Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

sagt werden kan, der fleißige und Christliche
Herr D. Alberti zusammen getragen hat in sei-
nen 2. Diss. de Valetudinariis, Imaginariis,
& de Therapia imaginaria
, wo er auch eine
Therapiam moralem fürschlägt in einer eige-
nen Diss. für diejenigen Imaginaires, deren viel
sind, die sich immer einbilden, es seye ihnen
nicht wol; und indem sie sich dergleichen ein-
bilden, und immer daran gedencken, verderben
sie sich erst, oder noch mehrers, und werden zu-
letzt fast gar unbrauchbar. Wie wäre es nun,
wenn wir sagten, was wider die Vampyrs für-
genommen werde in Servien, seye eine kluge
Invention eines geschickten Medici? wer weiß,
ob man sich nicht nach dem Aberglauben der ein-
fältigen Leute accommodirt, die angegebene
Aussauger ausgräbt, und ihnen die Schaufel
durch die Brust stößt, um durch diese Impres-
sion
den Leuten die Furcht zu benehmen, und
sie also von ihrer Kranckheit zu befreyen.

§. 5.

Das leuchtet mir wol ein, sprichst du; nur
möchte ich vollends wissen, wie es zugienge, daß
die Leiber solcher angegebenen Personen so viel
Wochen lang können unverwesen geblieben seyn,
daß man eine solche Execution an ihnen vor-
nehmen kan? Hierauf könte man sagen, es
bringe vieleicht dieses die Art des dortigen Ter-

sagt werden kan, der fleißige und Christliche
Herr D. Alberti zusammen getragen hat in sei-
nen 2. Diss. de Valetudinariis, Imaginariis,
& de Therapia imaginaria
, wo er auch eine
Therapiam moralem fuͤrschlaͤgt in einer eige-
nen Diss. fuͤr diejenigen Imaginaires, deren viel
sind, die sich immer einbilden, es seye ihnen
nicht wol; und indem sie sich dergleichen ein-
bilden, und immer daran gedencken, verderben
sie sich erst, oder noch mehrers, und werden zu-
letzt fast gar unbrauchbar. Wie waͤre es nun,
wenn wir sagten, was wider die Vampyrs fuͤr-
genommen werde in Servien, seye eine kluge
Invention eines geschickten Medici? wer weiß,
ob man sich nicht nach dem Aberglauben der ein-
faͤltigen Leute accommodirt, die angegebene
Aussauger ausgraͤbt, und ihnen die Schaufel
durch die Brust stoͤßt, um durch diese Impres-
sion
den Leuten die Furcht zu benehmen, und
sie also von ihrer Kranckheit zu befreyen.

§. 5.

Das leuchtet mir wol ein, sprichst du; nur
moͤchte ich vollends wissen, wie es zugienge, daß
die Leiber solcher angegebenen Personen so viel
Wochen lang koͤnnen unverwesen geblieben seyn,
daß man eine solche Execution an ihnen vor-
nehmen kan? Hierauf koͤnte man sagen, es
bringe vieleicht dieses die Art des dortigen Ter-

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0058" n="58"/>
sagt werden kan, der fleißige und Christliche<lb/>
Herr <hi rendition="#aq">D. Alberti</hi> zusammen getragen hat in sei-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">2. Diss. de Valetudinariis, Imaginariis,<lb/>
&amp; de Therapia imaginaria</hi>, wo er auch eine<lb/><hi rendition="#aq">Therapiam moralem</hi> fu&#x0364;rschla&#x0364;gt in einer eige-<lb/>
nen <hi rendition="#aq">Diss.</hi> fu&#x0364;r diejenigen <hi rendition="#aq">Imaginaires</hi>, deren viel<lb/>
sind, die sich immer einbilden, es seye ihnen<lb/>
nicht wol; und indem sie sich dergleichen ein-<lb/>
bilden, und immer daran gedencken, verderben<lb/>
sie sich erst, oder noch mehrers, und werden zu-<lb/>
letzt fast gar unbrauchbar. Wie wa&#x0364;re es nun,<lb/>
wenn wir sagten, was wider die <hi rendition="#aq">Vampyrs</hi> fu&#x0364;r-<lb/>
genommen werde in <hi rendition="#aq">Servien</hi>, seye eine kluge<lb/><hi rendition="#aq">Invention</hi> eines geschickten <hi rendition="#aq">Medici</hi>? wer weiß,<lb/>
ob man sich nicht nach dem Aberglauben der ein-<lb/>
fa&#x0364;ltigen Leute <hi rendition="#aq">accommodi</hi>rt, die angegebene<lb/>
Aussauger ausgra&#x0364;bt, und ihnen die Schaufel<lb/>
durch die Brust sto&#x0364;ßt, um durch diese <hi rendition="#aq">Impres-<lb/>
sion</hi> den Leuten die Furcht zu benehmen, und<lb/>
sie also von ihrer Kranckheit zu befreyen.</p>
          </div>
          <div n="3">
            <head>§. 5.</head>
            <p>Das leuchtet mir wol ein, sprichst du; nur<lb/>
mo&#x0364;chte ich vollends wissen, wie es zugienge, daß<lb/>
die Leiber solcher angegebenen Personen so viel<lb/>
Wochen lang ko&#x0364;nnen unverwesen geblieben seyn,<lb/>
daß man eine solche <hi rendition="#aq">Execution</hi> an ihnen vor-<lb/>
nehmen kan? Hierauf ko&#x0364;nte man sagen, es<lb/>
bringe vieleicht dieses die Art des dortigen <hi rendition="#aq">Ter-<lb/></hi></p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[58/0058] sagt werden kan, der fleißige und Christliche Herr D. Alberti zusammen getragen hat in sei- nen 2. Diss. de Valetudinariis, Imaginariis, & de Therapia imaginaria, wo er auch eine Therapiam moralem fuͤrschlaͤgt in einer eige- nen Diss. fuͤr diejenigen Imaginaires, deren viel sind, die sich immer einbilden, es seye ihnen nicht wol; und indem sie sich dergleichen ein- bilden, und immer daran gedencken, verderben sie sich erst, oder noch mehrers, und werden zu- letzt fast gar unbrauchbar. Wie waͤre es nun, wenn wir sagten, was wider die Vampyrs fuͤr- genommen werde in Servien, seye eine kluge Invention eines geschickten Medici? wer weiß, ob man sich nicht nach dem Aberglauben der ein- faͤltigen Leute accommodirt, die angegebene Aussauger ausgraͤbt, und ihnen die Schaufel durch die Brust stoͤßt, um durch diese Impres- sion den Leuten die Furcht zu benehmen, und sie also von ihrer Kranckheit zu befreyen. §. 5. Das leuchtet mir wol ein, sprichst du; nur moͤchte ich vollends wissen, wie es zugienge, daß die Leiber solcher angegebenen Personen so viel Wochen lang koͤnnen unverwesen geblieben seyn, daß man eine solche Execution an ihnen vor- nehmen kan? Hierauf koͤnte man sagen, es bringe vieleicht dieses die Art des dortigen Ter-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/58
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 58. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/58>, abgerufen am 19.04.2021.