Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite

Das Neunte Capitel.
uns fraget/ und dem/ der darahtet un-
wissend/ auf daß/ in dem ein jeder
Raht suchet/ er das jenige höre/ was
er hören soll/ nach dem du in dem tief-
sten Grund deiner gerechten Gerichte
weissest und sihest/ daß sich einer gegen
dich halten werde.



Andacht-Lied.
Umein gläubigs Herze/
wider das Grüblen der
Vernunft.

Nach der Singweise:
Kommt her zu mir/ spricht Gottes Sohn/ etc.
oder:
Laß ab/ laß ab/ mein Cavalier/ etc.
1.
JErnunft/ du blindgebohrnes Tiehr/
was bellst/ was brummest du in mir?
Blind bist du/ dannoch wilstu sehen:
Dein

Das Neunte Capitel.
uns fraget/ und dem/ der darahtet un-
wiſſend/ auf daß/ in dem ein jeder
Raht ſuchet/ er das jenige hoͤre/ was
er hoͤren ſoll/ nach dem du in dem tief-
ſten Grund deiner gerechten Gerichte
weiſſeſt und ſiheſt/ daß ſich einer gegen
dich halten werde.



Andacht-Lied.
Umein glaͤubigs Herze/
wider das Gruͤblen der
Vernunft.

Nach der Singweiſe:
Kom̃t her zu mir/ ſpricht Gottes Sohn/ ꝛc.
oder:
Laß ab/ laß ab/ mein Cavalier/ ꝛc.
1.
JErnunft/ du blindgebohrnes Tiehr/
was bellſt/ was brum̃eſt du in mir?
Blind biſt du/ dañoch wilſtu ſehẽ:
Dein
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p>
          <pb facs="#f0366" n="292"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Neunte Capitel.</hi> </fw><lb/> <hi rendition="#fr">uns fraget/ und dem/ der darahtet un-<lb/>
wi&#x017F;&#x017F;end/ auf daß/ in dem ein jeder<lb/>
Raht &#x017F;uchet/ er das jenige ho&#x0364;re/ was<lb/>
er ho&#x0364;ren &#x017F;oll/ nach dem du in dem tief-<lb/>
&#x017F;ten Grund deiner gerechten Gerichte<lb/>
wei&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t und &#x017F;ihe&#x017F;t/ daß &#x017F;ich einer gegen<lb/>
dich halten werde.</hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Andacht-Lied.<lb/>
Umein gla&#x0364;ubigs Herze/<lb/>
wider das Gru&#x0364;blen der<lb/>
Vernunft.</hi><lb/>
Nach der Singwei&#x017F;e:<lb/>
Kom&#x0303;t her zu mir/ &#x017F;pricht Gottes Sohn/ &#xA75B;c.<lb/>
oder:<lb/>
Laß ab/ laß ab/ mein Cavalier/ &#xA75B;c.</head><lb/>
        <lg n="1">
          <head>1.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">J</hi>Ernunft/ du blindgebohrnes Tiehr/</l><lb/>
          <l>was bell&#x017F;t/ was brum&#x0303;e&#x017F;t du in mir?</l><lb/>
          <l>Blind bi&#x017F;t du/ dan&#x0303;och wil&#x017F;tu &#x017F;ehe&#x0303;:<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Dein</fw><lb/></l>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[292/0366] Das Neunte Capitel. uns fraget/ und dem/ der darahtet un- wiſſend/ auf daß/ in dem ein jeder Raht ſuchet/ er das jenige hoͤre/ was er hoͤren ſoll/ nach dem du in dem tief- ſten Grund deiner gerechten Gerichte weiſſeſt und ſiheſt/ daß ſich einer gegen dich halten werde. Andacht-Lied. Umein glaͤubigs Herze/ wider das Gruͤblen der Vernunft. Nach der Singweiſe: Kom̃t her zu mir/ ſpricht Gottes Sohn/ ꝛc. oder: Laß ab/ laß ab/ mein Cavalier/ ꝛc. 1. JErnunft/ du blindgebohrnes Tiehr/ was bellſt/ was brum̃eſt du in mir? Blind biſt du/ dañoch wilſtu ſehẽ: Dein

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/366
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 292. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/366>, abgerufen am 11.04.2021.