Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
EX

Extractum ligni Guajaci: rasur. ligni Guajac. so viel dir beliebet,
koche sie in Brunn-Wasser auf die Helffte ein, das Decoctum drücke
aus, clarificir und bring es durch Inspissiren zum Extract.

Extractum Martis adstrictivum: sehr subtil gepülverten Eisen-
Rosts viij. schüttet ihn in einen eisernen Topff, giest 4. Pfund dicken ro-
then Wein, Vin de teinte genannt, darauf, setzt den Topff übers Feuer,
deckt ihn zu, und laßt die Materie drinnen kochen; rühret sie mit einem
eisernen Spatel nach und nach mit um, bis zwey Drittheil Feuchtigkeit
eingekochet seyn, filtrirt das klare durch ein Tuch, und laßt so viel Feuch-
tigkeit davon verrauchen, bis ein dicker Extract zurück bleibe. Er dienet
wider den Durchlauff, rothe Ruhr, verstopffte Menses, güldene Ader etc.
Die Dosis sind gr. x. bis ij.

Extractum Martis aperitivum: Eisen-Rost, den man mit Mor-
gen-Thau gemacht, viij. schüttet ihn in einen eisernen Topff, und giest
3. Pfund Honig-Wasser, und 4. Pfund Most oder Safft von reiffen
weissen Weintrauben drauf, und thut endlich zu diesen allen noch 4.
Untzen Limonien-Safft, verdeckt den Topff mit seinem eisernen Deckel,
und setzt ihn in Ofen in ein wenig Feuer, laßt die Materie daselbst drey
Tage lang digeriren, hernach 3. oder 4. Stunden lang allmählich ko-
chen, deckt den Topff immer mit auf, daß man sie mit einem eisernen
Spatel wohl umrühren könne, macht ihn wieder zu, damit die Feuchtig-
keit nicht gar zu geschwind einkoche. Siehet man, daß der Liquor
schwartz wird, so schür das Feuer unten weg, und laß ihn ungestört ste-
hen: filtrire das klare gantz warm durch ein weiß Tuch, und laß die
Feuchtigkeit von einem Sand-Feuer in einem gläsernen Gefäß bis zu
einem dicken Extract verrauchen. Jst ein herrlich öffnend Mittel, dienet
wider die Verstopffungen der Miltz, Leber, des Gekröses. Die Dosis sind
gr. x. bis ij.

Extractum panchymagogum Lemery: Coloquinten-Fleisch iß.
Pulv. diarrhod. abbat. j.
Lerchen-Schwamm j. Hellebor. nigri ij. ma-
che alles zum groben Pulver, und giesse destillirtes Thau- oder Regen-
Wasser 4. Finger hoch drauf, vermach die Matraß mit allem Fleiß,
setz sie zur Digestion über ein Sand-Feuer, laß sie 3. bis 4. Tage drin-
nen stehen, und schweng das Gefäß immer mit um, schlag die Infusion
hernach durch ein Tuch, und giesse auf den Rest gleich viel Liquoris,
beitze ihn wie zuvor, hernach seiche ihn durch, und druck ihn starck aus:
giesse diese Infusiones zusammen, und laß sie so lange stehen, bis sie klar

worden
EX

Extractum ligni Guajaci: ℞ raſur. ligni Guajac. ſo viel dir beliebet,
koche ſie in Brunn-Waſſer auf die Helffte ein, das Decoctum druͤcke
aus, clarificir und bring es durch Inſpiſſiren zum Extract.

Extractum Martis adſtrictivum: ℞ ſehr ſubtil gepuͤlverten Eiſen-
Roſts ℥viij. ſchuͤttet ihn in einen eiſernen Topff, gieſt 4. Pfund dicken ro-
then Wein, Vin de teinte genannt, darauf, ſetzt den Topff uͤbers Feuer,
deckt ihn zu, und laßt die Materie drinnen kochen; ruͤhret ſie mit einem
eiſernen Spatel nach und nach mit um, bis zwey Drittheil Feuchtigkeit
eingekochet ſeyn, filtrirt das klare durch ein Tuch, und laßt ſo viel Feuch-
tigkeit davon verrauchen, bis ein dicker Extract zuruͤck bleibe. Er dienet
wider den Durchlauff, rothe Ruhr, verſtopffte Menſes, guͤldene Ader ꝛc.
Die Doſis ſind gr. x. bis ℈ij.

Extractum Martis aperitivum: ℞ Eiſen-Roſt, den man mit Mor-
gen-Thau gemacht, ℥viij. ſchuͤttet ihn in einen eiſernen Topff, und gieſt
3. Pfund Honig-Waſſer, und 4. Pfund Moſt oder Safft von reiffen
weiſſen Weintrauben drauf, und thut endlich zu dieſen allen noch 4.
Untzen Limonien-Safft, verdeckt den Topff mit ſeinem eiſernen Deckel,
und ſetzt ihn in Ofen in ein wenig Feuer, laßt die Materie daſelbſt drey
Tage lang digeriren, hernach 3. oder 4. Stunden lang allmaͤhlich ko-
chen, deckt den Topff immer mit auf, daß man ſie mit einem eiſernen
Spatel wohl umruͤhren koͤnne, macht ihn wieder zu, damit die Feuchtig-
keit nicht gar zu geſchwind einkoche. Siehet man, daß der Liquor
ſchwartz wird, ſo ſchuͤr das Feuer unten weg, und laß ihn ungeſtoͤrt ſte-
hen: filtrire das klare gantz warm durch ein weiß Tuch, und laß die
Feuchtigkeit von einem Sand-Feuer in einem glaͤſernen Gefaͤß bis zu
einem dicken Extract verrauchen. Jſt ein herrlich oͤffnend Mittel, dienet
wider die Verſtopffungen der Miltz, Leber, des Gekroͤſes. Die Doſis ſind
gr. x. bis ℈ij.

Extractum panchymagogum Lemery: ℞ Coloquinten-Fleiſch ℥iß.
Pulv. diarrhod. abbat. ℥j.
Lerchen-Schwamm ℥j. Hellebor. nigri ℥ij. ma-
che alles zum groben Pulver, und gieſſe deſtillirtes Thau- oder Regen-
Waſſer 4. Finger hoch drauf, vermach die Matraß mit allem Fleiß,
ſetz ſie zur Digeſtion uͤber ein Sand-Feuer, laß ſie 3. bis 4. Tage drin-
nen ſtehen, und ſchweng das Gefaͤß immer mit um, ſchlag die Infuſion
hernach durch ein Tuch, und gieſſe auf den Reſt gleich viel Liquoris,
beitze ihn wie zuvor, hernach ſeiche ihn durch, und druck ihn ſtarck aus:
gieſſe dieſe Infuſiones zuſammen, und laß ſie ſo lange ſtehen, bis ſie klar

worden
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0352" n="340"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">EX</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extractum ligni Guajaci: &#x211E; ra&#x017F;ur. ligni Guajac.</hi> &#x017F;o viel dir beliebet,<lb/>
koche &#x017F;ie in Brunn-Wa&#x017F;&#x017F;er auf die Helffte ein, das <hi rendition="#aq">Decoctum</hi> dru&#x0364;cke<lb/>
aus, <hi rendition="#aq">clarifici</hi>r und bring es durch <hi rendition="#aq">In&#x017F;pi&#x017F;&#x017F;i</hi>ren zum <hi rendition="#aq">Extract.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extractum Martis ad&#x017F;trictivum: &#x211E;</hi> &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">&#x017F;ubtil</hi> gepu&#x0364;lverten Ei&#x017F;en-<lb/>
Ro&#x017F;ts <hi rendition="#aq">&#x2125;viij.</hi> &#x017F;chu&#x0364;ttet ihn in einen ei&#x017F;ernen Topff, gie&#x017F;t 4. Pfund dicken ro-<lb/>
then Wein, <hi rendition="#aq">Vin de teinte</hi> genannt, darauf, &#x017F;etzt den Topff u&#x0364;bers Feuer,<lb/>
deckt ihn zu, und laßt die Materie drinnen kochen; ru&#x0364;hret &#x017F;ie mit einem<lb/>
ei&#x017F;ernen Spatel nach und nach mit um, bis zwey Drittheil Feuchtigkeit<lb/>
eingekochet &#x017F;eyn, <hi rendition="#aq">filtri</hi>rt das klare durch ein Tuch, und laßt &#x017F;o viel Feuch-<lb/>
tigkeit davon verrauchen, bis ein dicker <hi rendition="#aq">Extract</hi> zuru&#x0364;ck bleibe. Er dienet<lb/>
wider den Durchlauff, rothe Ruhr, ver&#x017F;topffte <hi rendition="#aq">Men&#x017F;es,</hi> gu&#x0364;ldene Ader &#xA75B;c.<lb/>
Die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> &#x017F;ind <hi rendition="#aq">gr. x.</hi> bis <hi rendition="#aq">&#x2108;ij.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extractum Martis aperitivum: &#x211E;</hi> Ei&#x017F;en-Ro&#x017F;t, den man mit Mor-<lb/>
gen-Thau gemacht, <hi rendition="#aq">&#x2125;viij.</hi> &#x017F;chu&#x0364;ttet ihn in einen ei&#x017F;ernen Topff, und gie&#x017F;t<lb/>
3. Pfund Honig-Wa&#x017F;&#x017F;er, und 4. Pfund Mo&#x017F;t oder Safft von reiffen<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;en Weintrauben drauf, und thut endlich zu die&#x017F;en allen noch 4.<lb/>
Untzen Limonien-Safft, verdeckt den Topff mit &#x017F;einem ei&#x017F;ernen Deckel,<lb/>
und &#x017F;etzt ihn in Ofen in ein wenig Feuer, laßt die Materie da&#x017F;elb&#x017F;t drey<lb/>
Tage lang <hi rendition="#aq">digeri</hi>ren, hernach 3. oder 4. Stunden lang allma&#x0364;hlich ko-<lb/>
chen, deckt den Topff immer mit auf, daß man &#x017F;ie mit einem ei&#x017F;ernen<lb/>
Spatel wohl umru&#x0364;hren ko&#x0364;nne, macht ihn wieder zu, damit die Feuchtig-<lb/>
keit nicht gar zu ge&#x017F;chwind einkoche. Siehet man, daß der <hi rendition="#aq">Liquor</hi><lb/>
&#x017F;chwartz wird, &#x017F;o &#x017F;chu&#x0364;r das Feuer unten weg, und laß ihn unge&#x017F;to&#x0364;rt &#x017F;te-<lb/>
hen: <hi rendition="#aq">filtri</hi>re das klare gantz warm durch ein weiß Tuch, und laß die<lb/>
Feuchtigkeit von einem Sand-Feuer in einem gla&#x0364;&#x017F;ernen Gefa&#x0364;ß bis zu<lb/>
einem dicken <hi rendition="#aq">Extract</hi> verrauchen. J&#x017F;t ein herrlich o&#x0364;ffnend Mittel, dienet<lb/>
wider die Ver&#x017F;topffungen der Miltz, Leber, des Gekro&#x0364;&#x017F;es. Die <hi rendition="#aq">Do&#x017F;is</hi> &#x017F;ind<lb/><hi rendition="#aq">gr. x.</hi> bis <hi rendition="#aq">&#x2108;ij.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Extractum panchymagogum <hi rendition="#i">Lemery</hi>: &#x211E;</hi> Coloquinten-Flei&#x017F;ch <hi rendition="#aq">&#x2125;i<hi rendition="#i">ß.</hi><lb/>
Pulv. diarrhod. abbat. &#x2125;j.</hi> Lerchen-Schwamm <hi rendition="#aq">&#x2125;j. Hellebor. nigri &#x2125;ij.</hi> ma-<lb/>
che alles zum groben Pulver, und gie&#x017F;&#x017F;e <hi rendition="#aq">de&#x017F;tilli</hi>rtes Thau- oder Regen-<lb/>
Wa&#x017F;&#x017F;er 4. Finger hoch drauf, vermach die Matraß mit allem Fleiß,<lb/>
&#x017F;etz &#x017F;ie zur <hi rendition="#aq">Dige&#x017F;tion</hi> u&#x0364;ber ein Sand-Feuer, laß &#x017F;ie 3. bis 4. Tage drin-<lb/>
nen &#x017F;tehen, und &#x017F;chweng das Gefa&#x0364;ß immer mit um, &#x017F;chlag die <hi rendition="#aq">Infu&#x017F;ion</hi><lb/>
hernach durch ein Tuch, und gie&#x017F;&#x017F;e auf den Re&#x017F;t gleich viel <hi rendition="#aq">Liquoris,</hi><lb/>
beitze ihn wie zuvor, hernach &#x017F;eiche ihn durch, und druck ihn &#x017F;tarck aus:<lb/>
gie&#x017F;&#x017F;e die&#x017F;e <hi rendition="#aq">Infu&#x017F;iones</hi> zu&#x017F;ammen, und laß &#x017F;ie &#x017F;o lange &#x017F;tehen, bis &#x017F;ie klar<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">worden</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[340/0352] EX Extractum ligni Guajaci: ℞ raſur. ligni Guajac. ſo viel dir beliebet, koche ſie in Brunn-Waſſer auf die Helffte ein, das Decoctum druͤcke aus, clarificir und bring es durch Inſpiſſiren zum Extract. Extractum Martis adſtrictivum: ℞ ſehr ſubtil gepuͤlverten Eiſen- Roſts ℥viij. ſchuͤttet ihn in einen eiſernen Topff, gieſt 4. Pfund dicken ro- then Wein, Vin de teinte genannt, darauf, ſetzt den Topff uͤbers Feuer, deckt ihn zu, und laßt die Materie drinnen kochen; ruͤhret ſie mit einem eiſernen Spatel nach und nach mit um, bis zwey Drittheil Feuchtigkeit eingekochet ſeyn, filtrirt das klare durch ein Tuch, und laßt ſo viel Feuch- tigkeit davon verrauchen, bis ein dicker Extract zuruͤck bleibe. Er dienet wider den Durchlauff, rothe Ruhr, verſtopffte Menſes, guͤldene Ader ꝛc. Die Doſis ſind gr. x. bis ℈ij. Extractum Martis aperitivum: ℞ Eiſen-Roſt, den man mit Mor- gen-Thau gemacht, ℥viij. ſchuͤttet ihn in einen eiſernen Topff, und gieſt 3. Pfund Honig-Waſſer, und 4. Pfund Moſt oder Safft von reiffen weiſſen Weintrauben drauf, und thut endlich zu dieſen allen noch 4. Untzen Limonien-Safft, verdeckt den Topff mit ſeinem eiſernen Deckel, und ſetzt ihn in Ofen in ein wenig Feuer, laßt die Materie daſelbſt drey Tage lang digeriren, hernach 3. oder 4. Stunden lang allmaͤhlich ko- chen, deckt den Topff immer mit auf, daß man ſie mit einem eiſernen Spatel wohl umruͤhren koͤnne, macht ihn wieder zu, damit die Feuchtig- keit nicht gar zu geſchwind einkoche. Siehet man, daß der Liquor ſchwartz wird, ſo ſchuͤr das Feuer unten weg, und laß ihn ungeſtoͤrt ſte- hen: filtrire das klare gantz warm durch ein weiß Tuch, und laß die Feuchtigkeit von einem Sand-Feuer in einem glaͤſernen Gefaͤß bis zu einem dicken Extract verrauchen. Jſt ein herrlich oͤffnend Mittel, dienet wider die Verſtopffungen der Miltz, Leber, des Gekroͤſes. Die Doſis ſind gr. x. bis ℈ij. Extractum panchymagogum Lemery: ℞ Coloquinten-Fleiſch ℥iß. Pulv. diarrhod. abbat. ℥j. Lerchen-Schwamm ℥j. Hellebor. nigri ℥ij. ma- che alles zum groben Pulver, und gieſſe deſtillirtes Thau- oder Regen- Waſſer 4. Finger hoch drauf, vermach die Matraß mit allem Fleiß, ſetz ſie zur Digeſtion uͤber ein Sand-Feuer, laß ſie 3. bis 4. Tage drin- nen ſtehen, und ſchweng das Gefaͤß immer mit um, ſchlag die Infuſion hernach durch ein Tuch, und gieſſe auf den Reſt gleich viel Liquoris, beitze ihn wie zuvor, hernach ſeiche ihn durch, und druck ihn ſtarck aus: gieſſe dieſe Infuſiones zuſammen, und laß ſie ſo lange ſtehen, bis ſie klar worden

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/352
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 340. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/352>, abgerufen am 23.07.2024.