Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

1. Kap. Von der Eintheilung
sicht betrachten, als wir ihn in der Anatomie und
Physiologie zu betrachten gewohnt sind.

§. 4.

Jndessen aber, so richtig auch dieses alles ist,
so nothwendig diese Eintheilung auch ist; so sehen
Sie doch leicht, daß sie niemand machen kann,
als derjenige, dem die Theorie der Generation,
wenigstens einigermaßen schon bekannt ist, und
daß sie folglich zu der Erfindung selbst nicht verhel-
fen kann; weil nemlich dabey zum voraus gesetzt
wird, daß man wissen muß, welche Theile auf ei-
nerley Art, und welche auf verschiedene Art for-
mirt werden. Daher habe ich sie freylich nicht eher
gemacht, als bis mir die Entstehungsart der meh-
resten Theile schon bekannt war. Sie sehen auch
zugleich, warum ich Jhnen noch nicht Rechenschaft
von meiner Eintheilung geben kann, warum ich
Jhnen noch nicht beweisen kann, daß alle diejeni-
ge Theile, die ich unter einer Klasse bringe, einer-
ley Entstehungsart haben werden, und daß es
nicht mehrere ihrer Entstehungsart nach verschie-
dene Arten der Theile gebe, als die, welche ich an-
gebe; Sie müssen dieses alles vor jetzo noch als
wahr annehmen, bis Sie in der Folge sehn, daß
es sich würklich so verhält, und daß folglich die
Eintheilung richtig ist.

§. 5.

Jch sage also, es gibt in den Thieren so wohl
als in den Pflanzen nicht mehr als drey Hauptgat-
tungen von Theilen, die ihrer Entstehungsart nach
vollkommen von einander unterschieden sind.

§. 6.

1. Kap. Von der Eintheilung
ſicht betrachten, als wir ihn in der Anatomie und
Phyſiologie zu betrachten gewohnt ſind.

§. 4.

Jndeſſen aber, ſo richtig auch dieſes alles iſt,
ſo nothwendig dieſe Eintheilung auch iſt; ſo ſehen
Sie doch leicht, daß ſie niemand machen kann,
als derjenige, dem die Theorie der Generation,
wenigſtens einigermaßen ſchon bekannt iſt, und
daß ſie folglich zu der Erfindung ſelbſt nicht verhel-
fen kann; weil nemlich dabey zum voraus geſetzt
wird, daß man wiſſen muß, welche Theile auf ei-
nerley Art, und welche auf verſchiedene Art for-
mirt werden. Daher habe ich ſie freylich nicht eher
gemacht, als bis mir die Entſtehungsart der meh-
reſten Theile ſchon bekannt war. Sie ſehen auch
zugleich, warum ich Jhnen noch nicht Rechenſchaft
von meiner Eintheilung geben kann, warum ich
Jhnen noch nicht beweiſen kann, daß alle diejeni-
ge Theile, die ich unter einer Klaſſe bringe, einer-
ley Entſtehungsart haben werden, und daß es
nicht mehrere ihrer Entſtehungsart nach verſchie-
dene Arten der Theile gebe, als die, welche ich an-
gebe; Sie muͤſſen dieſes alles vor jetzo noch als
wahr annehmen, bis Sie in der Folge ſehn, daß
es ſich wuͤrklich ſo verhaͤlt, und daß folglich die
Eintheilung richtig iſt.

§. 5.

Jch ſage alſo, es gibt in den Thieren ſo wohl
als in den Pflanzen nicht mehr als drey Hauptgat-
tungen von Theilen, die ihrer Entſtehungsart nach
vollkommen von einander unterſchieden ſind.

§. 6.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0166" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">1. Kap. Von der Eintheilung</hi></fw><lb/>
&#x017F;icht betrachten, als wir ihn in der Anatomie und<lb/>
Phy&#x017F;iologie zu betrachten gewohnt &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 4.</head><lb/>
            <p>Jnde&#x017F;&#x017F;en aber, &#x017F;o richtig auch die&#x017F;es alles i&#x017F;t,<lb/>
&#x017F;o nothwendig die&#x017F;e Eintheilung auch i&#x017F;t; &#x017F;o &#x017F;ehen<lb/>
Sie doch leicht, daß &#x017F;ie niemand machen kann,<lb/>
als derjenige, dem die Theorie der Generation,<lb/>
wenig&#x017F;tens einigermaßen &#x017F;chon bekannt i&#x017F;t, und<lb/>
daß &#x017F;ie folglich zu der Erfindung &#x017F;elb&#x017F;t nicht verhel-<lb/>
fen kann; weil nemlich dabey zum voraus ge&#x017F;etzt<lb/>
wird, daß man wi&#x017F;&#x017F;en muß, welche Theile auf ei-<lb/>
nerley Art, und welche auf ver&#x017F;chiedene Art for-<lb/>
mirt werden. Daher habe ich &#x017F;ie freylich nicht eher<lb/>
gemacht, als bis mir die Ent&#x017F;tehungsart der meh-<lb/>
re&#x017F;ten Theile &#x017F;chon bekannt war. Sie &#x017F;ehen auch<lb/>
zugleich, warum ich Jhnen noch nicht Rechen&#x017F;chaft<lb/>
von meiner Eintheilung geben kann, warum ich<lb/>
Jhnen noch nicht bewei&#x017F;en kann, daß alle diejeni-<lb/>
ge Theile, die ich unter einer Kla&#x017F;&#x017F;e bringe, einer-<lb/>
ley Ent&#x017F;tehungsart haben werden, und daß es<lb/>
nicht mehrere ihrer Ent&#x017F;tehungsart nach ver&#x017F;chie-<lb/>
dene Arten der Theile gebe, als die, welche ich an-<lb/>
gebe; Sie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en die&#x017F;es alles vor jetzo noch als<lb/>
wahr annehmen, bis Sie in der Folge &#x017F;ehn, daß<lb/>
es &#x017F;ich wu&#x0364;rklich &#x017F;o verha&#x0364;lt, und daß folglich die<lb/>
Eintheilung richtig i&#x017F;t.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head><lb/>
            <p>Jch &#x017F;age al&#x017F;o, es gibt in den Thieren &#x017F;o wohl<lb/>
als in den Pflanzen nicht mehr als drey Hauptgat-<lb/>
tungen von Theilen, die ihrer Ent&#x017F;tehungsart nach<lb/>
vollkommen von einander unter&#x017F;chieden &#x017F;ind.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 6.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0166] 1. Kap. Von der Eintheilung ſicht betrachten, als wir ihn in der Anatomie und Phyſiologie zu betrachten gewohnt ſind. §. 4. Jndeſſen aber, ſo richtig auch dieſes alles iſt, ſo nothwendig dieſe Eintheilung auch iſt; ſo ſehen Sie doch leicht, daß ſie niemand machen kann, als derjenige, dem die Theorie der Generation, wenigſtens einigermaßen ſchon bekannt iſt, und daß ſie folglich zu der Erfindung ſelbſt nicht verhel- fen kann; weil nemlich dabey zum voraus geſetzt wird, daß man wiſſen muß, welche Theile auf ei- nerley Art, und welche auf verſchiedene Art for- mirt werden. Daher habe ich ſie freylich nicht eher gemacht, als bis mir die Entſtehungsart der meh- reſten Theile ſchon bekannt war. Sie ſehen auch zugleich, warum ich Jhnen noch nicht Rechenſchaft von meiner Eintheilung geben kann, warum ich Jhnen noch nicht beweiſen kann, daß alle diejeni- ge Theile, die ich unter einer Klaſſe bringe, einer- ley Entſtehungsart haben werden, und daß es nicht mehrere ihrer Entſtehungsart nach verſchie- dene Arten der Theile gebe, als die, welche ich an- gebe; Sie muͤſſen dieſes alles vor jetzo noch als wahr annehmen, bis Sie in der Folge ſehn, daß es ſich wuͤrklich ſo verhaͤlt, und daß folglich die Eintheilung richtig iſt. §. 5. Jch ſage alſo, es gibt in den Thieren ſo wohl als in den Pflanzen nicht mehr als drey Hauptgat- tungen von Theilen, die ihrer Entſtehungsart nach vollkommen von einander unterſchieden ſind. §. 6.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/166
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/166>, abgerufen am 20.04.2021.