Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732.

Bild:
<< vorherige Seite

den Medicum sahe, so offt empfand er den Eckel seiner eingenommenen widerwärtigen Artzney und seines erlittenen Schmertzens. Thomasius ist in seinen ersten Jahren zu unsanfft von einem oder anderm Theologo angerühret worden; Dieses setzte sich bey ihm so fest, daß so offt er in seinem gantzen Leben solche Leute sahe oder hörte, so sahe, hörte, fühlte, riechte er nichts, als lauter Päbste. Ich begehre ja kein Haaß zu seyn, der auf diesem todten Löwen herum springe. Der Mann hat mir nichts Leyds, und viel Guts erwiesen in meinem Leben. Aber ich sehe es an so vielen Exempeln, wie auch grosse Gelehrten sich in eine gewisse Meynung verbilden, oder an derselben eckeln können, ohne daß sie dessen eine wahre Ursache hätten. Wenn ich aber glaube, daß bey dieser aus Servien beschriebenen Begebenheit der Teufel sein Werck mit habe: so muß ich mich vorderist in thesi legitimiren, und sagen, man habe grosse Ursache fürsichtig zu fahren, wenn man bey offenbaren Wirckungen die unbekante Ursache dem Satan zuschreiben will. Das kan leicht ein Asylum ignorantiae & ignaviae abgeben. Es kan die sonst unwidersprechliche Warheit von der Existenz und Operation des Teufels manchen muthwilligen Gemüthern exponirt werden, wenn heut aus natürlichen Ursachen

den Medicum sahe, so offt empfand er den Eckel seiner eingenommenen widerwaͤrtigen Artzney und seines erlittenen Schmertzens. Thomasius ist in seinen ersten Jahren zu unsanfft von einem oder anderm Theologo angeruͤhret worden; Dieses setzte sich bey ihm so fest, daß so offt er in seinem gantzen Leben solche Leute sahe oder hoͤrte, so sahe, hoͤrte, fuͤhlte, riechte er nichts, als lauter Paͤbste. Ich begehre ja kein Haaß zu seyn, der auf diesem todten Loͤwen herum springe. Der Mann hat mir nichts Leyds, und viel Guts erwiesen in meinem Leben. Aber ich sehe es an so vielen Exempeln, wie auch grosse Gelehrten sich in eine gewisse Meynung verbilden, oder an derselben eckeln koͤnnen, ohne daß sie dessen eine wahre Ursache haͤtten. Wenn ich aber glaube, daß bey dieser aus Servien beschriebenen Begebenheit der Teufel sein Werck mit habe: so muß ich mich vorderist in thesi legitimiren, und sagen, man habe grosse Ursache fuͤrsichtig zu fahren, wenn man bey offenbaren Wirckungen die unbekante Ursache dem Satan zuschreiben will. Das kan leicht ein Asylum ignorantiæ & ignaviæ abgeben. Es kan die sonst unwidersprechliche Warheit von der Existenz und Operation des Teufels manchen muthwilligen Gemuͤthern exponirt werden, wenn heut aus natuͤrlichen Ursachen

<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <div n="3">
            <p><pb facs="#f0072" n="72"/>
den <hi rendition="#aq">Medicum</hi> sahe, so offt empfand er den Eckel seiner eingenommenen widerwa&#x0364;rtigen Artzney und seines erlittenen Schmertzens. <hi rendition="#aq">Thomasius</hi> ist in seinen ersten Jahren zu unsanfft von einem oder anderm <hi rendition="#aq">Theologo</hi> angeru&#x0364;hret worden; Dieses setzte sich bey ihm so fest, daß so offt er in seinem gantzen Leben solche Leute sahe oder ho&#x0364;rte, so sahe, ho&#x0364;rte, fu&#x0364;hlte, riechte er nichts, als lauter Pa&#x0364;bste. Ich begehre ja kein Haaß zu seyn, der auf diesem todten Lo&#x0364;wen herum springe. Der Mann hat mir nichts Leyds, und viel Guts erwiesen in meinem Leben. Aber ich sehe es an so vielen Exempeln, wie auch grosse Gelehrten sich in eine gewisse Meynung verbilden, oder an derselben eckeln ko&#x0364;nnen, ohne daß sie dessen eine wahre Ursache ha&#x0364;tten. Wenn ich aber glaube, daß bey dieser aus <hi rendition="#aq">Servien</hi> beschriebenen Begebenheit der Teufel sein Werck mit habe: so muß ich mich vorderist <hi rendition="#aq">in thesi legitimi</hi>ren, und sagen, man habe grosse Ursache fu&#x0364;rsichtig zu fahren, wenn man bey offenbaren Wirckungen die unbekante Ursache dem Satan zuschreiben will. Das kan leicht ein <hi rendition="#aq">Asylum ignorantiæ &amp; ignaviæ</hi> abgeben. Es kan die sonst unwidersprechliche Warheit von der <hi rendition="#aq">Existenz</hi> und <hi rendition="#aq">Operation</hi> des Teufels manchen muthwilligen Gemu&#x0364;thern <hi rendition="#aq">exponi</hi>rt werden, wenn heut aus natu&#x0364;rlichen Ursachen
</p>
          </div>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[72/0072] den Medicum sahe, so offt empfand er den Eckel seiner eingenommenen widerwaͤrtigen Artzney und seines erlittenen Schmertzens. Thomasius ist in seinen ersten Jahren zu unsanfft von einem oder anderm Theologo angeruͤhret worden; Dieses setzte sich bey ihm so fest, daß so offt er in seinem gantzen Leben solche Leute sahe oder hoͤrte, so sahe, hoͤrte, fuͤhlte, riechte er nichts, als lauter Paͤbste. Ich begehre ja kein Haaß zu seyn, der auf diesem todten Loͤwen herum springe. Der Mann hat mir nichts Leyds, und viel Guts erwiesen in meinem Leben. Aber ich sehe es an so vielen Exempeln, wie auch grosse Gelehrten sich in eine gewisse Meynung verbilden, oder an derselben eckeln koͤnnen, ohne daß sie dessen eine wahre Ursache haͤtten. Wenn ich aber glaube, daß bey dieser aus Servien beschriebenen Begebenheit der Teufel sein Werck mit habe: so muß ich mich vorderist in thesi legitimiren, und sagen, man habe grosse Ursache fuͤrsichtig zu fahren, wenn man bey offenbaren Wirckungen die unbekante Ursache dem Satan zuschreiben will. Das kan leicht ein Asylum ignorantiæ & ignaviæ abgeben. Es kan die sonst unwidersprechliche Warheit von der Existenz und Operation des Teufels manchen muthwilligen Gemuͤthern exponirt werden, wenn heut aus natuͤrlichen Ursachen

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde im Rahmen des Moduls DTA-Erweiterungen (DTAE) digitalisiert. Weitere Informationen …

Wikisource: Bereitstellung der Texttranskription und Auszeichnung in Wikisource-Syntax. (2012-10-29T10:30:31Z) Bitte beachten Sie, dass die aktuelle Transkription (und Textauszeichnung) mittlerweile nicht mehr dem Stand zum Zeitpunkt der Übernahme aus Wikisource entsprechen muss.
Wikimedia Commons: Bereitstellung der Bilddigitalisate (2012-10-29T10:30:31Z)
Frank Wiegand: Konvertierung von Wikisource-Markup nach XML/TEI gemäß DTA-Basisformat. (2012-10-29T10:30:31Z)

Weitere Informationen:

Anmerkungen zur Transkription:

  • Als Grundlage dienen die Wikisource:Editionsrichtlinien.
  • Geviertstriche „—“ werden als normale Gedankenstriche „–“ wiedergegeben.
  • Die Majuskelschreibweise Ae, Oe, Ue wird als Ä, Ö, Ü wiedergegeben.
  • Worttrennungen am Zeilenende werden ignoriert. Das Wort wird noch auf der gleichen Seite vervollständigt.
  • Virgeln werden als Komma wiedergegeben.
  • Reklamanten bleiben unberücksichtigt.
  • Die Transkription folgt im Übrigen dem Original.



Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/72
Zitationshilfe: W. S. G. E.: Curieuse und sehr wunderbare Relation, von denen sich neuer Dingen in Servien erzeigenden Blut-Saugern oder Vampyrs. 1732, S. 72. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wsge_vampyr_1732/72>, abgerufen am 23.04.2024.