Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
LA

Labiorum tremor, das Zittern der Lippen, ist eine Art der Con-
vulsion,
es sind deßwegen darwider aq. apoplectic. epileptic. aq. Regin.
Hungar. essent. Castorei, spirit. Lilior. convall. &c.
dienlich.

Labiorum ulcera, Geschwüre der Lippen und

vulnera, Wunden der Lippen, werden nach gewöhn-
licher Art curiret.

Laboratorium, heist insgemein ein Arbeit- oder Werck-Haus;
hier aber wird das zu den Chymischen Arbeiten nöthige Destillir- und La-
bori
r-Haus verstanden; zu solchem, damit es bequem und gut sey, wird er-
fordert, daß es erstlich einen guten Raum, (2) Licht zur Arbeit, (3) gute Mau-
ren, um die Feuers-Brunst zu verhüten, und (4) einen Rauchfang habe.

Labrum, siehe Labium.

Veneris, sie Dipsacus.

Laburnum Dodonaei, oder Anagyris non foetida, Baum-Bohnen,
werden von einigen zum Brechen gebrauchet, etliche Gran gepülvert davon
gegeben: allein sie operiren gar zu hefftig.

Labyrinthus, ein Jrr- und Wirrgang; in der Anatomie aber
wird ein Gang des Ohres, wegen der mancherley krummen und gewunde-
nen Gänge, also genennet; dieser findet sich auf der Seiten der Trommel-
Höle gegen die obern Theile zu.

Lac, insgemein die Milch, von Weibern oder Thieren, ist ein in den
Drüsen der Brüste aus dem Blut ausgearbeiteter, weisser, und von Ge-
schmack annehmlicher Safft, welcher den neugebohrnen Kindern und jun-
gen Thieren eine Zeitlang zur Nahrung dienet. Die eigentlichen Quali-
t
äten einer guten Milch sollen seyn, daß sie eine rechte Consistence, natür-
liche Farbe, Geschmack und Geruch habe. Von der Consistence der Milch
ist nichts gewisses zu schlüssen, weil solche von der unterschiedlichen Speiß
und Tranck, ja von dem Alter selbsten sehr geändert wird; die natürliche
Farbe ist weißlicht, der Geschmack den Kindern angenehm, dahero ist
das gemeine Sprichwort, wenn man saget: es schmeckt so gut wie Mut-
ter-Milch; was den Geruch betrifft, so wird diejenige für die beste ge-
halten, welche gar keinen Geruch hat.

Lactis abundantia, der Uberfluß der Milch, entstehet bey einer
Safft-reichen Person von vielen gut und leicht dauenden Speisen, item von
gar zu sehr geöffneten Poris der Milch-Drüsen, welche entweder von einem
Vitio coformationis, oder vom öfftern Saugen der Säuglinge also erwei-
tert werden. Die Cur der überflüßigen Milch (auch bey denen, welche

nicht
LA

Labiorum tremor, das Zittern der Lippen, iſt eine Art der Con-
vulſion,
es ſind deßwegen darwider aq. apoplectic. epileptic. aq. Regin.
Hungar. eſſent. Caſtorei, ſpirit. Lilior. convall. &c.
dienlich.

Labiorum ulcera, Geſchwuͤre der Lippen und

vulnera, Wunden der Lippen, werden nach gewoͤhn-
licher Art curiret.

Laboratorium, heiſt insgemein ein Arbeit- oder Werck-Haus;
hier aber wird das zu den Chymiſchen Arbeiten noͤthige Deſtillir- und La-
bori
r-Haus verſtanden; zu ſolchem, damit es bequem und gut ſey, wird er-
fordert, daß es erſtlich einen guten Raum, (2) Licht zur Arbeit, (3) gute Mau-
ren, um die Feuers-Brunſt zu verhuͤten, und (4) einen Rauchfang habe.

Labrum, ſiehe Labium.

Veneris, ſie Dipſacus.

Laburnum Dodonæi, oder Anagyris non fœtida, Baum-Bohnen,
werden von einigen zum Brechen gebrauchet, etliche Gran gepuͤlvert davon
gegeben: allein ſie operiren gar zu hefftig.

Labyrinthus, ein Jrr- und Wirrgang; in der Anatomie aber
wird ein Gang des Ohres, wegen der mancherley krummen und gewunde-
nen Gaͤnge, alſo genennet; dieſer findet ſich auf der Seiten der Trommel-
Hoͤle gegen die obern Theile zu.

Lac, insgemein die Milch, von Weibern oder Thieren, iſt ein in den
Druͤſen der Bruͤſte aus dem Blut ausgearbeiteter, weiſſer, und von Ge-
ſchmack annehmlicher Safft, welcher den neugebohrnen Kindern und jun-
gen Thieren eine Zeitlang zur Nahrung dienet. Die eigentlichen Quali-
t
aͤten einer guten Milch ſollen ſeyn, daß ſie eine rechte Conſiſtence, natuͤr-
liche Farbe, Geſchmack und Geruch habe. Von der Conſiſtence der Milch
iſt nichts gewiſſes zu ſchluͤſſen, weil ſolche von der unterſchiedlichen Speiß
und Tranck, ja von dem Alter ſelbſten ſehr geaͤndert wird; die natuͤrliche
Farbe iſt weißlicht, der Geſchmack den Kindern angenehm, dahero iſt
das gemeine Sprichwort, wenn man ſaget: es ſchmeckt ſo gut wie Mut-
ter-Milch; was den Geruch betrifft, ſo wird diejenige fuͤr die beſte ge-
halten, welche gar keinen Geruch hat.

Lactis abundantia, der Uberfluß der Milch, entſtehet bey einer
Safft-reichen Perſon von vielen gut und leicht dauenden Speiſen, item von
gar zu ſehr geoͤffneten Poris der Milch-Druͤſen, welche entweder von einem
Vitio coformationis, oder vom oͤfftern Saugen der Saͤuglinge alſo erwei-
tert werden. Die Cur der uͤberfluͤßigen Milch (auch bey denen, welche

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0483" n="471"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">LA</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Labiorum tremor,</hi> das <hi rendition="#fr">Zittern der Lippen,</hi> i&#x017F;t eine Art der <hi rendition="#aq">Con-<lb/>
vul&#x017F;ion,</hi> es &#x017F;ind deßwegen darwider <hi rendition="#aq">aq. apoplectic. epileptic. aq. Regin.<lb/>
Hungar. e&#x017F;&#x017F;ent. Ca&#x017F;torei, &#x017F;pirit. Lilior. convall. &amp;c.</hi> dienlich.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Labiorum ulcera,</hi><hi rendition="#fr">Ge&#x017F;chwu&#x0364;re der Lippen</hi> und</p><lb/>
          <p><hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">vulnera,</hi><hi rendition="#fr">Wunden der Lippen,</hi> werden nach gewo&#x0364;hn-</hi><lb/>
licher Art <hi rendition="#aq">curi</hi>ret.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Laboratorium,</hi> hei&#x017F;t insgemein ein <hi rendition="#fr">Arbeit-</hi> oder <hi rendition="#fr">Werck-Haus;</hi><lb/>
hier aber wird das zu den <hi rendition="#aq">Chymi</hi>&#x017F;chen Arbeiten no&#x0364;thige <hi rendition="#aq">De&#x017F;tilli</hi>r- und <hi rendition="#aq">La-<lb/>
bori</hi>r-Haus ver&#x017F;tanden; zu &#x017F;olchem, damit es bequem und gut &#x017F;ey, wird er-<lb/>
fordert, daß es er&#x017F;tlich einen guten Raum, (2) Licht zur Arbeit, (3) gute Mau-<lb/>
ren, um die Feuers-Brun&#x017F;t zu verhu&#x0364;ten, und (4) einen Rauchfang habe.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Labrum,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Labium.</hi></p><lb/>
          <p> <hi rendition="#et"><hi rendition="#aq">Veneris,</hi> &#x017F;ie <hi rendition="#aq">Dip&#x017F;acus.</hi></hi> </p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Laburnum Dodonæi,</hi> oder <hi rendition="#aq">Anagyris non f&#x0153;tida,</hi> <hi rendition="#fr">Baum-Bohnen,</hi><lb/>
werden von einigen zum Brechen gebrauchet, etliche Gran gepu&#x0364;lvert davon<lb/>
gegeben: allein &#x017F;ie <hi rendition="#aq">operi</hi>ren gar zu hefftig.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Labyrinthus,</hi> ein <hi rendition="#fr">Jrr-</hi> und <hi rendition="#fr">Wirrgang;</hi> in der <hi rendition="#aq">Anatomie</hi> aber<lb/>
wird ein Gang des Ohres, wegen der mancherley krummen und gewunde-<lb/>
nen Ga&#x0364;nge, al&#x017F;o genennet; die&#x017F;er findet &#x017F;ich auf der Seiten der Trommel-<lb/>
Ho&#x0364;le gegen die obern Theile zu.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Lac,</hi> insgemein die <hi rendition="#fr">Milch,</hi> von Weibern oder Thieren, i&#x017F;t ein in den<lb/>
Dru&#x0364;&#x017F;en der Bru&#x0364;&#x017F;te aus dem Blut ausgearbeiteter, wei&#x017F;&#x017F;er, und von Ge-<lb/>
&#x017F;chmack annehmlicher Safft, welcher den neugebohrnen Kindern und jun-<lb/>
gen Thieren eine Zeitlang zur Nahrung dienet. Die eigentlichen <hi rendition="#aq">Quali-<lb/>
t</hi>a&#x0364;ten einer guten Milch &#x017F;ollen &#x017F;eyn, daß &#x017F;ie eine rechte <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tence,</hi> natu&#x0364;r-<lb/>
liche Farbe, Ge&#x017F;chmack und Geruch habe. Von der <hi rendition="#aq">Con&#x017F;i&#x017F;tence</hi> der Milch<lb/>
i&#x017F;t nichts gewi&#x017F;&#x017F;es zu &#x017F;chlu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en, weil &#x017F;olche von der unter&#x017F;chiedlichen Speiß<lb/>
und Tranck, ja von dem Alter &#x017F;elb&#x017F;ten &#x017F;ehr gea&#x0364;ndert wird; die natu&#x0364;rliche<lb/>
Farbe i&#x017F;t weißlicht, der Ge&#x017F;chmack den Kindern angenehm, dahero i&#x017F;t<lb/>
das gemeine Sprichwort, wenn man &#x017F;aget: es &#x017F;chmeckt &#x017F;o gut wie Mut-<lb/>
ter-Milch; was den Geruch betrifft, &#x017F;o wird diejenige fu&#x0364;r die be&#x017F;te ge-<lb/>
halten, welche gar keinen Geruch hat.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Lactis abundantia,</hi> der <hi rendition="#fr">Uberfluß der Milch,</hi> ent&#x017F;tehet bey einer<lb/>
Safft-reichen Per&#x017F;on von vielen gut und leicht dauenden Spei&#x017F;en, <hi rendition="#aq">item</hi> von<lb/>
gar zu &#x017F;ehr geo&#x0364;ffneten <hi rendition="#aq">Poris</hi> der Milch-Dru&#x0364;&#x017F;en, welche entweder von einem<lb/><hi rendition="#aq">Vitio coformationis,</hi> oder vom o&#x0364;fftern Saugen der Sa&#x0364;uglinge al&#x017F;o erwei-<lb/>
tert werden. Die Cur der u&#x0364;berflu&#x0364;ßigen Milch (<hi rendition="#fr">auch bey denen, welche</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">nicht</hi></fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[471/0483] LA Labiorum tremor, das Zittern der Lippen, iſt eine Art der Con- vulſion, es ſind deßwegen darwider aq. apoplectic. epileptic. aq. Regin. Hungar. eſſent. Caſtorei, ſpirit. Lilior. convall. &c. dienlich. Labiorum ulcera, Geſchwuͤre der Lippen und vulnera, Wunden der Lippen, werden nach gewoͤhn- licher Art curiret. Laboratorium, heiſt insgemein ein Arbeit- oder Werck-Haus; hier aber wird das zu den Chymiſchen Arbeiten noͤthige Deſtillir- und La- borir-Haus verſtanden; zu ſolchem, damit es bequem und gut ſey, wird er- fordert, daß es erſtlich einen guten Raum, (2) Licht zur Arbeit, (3) gute Mau- ren, um die Feuers-Brunſt zu verhuͤten, und (4) einen Rauchfang habe. Labrum, ſiehe Labium. Veneris, ſie Dipſacus. Laburnum Dodonæi, oder Anagyris non fœtida, Baum-Bohnen, werden von einigen zum Brechen gebrauchet, etliche Gran gepuͤlvert davon gegeben: allein ſie operiren gar zu hefftig. Labyrinthus, ein Jrr- und Wirrgang; in der Anatomie aber wird ein Gang des Ohres, wegen der mancherley krummen und gewunde- nen Gaͤnge, alſo genennet; dieſer findet ſich auf der Seiten der Trommel- Hoͤle gegen die obern Theile zu. Lac, insgemein die Milch, von Weibern oder Thieren, iſt ein in den Druͤſen der Bruͤſte aus dem Blut ausgearbeiteter, weiſſer, und von Ge- ſchmack annehmlicher Safft, welcher den neugebohrnen Kindern und jun- gen Thieren eine Zeitlang zur Nahrung dienet. Die eigentlichen Quali- taͤten einer guten Milch ſollen ſeyn, daß ſie eine rechte Conſiſtence, natuͤr- liche Farbe, Geſchmack und Geruch habe. Von der Conſiſtence der Milch iſt nichts gewiſſes zu ſchluͤſſen, weil ſolche von der unterſchiedlichen Speiß und Tranck, ja von dem Alter ſelbſten ſehr geaͤndert wird; die natuͤrliche Farbe iſt weißlicht, der Geſchmack den Kindern angenehm, dahero iſt das gemeine Sprichwort, wenn man ſaget: es ſchmeckt ſo gut wie Mut- ter-Milch; was den Geruch betrifft, ſo wird diejenige fuͤr die beſte ge- halten, welche gar keinen Geruch hat. Lactis abundantia, der Uberfluß der Milch, entſtehet bey einer Safft-reichen Perſon von vielen gut und leicht dauenden Speiſen, item von gar zu ſehr geoͤffneten Poris der Milch-Druͤſen, welche entweder von einem Vitio coformationis, oder vom oͤfftern Saugen der Saͤuglinge alſo erwei- tert werden. Die Cur der uͤberfluͤßigen Milch (auch bey denen, welche nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/483
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 471. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/483>, abgerufen am 15.07.2024.