Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite

FU
Cannab. Lactuc. Portulac. Viticis seu Agni casti, Camphora, Sacchar. ni,
aqua
und essentia Castitatis, lap. Prunell. syrup. Nymph. &c.

Sem. Agni casti j.
4. frigid. maj. ana ßij.
cum
flor. Nymph. q. s.
f. Emuls. adde
lapid. Prunell. j.
Camphor. gr. ix.
M. D. S.
Kühl-Milch.

Nach diesem dienet eine Venaesection, kalte Bäder, der Uterus kan öffters
mit kühlenden Injectionibus aus fol. Malv. Bismalv. Nymph. Sab. Lactuc.
Portulac. Semperviv. Maj. Vitis &c.
ausgespület werden: das Gemächt
wasche man öffters mit kalten Wasser, darinnen lap. Prunell. und Sacchar.
ni solvi
ret sind: die Lenden können auch mit oleo rosac. rutac. Nymph.
Unguent. infrigid. Galeni &c.
geschmieret werden. Endlich dienen auch
gute Worte, Vermahnungen, Abrathen, Bedräuen, etc.

Furunculus, ein Blutschwär, ist ein sehr schmertzend Geschwür,
oben zugespitzet, und als ein Tauben-Ey groß, mit Röthe, es kommt zuwei-
len von sich selbst ohne einige Ursach her, doch aber ist meistentheils die
Schärffe des Bluts mit einer Zähigkeit in Schuld. Die Cur ist sehr leicht,
denn sie öffnen sich insgemein selbsten, so, daß man weder etzender noch er-
weichender Mittel, noch einer Lancetten nöthig hat. Doch aber muß man
zuweilen die Maturation befördern helffen, deßwegen brauche man Un-
guent. digestiv.
oder ein Cataplasma aus Scord. Menth. flor. Chamomill.
oder Theriac. oder Diascordium als ein Cataplasma aufgeleget, oder auch
dieses, welches die Blutschwär sehr maturiret und zeitiget:

Gumm. Ammon.
Galban.
Ladan.
Styrac. calam.
pulv. rad. Bryon.
herb. Salv.
sem. Cumin. ana ß.
resin. Pini iij.
ol. Guajac. ßj.
Cerae

FU
Cannab. Lactuc. Portulac. Viticis ſeu Agni caſti, Camphora, Sacchar. ♄ ni,
aqua
und eſſentia Caſtitatis, lap. Prunell. ſyrup. Nymph. &c.

℞ Sem. Agni caſti ℥j.
4. frigid. maj. ana ʒij.
cum
🜄 flor. Nymph. q. ſ.
f. Emulſ. adde
lapid. Prunell. ℈j.
Camphor. gr. ix.
M. D. S.
Kuͤhl-Milch.

Nach dieſem dienet eine Venæſection, kalte Baͤder, der Uterus kan oͤffters
mit kuͤhlenden Injectionibus aus fol. Malv. Biſmalv. Nymph. Sab. Lactuc.
Portulac. Semperviv. Maj. Vitis &c.
ausgeſpuͤlet werden: das Gemaͤcht
waſche man oͤffters mit kalten Waſſer, darinnen lap. Prunell. und Sacchar.
♄ ni ſolvi
ret ſind: die Lenden koͤnnen auch mit oleo roſac. rutac. Nymph.
Unguent. infrigid. Galeni &c.
geſchmieret werden. Endlich dienen auch
gute Worte, Vermahnungen, Abrathen, Bedraͤuen, ꝛc.

Furunculus, ein Blutſchwaͤr, iſt ein ſehr ſchmertzend Geſchwuͤr,
oben zugeſpitzet, und als ein Tauben-Ey groß, mit Roͤthe, es kommt zuwei-
len von ſich ſelbſt ohne einige Urſach her, doch aber iſt meiſtentheils die
Schaͤrffe des Bluts mit einer Zaͤhigkeit in Schuld. Die Cur iſt ſehr leicht,
denn ſie oͤffnen ſich insgemein ſelbſten, ſo, daß man weder etzender noch er-
weichender Mittel, noch einer Lancetten noͤthig hat. Doch aber muß man
zuweilen die Maturation befoͤrdern helffen, deßwegen brauche man Un-
guent. digeſtiv.
oder ein Cataplaſma aus Scord. Menth. flor. Chamomill.
oder Theriac. oder Diaſcordium als ein Cataplaſma aufgeleget, oder auch
dieſes, welches die Blutſchwaͤr ſehr maturiret und zeitiget:

℞ Gumm. Ammon.
Galban.
Ladan.
Styrac. calam.
pulv. rad. Bryon.
herb. Salv.
ſem. Cumin. ana ℥ß.
reſin. Pini ℥iij.
ol. Guajac. ʒj.
Ceræ
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0392" n="380"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#aq"><hi rendition="#b"><hi rendition="#g">FU</hi></hi></hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">Cannab. Lactuc. Portulac. Viticis &#x017F;eu Agni ca&#x017F;ti, Camphora, Sacchar. &#x2644; ni,<lb/>
aqua</hi> und <hi rendition="#aq">e&#x017F;&#x017F;entia Ca&#x017F;titatis, lap. Prunell. &#x017F;yrup. Nymph. &amp;c.</hi></p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Sem. Agni ca&#x017F;ti &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">4. frigid. maj. ana &#x0292;ij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">cum</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x1F704; flor. Nymph. q. &#x017F;.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">f. Emul&#x017F;. adde</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">lapid. Prunell. &#x2108;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Camphor. gr. <hi rendition="#k">ix.</hi></hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">M. D. S.</hi> </item><lb/>
            <item>Ku&#x0364;hl-Milch.</item>
          </list><lb/>
          <p>Nach die&#x017F;em dienet eine <hi rendition="#aq">Venæ&#x017F;ection,</hi> kalte Ba&#x0364;der, der <hi rendition="#aq">Uterus</hi> kan o&#x0364;ffters<lb/>
mit ku&#x0364;hlenden <hi rendition="#aq">Injectionibus</hi> aus <hi rendition="#aq">fol. Malv. Bi&#x017F;malv. Nymph. Sab. Lactuc.<lb/>
Portulac. Semperviv. Maj. Vitis &amp;c.</hi> ausge&#x017F;pu&#x0364;let werden: das Gema&#x0364;cht<lb/>
wa&#x017F;che man o&#x0364;ffters mit kalten Wa&#x017F;&#x017F;er, darinnen <hi rendition="#aq">lap. Prunell.</hi> und <hi rendition="#aq">Sacchar.<lb/>
&#x2644; ni &#x017F;olvi</hi>ret &#x017F;ind: die Lenden ko&#x0364;nnen auch mit <hi rendition="#aq">oleo ro&#x017F;ac. rutac. Nymph.<lb/>
Unguent. infrigid. Galeni &amp;c.</hi> ge&#x017F;chmieret werden. Endlich dienen auch<lb/>
gute Worte, Vermahnungen, Abrathen, Bedra&#x0364;uen, &#xA75B;c.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Furunculus,</hi> ein <hi rendition="#fr">Blut&#x017F;chwa&#x0364;r,</hi> i&#x017F;t ein &#x017F;ehr &#x017F;chmertzend Ge&#x017F;chwu&#x0364;r,<lb/>
oben zuge&#x017F;pitzet, und als ein Tauben-Ey groß, mit Ro&#x0364;the, es kommt zuwei-<lb/>
len von &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t ohne einige Ur&#x017F;ach her, doch aber i&#x017F;t mei&#x017F;tentheils die<lb/>
Scha&#x0364;rffe des Bluts mit einer Za&#x0364;higkeit in Schuld. Die Cur i&#x017F;t &#x017F;ehr leicht,<lb/>
denn &#x017F;ie o&#x0364;ffnen &#x017F;ich insgemein &#x017F;elb&#x017F;ten, &#x017F;o, daß man weder etzender noch er-<lb/>
weichender Mittel, noch einer Lancetten no&#x0364;thig hat. Doch aber muß man<lb/>
zuweilen die <hi rendition="#aq">Maturation</hi> befo&#x0364;rdern helffen, deßwegen brauche man <hi rendition="#aq">Un-<lb/>
guent. dige&#x017F;tiv.</hi> oder ein <hi rendition="#aq">Catapla&#x017F;ma</hi> aus <hi rendition="#aq">Scord. Menth. flor. Chamomill.</hi><lb/>
oder <hi rendition="#aq">Theriac.</hi> oder <hi rendition="#aq">Dia&#x017F;cordium</hi> als ein <hi rendition="#aq">Catapla&#x017F;ma</hi> aufgeleget, oder auch<lb/>
die&#x017F;es, welches die Blut&#x017F;chwa&#x0364;r &#x017F;ehr <hi rendition="#aq">maturi</hi>ret und zeitiget:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Gumm. Ammon.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Galban.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Ladan.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Styrac. calam.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">pulv. rad. Bryon.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">herb. Salv.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x017F;em. Cumin. ana &#x2125;ß.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">re&#x017F;in. Pini &#x2125;iij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">ol. Guajac. &#x0292;j.</hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Ceræ</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[380/0392] FU Cannab. Lactuc. Portulac. Viticis ſeu Agni caſti, Camphora, Sacchar. ♄ ni, aqua und eſſentia Caſtitatis, lap. Prunell. ſyrup. Nymph. &c. ℞ Sem. Agni caſti ℥j. 4. frigid. maj. ana ʒij. cum 🜄 flor. Nymph. q. ſ. f. Emulſ. adde lapid. Prunell. ℈j. Camphor. gr. ix. M. D. S. Kuͤhl-Milch. Nach dieſem dienet eine Venæſection, kalte Baͤder, der Uterus kan oͤffters mit kuͤhlenden Injectionibus aus fol. Malv. Biſmalv. Nymph. Sab. Lactuc. Portulac. Semperviv. Maj. Vitis &c. ausgeſpuͤlet werden: das Gemaͤcht waſche man oͤffters mit kalten Waſſer, darinnen lap. Prunell. und Sacchar. ♄ ni ſolviret ſind: die Lenden koͤnnen auch mit oleo roſac. rutac. Nymph. Unguent. infrigid. Galeni &c. geſchmieret werden. Endlich dienen auch gute Worte, Vermahnungen, Abrathen, Bedraͤuen, ꝛc. Furunculus, ein Blutſchwaͤr, iſt ein ſehr ſchmertzend Geſchwuͤr, oben zugeſpitzet, und als ein Tauben-Ey groß, mit Roͤthe, es kommt zuwei- len von ſich ſelbſt ohne einige Urſach her, doch aber iſt meiſtentheils die Schaͤrffe des Bluts mit einer Zaͤhigkeit in Schuld. Die Cur iſt ſehr leicht, denn ſie oͤffnen ſich insgemein ſelbſten, ſo, daß man weder etzender noch er- weichender Mittel, noch einer Lancetten noͤthig hat. Doch aber muß man zuweilen die Maturation befoͤrdern helffen, deßwegen brauche man Un- guent. digeſtiv. oder ein Cataplaſma aus Scord. Menth. flor. Chamomill. oder Theriac. oder Diaſcordium als ein Cataplaſma aufgeleget, oder auch dieſes, welches die Blutſchwaͤr ſehr maturiret und zeitiget: ℞ Gumm. Ammon. Galban. Ladan. Styrac. calam. pulv. rad. Bryon. herb. Salv. ſem. Cumin. ana ℥ß. reſin. Pini ℥iij. ol. Guajac. ʒj. Ceræ

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/392
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 380. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/392>, abgerufen am 15.07.2024.