Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Sechste Capitel.
Erklärung.
Villosi pecoris custos 2. de Fratribus octo
infimus: 3. Isacidumregia sceptra capit.
Davids Geschicht-Rede/
Als er zum König über Jsrael ge-
krönet ward.
JSrael/ du Volk deß Höchsten/ weist du auch/
wen du jtzund/
dir zu einem König/ krönest?
Wer ist David? wer ist David? dessen Haupt in
dieser Stund
du mit Kronen-Gold beschönest?
I. Fraget Bethlehems Gefilde! fraget Hirten/
Heyd/ und Heerd!
fraget meine Schäfer-Brüder! (Erd
Dort spazierte meine Jugend auf der Weidbegrasten
mit den Schäflein auf und nieder.
Dort prüft' ich an Löwen/ Beeren/ meiner starken
Gliber Krafft;
an den Wölffen/ lernt' ich kriegen;
Dorten lernt' ich Steine schleudern/ fürchten kei-
nen Risenschafft/
und den Goliath besiegen.
II. Gott/ der auf das Nidre sihet/ liesse mich durch
Samuel
holen von den Wollenheerden:
David soll (sprach er/ und gosse auf mein Haupt
das Salbungs-öl.)
Meines Volkes Hirte werden.
Meine
F ij
Das Sechſte Capitel.
Erklaͤrung.
Villoſi pecoris cuſtos 2. de Fratribus octo
infimus: 3. Iſacidumregia ſceptra capit.
Davids Geſchicht-Rede/
Als er zum Koͤnig über Jſrael ge-
kroͤnet ward.
JSrael/ du Volk deß Hoͤchſten/ weiſt du auch/
wen du jtzund/
dir zu einem Koͤnig/ kroͤneſt?
Wer iſt David? wer iſt David? deſſen Haupt in
dieſer Stund
du mit Kronen-Gold beſchoͤneſt?
I. Fraget Bethlehems Gefilde! fraget Hirten/
Heyd/ und Heerd!
fraget meine Schaͤfer-Brüder! (Erd
Dort ſpazierte meine Jugend auf deꝛ Weidbegraſtẽ
mit den Schaͤflein auf und nieder.
Dort pruͤft’ ich an Loͤwen/ Beeren/ meiner ſtarken
Gliber Krafft;
an den Woͤlffen/ lernt’ ich kriegen;
Dorten lernt’ ich Steine ſchleudern/ fürchten kei-
nen Riſenſchafft/
und den Goliath beſiegen.
II. Gott/ der auf das Nidre ſihet/ lieſſe mich durch
Samuel
holen von den Wollenheerden:
David ſoll (ſprach er/ und goſſe auf mein Haupt
das Salbungs-oͤl.)
Meines Volkes Hirte werden.
Meine
F ij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0191" n="123"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Villo&#x017F;i pecoris cu&#x017F;tos 2. de Fratribus octo<lb/>
infimus: 3. I&#x017F;acidumregia &#x017F;ceptra capit.</hi> </hi> </head><lb/>
        <head> <hi rendition="#fr">Davids Ge&#x017F;chicht-Rede/<lb/>
Als er zum Ko&#x0364;nig über J&#x017F;rael ge-<lb/>
kro&#x0364;net ward.</hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">J</hi>Srael/ du Volk deß Ho&#x0364;ch&#x017F;ten/ wei&#x017F;t du auch/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wen du jtzund/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dir zu einem Ko&#x0364;nig/ kro&#x0364;ne&#x017F;t?</hi> </l><lb/>
          <l>Wer i&#x017F;t David? wer i&#x017F;t David? de&#x017F;&#x017F;en Haupt in</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">die&#x017F;er Stund</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">du mit Kronen-Gold be&#x017F;cho&#x0364;ne&#x017F;t?</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">I.</hi> Fraget Bethlehems Gefilde! fraget Hirten/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Heyd/ und Heerd!</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">fraget meine Scha&#x0364;fer-Brüder! (Erd</hi> </l><lb/>
          <l>Dort &#x017F;pazierte meine Jugend auf de&#xA75B; Weidbegra&#x017F;te&#x0303;</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mit den Scha&#x0364;flein auf und nieder.</hi> </l><lb/>
          <l>Dort pru&#x0364;ft&#x2019; ich an Lo&#x0364;wen/ Beeren/ meiner &#x017F;tarken</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gliber Krafft;</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">an den Wo&#x0364;lffen/ lernt&#x2019; ich kriegen;</hi> </l><lb/>
          <l>Dorten lernt&#x2019; ich Steine &#x017F;chleudern/ fürchten kei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nen Ri&#x017F;en&#x017F;chafft/</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und den Goliath be&#x017F;iegen.</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">II.</hi> Gott/ der auf das Nidre &#x017F;ihet/ lie&#x017F;&#x017F;e mich durch</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Samuel</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">holen von den Wollenheerden:</hi> </l><lb/>
          <l>David &#x017F;oll (&#x017F;prach er/ und go&#x017F;&#x017F;e auf mein Haupt</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">das Salbungs-o&#x0364;l.)</hi> </l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Meines Volkes <hi rendition="#fr">Hirte</hi> werden.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">F ij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Meine</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[123/0191] Das Sechſte Capitel. Erklaͤrung. Villoſi pecoris cuſtos 2. de Fratribus octo infimus: 3. Iſacidumregia ſceptra capit. Davids Geſchicht-Rede/ Als er zum Koͤnig über Jſrael ge- kroͤnet ward. JSrael/ du Volk deß Hoͤchſten/ weiſt du auch/ wen du jtzund/ dir zu einem Koͤnig/ kroͤneſt? Wer iſt David? wer iſt David? deſſen Haupt in dieſer Stund du mit Kronen-Gold beſchoͤneſt? I. Fraget Bethlehems Gefilde! fraget Hirten/ Heyd/ und Heerd! fraget meine Schaͤfer-Brüder! (Erd Dort ſpazierte meine Jugend auf deꝛ Weidbegraſtẽ mit den Schaͤflein auf und nieder. Dort pruͤft’ ich an Loͤwen/ Beeren/ meiner ſtarken Gliber Krafft; an den Woͤlffen/ lernt’ ich kriegen; Dorten lernt’ ich Steine ſchleudern/ fürchten kei- nen Riſenſchafft/ und den Goliath beſiegen. II. Gott/ der auf das Nidre ſihet/ lieſſe mich durch Samuel holen von den Wollenheerden: David ſoll (ſprach er/ und goſſe auf mein Haupt das Salbungs-oͤl.) Meines Volkes Hirte werden. Meine F ij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/191
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 123. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/191>, abgerufen am 16.04.2021.