Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

DY
im Hertz-Fell, Wassersucht der Brust, Buckeln und andern übeln Con-
formation
der Lufft-Gefässe etc. hat, so kan sie gar nicht, oder doch sehr schwer
und selten curiret werden, massen solche Ursachen bey Lebendigen gar selten
bekannt werden.

Dystherapevta, sind Kranckheiten, welche sehr schwer zu curiren sind.

Dystichiasis, ein steter Thränen-Fluß vom Stechen der Haar in den
Augen-Liedern, welche unter den natürlichen hervor wachsen, wird besser
Distichiasis oder Ditrichiasis geschrieben, welches siehe.

Dystochia, siehe Partus difficilis.

Dysuria, die Harnstrenge, wenn man gantz wenig und sehr schwer
harnet. Hierbey finden sich Schmertz und Geschwulst der Lenden und
Scham. Die Ursach ist entweder in dem Blut, oder in den Harn-Gän-
gen, Nieren, Blase und Harn-Röhr zu suchen; in dem Blut, wenn selbi-
ges entweder zäh und zur Absonderung des Urins untüchtig oder geronnen
ist: in den Harn-Gefässen, wenn sie nach schweren Fällen oder Luxationen
verstopffet, wenn sie mit Steinen und Sand besetzet, oder inflammiret sind,
wenn sie am Krampff und Paralysi laboriren; solches thut auch der verhär-
tete Koth etc. Zur Cur verrichten hier die Diuretica alles, wie Succus Betulae,
aqua Thermarum, infusum ligni Nephritic. decoct. Apii, Chaerefol. Aspa-
rag. Dauci, Saxifrag. Abrotan. Adianth. bacc. Juniper. fructus Halicacab.
Rosar. sylvestr. tinctur. nephritic. Amelung. Lapid. 69. Crystall. praep. Suc-
cinum test. Ovor. calcinat. tinct. ri, Oci, sal Ononidis, stipit. Fabar.
cum &c.
und diese alle dienen auch wider die Pituitam und Obstructiones.
Das geronnene Geblüt zu zertheilen, werden Resolventia erfordert, als O C.
C. Sanguin. human. liq. C. C. succinat. tinct. Bezoardic. cum O C. C. Lap. 69.
dens Apri, diaphoretic. radix Rub. tinctor. Oci,
und wenn grosse
Hitze vorhanden, auch Refrigerantia, als Nitrum, succus Portulac. emuls. se-
min. Cucurbit. Cucumer. Citrull. Lycopod.
und Anodyna, als Laudan.
Opiat. tinctur. Anodyn. Croci &c.
Jst etwa verhärteter Koth die Ursach, so
dienet ein erweichend Clystir aus Parietar. Malva, Atripl. Violar. Filipendul.
Chaerefol. Petroselin. &c.
Jn den Miscellan. Natur. Curios. findet man die-
ses, als ein sehr bewährt Mittel:

Terebinth. Venet. ß.
Vitell. ovi Num. j.
Sacchar. ß.
Vini rhenan. v.
f. Potio.
Oder

DY
im Hertz-Fell, Waſſerſucht der Bruſt, Buckeln und andern uͤbeln Con-
formation
der Lufft-Gefaͤſſe ꝛc. hat, ſo kan ſie gar nicht, oder doch ſehr ſchwer
und ſelten curiret werden, maſſen ſolche Urſachen bey Lebendigen gar ſelten
bekannt werden.

Dyſtherapevta, ſind Kranckheiten, welche ſehr ſchwer zu curiren ſind.

Dyſtichiaſis, ein ſteter Thraͤnen-Fluß vom Stechen der Haar in den
Augen-Liedern, welche unter den natuͤrlichen hervor wachſen, wird beſſer
Diſtichiaſis oder Ditrichiaſis geſchrieben, welches ſiehe.

Dyſtochia, ſiehe Partus difficilis.

Dyſuria, die Harnſtrenge, wenn man gantz wenig und ſehr ſchwer
harnet. Hierbey finden ſich Schmertz und Geſchwulſt der Lenden und
Scham. Die Urſach iſt entweder in dem Blut, oder in den Harn-Gaͤn-
gen, Nieren, Blaſe und Harn-Roͤhr zu ſuchen; in dem Blut, wenn ſelbi-
ges entweder zaͤh und zur Abſonderung des Urins untuͤchtig oder geronnen
iſt: in den Harn-Gefaͤſſen, wenn ſie nach ſchweren Faͤllen oder Luxationen
verſtopffet, wenn ſie mit Steinen und Sand beſetzet, oder inflammiret ſind,
wenn ſie am Krampff und Paralyſi laboriren; ſolches thut auch der verhaͤr-
tete Koth ꝛc. Zur Cur verrichten hier die Diuretica alles, wie Succus Betulæ,
aqua Thermarum, infuſum ligni Nephritic. decoct. Apii, Chærefol. Aſpa-
rag. Dauci, Saxifrag. Abrotan. Adianth. bacc. Juniper. fructus Halicacab.
Roſar. ſylveſtr. tinctur. nephritic. Amelung. Lapid. 69. Cryſtall. præp. Suc-
cinum teſt. Ovor. calcinat. tinct. 🜿ri, Ω🜔🝐ci, ſal Ononidis, ſtipit. Fabar.
🜔🝐cum &c.
und dieſe alle dienen auch wider die Pituitam und Obſtructiones.
Das geronnene Gebluͤt zu zertheilen, werden Reſolventia erfordert, als Ω C.
C. Sanguin. human. liq. C. C. ſuccinat. tinct. Bezoardic. cum Ω C. C. Lap. 69.
dens Apri, ♁ diaphoretic. radix Rub. tinctor. Ω🜔🝐ci,
und wenn groſſe
Hitze vorhanden, auch Refrigerantia, als Nitrum, ſuccus Portulac. emulſ. ſe-
min. Cucurbit. Cucumer. Citrull. 🜍 Lycopod.
und Anodyna, als Laudan.
Opiat. tinctur. Anodyn. Croci &c.
Jſt etwa verhaͤrteter Koth die Urſach, ſo
dienet ein erweichend Clyſtir aus Parietar. Malva, Atripl. Violar. Filipendul.
Chærefol. Petroſelin. &c.
Jn den Miſcellan. Natur. Curioſ. findet man die-
ſes, als ein ſehr bewaͤhrt Mittel:

℞ Terebinth. Venet. ℥ß.
Vitell. ovi Num. j.
Sacchar. ℥ß.
Vini rhenan. ℥v.
f. Potio.
Oder
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0310" n="298"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">DY</hi></hi></hi></fw><lb/>
im Hertz-Fell, Wa&#x017F;&#x017F;er&#x017F;ucht der Bru&#x017F;t, Buckeln und andern u&#x0364;beln <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
formation</hi> der Lufft-Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;e &#xA75B;c. hat, &#x017F;o kan &#x017F;ie gar nicht, oder doch &#x017F;ehr &#x017F;chwer<lb/>
und &#x017F;elten <hi rendition="#aq">curi</hi>ret werden, ma&#x017F;&#x017F;en &#x017F;olche Ur&#x017F;achen bey Lebendigen gar &#x017F;elten<lb/>
bekannt werden.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Dy&#x017F;therapevta,</hi> &#x017F;ind Kranckheiten, welche &#x017F;ehr &#x017F;chwer zu <hi rendition="#aq">curi</hi>ren &#x017F;ind.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Dy&#x017F;tichia&#x017F;is,</hi> ein &#x017F;teter Thra&#x0364;nen-Fluß vom Stechen der Haar in den<lb/>
Augen-Liedern, welche unter den natu&#x0364;rlichen hervor wach&#x017F;en, wird be&#x017F;&#x017F;er<lb/><hi rendition="#aq">Di&#x017F;tichia&#x017F;is</hi> oder <hi rendition="#aq">Ditrichia&#x017F;is</hi> ge&#x017F;chrieben, welches &#x017F;iehe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Dy&#x017F;tochia,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Partus difficilis.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Dy&#x017F;uria,</hi> die <hi rendition="#fr">Harn&#x017F;trenge,</hi> wenn man gantz wenig und &#x017F;ehr &#x017F;chwer<lb/>
harnet. Hierbey finden &#x017F;ich Schmertz und Ge&#x017F;chwul&#x017F;t der Lenden und<lb/>
Scham. Die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t entweder in dem Blut, oder in den Harn-Ga&#x0364;n-<lb/>
gen, Nieren, Bla&#x017F;e und Harn-Ro&#x0364;hr zu &#x017F;uchen; in dem Blut, wenn &#x017F;elbi-<lb/>
ges entweder za&#x0364;h und zur Ab&#x017F;onderung des Urins untu&#x0364;chtig oder geronnen<lb/>
i&#x017F;t: in den Harn-Gefa&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, wenn &#x017F;ie nach &#x017F;chweren Fa&#x0364;llen oder <hi rendition="#aq">Luxation</hi>en<lb/>
ver&#x017F;topffet, wenn &#x017F;ie mit Steinen und Sand be&#x017F;etzet, oder <hi rendition="#aq">inflammi</hi>ret &#x017F;ind,<lb/>
wenn &#x017F;ie am Krampff und <hi rendition="#aq">Paraly&#x017F;i labori</hi>ren; &#x017F;olches thut auch der verha&#x0364;r-<lb/>
tete Koth &#xA75B;c. Zur Cur verrichten hier die <hi rendition="#aq">Diuretica</hi> alles, wie <hi rendition="#aq">Succus Betulæ,<lb/>
aqua Thermarum, infu&#x017F;um ligni Nephritic. decoct. Apii, Chærefol. A&#x017F;pa-<lb/>
rag. Dauci, Saxifrag. Abrotan. Adianth. bacc. Juniper. fructus Halicacab.<lb/>
Ro&#x017F;ar. &#x017F;ylve&#x017F;tr. tinctur. nephritic. Amelung. Lapid. 69. Cry&#x017F;tall. præp. Suc-<lb/>
cinum te&#x017F;t. Ovor. calcinat. tinct. &#x1F73F;ri, &#x03A9;&#x1F714;&#x1F750;ci, &#x017F;al Ononidis, &#x017F;tipit. Fabar.<lb/>
&#x1F714;&#x1F750;cum &amp;c.</hi> und die&#x017F;e alle dienen auch wider die <hi rendition="#aq">Pituitam</hi> und <hi rendition="#aq">Ob&#x017F;tructiones.</hi><lb/>
Das geronnene Geblu&#x0364;t zu zertheilen, werden <hi rendition="#aq">Re&#x017F;olventia</hi> erfordert, als <hi rendition="#aq">&#x03A9; C.<lb/>
C. Sanguin. human. liq. C. C. &#x017F;uccinat. tinct. Bezoardic. cum &#x03A9; C. C. Lap. 69.<lb/>
dens Apri, &#x2641; diaphoretic. radix Rub. tinctor. &#x03A9;&#x1F714;&#x1F750;ci,</hi> und wenn gro&#x017F;&#x017F;e<lb/>
Hitze vorhanden, auch <hi rendition="#aq">Refrigerantia,</hi> als <hi rendition="#aq">Nitrum, &#x017F;uccus Portulac. emul&#x017F;. &#x017F;e-<lb/>
min. Cucurbit. Cucumer. Citrull. &#x1F70D; Lycopod.</hi> und <hi rendition="#aq">Anodyna,</hi> als <hi rendition="#aq">Laudan.<lb/>
Opiat. tinctur. Anodyn. Croci &amp;c.</hi> J&#x017F;t etwa verha&#x0364;rteter Koth die Ur&#x017F;ach, &#x017F;o<lb/>
dienet ein erweichend Cly&#x017F;tir aus <hi rendition="#aq">Parietar. Malva, Atripl. Violar. Filipendul.<lb/>
Chærefol. Petro&#x017F;elin. &amp;c.</hi> Jn den <hi rendition="#aq">Mi&#x017F;cellan. Natur. Curio&#x017F;.</hi> findet man die-<lb/>
&#x017F;es, als ein &#x017F;ehr bewa&#x0364;hrt Mittel:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Terebinth. Venet. &#x2125;<hi rendition="#i">ß.</hi></hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Vitell. ovi Num. j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Sacchar. &#x2125;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Vini rhenan. &#x2125;v.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Potio.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Oder</fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0310] DY im Hertz-Fell, Waſſerſucht der Bruſt, Buckeln und andern uͤbeln Con- formation der Lufft-Gefaͤſſe ꝛc. hat, ſo kan ſie gar nicht, oder doch ſehr ſchwer und ſelten curiret werden, maſſen ſolche Urſachen bey Lebendigen gar ſelten bekannt werden. Dyſtherapevta, ſind Kranckheiten, welche ſehr ſchwer zu curiren ſind. Dyſtichiaſis, ein ſteter Thraͤnen-Fluß vom Stechen der Haar in den Augen-Liedern, welche unter den natuͤrlichen hervor wachſen, wird beſſer Diſtichiaſis oder Ditrichiaſis geſchrieben, welches ſiehe. Dyſtochia, ſiehe Partus difficilis. Dyſuria, die Harnſtrenge, wenn man gantz wenig und ſehr ſchwer harnet. Hierbey finden ſich Schmertz und Geſchwulſt der Lenden und Scham. Die Urſach iſt entweder in dem Blut, oder in den Harn-Gaͤn- gen, Nieren, Blaſe und Harn-Roͤhr zu ſuchen; in dem Blut, wenn ſelbi- ges entweder zaͤh und zur Abſonderung des Urins untuͤchtig oder geronnen iſt: in den Harn-Gefaͤſſen, wenn ſie nach ſchweren Faͤllen oder Luxationen verſtopffet, wenn ſie mit Steinen und Sand beſetzet, oder inflammiret ſind, wenn ſie am Krampff und Paralyſi laboriren; ſolches thut auch der verhaͤr- tete Koth ꝛc. Zur Cur verrichten hier die Diuretica alles, wie Succus Betulæ, aqua Thermarum, infuſum ligni Nephritic. decoct. Apii, Chærefol. Aſpa- rag. Dauci, Saxifrag. Abrotan. Adianth. bacc. Juniper. fructus Halicacab. Roſar. ſylveſtr. tinctur. nephritic. Amelung. Lapid. 69. Cryſtall. præp. Suc- cinum teſt. Ovor. calcinat. tinct. 🜿ri, Ω🜔🝐ci, ſal Ononidis, ſtipit. Fabar. 🜔🝐cum &c. und dieſe alle dienen auch wider die Pituitam und Obſtructiones. Das geronnene Gebluͤt zu zertheilen, werden Reſolventia erfordert, als Ω C. C. Sanguin. human. liq. C. C. ſuccinat. tinct. Bezoardic. cum Ω C. C. Lap. 69. dens Apri, ♁ diaphoretic. radix Rub. tinctor. Ω🜔🝐ci, und wenn groſſe Hitze vorhanden, auch Refrigerantia, als Nitrum, ſuccus Portulac. emulſ. ſe- min. Cucurbit. Cucumer. Citrull. 🜍 Lycopod. und Anodyna, als Laudan. Opiat. tinctur. Anodyn. Croci &c. Jſt etwa verhaͤrteter Koth die Urſach, ſo dienet ein erweichend Clyſtir aus Parietar. Malva, Atripl. Violar. Filipendul. Chærefol. Petroſelin. &c. Jn den Miſcellan. Natur. Curioſ. findet man die- ſes, als ein ſehr bewaͤhrt Mittel: ℞ Terebinth. Venet. ℥ß. Vitell. ovi Num. j. Sacchar. ℥ß. Vini rhenan. ℥v. f. Potio. Oder

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/310
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/310>, abgerufen am 23.07.2024.