Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Sechste Capitel.
solchen Sinn eingegeben/ daß er To-
biam reich machte/ andern seinen
Mitgefangenen zur Aushulf; be-
nebenst freyen Paß überal/ abermal
seinen Brüdern zum Behuf/ und
damit sie nit/ weil sie täglich mit den
Heyden umgehen musten/ ihre vät-
terliche Religion verlassen möchten.



Andacht-Lied.
Wider den Neid.

Nach der Singweise:
Hertzlich tuht mich verlangen/ etc.
oder:
Wie man die Käiserinn Leopoldina singt.
1.
OGOtt ich muß dir klagen/
erklagen selber mich/
on meiner Boßheit sagen/
ie kränket mich und dich.
in Wurm nagt mich im Herzen.
er dürre blasse Neid;
r plaget mich mit Schmerzen/
ersalzt mir alle Freud.
2. Hat

Das Sechſte Capitel.
ſolchen Sinn eingegeben/ daß er To-
biam reich machte/ andern ſeinen
Mitgefangenen zur Aushůlf; be-
nebenſt freyen Paß uͤberal/ abermal
ſeinen Bruͤdern zum Behuf/ und
damit ſie nit/ weil ſie taͤglich mit den
Heyden umgehen muſten/ ihre vaͤt-
terliche Religion verlaſſen moͤchten.



Andacht-Lied.
Wider den Neid.

Nach der Singweiſe:
Hertzlich tuht mich verlangen/ ꝛc.
oder:
Wie man die Kaͤiſerinn Leopoldina ſingt.
1.
OGOtt ich muß dir klagen/
erklagen ſelber mich/
on meiner Boßheit ſagen/
ie kraͤnket mich und dich.
in Wurm nagt mich im Herzen.
er dürꝛe blaſſe Neid;
r plaget mich mit Schmerzen/
erſalzt mir alle Freud.
2. Hat
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0226" n="158"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Sech&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">&#x017F;olchen Sinn eingegeben/ daß er To-<lb/>
biam reich machte/ andern &#x017F;einen<lb/>
Mitgefangenen zur Aush&#x016F;lf; be-<lb/>
neben&#x017F;t freyen Paß u&#x0364;beral/ abermal<lb/>
&#x017F;einen Bru&#x0364;dern zum Behuf/ und<lb/>
damit &#x017F;ie nit/ weil &#x017F;ie ta&#x0364;glich mit den<lb/>
Heyden umgehen mu&#x017F;ten/ ihre va&#x0364;t-<lb/>
terliche Religion verla&#x017F;&#x017F;en mo&#x0364;chten.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#fr">Andacht-Lied.<lb/>
Wider den Neid.</hi><lb/>
Nach der Singwei&#x017F;e:<lb/>
Hertzlich tuht mich verlangen/ &#xA75B;c.<lb/>
oder:<lb/>
Wie man die Ka&#x0364;i&#x017F;erinn Leopoldina &#x017F;ingt.</head><lb/>
        <lg n="1">
          <head>1.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">O</hi>GOtt ich muß dir klagen/</l><lb/>
          <l>erklagen &#x017F;elber mich/</l><lb/>
          <l>on meiner Boßheit &#x017F;agen/</l><lb/>
          <l>ie kra&#x0364;nket mich und dich.</l><lb/>
          <l>in Wurm nagt mich im Herzen.</l><lb/>
          <l>er dür&#xA75B;e bla&#x017F;&#x017F;e Neid;</l><lb/>
          <l>r plaget mich mit Schmerzen/</l><lb/>
          <l>er&#x017F;alzt mir alle Freud.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">2. Hat</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0226] Das Sechſte Capitel. ſolchen Sinn eingegeben/ daß er To- biam reich machte/ andern ſeinen Mitgefangenen zur Aushůlf; be- nebenſt freyen Paß uͤberal/ abermal ſeinen Bruͤdern zum Behuf/ und damit ſie nit/ weil ſie taͤglich mit den Heyden umgehen muſten/ ihre vaͤt- terliche Religion verlaſſen moͤchten. Andacht-Lied. Wider den Neid. Nach der Singweiſe: Hertzlich tuht mich verlangen/ ꝛc. oder: Wie man die Kaͤiſerinn Leopoldina ſingt. 1. OGOtt ich muß dir klagen/ erklagen ſelber mich/ on meiner Boßheit ſagen/ ie kraͤnket mich und dich. in Wurm nagt mich im Herzen. er dürꝛe blaſſe Neid; r plaget mich mit Schmerzen/ erſalzt mir alle Freud. 2. Hat

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/226
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/226>, abgerufen am 13.04.2021.