Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

2. Kap. Von der Entstehungsart
die Säfte durch die Wurzel, Aeste und Stengel
durch gehen müssen; so müssen in diesen Theilen
nothwendig Gefäße erzeugt werden. Da eben die-
selben aber in den letzten Enden endlich ruhen müs-
sen, so müssen in diesen Theilen nothwendig Bläß-
chen entstehen.

§. 26.

Die dritte Anmerkung betrift die
Kraft von der
die Bewegung
der Säfte de-
pendirt.
Kraft, vermittelst welcher der Saft
durch die Pflanze getrieben wird. Jch
habe mich auch in meiner Dissertation
noch nicht weiter um dieselbe bekümmert, als daß
ich sie für eine den vegetabilischen Körpern eigene
und wesentliche Kraft erklärt habe. Es ist auch
genug, wir wissen, daß sie da ist, und wir kennen
sie ihrer Würkung nach, als welche einzig und al-
lein nur erfordert wird, um die Entstehung der
Theile daraus zu erklären. An dem Nahmen, wo-
mit wir sie benennen, liegt noch weniger; nur die-
ses muß ich erinnern, daß sie diejenige Kraft ist,
durch welche in den vegetabilischen Körpern alles
dasjenige ausgerichtet wird, weswegen wir ihnen
ein Leben zuschreiben; und aus diesem Grunde
habe ich sie die wesentliche Kraft dieser Körper ge-
nennt; weil nemlich eine Pflanze aufhören würde,
eine Pflanze zu seyn, wenn ihr diese Kraft genom-
men würde. Jn den Thieren findet sie eben so
wohl statt wie in den Pflanzen, und alles dasjeni-
ge, was die Thiere mit den Pflanzen gemein ha-
ben, hängt lediglich von dieser Kraft ab.

§. 27.

2. Kap. Von der Entſtehungsart
die Saͤfte durch die Wurzel, Aeſte und Stengel
durch gehen muͤſſen; ſo muͤſſen in dieſen Theilen
nothwendig Gefaͤße erzeugt werden. Da eben die-
ſelben aber in den letzten Enden endlich ruhen muͤſ-
ſen, ſo muͤſſen in dieſen Theilen nothwendig Blaͤß-
chen entſtehen.

§. 26.

Die dritte Anmerkung betrift die
Kraft von der
die Bewegung
der Säfte de-
pendirt.
Kraft, vermittelſt welcher der Saft
durch die Pflanze getrieben wird. Jch
habe mich auch in meiner Diſſertation
noch nicht weiter um dieſelbe bekuͤmmert, als daß
ich ſie fuͤr eine den vegetabiliſchen Koͤrpern eigene
und weſentliche Kraft erklaͤrt habe. Es iſt auch
genug, wir wiſſen, daß ſie da iſt, und wir kennen
ſie ihrer Wuͤrkung nach, als welche einzig und al-
lein nur erfordert wird, um die Entſtehung der
Theile daraus zu erklaͤren. An dem Nahmen, wo-
mit wir ſie benennen, liegt noch weniger; nur die-
ſes muß ich erinnern, daß ſie diejenige Kraft iſt,
durch welche in den vegetabiliſchen Koͤrpern alles
dasjenige ausgerichtet wird, weswegen wir ihnen
ein Leben zuſchreiben; und aus dieſem Grunde
habe ich ſie die weſentliche Kraft dieſer Koͤrper ge-
nennt; weil nemlich eine Pflanze aufhoͤren wuͤrde,
eine Pflanze zu ſeyn, wenn ihr dieſe Kraft genom-
men wuͤrde. Jn den Thieren findet ſie eben ſo
wohl ſtatt wie in den Pflanzen, und alles dasjeni-
ge, was die Thiere mit den Pflanzen gemein ha-
ben, haͤngt lediglich von dieſer Kraft ab.

§. 27.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0182" n="160"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">2. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/>
die Sa&#x0364;fte durch die Wurzel, Ae&#x017F;te und Stengel<lb/>
durch gehen mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en; &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in die&#x017F;en Theilen<lb/>
nothwendig Gefa&#x0364;ße erzeugt werden. Da eben die-<lb/>
&#x017F;elben aber in den letzten Enden endlich ruhen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en in die&#x017F;en Theilen nothwendig <hi rendition="#fr">Bla&#x0364;ß-<lb/>
chen ent&#x017F;tehen.</hi></p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 26.</head><lb/>
            <p>Die dritte Anmerkung betrift die<lb/><note place="left">Kraft von der<lb/>
die Bewegung<lb/>
der Säfte de-<lb/>
pendirt.</note>Kraft, vermittel&#x017F;t welcher der Saft<lb/>
durch die Pflanze getrieben wird. Jch<lb/>
habe mich auch in meiner Di&#x017F;&#x017F;ertation<lb/>
noch nicht weiter um die&#x017F;elbe beku&#x0364;mmert, als daß<lb/>
ich &#x017F;ie fu&#x0364;r eine den vegetabili&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern eigene<lb/>
und we&#x017F;entliche Kraft erkla&#x0364;rt habe. Es i&#x017F;t auch<lb/>
genug, wir wi&#x017F;&#x017F;en, daß &#x017F;ie da i&#x017F;t, und wir kennen<lb/>
&#x017F;ie ihrer Wu&#x0364;rkung nach, als welche einzig und al-<lb/>
lein nur erfordert wird, um die Ent&#x017F;tehung der<lb/>
Theile daraus zu erkla&#x0364;ren. An dem Nahmen, wo-<lb/>
mit wir &#x017F;ie benennen, liegt noch weniger; nur die-<lb/>
&#x017F;es muß ich erinnern, daß &#x017F;ie diejenige Kraft i&#x017F;t,<lb/>
durch welche in den vegetabili&#x017F;chen Ko&#x0364;rpern alles<lb/>
dasjenige ausgerichtet wird, weswegen wir ihnen<lb/>
ein Leben zu&#x017F;chreiben; und aus die&#x017F;em Grunde<lb/>
habe ich &#x017F;ie die we&#x017F;entliche Kraft die&#x017F;er Ko&#x0364;rper ge-<lb/>
nennt; weil nemlich eine Pflanze aufho&#x0364;ren wu&#x0364;rde,<lb/>
eine Pflanze zu &#x017F;eyn, wenn ihr die&#x017F;e Kraft genom-<lb/>
men wu&#x0364;rde. Jn den Thieren findet &#x017F;ie eben &#x017F;o<lb/>
wohl &#x017F;tatt wie in den Pflanzen, und alles dasjeni-<lb/>
ge, was die Thiere mit den Pflanzen gemein ha-<lb/>
ben, ha&#x0364;ngt lediglich von die&#x017F;er Kraft ab.</p>
          </div><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">§. 27.</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[160/0182] 2. Kap. Von der Entſtehungsart die Saͤfte durch die Wurzel, Aeſte und Stengel durch gehen muͤſſen; ſo muͤſſen in dieſen Theilen nothwendig Gefaͤße erzeugt werden. Da eben die- ſelben aber in den letzten Enden endlich ruhen muͤſ- ſen, ſo muͤſſen in dieſen Theilen nothwendig Blaͤß- chen entſtehen. §. 26. Die dritte Anmerkung betrift die Kraft, vermittelſt welcher der Saft durch die Pflanze getrieben wird. Jch habe mich auch in meiner Diſſertation noch nicht weiter um dieſelbe bekuͤmmert, als daß ich ſie fuͤr eine den vegetabiliſchen Koͤrpern eigene und weſentliche Kraft erklaͤrt habe. Es iſt auch genug, wir wiſſen, daß ſie da iſt, und wir kennen ſie ihrer Wuͤrkung nach, als welche einzig und al- lein nur erfordert wird, um die Entſtehung der Theile daraus zu erklaͤren. An dem Nahmen, wo- mit wir ſie benennen, liegt noch weniger; nur die- ſes muß ich erinnern, daß ſie diejenige Kraft iſt, durch welche in den vegetabiliſchen Koͤrpern alles dasjenige ausgerichtet wird, weswegen wir ihnen ein Leben zuſchreiben; und aus dieſem Grunde habe ich ſie die weſentliche Kraft dieſer Koͤrper ge- nennt; weil nemlich eine Pflanze aufhoͤren wuͤrde, eine Pflanze zu ſeyn, wenn ihr dieſe Kraft genom- men wuͤrde. Jn den Thieren findet ſie eben ſo wohl ſtatt wie in den Pflanzen, und alles dasjeni- ge, was die Thiere mit den Pflanzen gemein ha- ben, haͤngt lediglich von dieſer Kraft ab. Kraft von der die Bewegung der Säfte de- pendirt. §. 27.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/182
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 160. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/182>, abgerufen am 21.04.2021.