Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

des organischen Körpers etc.
Klassen kommen, als diejenigen, von denen man
voraus sieht, daß sie auf eine andere Art werden
producirt werden.

§. 3.

Es ist nemlich bekannt, daß man aus ver-
schiedenen Dingen verschiedene Gattungen und Ar-
ten machen kann, nachdem man verschiedene Ei-
genschaften von ihnen zum Grunde der Einthei-
lung legt. Auf diese Art sind die verschiedene Sy-
steme in der Botanick entstanden. Jn der Ana-
tomie und Physiologie beurtheilt man die Theile
nach ihren Verrichtungen und nach dem Endzweck,
wozu sie bestimmt sind; daher ist eine Leber z. E.
ein ganz anderes Ding als eine Niere, weil in je-
ner Galle in dieser aber Urin abgesondert wird, und
weil jene zur Digestion unentbehrlich erfordert wird,
diese aber nichts dazu beyträgt. Da aber diese
Verrichtungen ganz und gar nicht von der innern
Strucktur, wie man glaubt, und noch weniger
von ihrer Figur, sondern von andern Umständen
dependiren, die in die Formation der Theile kei-
nen Einfluß haben; so daß z. E. in einer Glan-
dula conglomerata
Milch, in der andern Spei-
chel abgesondert werden kann, obgleich die Struck-
tur dieser Glandeln völlig einerley ist; so ist hier-
aus klar, daß jene Eintheilung, die wir hier nö-
thig haben, von der anatomischen Eintheilung ganz
verschieden seyn wird. Sie müssen sich daher nicht
wundern, wenn Sie hier von ganz andern Arten
der Theile reden hören, als Sie bishero gehört haben.
Wir müssen hier den Körper in einer andern Ab-

sicht

des organiſchen Koͤrpers ꝛc.
Klaſſen kommen, als diejenigen, von denen man
voraus ſieht, daß ſie auf eine andere Art werden
producirt werden.

§. 3.

Es iſt nemlich bekannt, daß man aus ver-
ſchiedenen Dingen verſchiedene Gattungen und Ar-
ten machen kann, nachdem man verſchiedene Ei-
genſchaften von ihnen zum Grunde der Einthei-
lung legt. Auf dieſe Art ſind die verſchiedene Sy-
ſteme in der Botanick entſtanden. Jn der Ana-
tomie und Phyſiologie beurtheilt man die Theile
nach ihren Verrichtungen und nach dem Endzweck,
wozu ſie beſtimmt ſind; daher iſt eine Leber z. E.
ein ganz anderes Ding als eine Niere, weil in je-
ner Galle in dieſer aber Urin abgeſondert wird, und
weil jene zur Digeſtion unentbehrlich erfordert wird,
dieſe aber nichts dazu beytraͤgt. Da aber dieſe
Verrichtungen ganz und gar nicht von der innern
Strucktur, wie man glaubt, und noch weniger
von ihrer Figur, ſondern von andern Umſtaͤnden
dependiren, die in die Formation der Theile kei-
nen Einfluß haben; ſo daß z. E. in einer Glan-
dula conglomerata
Milch, in der andern Spei-
chel abgeſondert werden kann, obgleich die Struck-
tur dieſer Glandeln voͤllig einerley iſt; ſo iſt hier-
aus klar, daß jene Eintheilung, die wir hier noͤ-
thig haben, von der anatomiſchen Eintheilung ganz
verſchieden ſeyn wird. Sie muͤſſen ſich daher nicht
wundern, wenn Sie hier von ganz andern Arten
der Theile reden hoͤren, als Sie bishero gehoͤrt haben.
Wir muͤſſen hier den Koͤrper in einer andern Ab-

ſicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0165" n="143"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">des organi&#x017F;chen Ko&#x0364;rpers &#xA75B;c.</hi></fw><lb/>
Kla&#x017F;&#x017F;en kommen, als diejenigen, von denen man<lb/>
voraus &#x017F;ieht, daß &#x017F;ie auf eine andere Art werden<lb/>
producirt werden.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 3.</head><lb/>
            <p>Es i&#x017F;t nemlich bekannt, daß man aus ver-<lb/>
&#x017F;chiedenen Dingen ver&#x017F;chiedene Gattungen und Ar-<lb/>
ten machen kann, nachdem man ver&#x017F;chiedene Ei-<lb/>
gen&#x017F;chaften von ihnen zum Grunde der Einthei-<lb/>
lung legt. Auf die&#x017F;e Art &#x017F;ind die ver&#x017F;chiedene Sy-<lb/>
&#x017F;teme in der Botanick ent&#x017F;tanden. Jn der Ana-<lb/>
tomie und Phy&#x017F;iologie beurtheilt man die Theile<lb/>
nach ihren Verrichtungen und nach dem Endzweck,<lb/>
wozu &#x017F;ie be&#x017F;timmt &#x017F;ind; daher i&#x017F;t eine Leber z. E.<lb/>
ein ganz anderes Ding als eine Niere, weil in je-<lb/>
ner Galle in die&#x017F;er aber Urin abge&#x017F;ondert wird, und<lb/>
weil jene zur Dige&#x017F;tion unentbehrlich erfordert wird,<lb/>
die&#x017F;e aber nichts dazu beytra&#x0364;gt. Da aber die&#x017F;e<lb/>
Verrichtungen ganz und gar nicht von der innern<lb/>
Strucktur, wie man glaubt, und noch weniger<lb/>
von ihrer Figur, &#x017F;ondern von andern Um&#x017F;ta&#x0364;nden<lb/>
dependiren, die in die Formation der Theile kei-<lb/>
nen Einfluß haben; &#x017F;o daß z. E. in einer <hi rendition="#aq">Glan-<lb/>
dula conglomerata</hi> Milch, in der andern Spei-<lb/>
chel abge&#x017F;ondert werden kann, obgleich die Struck-<lb/>
tur die&#x017F;er Glandeln vo&#x0364;llig einerley i&#x017F;t; &#x017F;o i&#x017F;t hier-<lb/>
aus klar, daß jene Eintheilung, die wir hier no&#x0364;-<lb/>
thig haben, von der anatomi&#x017F;chen Eintheilung ganz<lb/>
ver&#x017F;chieden &#x017F;eyn wird. Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ich daher nicht<lb/>
wundern, wenn Sie hier von ganz andern Arten<lb/>
der Theile reden ho&#x0364;ren, als Sie bishero geho&#x0364;rt haben.<lb/>
Wir mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en hier den Ko&#x0364;rper in einer andern Ab-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;icht</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[143/0165] des organiſchen Koͤrpers ꝛc. Klaſſen kommen, als diejenigen, von denen man voraus ſieht, daß ſie auf eine andere Art werden producirt werden. §. 3. Es iſt nemlich bekannt, daß man aus ver- ſchiedenen Dingen verſchiedene Gattungen und Ar- ten machen kann, nachdem man verſchiedene Ei- genſchaften von ihnen zum Grunde der Einthei- lung legt. Auf dieſe Art ſind die verſchiedene Sy- ſteme in der Botanick entſtanden. Jn der Ana- tomie und Phyſiologie beurtheilt man die Theile nach ihren Verrichtungen und nach dem Endzweck, wozu ſie beſtimmt ſind; daher iſt eine Leber z. E. ein ganz anderes Ding als eine Niere, weil in je- ner Galle in dieſer aber Urin abgeſondert wird, und weil jene zur Digeſtion unentbehrlich erfordert wird, dieſe aber nichts dazu beytraͤgt. Da aber dieſe Verrichtungen ganz und gar nicht von der innern Strucktur, wie man glaubt, und noch weniger von ihrer Figur, ſondern von andern Umſtaͤnden dependiren, die in die Formation der Theile kei- nen Einfluß haben; ſo daß z. E. in einer Glan- dula conglomerata Milch, in der andern Spei- chel abgeſondert werden kann, obgleich die Struck- tur dieſer Glandeln voͤllig einerley iſt; ſo iſt hier- aus klar, daß jene Eintheilung, die wir hier noͤ- thig haben, von der anatomiſchen Eintheilung ganz verſchieden ſeyn wird. Sie muͤſſen ſich daher nicht wundern, wenn Sie hier von ganz andern Arten der Theile reden hoͤren, als Sie bishero gehoͤrt haben. Wir muͤſſen hier den Koͤrper in einer andern Ab- ſicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/165
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 143. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/165>, abgerufen am 20.04.2021.