Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

4. Kap. Von der Entstehungsart
einer einfa-
chen Pflanze.
Hauptrippe, die der verlängerte Stiel
ist, und aus ihren breiten Seitenthei-
len, die die Flügel des Blatts pflegen genennt zu
werden, und die wiederum aus den Seitenrippen
und ihren Zwischenräumen zusammen gesetzt sind.
Jch muß, ehe ich die Formation der Blätter erklä-
ren kann, etwas von der Beschaffenheit einer voll-
ständigen Pflanze sagen, was nemlich zu einer
vollständigen Pflanze erfordert wird. Eine jede
Pflanze, die außer ihrem Hauptstamme noch Zwei-
ge hat, die seitwärts aus jenem herfür schießen,
sehe ich schon als eine zusammen gesetzte Pflanze
an. Zu einer einfachen Pflanze wird weiter nichts
erfordert, als ein einfacher Stamm (caulis), der
seitwärts bloß mit seinen Blättern versehen ist,
oben aber in der Spitze seine Fruktifikation, und
unten endlich seine Wurzel hat. Also ist ein jeder
Zweig einer zusammengesetzten Pflanze eine beson-
dere Pflanze; denn an statt der Wurzel hat er we-
nigstens Fibern, die in dem vorhergehenden
Stamme, aus welchem er entsprossen ist, sich ver-
längern.

§. 55.
Warum
Blätter nicht
anders, als
mit einer zu-
gleich produ-
cirten voll-
ständigen
Pflanze her.

Runmehro sage ich, ein Blatt
kann nicht anders entstehn, als es
muß zugleich eine vollständige einfa-
che Pflanze entstehn. Denn ein
Blatt ist nur eine Folge von dem er-
sten Anfange einer einfachen Pflanze;
folglich, wenn dasselbe entstehen soll,

so

4. Kap. Von der Entſtehungsart
einer einfa-
chen Pflanze.
Hauptrippe, die der verlaͤngerte Stiel
iſt, und aus ihren breiten Seitenthei-
len, die die Fluͤgel des Blatts pflegen genennt zu
werden, und die wiederum aus den Seitenrippen
und ihren Zwiſchenraͤumen zuſammen geſetzt ſind.
Jch muß, ehe ich die Formation der Blaͤtter erklaͤ-
ren kann, etwas von der Beſchaffenheit einer voll-
ſtaͤndigen Pflanze ſagen, was nemlich zu einer
vollſtaͤndigen Pflanze erfordert wird. Eine jede
Pflanze, die außer ihrem Hauptſtamme noch Zwei-
ge hat, die ſeitwaͤrts aus jenem herfuͤr ſchießen,
ſehe ich ſchon als eine zuſammen geſetzte Pflanze
an. Zu einer einfachen Pflanze wird weiter nichts
erfordert, als ein einfacher Stamm (caulis), der
ſeitwaͤrts bloß mit ſeinen Blaͤttern verſehen iſt,
oben aber in der Spitze ſeine Fruktifikation, und
unten endlich ſeine Wurzel hat. Alſo iſt ein jeder
Zweig einer zuſammengeſetzten Pflanze eine beſon-
dere Pflanze; denn an ſtatt der Wurzel hat er we-
nigſtens Fibern, die in dem vorhergehenden
Stamme, aus welchem er entſproſſen iſt, ſich ver-
laͤngern.

§. 55.
Warum
Blätter nicht
anders, als
mit einer zu-
gleich produ-
cirten voll-
ſtändigen
Pflanze her.

Runmehro ſage ich, ein Blatt
kann nicht anders entſtehn, als es
muß zugleich eine vollſtaͤndige einfa-
che Pflanze entſtehn. Denn ein
Blatt iſt nur eine Folge von dem er-
ſten Anfange einer einfachen Pflanze;
folglich, wenn daſſelbe entſtehen ſoll,

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0216" n="194"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">4. Kap. Von der Ent&#x017F;tehungsart</hi></fw><lb/><note place="left">einer einfa-<lb/>
chen Pflanze.</note>Hauptrippe, die der verla&#x0364;ngerte Stiel<lb/>
i&#x017F;t, und aus ihren breiten Seitenthei-<lb/>
len, die die Flu&#x0364;gel des Blatts pflegen genennt zu<lb/>
werden, und die wiederum aus den Seitenrippen<lb/>
und ihren Zwi&#x017F;chenra&#x0364;umen zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzt &#x017F;ind.<lb/>
Jch muß, ehe ich die Formation der Bla&#x0364;tter erkla&#x0364;-<lb/>
ren kann, etwas von der Be&#x017F;chaffenheit einer voll-<lb/>
&#x017F;ta&#x0364;ndigen Pflanze &#x017F;agen, was nemlich zu einer<lb/>
voll&#x017F;ta&#x0364;ndigen Pflanze erfordert wird. Eine jede<lb/>
Pflanze, die außer ihrem Haupt&#x017F;tamme noch Zwei-<lb/>
ge hat, die &#x017F;eitwa&#x0364;rts aus jenem herfu&#x0364;r &#x017F;chießen,<lb/>
&#x017F;ehe ich &#x017F;chon als eine zu&#x017F;ammen ge&#x017F;etzte Pflanze<lb/>
an. Zu einer einfachen Pflanze wird weiter nichts<lb/>
erfordert, als ein einfacher Stamm (<hi rendition="#aq">caulis</hi>), der<lb/>
&#x017F;eitwa&#x0364;rts bloß mit &#x017F;einen Bla&#x0364;ttern ver&#x017F;ehen i&#x017F;t,<lb/>
oben aber in der Spitze &#x017F;eine Fruktifikation, und<lb/>
unten endlich &#x017F;eine Wurzel hat. Al&#x017F;o i&#x017F;t ein jeder<lb/>
Zweig einer zu&#x017F;ammenge&#x017F;etzten Pflanze eine be&#x017F;on-<lb/>
dere Pflanze; denn an &#x017F;tatt der Wurzel hat er we-<lb/>
nig&#x017F;tens Fibern, die in dem vorhergehenden<lb/>
Stamme, aus welchem er ent&#x017F;pro&#x017F;&#x017F;en i&#x017F;t, &#x017F;ich ver-<lb/>
la&#x0364;ngern.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 55.</head><lb/>
            <note place="left">Warum<lb/>
Blätter nicht<lb/>
anders, als<lb/>
mit einer zu-<lb/>
gleich produ-<lb/>
cirten voll-<lb/>
&#x017F;tändigen<lb/>
Pflanze her.</note>
            <p>Runmehro &#x017F;age ich, ein Blatt<lb/>
kann nicht anders ent&#x017F;tehn, als es<lb/>
muß zugleich eine voll&#x017F;ta&#x0364;ndige einfa-<lb/>
che Pflanze ent&#x017F;tehn. Denn ein<lb/>
Blatt i&#x017F;t nur eine Folge von dem er-<lb/>
&#x017F;ten Anfange einer einfachen Pflanze;<lb/>
folglich, wenn da&#x017F;&#x017F;elbe ent&#x017F;tehen &#x017F;oll,<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[194/0216] 4. Kap. Von der Entſtehungsart Hauptrippe, die der verlaͤngerte Stiel iſt, und aus ihren breiten Seitenthei- len, die die Fluͤgel des Blatts pflegen genennt zu werden, und die wiederum aus den Seitenrippen und ihren Zwiſchenraͤumen zuſammen geſetzt ſind. Jch muß, ehe ich die Formation der Blaͤtter erklaͤ- ren kann, etwas von der Beſchaffenheit einer voll- ſtaͤndigen Pflanze ſagen, was nemlich zu einer vollſtaͤndigen Pflanze erfordert wird. Eine jede Pflanze, die außer ihrem Hauptſtamme noch Zwei- ge hat, die ſeitwaͤrts aus jenem herfuͤr ſchießen, ſehe ich ſchon als eine zuſammen geſetzte Pflanze an. Zu einer einfachen Pflanze wird weiter nichts erfordert, als ein einfacher Stamm (caulis), der ſeitwaͤrts bloß mit ſeinen Blaͤttern verſehen iſt, oben aber in der Spitze ſeine Fruktifikation, und unten endlich ſeine Wurzel hat. Alſo iſt ein jeder Zweig einer zuſammengeſetzten Pflanze eine beſon- dere Pflanze; denn an ſtatt der Wurzel hat er we- nigſtens Fibern, die in dem vorhergehenden Stamme, aus welchem er entſproſſen iſt, ſich ver- laͤngern. einer einfa- chen Pflanze. §. 55. Runmehro ſage ich, ein Blatt kann nicht anders entſtehn, als es muß zugleich eine vollſtaͤndige einfa- che Pflanze entſtehn. Denn ein Blatt iſt nur eine Folge von dem er- ſten Anfange einer einfachen Pflanze; folglich, wenn daſſelbe entſtehen ſoll, ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/216
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 194. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/216>, abgerufen am 14.04.2021.