Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

CA
wie gebrannte Mandeln. Sie sind das Haupt- und Grund-Stück
der bekannten Chocolate; das Oel, so davon gepresset wird, dienet an
statt der Schmincke.

Caccionde, Pilulae de Caccionde, ist der Titul einer sonderlichen
Gattung Pillen, deren Basis und Haupt-Stück die Catechu ist, so vor
andern wider den Durchlauff von dem berühmten Römischen Medico und
Anatomico, Georgio Baglivio, gerühmet werden.

Cachexia, ist eine solche Kranckheit, in welcher garstig, schlei-
mig, grün, gelber etc. Schleim und Rotz den gantzen Leib einge-
nommen,
derohalben ist derer Gesicht, so hieran laboriren, nicht allein
blaß und aufgelauffen, sondern auch bräunlich und dunckel-grün, als
ein verfaulet Aaß. Die Deutschen nennen sie wegen verletzter Chyli-
fication
und Stockung der Pituitae, eine übele Gestalt des Leibes, oder
geschwollen, getunsen seyn. Die näheste Ursache ist ein entweder in den
Poris des gantzes Leibes, oder nur eines gewissen Theiles stockender
rotzigter Humor oder Safft des Bluts: Neben-Ursachen aber sind alle
diejenigen, welche die Dauung verletzen, alle zäh- und schleimichte Spei-
sen, wie Kalbs-Köpffe und Füsse, Ochsen-Füsse sauer gekochet; her-
nach sinds auch, welche die Spiritus von der Chylification abhalten, als
das Nacht-Studiren, das Venus-Spiel hefftig treiben, übermäßige Ge-
müths-Bewegungen, sonderlich langwierige Traurigkeit. Damit die
Cur glücklich von statten gehe, brauche man zuvor Digestiva, als Cre-
mor.
und Crystall. ri, Lap. 69. Absinth. vitriolat. c. depur.
C. C. ust. Conch. praep. sal. ri, tinct. ri, ol. ri, p. d.
und dann Vo-
mitoria
aus emetic. vitae, l. alb. &c. und Purgantia aus Mercur.
dulc. resin. Jalapp.
und Scammon. Aloe violat. Extract. trochisc. Alhandl.
Panchymagog. Croll. Scammon. rat. &c.
Nach diesem aber mancher-
ley Alterantia, Resolventia, und die Diaphoretica, als limatur. Martis,
Crocus Martis aperitivus, Spum. Chalybis, Corall. rubr. C. C. ust. Tinct.
ii, i, radix Ari, Armorac. Vincetoxic. Cichor. Helen. Galang. Zedoar.
herb. Centaur. min. Carduibened. Absinth. Rorismarin. Menth. Rut. Salv.
Nasturt. Cochlear. Saturej. Thym. Puleg. Meliss. Hyssop. Rhapontic. Dauc.
Origan.
auch andere Aromatica und Salia volatilia, und insonderheit Sal
vol. Viperar.
Es rühmet Ettner die Essent. ci martial. gar sehr;
die Acta Lipsiens. 1694. pag. 363. haben des Gladbachii pilul. antihectic.
von folgender Description:

Gumm.

CA
wie gebrannte Mandeln. Sie ſind das Haupt- und Grund-Stuͤck
der bekannten Chocolate; das Oel, ſo davon gepreſſet wird, dienet an
ſtatt der Schmincke.

Caccionde, Pilulæ de Caccionde, iſt der Titul einer ſonderlichen
Gattung Pillen, deren Baſis und Haupt-Stuͤck die 🜃 Catechu iſt, ſo vor
andern wider den Durchlauff von dem beruͤhmten Roͤmiſchen Medico und
Anatomico, Georgio Baglivio, geruͤhmet werden.

Cachexia, iſt eine ſolche Kranckheit, in welcher garſtig, ſchlei-
mig, gruͤn, gelber ꝛc. Schleim und Rotz den gantzen Leib einge-
nommen,
derohalben iſt derer Geſicht, ſo hieran laboriren, nicht allein
blaß und aufgelauffen, ſondern auch braͤunlich und dunckel-gruͤn, als
ein verfaulet Aaß. Die Deutſchen nennen ſie wegen verletzter Chyli-
fication
und Stockung der Pituitæ, eine uͤbele Geſtalt des Leibes, oder
geſchwollen, getunſen ſeyn. Die naͤheſte Urſache iſt ein entweder in den
Poris des gantzes Leibes, oder nur eines gewiſſen Theiles ſtockender
rotzigter Humor oder Safft des Bluts: Neben-Urſachen aber ſind alle
diejenigen, welche die Dauung verletzen, alle zaͤh- und ſchleimichte Spei-
ſen, wie Kalbs-Koͤpffe und Fuͤſſe, Ochſen-Fuͤſſe ſauer gekochet; her-
nach ſinds auch, welche die Spiritus von der Chylification abhalten, als
das Nacht-Studiren, das Venus-Spiel hefftig treiben, uͤbermaͤßige Ge-
muͤths-Bewegungen, ſonderlich langwierige Traurigkeit. Damit die
Cur gluͤcklich von ſtatten gehe, brauche man zuvor Digeſtiva, als Cre-
mor.
und Cryſtall. 🜿ri, Lap. 69. 🜔 Abſinth. 🜿 vitriolat. 🜔🝐c. depur.
C. C. uſt. Conch. præp. ſal. 🜿ri, tinct. 🜿ri, ol. 🜿ri, p. d.
und dann Vo-
mitoria
aus 🜿 emetic. ☿ vitæ, 🜖l. alb. &c. und Purgantia aus Mercur.
dulc. reſin. Jalapp.
und Scammon. Aloë violat. Extract. trochiſc. Alhandl.
Panchymagog. Croll. Scammon. 🜍rat. &c.
Nach dieſem aber mancher-
ley Alterantia, Reſolventia, und die Diaphoretica, als limatur. Martis,
Crocus Martis aperitivus, Spum. Chalybis, Corall. rubr. C. C. uſt. Tinct.
♁ ii, 🜿i, radix Ari, Armorac. Vincetoxic. Cichor. Helen. Galang. Zedoar.
herb. Centaur. min. Carduibened. Abſinth. Rorismarin. Menth. Rut. Salv.
Naſturt. Cochlear. Saturej. Thym. Puleg. Meliſſ. Hyſſop. Rhapontic. Dauc.
Origan.
auch andere Aromatica und Salia volatilia, und inſonderheit Sal
vol. Viperar.
Es ruͤhmet Ettner die Eſſent. 🜔🝐ci martial. gar ſehr;
die Acta Lipſienſ. 1694. pag. 363. haben des Gladbachii pilul. antihectic.
von folgender Deſcription:

℞ Gumm.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0152" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">CA</hi></hi></hi></fw><lb/>
wie gebrannte Mandeln. Sie &#x017F;ind das Haupt- und Grund-Stu&#x0364;ck<lb/>
der bekannten <hi rendition="#aq">Chocolate;</hi> das Oel, &#x017F;o davon gepre&#x017F;&#x017F;et wird, dienet an<lb/>
&#x017F;tatt der Schmincke.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Caccionde, Pilulæ de Caccionde,</hi> i&#x017F;t der Titul einer &#x017F;onderlichen<lb/>
Gattung Pillen, deren <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;is</hi> und Haupt-Stu&#x0364;ck die <hi rendition="#aq">&#x1F703; Catechu</hi> i&#x017F;t, &#x017F;o vor<lb/>
andern wider den Durchlauff von dem beru&#x0364;hmten Ro&#x0364;mi&#x017F;chen <hi rendition="#aq">Medico</hi> und<lb/><hi rendition="#aq">Anatomico, Georgio Baglivio,</hi> geru&#x0364;hmet werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Cachexia,</hi> i&#x017F;t eine &#x017F;olche <hi rendition="#fr">Kranckheit, in welcher gar&#x017F;tig, &#x017F;chlei-<lb/>
mig, gru&#x0364;n, gelber &#xA75B;c. Schleim und Rotz den gantzen Leib einge-<lb/>
nommen,</hi> derohalben i&#x017F;t derer Ge&#x017F;icht, &#x017F;o hieran <hi rendition="#aq">labori</hi>ren, nicht allein<lb/>
blaß und aufgelauffen, &#x017F;ondern auch bra&#x0364;unlich und dunckel-gru&#x0364;n, als<lb/>
ein verfaulet Aaß. Die Deut&#x017F;chen nennen &#x017F;ie wegen verletzter <hi rendition="#aq">Chyli-<lb/>
fication</hi> und Stockung der <hi rendition="#aq">Pituitæ,</hi> eine u&#x0364;bele Ge&#x017F;talt des Leibes, oder<lb/>
ge&#x017F;chwollen, getun&#x017F;en &#x017F;eyn. Die na&#x0364;he&#x017F;te Ur&#x017F;ache i&#x017F;t ein entweder in den<lb/><hi rendition="#aq">Poris</hi> des gantzes Leibes, oder nur eines gewi&#x017F;&#x017F;en Theiles &#x017F;tockender<lb/>
rotzigter <hi rendition="#aq">Humor</hi> oder Safft des Bluts: Neben-Ur&#x017F;achen aber &#x017F;ind alle<lb/>
diejenigen, welche die Dauung verletzen, alle za&#x0364;h- und &#x017F;chleimichte Spei-<lb/>
&#x017F;en, wie Kalbs-Ko&#x0364;pffe und Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e, Och&#x017F;en-Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#x017F;auer gekochet; her-<lb/>
nach &#x017F;inds auch, welche die <hi rendition="#aq">Spiritus</hi> von der <hi rendition="#aq">Chylification</hi> abhalten, als<lb/>
das Nacht-<hi rendition="#aq">Studi</hi>ren, das <hi rendition="#aq">Venus-</hi>Spiel hefftig treiben, u&#x0364;berma&#x0364;ßige Ge-<lb/>
mu&#x0364;ths-Bewegungen, &#x017F;onderlich langwierige Traurigkeit. Damit die<lb/>
Cur glu&#x0364;cklich von &#x017F;tatten gehe, brauche man zuvor <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tiva,</hi> als <hi rendition="#aq">Cre-<lb/>
mor.</hi> und <hi rendition="#aq">Cry&#x017F;tall. &#x1F73F;ri, Lap. 69. &#x1F714; Ab&#x017F;inth. &#x1F73F; vitriolat. &#x1F714;&#x1F750;c. depur.<lb/>
C. C. u&#x017F;t. Conch. præp. &#x017F;al. &#x1F73F;ri, tinct. &#x1F73F;ri, ol. &#x1F73F;ri, p. d.</hi> und dann <hi rendition="#aq">Vo-<lb/>
mitoria</hi> aus <hi rendition="#aq">&#x1F73F; emetic. &#x263F; vitæ, &#x1F716;l. alb. &amp;c.</hi> und <hi rendition="#aq">Purgantia</hi> aus <hi rendition="#aq">Mercur.<lb/>
dulc. re&#x017F;in. Jalapp.</hi> und <hi rendition="#aq">Scammon. Aloë violat. Extract. trochi&#x017F;c. Alhandl.<lb/>
Panchymagog. Croll. Scammon. &#x1F70D;rat. &amp;c.</hi> Nach die&#x017F;em aber mancher-<lb/>
ley <hi rendition="#aq">Alterantia, Re&#x017F;olventia,</hi> und die <hi rendition="#aq">Diaphoretica,</hi> als <hi rendition="#aq">limatur. Martis,<lb/>
Crocus Martis aperitivus, Spum. Chalybis, Corall. rubr. C. C. u&#x017F;t. Tinct.<lb/>
&#x2641; ii, &#x1F73F;i, radix Ari, Armorac. Vincetoxic. Cichor. Helen. Galang. Zedoar.<lb/>
herb. Centaur. min. Carduibened. Ab&#x017F;inth. Rorismarin. Menth. Rut. Salv.<lb/>
Na&#x017F;turt. Cochlear. Saturej. Thym. Puleg. Meli&#x017F;&#x017F;. Hy&#x017F;&#x017F;op. Rhapontic. Dauc.<lb/>
Origan.</hi> auch andere <hi rendition="#aq">Aromatica</hi> und <hi rendition="#aq">Salia volatilia,</hi> und in&#x017F;onderheit <hi rendition="#aq">Sal<lb/>
vol. Viperar.</hi> Es ru&#x0364;hmet <hi rendition="#aq">Ettner</hi> die <hi rendition="#aq">E&#x017F;&#x017F;ent. &#x1F714;&#x1F750;ci martial.</hi> gar &#x017F;ehr;<lb/>
die <hi rendition="#aq">Acta Lip&#x017F;ien&#x017F;. 1694. pag.</hi> 363. haben des <hi rendition="#aq">Gladbachii pilul. antihectic.</hi><lb/>
von folgender <hi rendition="#aq">De&#x017F;cription:</hi></p><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">&#x211E; Gumm.</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0152] CA wie gebrannte Mandeln. Sie ſind das Haupt- und Grund-Stuͤck der bekannten Chocolate; das Oel, ſo davon gepreſſet wird, dienet an ſtatt der Schmincke. Caccionde, Pilulæ de Caccionde, iſt der Titul einer ſonderlichen Gattung Pillen, deren Baſis und Haupt-Stuͤck die 🜃 Catechu iſt, ſo vor andern wider den Durchlauff von dem beruͤhmten Roͤmiſchen Medico und Anatomico, Georgio Baglivio, geruͤhmet werden. Cachexia, iſt eine ſolche Kranckheit, in welcher garſtig, ſchlei- mig, gruͤn, gelber ꝛc. Schleim und Rotz den gantzen Leib einge- nommen, derohalben iſt derer Geſicht, ſo hieran laboriren, nicht allein blaß und aufgelauffen, ſondern auch braͤunlich und dunckel-gruͤn, als ein verfaulet Aaß. Die Deutſchen nennen ſie wegen verletzter Chyli- fication und Stockung der Pituitæ, eine uͤbele Geſtalt des Leibes, oder geſchwollen, getunſen ſeyn. Die naͤheſte Urſache iſt ein entweder in den Poris des gantzes Leibes, oder nur eines gewiſſen Theiles ſtockender rotzigter Humor oder Safft des Bluts: Neben-Urſachen aber ſind alle diejenigen, welche die Dauung verletzen, alle zaͤh- und ſchleimichte Spei- ſen, wie Kalbs-Koͤpffe und Fuͤſſe, Ochſen-Fuͤſſe ſauer gekochet; her- nach ſinds auch, welche die Spiritus von der Chylification abhalten, als das Nacht-Studiren, das Venus-Spiel hefftig treiben, uͤbermaͤßige Ge- muͤths-Bewegungen, ſonderlich langwierige Traurigkeit. Damit die Cur gluͤcklich von ſtatten gehe, brauche man zuvor Digeſtiva, als Cre- mor. und Cryſtall. 🜿ri, Lap. 69. 🜔 Abſinth. 🜿 vitriolat. 🜔🝐c. depur. C. C. uſt. Conch. præp. ſal. 🜿ri, tinct. 🜿ri, ol. 🜿ri, p. d. und dann Vo- mitoria aus 🜿 emetic. ☿ vitæ, 🜖l. alb. &c. und Purgantia aus Mercur. dulc. reſin. Jalapp. und Scammon. Aloë violat. Extract. trochiſc. Alhandl. Panchymagog. Croll. Scammon. 🜍rat. &c. Nach dieſem aber mancher- ley Alterantia, Reſolventia, und die Diaphoretica, als limatur. Martis, Crocus Martis aperitivus, Spum. Chalybis, Corall. rubr. C. C. uſt. Tinct. ♁ ii, 🜿i, radix Ari, Armorac. Vincetoxic. Cichor. Helen. Galang. Zedoar. herb. Centaur. min. Carduibened. Abſinth. Rorismarin. Menth. Rut. Salv. Naſturt. Cochlear. Saturej. Thym. Puleg. Meliſſ. Hyſſop. Rhapontic. Dauc. Origan. auch andere Aromatica und Salia volatilia, und inſonderheit Sal vol. Viperar. Es ruͤhmet Ettner die Eſſent. 🜔🝐ci martial. gar ſehr; die Acta Lipſienſ. 1694. pag. 363. haben des Gladbachii pilul. antihectic. von folgender Deſcription: ℞ Gumm.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/152
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/152>, abgerufen am 11.05.2021.