Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764.

Bild:
<< vorherige Seite
Auflösung der Schwierigkeiten.
2) Auflösung der Schwierigkeiten,
die wider die Theorie des Verfas-
sers gemacht sind.


Jch will nunmehro die mir gemachte Schwie-
rigkeiten auflösen. Jn meiner Recension,
die mir der Herr Baron von Haller die Ehre er-
zeigt hat, von meiner Schrift zu machen, ist ei-
gentlich keine weiter mehr aufzulösen übrig, als
diese, die ich allerdings einen sehr wichtigen Ein-
wurf nennen kann, daß ich nemlich mein System
auf einem Grundsatz gebanet habe, welcher falsch
ist, auf diesem Grundsatz, was man nicht
sieht, ist auch nicht da.
Denn in den übrigen
Erinnerungen sind wir schon vollkommen einig.
Was die Vergleichung meiner Theorie mit der
Needhamischen betrift, davon habe ich oben ge-
sprochen und den Unterscheid gezeigt. Daß zur
Bestärkung einer Theorie auch außer denenjenigen
Versuchen und Beobachtungen, die zu ihrem Be-
weise hinlänglich sind, noch besondere Erfahrun-
gen erfordert werden, wodurch man eben dieselbe
Sache auf verschiedenen Seiten kennen lernt, das
habe ich zugestanden, und den Grund davon eben-
falls in dem obigen selbst angezeigt. Jch habe
auch dem Herrn von Haller in einem Briefe die
Ursachen erklärt, warum ich in meiner Schrift so
kurz habe verfahren müssen, und ich will mich

be-
Aufloͤſung der Schwierigkeiten.
2) Aufloͤſung der Schwierigkeiten,
die wider die Theorie des Verfaſ-
ſers gemacht ſind.


Jch will nunmehro die mir gemachte Schwie-
rigkeiten aufloͤſen. Jn meiner Recenſion,
die mir der Herr Baron von Haller die Ehre er-
zeigt hat, von meiner Schrift zu machen, iſt ei-
gentlich keine weiter mehr aufzuloͤſen uͤbrig, als
dieſe, die ich allerdings einen ſehr wichtigen Ein-
wurf nennen kann, daß ich nemlich mein Syſtem
auf einem Grundſatz gebanet habe, welcher falſch
iſt, auf dieſem Grundſatz, was man nicht
ſieht, iſt auch nicht da.
Denn in den uͤbrigen
Erinnerungen ſind wir ſchon vollkommen einig.
Was die Vergleichung meiner Theorie mit der
Needhamiſchen betrift, davon habe ich oben ge-
ſprochen und den Unterſcheid gezeigt. Daß zur
Beſtaͤrkung einer Theorie auch außer denenjenigen
Verſuchen und Beobachtungen, die zu ihrem Be-
weiſe hinlaͤnglich ſind, noch beſondere Erfahrun-
gen erfordert werden, wodurch man eben dieſelbe
Sache auf verſchiedenen Seiten kennen lernt, das
habe ich zugeſtanden, und den Grund davon eben-
falls in dem obigen ſelbſt angezeigt. Jch habe
auch dem Herrn von Haller in einem Briefe die
Urſachen erklaͤrt, warum ich in meiner Schrift ſo
kurz habe verfahren muͤſſen, und ich will mich

be-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0096" n="74"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Schwierigkeiten.</hi> </fw><lb/>
          <div n="3">
            <head>2) <hi rendition="#b">Auflo&#x0364;&#x017F;ung der Schwierigkeiten,<lb/>
die wider die Theorie des Verfa&#x017F;-<lb/>
&#x017F;ers gemacht &#x017F;ind.</hi></head><lb/>
            <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
            <p><hi rendition="#in">J</hi>ch will nunmehro die mir gemachte Schwie-<lb/>
rigkeiten auflo&#x0364;&#x017F;en. Jn meiner Recen&#x017F;ion,<lb/>
die mir der Herr Baron <hi rendition="#fr">von Haller</hi> die Ehre er-<lb/>
zeigt hat, von meiner Schrift zu machen, i&#x017F;t ei-<lb/>
gentlich keine weiter mehr aufzulo&#x0364;&#x017F;en u&#x0364;brig, als<lb/>
die&#x017F;e, die ich allerdings einen &#x017F;ehr wichtigen Ein-<lb/>
wurf nennen kann, daß ich nemlich mein Sy&#x017F;tem<lb/>
auf einem Grund&#x017F;atz gebanet habe, welcher fal&#x017F;ch<lb/>
i&#x017F;t, auf die&#x017F;em Grund&#x017F;atz, <hi rendition="#fr">was man nicht<lb/>
&#x017F;ieht, i&#x017F;t auch nicht da.</hi> Denn in den u&#x0364;brigen<lb/>
Erinnerungen &#x017F;ind wir &#x017F;chon vollkommen einig.<lb/>
Was die Vergleichung meiner Theorie mit der<lb/>
Needhami&#x017F;chen betrift, davon habe ich oben ge-<lb/>
&#x017F;prochen und den Unter&#x017F;cheid gezeigt. Daß zur<lb/>
Be&#x017F;ta&#x0364;rkung einer Theorie auch außer denenjenigen<lb/>
Ver&#x017F;uchen und Beobachtungen, die zu ihrem Be-<lb/>
wei&#x017F;e hinla&#x0364;nglich &#x017F;ind, noch be&#x017F;ondere Erfahrun-<lb/>
gen erfordert werden, wodurch man eben die&#x017F;elbe<lb/>
Sache auf ver&#x017F;chiedenen Seiten kennen lernt, das<lb/>
habe ich zuge&#x017F;tanden, und den Grund davon eben-<lb/>
falls in dem obigen &#x017F;elb&#x017F;t angezeigt. Jch habe<lb/>
auch dem Herrn <hi rendition="#fr">von Haller</hi> in einem Briefe die<lb/>
Ur&#x017F;achen erkla&#x0364;rt, warum ich in meiner Schrift &#x017F;o<lb/>
kurz habe verfahren mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, und ich will mich<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">be-</fw><lb/></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[74/0096] Aufloͤſung der Schwierigkeiten. 2) Aufloͤſung der Schwierigkeiten, die wider die Theorie des Verfaſ- ſers gemacht ſind. Jch will nunmehro die mir gemachte Schwie- rigkeiten aufloͤſen. Jn meiner Recenſion, die mir der Herr Baron von Haller die Ehre er- zeigt hat, von meiner Schrift zu machen, iſt ei- gentlich keine weiter mehr aufzuloͤſen uͤbrig, als dieſe, die ich allerdings einen ſehr wichtigen Ein- wurf nennen kann, daß ich nemlich mein Syſtem auf einem Grundſatz gebanet habe, welcher falſch iſt, auf dieſem Grundſatz, was man nicht ſieht, iſt auch nicht da. Denn in den uͤbrigen Erinnerungen ſind wir ſchon vollkommen einig. Was die Vergleichung meiner Theorie mit der Needhamiſchen betrift, davon habe ich oben ge- ſprochen und den Unterſcheid gezeigt. Daß zur Beſtaͤrkung einer Theorie auch außer denenjenigen Verſuchen und Beobachtungen, die zu ihrem Be- weiſe hinlaͤnglich ſind, noch beſondere Erfahrun- gen erfordert werden, wodurch man eben dieſelbe Sache auf verſchiedenen Seiten kennen lernt, das habe ich zugeſtanden, und den Grund davon eben- falls in dem obigen ſelbſt angezeigt. Jch habe auch dem Herrn von Haller in einem Briefe die Urſachen erklaͤrt, warum ich in meiner Schrift ſo kurz habe verfahren muͤſſen, und ich will mich be-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/96
Zitationshilfe: Wolff, Caspar Friedrich: Theorie von der Generation. Berlin, 1764, S. 74. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wolff_theorie_1764/96>, abgerufen am 21.04.2021.