Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737.

Bild:
<< vorherige Seite
UL UM

Ulmus, der Ulm-Baum, wächst an leimichten Orten auf den Fel-
dern und an den Wassern. Die Blätter ziehen zusammen, und dienen
wider Blut-speyen, äusserlich wider die podagrischen Schmertzen. Die
Wurtzel gekocht und aufgelegt, heilet den Brand, vertreibt die Narben.

Ulna, siehe Cubitus.

Ultramarin, ist nichts anders als ein sehr zarter Schlich, welcher von
dem calcinirten Orientalischen Lasur-Stein zubereitet, vermittelst eines ge-
wissen Teigs oder Pastae abgefeimet, und nachmals von diesem wieder
abgewaschen wird. Man hat unterschiedene Sorten davon, indem das-
jenige, so am ersten separiret wird, immer besser ist, als die folgenden Pul-
ver, muß deßwegen hoch an der Farb, wohl gestossen und praepariret seyn.
Jst die schöne theure blaue Farbe von Lasur-Stein, wird zu Oel-Farben
und der Migniatur-Arbeit gebrauchet.

Umbellae, die dicken Summitäten einiger Pflantzen, als Vögel-
Nester. Siehe auch Unguella.

Umbilici marini, siehe Fabae marinae.

Umbilicus, der Nabel, ist bey den ungebohrnen Kindern ein häuti-
ger Gang, dadurch Blut- und Puls-Adern von der Leber des Kindes auf-
werts zum Mutter-Kuchen steigen. Jm Anfang der Bildung ist er bald
ziemlich lang, ohngeachtet das Kindlein sehr klein ist. Wenn nun die
neugebohrnen Kinder etliche Tage alt sind, faulet er nach und nach ab, und
wächset denn im Bauch zusammen, wie bey den Erwachsenen zu sehen.
Wenn nun dieser ausgewachsene Nabel kein natürlich Grübgen formi-
ret, sondern als ein harter und fester, doch aber nicht sehr grosser Knote
hervor stehet, so wird der Zufall

Umbilici eminentia, die Hervorragung des Nabels genennet.
Die Ursach ist der Unachtsamkeit der Hebammen zuzuschreiben, welche
das in der Nabel-Schnur sitzende Blut nicht recht einwerts treibet,
oder den Nabel nicht gebührend verbindet; hierzu kommt noch das
viele Weinen der Kinder. Jm Anfang dieses Ubels thut eine gute
Binde sehr viel, sonderlich, wenn eine Bley-Platte, oder statt dieser em-
plastr. diapompholyg.
oder nachfolgendes aufgeleget worden:

Picis Graec. iij.
Colophon.
Resin. ana j.
Oliban. ß.
Glu-
G g g g g g 2
UL UM

Ulmus, der Ulm-Baum, waͤchſt an leimichten Orten auf den Fel-
dern und an den Waſſern. Die Blaͤtter ziehen zuſammen, und dienen
wider Blut-ſpeyen, aͤuſſerlich wider die podagriſchen Schmertzen. Die
Wurtzel gekocht und aufgelegt, heilet den Brand, vertreibt die Narben.

Ulna, ſiehe Cubitus.

Ultramarin, iſt nichts anders als ein ſehr zarter Schlich, welcher von
dem calcinirten Orientaliſchen Laſur-Stein zubereitet, vermittelſt eines ge-
wiſſen Teigs oder Paſtæ abgefeimet, und nachmals von dieſem wieder
abgewaſchen wird. Man hat unterſchiedene Sorten davon, indem das-
jenige, ſo am erſten ſepariret wird, immer beſſer iſt, als die folgenden Pul-
ver, muß deßwegen hoch an der Farb, wohl geſtoſſen und præpariret ſeyn.
Jſt die ſchoͤne theure blaue Farbe von Laſur-Stein, wird zu Oel-Farben
und der Migniatur-Arbeit gebrauchet.

Umbellæ, die dicken Summitaͤten einiger Pflantzen, als Voͤgel-
Neſter. Siehe auch Unguella.

Umbilici marini, ſiehe Fabæ marinæ.

Umbilicus, der Nabel, iſt bey den ungebohrnen Kindern ein haͤuti-
ger Gang, dadurch Blut- und Puls-Adern von der Leber des Kindes auf-
werts zum Mutter-Kuchen ſteigen. Jm Anfang der Bildung iſt er bald
ziemlich lang, ohngeachtet das Kindlein ſehr klein iſt. Wenn nun die
neugebohrnen Kinder etliche Tage alt ſind, faulet er nach und nach ab, und
waͤchſet denn im Bauch zuſammen, wie bey den Erwachſenen zu ſehen.
Wenn nun dieſer ausgewachſene Nabel kein natuͤrlich Gruͤbgen formi-
ret, ſondern als ein harter und feſter, doch aber nicht ſehr groſſer Knote
hervor ſtehet, ſo wird der Zufall

Umbilici eminentia, die Hervorragung des Nabels genennet.
Die Urſach iſt der Unachtſamkeit der Hebammen zuzuſchreiben, welche
das in der Nabel-Schnur ſitzende Blut nicht recht einwerts treibet,
oder den Nabel nicht gebuͤhrend verbindet; hierzu kommt noch das
viele Weinen der Kinder. Jm Anfang dieſes Ubels thut eine gute
Binde ſehr viel, ſonderlich, wenn eine Bley-Platte, oder ſtatt dieſer em-
plaſtr. diapompholyg.
oder nachfolgendes aufgeleget worden:

℞ Picis Græc. ℥iij.
Colophon.
Reſin. ana ℥j.
Oliban. ℥ß.
Glu-
G g g g g g 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <pb facs="#f0983" n="971"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#g">UL UM</hi> </hi> </hi> </fw><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ulmus,</hi> der <hi rendition="#fr">Ulm-Baum,</hi> wa&#x0364;ch&#x017F;t an leimichten Orten auf den Fel-<lb/>
dern und an den Wa&#x017F;&#x017F;ern. Die Bla&#x0364;tter ziehen zu&#x017F;ammen, und dienen<lb/>
wider Blut-&#x017F;peyen, a&#x0364;u&#x017F;&#x017F;erlich wider die <hi rendition="#aq">podagri</hi>&#x017F;chen Schmertzen. Die<lb/>
Wurtzel gekocht und aufgelegt, heilet den Brand, vertreibt die Narben.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ulna,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Cubitus.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Ultramarin,</hi> i&#x017F;t nichts anders als ein &#x017F;ehr zarter Schlich, welcher von<lb/>
dem <hi rendition="#aq">calcini</hi>rten Orientali&#x017F;chen La&#x017F;ur-Stein zubereitet, vermittel&#x017F;t eines ge-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;en Teigs oder <hi rendition="#aq">Pa&#x017F;</hi> abgefeimet, und nachmals von die&#x017F;em wieder<lb/>
abgewa&#x017F;chen wird. Man hat unter&#x017F;chiedene Sorten davon, indem das-<lb/>
jenige, &#x017F;o am er&#x017F;ten <hi rendition="#aq">&#x017F;epari</hi>ret wird, immer be&#x017F;&#x017F;er i&#x017F;t, als die folgenden Pul-<lb/>
ver, muß deßwegen hoch an der Farb, wohl ge&#x017F;to&#x017F;&#x017F;en und <hi rendition="#aq">præpari</hi>ret &#x017F;eyn.<lb/>
J&#x017F;t die &#x017F;cho&#x0364;ne theure blaue Farbe von La&#x017F;ur-Stein, wird zu Oel-Farben<lb/>
und der <hi rendition="#aq">Migniatur-</hi>Arbeit gebrauchet.</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Umbellæ,</hi> die dicken <hi rendition="#aq">Summit</hi>a&#x0364;ten einiger Pflantzen, als Vo&#x0364;gel-<lb/>
Ne&#x017F;ter. Siehe auch <hi rendition="#aq">Unguella.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Umbilici marini,</hi> &#x017F;iehe <hi rendition="#aq">Fabæ marinæ.</hi></p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Umbilicus,</hi> der <hi rendition="#fr">Nabel,</hi> i&#x017F;t bey den ungebohrnen Kindern ein ha&#x0364;uti-<lb/>
ger Gang, dadurch Blut- und Puls-Adern von der Leber des Kindes auf-<lb/>
werts zum Mutter-Kuchen &#x017F;teigen. Jm Anfang der Bildung i&#x017F;t er bald<lb/>
ziemlich lang, ohngeachtet das Kindlein &#x017F;ehr klein i&#x017F;t. Wenn nun die<lb/>
neugebohrnen Kinder etliche Tage alt &#x017F;ind, faulet er nach und nach ab, und<lb/>
wa&#x0364;ch&#x017F;et denn im Bauch zu&#x017F;ammen, wie bey den Erwach&#x017F;enen zu &#x017F;ehen.<lb/>
Wenn nun die&#x017F;er ausgewach&#x017F;ene Nabel kein natu&#x0364;rlich Gru&#x0364;bgen <hi rendition="#aq">formi-</hi><lb/>
ret, &#x017F;ondern als ein harter und fe&#x017F;ter, doch aber nicht &#x017F;ehr gro&#x017F;&#x017F;er Knote<lb/>
hervor &#x017F;tehet, &#x017F;o wird der Zufall</p><lb/>
          <p><hi rendition="#aq">Umbilici eminentia,</hi> die <hi rendition="#fr">Hervorragung des Nabels</hi> genennet.<lb/>
Die Ur&#x017F;ach i&#x017F;t der Unacht&#x017F;amkeit der Hebammen zuzu&#x017F;chreiben, welche<lb/>
das in der Nabel-Schnur &#x017F;itzende Blut nicht recht einwerts treibet,<lb/>
oder den Nabel nicht gebu&#x0364;hrend verbindet; hierzu kommt noch das<lb/>
viele Weinen der Kinder. Jm Anfang die&#x017F;es Ubels thut eine gute<lb/>
Binde &#x017F;ehr viel, &#x017F;onderlich, wenn eine Bley-Platte, oder &#x017F;tatt die&#x017F;er <hi rendition="#aq">em-<lb/>
pla&#x017F;tr. diapompholyg.</hi> oder nachfolgendes aufgeleget worden:</p><lb/>
          <list>
            <item> <hi rendition="#aq">&#x211E; Picis Græc. &#x2125;iij.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Colophon.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Re&#x017F;in. ana &#x2125;j.</hi> </item><lb/>
            <item> <hi rendition="#aq">Oliban. &#x2125;<hi rendition="#i">ß.</hi></hi> </item>
          </list><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">G g g g g g 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#aq">Glu-</hi> </fw><lb/>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[971/0983] UL UM Ulmus, der Ulm-Baum, waͤchſt an leimichten Orten auf den Fel- dern und an den Waſſern. Die Blaͤtter ziehen zuſammen, und dienen wider Blut-ſpeyen, aͤuſſerlich wider die podagriſchen Schmertzen. Die Wurtzel gekocht und aufgelegt, heilet den Brand, vertreibt die Narben. Ulna, ſiehe Cubitus. Ultramarin, iſt nichts anders als ein ſehr zarter Schlich, welcher von dem calcinirten Orientaliſchen Laſur-Stein zubereitet, vermittelſt eines ge- wiſſen Teigs oder Paſtæ abgefeimet, und nachmals von dieſem wieder abgewaſchen wird. Man hat unterſchiedene Sorten davon, indem das- jenige, ſo am erſten ſepariret wird, immer beſſer iſt, als die folgenden Pul- ver, muß deßwegen hoch an der Farb, wohl geſtoſſen und præpariret ſeyn. Jſt die ſchoͤne theure blaue Farbe von Laſur-Stein, wird zu Oel-Farben und der Migniatur-Arbeit gebrauchet. Umbellæ, die dicken Summitaͤten einiger Pflantzen, als Voͤgel- Neſter. Siehe auch Unguella. Umbilici marini, ſiehe Fabæ marinæ. Umbilicus, der Nabel, iſt bey den ungebohrnen Kindern ein haͤuti- ger Gang, dadurch Blut- und Puls-Adern von der Leber des Kindes auf- werts zum Mutter-Kuchen ſteigen. Jm Anfang der Bildung iſt er bald ziemlich lang, ohngeachtet das Kindlein ſehr klein iſt. Wenn nun die neugebohrnen Kinder etliche Tage alt ſind, faulet er nach und nach ab, und waͤchſet denn im Bauch zuſammen, wie bey den Erwachſenen zu ſehen. Wenn nun dieſer ausgewachſene Nabel kein natuͤrlich Gruͤbgen formi- ret, ſondern als ein harter und feſter, doch aber nicht ſehr groſſer Knote hervor ſtehet, ſo wird der Zufall Umbilici eminentia, die Hervorragung des Nabels genennet. Die Urſach iſt der Unachtſamkeit der Hebammen zuzuſchreiben, welche das in der Nabel-Schnur ſitzende Blut nicht recht einwerts treibet, oder den Nabel nicht gebuͤhrend verbindet; hierzu kommt noch das viele Weinen der Kinder. Jm Anfang dieſes Ubels thut eine gute Binde ſehr viel, ſonderlich, wenn eine Bley-Platte, oder ſtatt dieſer em- plaſtr. diapompholyg. oder nachfolgendes aufgeleget worden: ℞ Picis Græc. ℥iij. Colophon. Reſin. ana ℥j. Oliban. ℥ß. Glu- G g g g g g 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/983
Zitationshilfe: Woyt, Johann Jacob: Gazophylacium Medico-Physicum, Oder Schatz-Kammer Medicinisch- und Natürlicher Dinge. 9. Aufl. Leipzig, 1737, S. 971. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/woyt_gazophylacium_1737/983>, abgerufen am 13.07.2024.