Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite

6. Kap. Von der Conception.
che vorhanden seyn, wodurch das Germen in eine
Frucht verwandelt wird, die in den Ursachen der
Vegetation noch nicht enthalten ist; denn sonst
müsten eben diese Veränderungen auch mit dem
Kelch den Antheren und dem Stigma vorgehen.
Wir sehen von dieser Sache ein vollkommen ähn-
liches Exempel an den Blättern, die aus den Sei-
tentheilen des Saamens (lobis seminalibus) ent-
stehen, wenn dieser in die Erde gesteckt wird.
Wenn aber von der Formation des Saamens, und
der Vegetation der alten Pflanze, wodurch er her-
fürgebracht wird, die Rede ist, so betrachten wir
den Saamen so, wie er sich in der alten Pflanze
befindet, nicht aber das, was aus ihm wird, wenn
er von neuem in die Erde kommt. Eben so also
müssen wir es auch mit den Germen machen.
Dergleichen Erscheinungen, wenn sie einem Na-
turforscher vorkommen, pflegen oft, so wie sie ei-
nen Beweis schwer machen, wohl große Hinder-
nisse bey der Erfindung zu seyn; der Wahrheit
aber schaden sie dem ohngeachtet nichts.

§. 86.
Sie erhellet
2) aus der
Auflösung der
Theile in der
Fruktifica-
tion.

So wie die Trockenheit, vor-
nemlich bey den Theilen der Fruktifi-
cation, statt findet, so findet bey eben
denselben auch noch eine ganz besonde-
re Erscheinung statt, die ein eben so
vollkommner Beweis von dem Man-
gel der Säfte ist. Nemlich die ganze Theile zer-
springen in ihre kleinere Theile, woraus sie zusam-

men

6. Kap. Von der Conception.
che vorhanden ſeyn, wodurch das Germen in eine
Frucht verwandelt wird, die in den Urſachen der
Vegetation noch nicht enthalten iſt; denn ſonſt
muͤſten eben dieſe Veraͤnderungen auch mit dem
Kelch den Antheren und dem Stigma vorgehen.
Wir ſehen von dieſer Sache ein vollkommen aͤhn-
liches Exempel an den Blaͤttern, die aus den Sei-
tentheilen des Saamens (lobis ſeminalibus) ent-
ſtehen, wenn dieſer in die Erde geſteckt wird.
Wenn aber von der Formation des Saamens, und
der Vegetation der alten Pflanze, wodurch er her-
fuͤrgebracht wird, die Rede iſt, ſo betrachten wir
den Saamen ſo, wie er ſich in der alten Pflanze
befindet, nicht aber das, was aus ihm wird, wenn
er von neuem in die Erde kommt. Eben ſo alſo
muͤſſen wir es auch mit den Germen machen.
Dergleichen Erſcheinungen, wenn ſie einem Na-
turforſcher vorkommen, pflegen oft, ſo wie ſie ei-
nen Beweis ſchwer machen, wohl große Hinder-
niſſe bey der Erfindung zu ſeyn; der Wahrheit
aber ſchaden ſie dem ohngeachtet nichts.

§. 86.
Sie erhellet
2) aus der
Auflöſung der
Theile in der
Fruktifica-
tion.

So wie die Trockenheit, vor-
nemlich bey den Theilen der Fruktifi-
cation, ſtatt findet, ſo findet bey eben
denſelben auch noch eine ganz beſonde-
re Erſcheinung ſtatt, die ein eben ſo
vollkommner Beweis von dem Man-
gel der Saͤfte iſt. Nemlich die ganze Theile zer-
ſpringen in ihre kleinere Theile, woraus ſie zuſam-

men
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0260" n="238"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">6. Kap. Von der Conception.</hi></fw><lb/>
che vorhanden &#x017F;eyn, wodurch das Germen in eine<lb/>
Frucht verwandelt wird, die in den Ur&#x017F;achen der<lb/>
Vegetation noch nicht enthalten i&#x017F;t; denn &#x017F;on&#x017F;t<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;ten eben die&#x017F;e Vera&#x0364;nderungen auch mit dem<lb/>
Kelch den Antheren und dem Stigma vorgehen.<lb/>
Wir &#x017F;ehen von die&#x017F;er Sache ein vollkommen a&#x0364;hn-<lb/>
liches Exempel an den Bla&#x0364;ttern, die aus den Sei-<lb/>
tentheilen des Saamens (<hi rendition="#aq">lobis &#x017F;eminalibus</hi>) ent-<lb/>
&#x017F;tehen, wenn die&#x017F;er in die Erde ge&#x017F;teckt wird.<lb/>
Wenn aber von der Formation des Saamens, und<lb/>
der Vegetation der alten Pflanze, wodurch er her-<lb/>
fu&#x0364;rgebracht wird, die Rede i&#x017F;t, &#x017F;o betrachten wir<lb/>
den Saamen &#x017F;o, wie er &#x017F;ich in der alten Pflanze<lb/>
befindet, nicht aber das, was aus ihm wird, wenn<lb/>
er von neuem in die Erde kommt. Eben &#x017F;o al&#x017F;o<lb/>
mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en wir es auch mit den Germen machen.<lb/>
Dergleichen Er&#x017F;cheinungen, wenn &#x017F;ie einem Na-<lb/>
turfor&#x017F;cher vorkommen, pflegen oft, &#x017F;o wie &#x017F;ie ei-<lb/>
nen Beweis &#x017F;chwer machen, wohl große Hinder-<lb/>
ni&#x017F;&#x017F;e bey der Erfindung zu &#x017F;eyn; der Wahrheit<lb/>
aber &#x017F;chaden &#x017F;ie dem ohngeachtet nichts.</p>
          </div><lb/>
          <div n="3">
            <head>§. 86.</head><lb/>
            <note place="left">Sie erhellet<lb/>
2) aus der<lb/>
Auflö&#x017F;ung der<lb/>
Theile in der<lb/>
Fruktifica-<lb/>
tion.</note>
            <p>So wie die Trockenheit, vor-<lb/>
nemlich bey den Theilen der Fruktifi-<lb/>
cation, &#x017F;tatt findet, &#x017F;o findet bey eben<lb/>
den&#x017F;elben auch noch eine ganz be&#x017F;onde-<lb/>
re Er&#x017F;cheinung &#x017F;tatt, die ein eben &#x017F;o<lb/>
vollkommner Beweis von dem Man-<lb/>
gel der Sa&#x0364;fte i&#x017F;t. Nemlich die ganze Theile zer-<lb/>
&#x017F;pringen in ihre kleinere Theile, woraus &#x017F;ie zu&#x017F;am-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">men</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[238/0260] 6. Kap. Von der Conception. che vorhanden ſeyn, wodurch das Germen in eine Frucht verwandelt wird, die in den Urſachen der Vegetation noch nicht enthalten iſt; denn ſonſt muͤſten eben dieſe Veraͤnderungen auch mit dem Kelch den Antheren und dem Stigma vorgehen. Wir ſehen von dieſer Sache ein vollkommen aͤhn- liches Exempel an den Blaͤttern, die aus den Sei- tentheilen des Saamens (lobis ſeminalibus) ent- ſtehen, wenn dieſer in die Erde geſteckt wird. Wenn aber von der Formation des Saamens, und der Vegetation der alten Pflanze, wodurch er her- fuͤrgebracht wird, die Rede iſt, ſo betrachten wir den Saamen ſo, wie er ſich in der alten Pflanze befindet, nicht aber das, was aus ihm wird, wenn er von neuem in die Erde kommt. Eben ſo alſo muͤſſen wir es auch mit den Germen machen. Dergleichen Erſcheinungen, wenn ſie einem Na- turforſcher vorkommen, pflegen oft, ſo wie ſie ei- nen Beweis ſchwer machen, wohl große Hinder- niſſe bey der Erfindung zu ſeyn; der Wahrheit aber ſchaden ſie dem ohngeachtet nichts. §. 86. So wie die Trockenheit, vor- nemlich bey den Theilen der Fruktifi- cation, ſtatt findet, ſo findet bey eben denſelben auch noch eine ganz beſonde- re Erſcheinung ſtatt, die ein eben ſo vollkommner Beweis von dem Man- gel der Saͤfte iſt. Nemlich die ganze Theile zer- ſpringen in ihre kleinere Theile, woraus ſie zuſam- men

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/260
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 238. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/260>, abgerufen am 18.04.2021.