Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
der Gefäße etc.
§. 44.

Nunmehro werden Sie die Ur-Erklärung der
Ursache.

sache bald einsehen, warum die Thiere
nothwendig ein Herz bekommen müs-
sen, und die Pflanzen hingegen keines bekommen
können. Wenn in Thieren Gefäße formirt wer-
den sollen, so müssen sie nothwendig als Aeste an-
derer vorhergehenden Gefäße formirt werden; die
nemlich die zur Formation der neuen Gefäße nö-
thige Säfte hergeben, wie wir §. 39. gesehn ha-
ben, und anders können sie nicht formirt werden.
Das ist nun schon genung. Setzen Sie, daß ei-
ne Anzahl von Gefäßen in einem Theile z. E. im
Gekröse formirt wird, so werden diese alle Aeste
eines Stammes seyn; allein, werden Sie sagen,
in andern Theilen, z. E. in den Nieren entstehen
ebenfalls dergleichen Gefäße, die nunmehro
wieder ihre besondere Stämme haben. Das ist
richtig; allein diese Stämme sind wieder Gefäße,
sie müssen wieder formirt werden, und dieses kann
wiederum nicht anders geschehen, als daß sie als
Aeste eines vorhergehenden Gefäßes formirt wer-
den. Sie sehen wohl, dieses geht beständig so fort,
und wenn wir zuletzt noch zwey Gefäße übrig be-
halten, so sind diese wiederum aus einem andern
als Aeste entstanden; Zuletzt müssen wir also noth-
wendig auf einem einzigen Gefäße kommen, und
dieses ist also nach dem Begriffe im vorhergehen-
den §. ein Herz.

§. 45.

Hieran ist also kein Zweifel.Fernere Er-
klärung der-
selben.

Aber, werden Sie sagen, dieses Herz,

die-
M 4
der Gefaͤße ꝛc.
§. 44.

Nunmehro werden Sie die Ur-Erklaͤrung der
Urſache.

ſache bald einſehen, warum die Thiere
nothwendig ein Herz bekommen muͤſ-
ſen, und die Pflanzen hingegen keines bekommen
koͤnnen. Wenn in Thieren Gefaͤße formirt wer-
den ſollen, ſo muͤſſen ſie nothwendig als Aeſte an-
derer vorhergehenden Gefaͤße formirt werden; die
nemlich die zur Formation der neuen Gefaͤße noͤ-
thige Saͤfte hergeben, wie wir §. 39. geſehn ha-
ben, und anders koͤnnen ſie nicht formirt werden.
Das iſt nun ſchon genung. Setzen Sie, daß ei-
ne Anzahl von Gefaͤßen in einem Theile z. E. im
Gekroͤſe formirt wird, ſo werden dieſe alle Aeſte
eines Stammes ſeyn; allein, werden Sie ſagen,
in andern Theilen, z. E. in den Nieren entſtehen
ebenfalls dergleichen Gefaͤße, die nunmehro
wieder ihre beſondere Staͤmme haben. Das iſt
richtig; allein dieſe Staͤmme ſind wieder Gefaͤße,
ſie muͤſſen wieder formirt werden, und dieſes kann
wiederum nicht anders geſchehen, als daß ſie als
Aeſte eines vorhergehenden Gefaͤßes formirt wer-
den. Sie ſehen wohl, dieſes geht beſtaͤndig ſo fort,
und wenn wir zuletzt noch zwey Gefaͤße uͤbrig be-
halten, ſo ſind dieſe wiederum aus einem andern
als Aeſte entſtanden; Zuletzt muͤſſen wir alſo noth-
wendig auf einem einzigen Gefaͤße kommen, und
dieſes iſt alſo nach dem Begriffe im vorhergehen-
den §. ein Herz.

§. 45.

Hieran iſt alſo kein Zweifel.Fernere Er-
klärung der-
ſelben.

Aber, werden Sie ſagen, dieſes Herz,

die-
M 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0205" n="183"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">der Gefa&#x0364;ße &#xA75B;c.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 44.</head><lb/>
            <p>Nunmehro werden Sie die Ur-<note place="right">Erkla&#x0364;rung der<lb/>
Ur&#x017F;ache.</note><lb/>
&#x017F;ache bald ein&#x017F;ehen, warum die Thiere<lb/>
nothwendig ein Herz bekommen mu&#x0364;&#x017F;-<lb/>
&#x017F;en, und die Pflanzen hingegen keines bekommen<lb/>
ko&#x0364;nnen. Wenn in Thieren Gefa&#x0364;ße formirt wer-<lb/>
den &#x017F;ollen, &#x017F;o mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en &#x017F;ie nothwendig als Ae&#x017F;te an-<lb/>
derer vorhergehenden Gefa&#x0364;ße formirt werden; die<lb/>
nemlich die zur Formation der neuen Gefa&#x0364;ße no&#x0364;-<lb/>
thige Sa&#x0364;fte hergeben, wie wir §. 39. ge&#x017F;ehn ha-<lb/>
ben, und anders ko&#x0364;nnen &#x017F;ie nicht formirt werden.<lb/>
Das i&#x017F;t nun &#x017F;chon genung. Setzen Sie, daß ei-<lb/>
ne Anzahl von Gefa&#x0364;ßen in einem Theile z. E. im<lb/>
Gekro&#x0364;&#x017F;e formirt wird, &#x017F;o werden die&#x017F;e alle Ae&#x017F;te<lb/>
eines Stammes &#x017F;eyn; allein, werden Sie &#x017F;agen,<lb/>
in andern Theilen, z. E. in den Nieren ent&#x017F;tehen<lb/>
ebenfalls dergleichen Gefa&#x0364;ße, die nunmehro<lb/>
wieder ihre be&#x017F;ondere Sta&#x0364;mme haben. Das i&#x017F;t<lb/>
richtig; allein die&#x017F;e Sta&#x0364;mme &#x017F;ind wieder Gefa&#x0364;ße,<lb/>
&#x017F;ie mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wieder formirt werden, und die&#x017F;es kann<lb/>
wiederum nicht anders ge&#x017F;chehen, als daß &#x017F;ie als<lb/>
Ae&#x017F;te eines vorhergehenden Gefa&#x0364;ßes formirt wer-<lb/>
den. Sie &#x017F;ehen wohl, die&#x017F;es geht be&#x017F;ta&#x0364;ndig &#x017F;o fort,<lb/>
und wenn wir zuletzt noch zwey Gefa&#x0364;ße u&#x0364;brig be-<lb/>
halten, &#x017F;o &#x017F;ind die&#x017F;e wiederum aus einem andern<lb/>
als Ae&#x017F;te ent&#x017F;tanden; Zuletzt mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir al&#x017F;o noth-<lb/>
wendig auf einem einzigen Gefa&#x0364;ße kommen, und<lb/>
die&#x017F;es i&#x017F;t al&#x017F;o nach dem Begriffe im vorhergehen-<lb/>
den §. ein Herz.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 45.</head><lb/>
            <p>Hieran i&#x017F;t al&#x017F;o kein Zweifel.<note place="right">Fernere Er-<lb/>
klärung der-<lb/>
&#x017F;elben.</note><lb/>
Aber, werden Sie &#x017F;agen, die&#x017F;es Herz,<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">M 4</fw><fw place="bottom" type="catch">die-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[183/0205] der Gefaͤße ꝛc. §. 44. Nunmehro werden Sie die Ur- ſache bald einſehen, warum die Thiere nothwendig ein Herz bekommen muͤſ- ſen, und die Pflanzen hingegen keines bekommen koͤnnen. Wenn in Thieren Gefaͤße formirt wer- den ſollen, ſo muͤſſen ſie nothwendig als Aeſte an- derer vorhergehenden Gefaͤße formirt werden; die nemlich die zur Formation der neuen Gefaͤße noͤ- thige Saͤfte hergeben, wie wir §. 39. geſehn ha- ben, und anders koͤnnen ſie nicht formirt werden. Das iſt nun ſchon genung. Setzen Sie, daß ei- ne Anzahl von Gefaͤßen in einem Theile z. E. im Gekroͤſe formirt wird, ſo werden dieſe alle Aeſte eines Stammes ſeyn; allein, werden Sie ſagen, in andern Theilen, z. E. in den Nieren entſtehen ebenfalls dergleichen Gefaͤße, die nunmehro wieder ihre beſondere Staͤmme haben. Das iſt richtig; allein dieſe Staͤmme ſind wieder Gefaͤße, ſie muͤſſen wieder formirt werden, und dieſes kann wiederum nicht anders geſchehen, als daß ſie als Aeſte eines vorhergehenden Gefaͤßes formirt wer- den. Sie ſehen wohl, dieſes geht beſtaͤndig ſo fort, und wenn wir zuletzt noch zwey Gefaͤße uͤbrig be- halten, ſo ſind dieſe wiederum aus einem andern als Aeſte entſtanden; Zuletzt muͤſſen wir alſo noth- wendig auf einem einzigen Gefaͤße kommen, und dieſes iſt alſo nach dem Begriffe im vorhergehen- den §. ein Herz. Erklaͤrung der Urſache. §. 45. Hieran iſt alſo kein Zweifel. Aber, werden Sie ſagen, dieſes Herz, die- Fernere Er- klärung der- ſelben. M 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/205
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 183. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/205>, abgerufen am 20.04.2021.