Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

BR
Materia schon sehr verhartet ist, bevor aber dieses geschiehet, kan die Ge-
schwulst durch das Emplastrum diaphoretic. Mynsichti resolviret werden;
so ist auch nicht bey den vollkommenen Kröpffen alle Hoffnung zur Gene-
sung verlohren, denn innerlich die Decocta lignorum und Evacuantia mit
Mercurialibus versetzet, sehr zuträglich sind: äusserlich aber dienen scharffe
Resolventia, als Emplaftr. de Gumm. Ammoniac. ol. infus. Lacertar. Bu-
fonum
oder Talpae, und Kröten-Fett, so des Königes von Engeland Mittel
seyn soll, ein Cataplasma aus radic. Cucumer. asinin. und radic. Bryou.
Sind diese nicht zulänglich, so muß man Mercurialia ergreiffen, als Em-
plastr. de Ranis cum Mercurio Vigonis, Amalgama Mercurii
und Sa-
turni.
Wollen auch diese nicht anschlagen, so ist die eintzige Hoffnung
auf die Suppurantia zu setzen, als Emplastr. diasulphur. Rulandi, diachyl.
cum gummi, de Meliloto, Magnetic. Arsenical.
oder Blegnii causticum
aus Mercur. sublimat. ßiij. Minii ßij. Wenn sich also der Tumor geöff-
net, so kan er als ein Abscessus tractiret werden; mit folgenden hat sich
ein Empiricus unzehlich viel curiret zu haben gerühmet:

Spongiae.
lap. Spongiae an j.
Floccor. ex panno laneo rubr. decis.
Mandibul. Lucii pisc. an ßß.
Panis tost.
Lapid. specular. an ßiij.

Verbrenne alles im verdeckten Topff, f. Pulvis, thue darzu Sacchari j. die
Dosis ist ßj. im abnehmenden Licht. Ein gewisser Medicus hat gantz
glücklich die Kröpffe auf folgende Weise curiret: innerlich hat er im ab-
nehmenden Licht pulv. Spongiae und lapid. Spongiae calcinat. gegeben, und
den Kropff mit diesem Liquore bestrichen:

Vitrioli ad albed. calcin. Lbij.
impast. cum O vini Lbij.
C. C. ust. Lbß.
misce.

und destillire es l. a. aus der Retort. da in dem Rostro oder Schnabel
des Huts Camphor. ß. gehangen, hernach hat er folgend Liniment aus-
schmieren lassen:

Olei dest. ex lardo porcin.
laurin. an j.
f. Ungvent.
Bron-

BR
Materia ſchon ſehr verhartet iſt, bevor aber dieſes geſchiehet, kan die Ge-
ſchwulſt durch das Emplaſtrum diaphoretic. Mynſichti reſolviret werden;
ſo iſt auch nicht bey den vollkommenen Kroͤpffen alle Hoffnung zur Gene-
ſung verlohren, denn innerlich die Decocta lignorum und Evacuantia mit
Mercurialibus verſetzet, ſehr zutraͤglich ſind: aͤuſſerlich aber dienen ſcharffe
Reſolventia, als Emplaftr. de Gumm. Ammoniac. ol. infuſ. Lacertar. Bu-
fonum
oder Talpæ, und Kroͤten-Fett, ſo des Koͤniges von Engeland Mittel
ſeyn ſoll, ein Cataplaſma aus radic. Cucumer. aſinin. und radic. Bryou.
Sind dieſe nicht zulaͤnglich, ſo muß man Mercurialia ergreiffen, als Em-
plaſtr. de Ranis cum Mercurio Vigonis, Amalgama Mercurii
und Sa-
turni.
Wollen auch dieſe nicht anſchlagen, ſo iſt die eintzige Hoffnung
auf die Suppurantia zu ſetzen, als Emplaſtr. diaſulphur. Rulandi, diachyl.
cum gummi, de Meliloto, Magnetic. Arſenical.
oder Blegnii cauſticum
aus Mercur. ſublimat. ʒiij. Minii ʒij. Wenn ſich alſo der Tumor geoͤff-
net, ſo kan er als ein Abſceſſus tractiret werden; mit folgenden hat ſich
ein Empiricus unzehlich viel curiret zu haben geruͤhmet:

℞ Spongiæ.
lap. Spongiæ ā ℥j.
Floccor. ex panno laneo rubr. deciſ.
Mandibul. Lucii piſc. ā ʒß.
Panis toſt.
Lapid. ſpecular. ā ʒiij.

Verbrenne alles im verdeckten Topff, f. Pulvis, thue darzu Sacchari ℥j. die
Doſis iſt ʒj. im abnehmenden Licht. Ein gewiſſer Medicus hat gantz
gluͤcklich die Kroͤpffe auf folgende Weiſe curiret: innerlich hat er im ab-
nehmenden Licht pulv. Spongiæ und lapid. Spongiæ calcinat. gegeben, und
den Kropff mit dieſem Liquore beſtrichen:

℞ Vitrioli ad albed. calcin. ℔ij.
impaſt. cum Ω vini ℔ij.
C. C. uſt. ℔ß.
miſce.

und deſtillire es l. a. aus der Retort. da in dem Roſtro oder Schnabel
des Huts Camphor. ℥ß. gehangen, hernach hat er folgend Liniment auſ-
ſchmieren laſſen:

℞ Olei deſt. ex lardo porcin.
laurin. ā ℥j.
f. Ungvent.
Bron-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0146" n="134"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">BR</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Materia</hi> &#x017F;chon &#x017F;ehr verhartet i&#x017F;t, bevor aber die&#x017F;es ge&#x017F;chiehet, kan die Ge-<lb/>
&#x017F;chwul&#x017F;t durch das <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;trum diaphoretic. Myn&#x017F;ichti re&#x017F;olvi</hi>ret werden;<lb/>
&#x017F;o i&#x017F;t auch nicht bey den vollkommenen Kro&#x0364;pffen alle Hoffnung zur Gene-<lb/>
&#x017F;ung verlohren, denn innerlich die <hi rendition="#aq">Decocta lignorum</hi> und <hi rendition="#aq">Evacuantia</hi> mit<lb/><hi rendition="#aq">Mercurialibus</hi> ver&#x017F;etzet, &#x017F;ehr zutra&#x0364;glich &#x017F;ind: a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich aber dienen &#x017F;charffe<lb/><hi rendition="#aq">Re&#x017F;olventia,</hi> als <hi rendition="#aq">Emplaftr. de Gumm. Ammoniac. ol. infu&#x017F;. Lacertar. Bu-<lb/>
fonum</hi> oder <hi rendition="#aq">Talpæ,</hi> und Kro&#x0364;ten-Fett, &#x017F;o des Ko&#x0364;niges von Engeland Mittel<lb/>
&#x017F;eyn &#x017F;oll, ein <hi rendition="#aq">Catapla&#x017F;ma</hi> aus <hi rendition="#aq">radic. Cucumer. a&#x017F;inin.</hi> und <hi rendition="#aq">radic. Bryou.</hi><lb/>
Sind die&#x017F;e nicht zula&#x0364;nglich, &#x017F;o muß man <hi rendition="#aq">Mercurialia</hi> ergreiffen, als <hi rendition="#aq">Em-<lb/>
pla&#x017F;tr. de Ranis cum Mercurio Vigonis, Amalgama Mercurii</hi> und <hi rendition="#aq">Sa-<lb/>
turni.</hi> Wollen auch die&#x017F;e nicht an&#x017F;chlagen, &#x017F;o i&#x017F;t die eintzige Hoffnung<lb/>
auf die <hi rendition="#aq">Suppurantia</hi> zu &#x017F;etzen, als <hi rendition="#aq">Empla&#x017F;tr. dia&#x017F;ulphur. Rulandi, diachyl.<lb/>
cum gummi, de Meliloto, Magnetic. Ar&#x017F;enical.</hi> oder <hi rendition="#aq">Blegnii cau&#x017F;ticum</hi><lb/>
aus <hi rendition="#aq">Mercur. &#x017F;ublimat. &#x0292;iij. Minii &#x0292;ij.</hi> Wenn &#x017F;ich al&#x017F;o der <hi rendition="#aq">Tumor</hi> geo&#x0364;ff-<lb/>
net, &#x017F;o kan er als ein <hi rendition="#aq">Ab&#x017F;ce&#x017F;&#x017F;us tracti</hi>ret werden; mit folgenden hat &#x017F;ich<lb/>
ein <hi rendition="#aq">Empiricus</hi> unzehlich viel <hi rendition="#aq">curi</hi>ret zu haben geru&#x0364;hmet:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Spongiæ.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">lap. Spongiæ a&#x0304; &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Floccor. ex panno laneo rubr. deci&#x017F;.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Mandibul. Lucii pi&#x017F;c. a&#x0304; &#x0292;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Panis to&#x017F;t.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Lapid. &#x017F;pecular. a&#x0304; &#x0292;iij.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>Verbrenne alles im verdeckten Topff, <hi rendition="#aq">f. Pulvis,</hi> thue darzu <hi rendition="#aq">Sacchari &#x2125;j.</hi> die<lb/><hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> i&#x017F;t <hi rendition="#aq">&#x0292;j.</hi> im abnehmenden Licht. Ein gewi&#x017F;&#x017F;er <hi rendition="#aq">Medicus</hi> hat gantz<lb/>
glu&#x0364;cklich die Kro&#x0364;pffe auf folgende Wei&#x017F;e <hi rendition="#aq">curi</hi>ret: innerlich hat er im ab-<lb/>
nehmenden Licht <hi rendition="#aq">pulv. Spongiæ</hi> und <hi rendition="#aq">lapid. Spongiæ calcinat.</hi> gegeben, und<lb/>
den Kropff mit die&#x017F;em <hi rendition="#aq">Liquore</hi> be&#x017F;trichen:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Vitrioli ad albed. calcin. &#x2114;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">impa&#x017F;t. cum &#x03A9; vini &#x2114;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">C. C. u&#x017F;t. &#x2114;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">mi&#x017F;ce.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <p>und <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>re es <hi rendition="#aq">l. a.</hi> aus der <hi rendition="#aq">Retort.</hi> da in dem <hi rendition="#aq">Ro&#x017F;tro</hi> oder Schnabel<lb/>
des Huts <hi rendition="#aq">Camphor. &#x2125;ß.</hi> gehangen, hernach hat er folgend <hi rendition="#aq">Liniment</hi> au&#x017F;-<lb/>
&#x017F;chmieren la&#x017F;&#x017F;en:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Olei de&#x017F;t. ex lardo porcin.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">laurin. a&#x0304; &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Ungvent.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Bron-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[134/0146] BR Materia ſchon ſehr verhartet iſt, bevor aber dieſes geſchiehet, kan die Ge- ſchwulſt durch das Emplaſtrum diaphoretic. Mynſichti reſolviret werden; ſo iſt auch nicht bey den vollkommenen Kroͤpffen alle Hoffnung zur Gene- ſung verlohren, denn innerlich die Decocta lignorum und Evacuantia mit Mercurialibus verſetzet, ſehr zutraͤglich ſind: aͤuſſerlich aber dienen ſcharffe Reſolventia, als Emplaftr. de Gumm. Ammoniac. ol. infuſ. Lacertar. Bu- fonum oder Talpæ, und Kroͤten-Fett, ſo des Koͤniges von Engeland Mittel ſeyn ſoll, ein Cataplaſma aus radic. Cucumer. aſinin. und radic. Bryou. Sind dieſe nicht zulaͤnglich, ſo muß man Mercurialia ergreiffen, als Em- plaſtr. de Ranis cum Mercurio Vigonis, Amalgama Mercurii und Sa- turni. Wollen auch dieſe nicht anſchlagen, ſo iſt die eintzige Hoffnung auf die Suppurantia zu ſetzen, als Emplaſtr. diaſulphur. Rulandi, diachyl. cum gummi, de Meliloto, Magnetic. Arſenical. oder Blegnii cauſticum aus Mercur. ſublimat. ʒiij. Minii ʒij. Wenn ſich alſo der Tumor geoͤff- net, ſo kan er als ein Abſceſſus tractiret werden; mit folgenden hat ſich ein Empiricus unzehlich viel curiret zu haben geruͤhmet: ℞ Spongiæ. lap. Spongiæ ā ℥j. Floccor. ex panno laneo rubr. deciſ. Mandibul. Lucii piſc. ā ʒß. Panis toſt. Lapid. ſpecular. ā ʒiij. Verbrenne alles im verdeckten Topff, f. Pulvis, thue darzu Sacchari ℥j. die Doſis iſt ʒj. im abnehmenden Licht. Ein gewiſſer Medicus hat gantz gluͤcklich die Kroͤpffe auf folgende Weiſe curiret: innerlich hat er im ab- nehmenden Licht pulv. Spongiæ und lapid. Spongiæ calcinat. gegeben, und den Kropff mit dieſem Liquore beſtrichen: ℞ Vitrioli ad albed. calcin. ℔ij. impaſt. cum Ω vini ℔ij. C. C. uſt. ℔ß. miſce. und deſtillire es l. a. aus der Retort. da in dem Roſtro oder Schnabel des Huts Camphor. ℥ß. gehangen, hernach hat er folgend Liniment auſ- ſchmieren laſſen: ℞ Olei deſt. ex lardo porcin. laurin. ā ℥j. f. Ungvent. Bron-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/146
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 134. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/146>, abgerufen am 16.06.2021.