Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Fünfte Capitel.
Das Fünfte Capitel.
hält in sich
Den Unterschied aller Crea-
turen Gottes/ den seine weise Gü-

te darunter gemacht hat.

DEutlich hat uns GOtt diesen sei-
nen Willen und Ordnung für-
gestellet in andern seinen Crea-
turen/ Lebendigen und Leblosen/ Verstän-
digen und unverständigen. Die edelste sind
die Engel. Wann aber die Schrifft sagt:
Durch CHristum sey alles geschaf-
fen/ was im Himmel und auf Erden
ist/ das Sichtbare und Unsichtbare/
beyde die Trohnen und Herrschaff-
ten/ und Fürstentum/ und Obrigkeit.

Coloss. I. 16. Jn der Epistel an die Ephe-
ser I. 21. stehen noch Gewalt und Macht.
Jn der Epistel an die Römer im VIII. 38.
werden darzu gesetzt die Engel/ in der
I. Epistel an die Thessal. IV. 16. der
Ertzengel.
Esaiae VI. 2. die Seraphim.

Eze-
E v
Das Fuͤnfte Capitel.
Das Fuͤnfte Capitel.
haͤlt in ſich
Den Unterſchied aller Crea-
turen Gottes/ den ſeine weiſe Guͤ-

te darunter gemacht hat.

DEutlich hat uns GOtt dieſen ſei-
nen Willen und Ordnung fuͤr-
geſtellet in andern ſeinen Crea-
turen/ Lebendigen und Lebloſen/ Verſtaͤn-
digen und unverſtaͤndigen. Die edelſte ſind
die Engel. Wann aber die Schrifft ſagt:
Durch CHriſtum ſey alles geſchaf-
fen/ was im Himmel und auf Erden
iſt/ das Sichtbare und Unſichtbare/
beyde die Trohnen und Herꝛſchaff-
ten/ und Fuͤrſtentum/ und Obrigkeit.

Coloſs. I. 16. Jn der Epiſtel an die Ephe-
ſer I. 21. ſtehen noch Gewalt und Macht.
Jn der Epiſtel an die Roͤmer im VIII. 38.
werden darzu geſetzt die Engel/ in der
I. Epiſtel an die Theſſal. IV. 16. der
Ertzengel.
Eſaiæ VI. 2. die Seraphim.

Eze-
E v
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0171" n="105"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Fu&#x0364;nfte Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Das Fu&#x0364;nfte Capitel.</hi><lb/>
ha&#x0364;lt in &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#fr">Den Unter&#x017F;chied aller Crea-<lb/>
turen Gottes/ den &#x017F;eine wei&#x017F;e Gu&#x0364;-</hi><lb/>
te darunter gemacht hat.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi>Eutlich hat uns GOtt die&#x017F;en &#x017F;ei-<lb/>
nen Willen und Ordnung fu&#x0364;r-<lb/>
ge&#x017F;tellet in andern &#x017F;einen Crea-<lb/>
turen/ Lebendigen und Leblo&#x017F;en/ Ver&#x017F;ta&#x0364;n-<lb/>
digen und unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen. Die edel&#x017F;te &#x017F;ind<lb/>
die Engel. Wann aber die Schrifft &#x017F;agt:<lb/><hi rendition="#fr">Durch CHri&#x017F;tum &#x017F;ey alles ge&#x017F;chaf-<lb/>
fen/ was im Himmel und auf Erden<lb/>
i&#x017F;t/ das Sichtbare und Un&#x017F;ichtbare/<lb/>
beyde die Trohnen und Her&#xA75B;&#x017F;chaff-<lb/>
ten/ und Fu&#x0364;r&#x017F;tentum/ und Obrigkeit.</hi><lb/><hi rendition="#aq">Colo&#x017F;s. I.</hi> 16. Jn der Epi&#x017F;tel an die Ephe-<lb/>
&#x017F;er <hi rendition="#aq">I.</hi> 21. &#x017F;tehen noch <hi rendition="#fr">Gewalt</hi> und <hi rendition="#fr">Macht.</hi><lb/>
Jn der Epi&#x017F;tel an die Ro&#x0364;mer im <hi rendition="#aq">VIII.</hi> 38.<lb/>
werden darzu ge&#x017F;etzt <hi rendition="#fr">die Engel/</hi> in der<lb/><hi rendition="#aq">I.</hi> Epi&#x017F;tel an die The&#x017F;&#x017F;al. <hi rendition="#aq">IV.</hi> 16. <hi rendition="#fr">der<lb/>
Ertzengel.</hi> <hi rendition="#aq">E&#x017F;aiæ VI.</hi> 2. <hi rendition="#fr">die Seraphim.</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">E v</fw><fw place="bottom" type="catch">Eze-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0171] Das Fuͤnfte Capitel. Das Fuͤnfte Capitel. haͤlt in ſich Den Unterſchied aller Crea- turen Gottes/ den ſeine weiſe Guͤ- te darunter gemacht hat. DEutlich hat uns GOtt dieſen ſei- nen Willen und Ordnung fuͤr- geſtellet in andern ſeinen Crea- turen/ Lebendigen und Lebloſen/ Verſtaͤn- digen und unverſtaͤndigen. Die edelſte ſind die Engel. Wann aber die Schrifft ſagt: Durch CHriſtum ſey alles geſchaf- fen/ was im Himmel und auf Erden iſt/ das Sichtbare und Unſichtbare/ beyde die Trohnen und Herꝛſchaff- ten/ und Fuͤrſtentum/ und Obrigkeit. Coloſs. I. 16. Jn der Epiſtel an die Ephe- ſer I. 21. ſtehen noch Gewalt und Macht. Jn der Epiſtel an die Roͤmer im VIII. 38. werden darzu geſetzt die Engel/ in der I. Epiſtel an die Theſſal. IV. 16. der Ertzengel. Eſaiæ VI. 2. die Seraphim. Eze- E v

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/171
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/171>, abgerufen am 10.04.2021.