Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Dritte Capitel.
Das Dritte Capitel.
Was die Christen das Glück
und Unglück heissen?

MJt einem Wort/ weil sie gründ-
licher von Gottes Wesen/ Wil-
len/ Werken/ aus dem Mund
Gottes selbsten unterrichtet sind/ als wissen
sie auch gewisser/ daß er nach seinem allwei-
sen Wolgefallen/ Raht und Willen/ mit
dem menschlichen Geschlecht vorab/ also um-
gehe/ eines jeden Tuhn und Lassen/ eines je-
den Anschläg' und Gedanken führe/ mittle/
halte/ wider zulasse/ mit zeitlichen jrrdischen
Dingen also umzugehen/ zu erlangen/ und
nicht zu erlangen/ zu erhalten oder zu verlie-
ren/ ehe oder spahter zu erwerben/ oder nicht
zu erwerben/ wie er von Ewigkeit gesehen/
daß es zu seines heiligen Namens Ehr/
und zu eines jeden zeitlichem und ewigem
Bästen/ am bästen seyn kan.

Demnach/ wann man ja manchen Men-
schen in jrrdischen Dingen glückseelig
heisset/ oder spricht: Das Glück hab'

ihn
Das Dritte Capitel.
Das Dritte Capitel.
Was die Chriſten das Gluͤck
und Ungluͤck heiſſen?

MJt einem Wort/ weil ſie gruͤnd-
licher von Gottes Weſen/ Wil-
len/ Werken/ aus dem Mund
Gottes ſelbſten unterꝛichtet ſind/ als wiſſen
ſie auch gewiſſer/ daß er nach ſeinem allwei-
ſen Wolgefallen/ Raht und Willen/ mit
dem menſchlichẽ Geſchlecht vorab/ alſo um-
gehe/ eines jeden Tuhn und Laſſen/ eines je-
den Anſchlaͤg’ und Gedanken fuͤhre/ mittle/
halte/ wider zulaſſe/ mit zeitlichen jrꝛdiſchen
Dingen alſo umzugehen/ zu erlangen/ und
nicht zu erlangen/ zu erhalten oder zu verlie-
ren/ ehe oder ſpahter zu erwerben/ oder nicht
zu erwerben/ wie er von Ewigkeit geſehen/
daß es zu ſeines heiligen Namens Ehr/
und zu eines jeden zeitlichem und ewigem
Baͤſten/ am baͤſten ſeyn kan.

Demnach/ wann man ja manchen Men-
ſchen in jrꝛdiſchen Dingen glückſeelig
heiſſet/ oder ſpricht: Das Gluͤck hab’

ihn
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0101" n="39"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Dritte Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Das Dritte Capitel.<lb/>
Was die Chri&#x017F;ten das Glu&#x0364;ck<lb/>
und Unglu&#x0364;ck hei&#x017F;&#x017F;en?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">M</hi>Jt einem Wort/ weil &#x017F;ie gru&#x0364;nd-<lb/>
licher von Gottes We&#x017F;en/ Wil-<lb/>
len/ Werken/ aus dem Mund<lb/>
Gottes &#x017F;elb&#x017F;ten unter&#xA75B;ichtet &#x017F;ind/ als wi&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;ie auch gewi&#x017F;&#x017F;er/ daß er nach &#x017F;einem allwei-<lb/>
&#x017F;en Wolgefallen/ Raht und Willen/ mit<lb/>
dem men&#x017F;chliche&#x0303; Ge&#x017F;chlecht vorab/ al&#x017F;o um-<lb/>
gehe/ eines jeden Tuhn und La&#x017F;&#x017F;en/ eines je-<lb/>
den An&#x017F;chla&#x0364;g&#x2019; und Gedanken fu&#x0364;hre/ mittle/<lb/>
halte/ wider zula&#x017F;&#x017F;e/ mit zeitlichen jr&#xA75B;di&#x017F;chen<lb/>
Dingen al&#x017F;o umzugehen/ zu erlangen/ und<lb/>
nicht zu erlangen/ zu erhalten oder zu verlie-<lb/>
ren/ ehe oder &#x017F;pahter zu erwerben/ oder nicht<lb/>
zu erwerben/ wie er von Ewigkeit ge&#x017F;ehen/<lb/>
daß es zu &#x017F;eines heiligen Namens Ehr/<lb/>
und zu eines jeden zeitlichem und ewigem<lb/>
Ba&#x0364;&#x017F;ten/ am ba&#x0364;&#x017F;ten &#x017F;eyn kan.</p><lb/>
        <p>Demnach/ wann man ja manchen Men-<lb/>
&#x017F;chen in jr&#xA75B;di&#x017F;chen Dingen <hi rendition="#fr">glück&#x017F;eelig</hi><lb/>
hei&#x017F;&#x017F;et/ oder &#x017F;pricht: <hi rendition="#fr">Das Glu&#x0364;ck hab&#x2019;</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">ihn</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[39/0101] Das Dritte Capitel. Das Dritte Capitel. Was die Chriſten das Gluͤck und Ungluͤck heiſſen? MJt einem Wort/ weil ſie gruͤnd- licher von Gottes Weſen/ Wil- len/ Werken/ aus dem Mund Gottes ſelbſten unterꝛichtet ſind/ als wiſſen ſie auch gewiſſer/ daß er nach ſeinem allwei- ſen Wolgefallen/ Raht und Willen/ mit dem menſchlichẽ Geſchlecht vorab/ alſo um- gehe/ eines jeden Tuhn und Laſſen/ eines je- den Anſchlaͤg’ und Gedanken fuͤhre/ mittle/ halte/ wider zulaſſe/ mit zeitlichen jrꝛdiſchen Dingen alſo umzugehen/ zu erlangen/ und nicht zu erlangen/ zu erhalten oder zu verlie- ren/ ehe oder ſpahter zu erwerben/ oder nicht zu erwerben/ wie er von Ewigkeit geſehen/ daß es zu ſeines heiligen Namens Ehr/ und zu eines jeden zeitlichem und ewigem Baͤſten/ am baͤſten ſeyn kan. Demnach/ wann man ja manchen Men- ſchen in jrꝛdiſchen Dingen glückſeelig heiſſet/ oder ſpricht: Das Gluͤck hab’ ihn

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/101
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 39. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/101>, abgerufen am 10.04.2021.