Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite


3. Abschnitt.
Beweiß der Epigenesis.


Jch habe mich allezeit sehr in Acht genommen,
wider das, was ein anderer geschrieben hat,
zu disputiren. Nicht deswegen, weil ich solches
etwan für unbillig gehalten hätte; es hat ein jeder
die Freyheit, das, was er in den Wissenschaften
für wahr hält, öffentlich für wahr zu erkennen,
und folglich muß er auch das Recht haben, das-
jenige, was ihm wider die Wahrheit zu streiten
scheint, zu widerlegen. Allein ich habe geglaubt,
daß es sehr wohl möglich sey, eine Warheit aufs
Beste zu vertheidigen ohne eines andern seine
Sätze, die wider diese Wahrheit streiten, förm-
lich anzugreifen. Denn, da ein Satz, wenn er
einmahl wahr ist, unmöglich auch falsch seyn kann;
so habe ich ja weiter nichts nöthig, als diesen Satz
so zu beweisen, daß niemand an dessen Wahrheit
mehr zweifelt, und die Gründe, welche wider die-
sen Satz angeführt werden, fallen alsdann eben
dadurch von selbsten schon weg. Da nun also auf
diese Art alle Dispüten unangenehm sind, was
treibt mich denn dazu, mich in eine unangenehme
Sache einzulassen? Da ich also meine Dissertation
schrieb, so setzte ich mir dieses als eine Regel vor, daß
ich in derselben wider niemanden disputiren wollte.

Daher werden Sie zwar allenthalben von
demjenigen, was ich für wahr halte, Beweise
finden. Nirgend aber werden Sie förmliche Wi-

derle-
C 2


3. Abſchnitt.
Beweiß der Epigeneſis.


Jch habe mich allezeit ſehr in Acht genommen,
wider das, was ein anderer geſchrieben hat,
zu diſputiren. Nicht deswegen, weil ich ſolches
etwan fuͤr unbillig gehalten haͤtte; es hat ein jeder
die Freyheit, das, was er in den Wiſſenſchaften
fuͤr wahr haͤlt, oͤffentlich fuͤr wahr zu erkennen,
und folglich muß er auch das Recht haben, das-
jenige, was ihm wider die Wahrheit zu ſtreiten
ſcheint, zu widerlegen. Allein ich habe geglaubt,
daß es ſehr wohl moͤglich ſey, eine Warheit aufs
Beſte zu vertheidigen ohne eines andern ſeine
Saͤtze, die wider dieſe Wahrheit ſtreiten, foͤrm-
lich anzugreifen. Denn, da ein Satz, wenn er
einmahl wahr iſt, unmoͤglich auch falſch ſeyn kann;
ſo habe ich ja weiter nichts noͤthig, als dieſen Satz
ſo zu beweiſen, daß niemand an deſſen Wahrheit
mehr zweifelt, und die Gruͤnde, welche wider die-
ſen Satz angefuͤhrt werden, fallen alsdann eben
dadurch von ſelbſten ſchon weg. Da nun alſo auf
dieſe Art alle Diſpuͤten unangenehm ſind, was
treibt mich denn dazu, mich in eine unangenehme
Sache einzulaſſen? Da ich alſo meine Diſſertation
ſchrieb, ſo ſetzte ich mir dieſes als eine Regel vor, daß
ich in derſelben wider niemanden diſputiren wollte.

Daher werden Sie zwar allenthalben von
demjenigen, was ich fuͤr wahr halte, Beweiſe
finden. Nirgend aber werden Sie foͤrmliche Wi-

derle-
C 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0057" n="35"/>
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
        <div n="2">
          <head>3. Ab&#x017F;chnitt.<lb/><hi rendition="#b">Beweiß der Epigene&#x017F;is.</hi></head><lb/>
          <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
          <p><hi rendition="#in">J</hi>ch habe mich allezeit &#x017F;ehr in Acht genommen,<lb/>
wider das, was ein anderer ge&#x017F;chrieben hat,<lb/>
zu di&#x017F;putiren. Nicht deswegen, weil ich &#x017F;olches<lb/>
etwan fu&#x0364;r unbillig gehalten ha&#x0364;tte; es hat ein jeder<lb/>
die Freyheit, das, was er in den Wi&#x017F;&#x017F;en&#x017F;chaften<lb/>
fu&#x0364;r wahr ha&#x0364;lt, o&#x0364;ffentlich fu&#x0364;r wahr zu erkennen,<lb/>
und folglich muß er auch das Recht haben, das-<lb/>
jenige, was ihm wider die Wahrheit zu &#x017F;treiten<lb/>
&#x017F;cheint, zu widerlegen. Allein ich habe geglaubt,<lb/>
daß es &#x017F;ehr wohl mo&#x0364;glich &#x017F;ey, eine Warheit aufs<lb/>
Be&#x017F;te zu vertheidigen ohne eines andern &#x017F;eine<lb/>
Sa&#x0364;tze, die wider die&#x017F;e Wahrheit &#x017F;treiten, fo&#x0364;rm-<lb/>
lich anzugreifen. Denn, da ein Satz, wenn er<lb/>
einmahl wahr i&#x017F;t, unmo&#x0364;glich auch fal&#x017F;ch &#x017F;eyn kann;<lb/>
&#x017F;o habe ich ja weiter nichts no&#x0364;thig, als die&#x017F;en Satz<lb/>
&#x017F;o zu bewei&#x017F;en, daß niemand an de&#x017F;&#x017F;en Wahrheit<lb/>
mehr zweifelt, und die Gru&#x0364;nde, welche wider die-<lb/>
&#x017F;en Satz angefu&#x0364;hrt werden, fallen alsdann eben<lb/>
dadurch von &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;chon weg. Da nun al&#x017F;o auf<lb/>
die&#x017F;e Art alle Di&#x017F;pu&#x0364;ten unangenehm &#x017F;ind, was<lb/>
treibt mich denn dazu, mich in eine unangenehme<lb/>
Sache einzula&#x017F;&#x017F;en? Da ich al&#x017F;o meine Di&#x017F;&#x017F;ertation<lb/>
&#x017F;chrieb, &#x017F;o &#x017F;etzte ich mir die&#x017F;es als eine Regel vor, daß<lb/>
ich in der&#x017F;elben wider niemanden di&#x017F;putiren wollte.</p><lb/>
          <p>Daher werden Sie zwar allenthalben von<lb/>
demjenigen, was ich fu&#x0364;r wahr halte, Bewei&#x017F;e<lb/>
finden. Nirgend aber werden Sie fo&#x0364;rmliche Wi-<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">C 2</fw><fw place="bottom" type="catch">derle-</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[35/0057] 3. Abſchnitt. Beweiß der Epigeneſis. Jch habe mich allezeit ſehr in Acht genommen, wider das, was ein anderer geſchrieben hat, zu diſputiren. Nicht deswegen, weil ich ſolches etwan fuͤr unbillig gehalten haͤtte; es hat ein jeder die Freyheit, das, was er in den Wiſſenſchaften fuͤr wahr haͤlt, oͤffentlich fuͤr wahr zu erkennen, und folglich muß er auch das Recht haben, das- jenige, was ihm wider die Wahrheit zu ſtreiten ſcheint, zu widerlegen. Allein ich habe geglaubt, daß es ſehr wohl moͤglich ſey, eine Warheit aufs Beſte zu vertheidigen ohne eines andern ſeine Saͤtze, die wider dieſe Wahrheit ſtreiten, foͤrm- lich anzugreifen. Denn, da ein Satz, wenn er einmahl wahr iſt, unmoͤglich auch falſch ſeyn kann; ſo habe ich ja weiter nichts noͤthig, als dieſen Satz ſo zu beweiſen, daß niemand an deſſen Wahrheit mehr zweifelt, und die Gruͤnde, welche wider die- ſen Satz angefuͤhrt werden, fallen alsdann eben dadurch von ſelbſten ſchon weg. Da nun alſo auf dieſe Art alle Diſpuͤten unangenehm ſind, was treibt mich denn dazu, mich in eine unangenehme Sache einzulaſſen? Da ich alſo meine Diſſertation ſchrieb, ſo ſetzte ich mir dieſes als eine Regel vor, daß ich in derſelben wider niemanden diſputiren wollte. Daher werden Sie zwar allenthalben von demjenigen, was ich fuͤr wahr halte, Beweiſe finden. Nirgend aber werden Sie foͤrmliche Wi- derle- C 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/57
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 35. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/57>, abgerufen am 22.04.2021.