Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Zehende Capitel.
Erklärung.
Pendula poma placent. 2. Decerptis ve-
scier optas:
I, cape! 3. Sed fracta termite damuae
cave.
DIE begrünte Lust der Erden lockte mich ins
Feld hinauß.
Ich spazierte auf und nieder/
wo der Pegnitz Hirtenbrüder
ihre krauße Schäflein weiden nächst der Nymfen
Wasser hauß.
Ich kam zu dem Wäldlein dort/ wo die rohten
Kirschen hangen/
und bepurpern manchen Ast.
I. Dorten fand ich einen Gast/
einen Knaben/ den die Frucht reitzt' und heitzte
mit Verlangen.
Die so schön belasten Aeste sah' er lange sehn-
lich an/
aus Begier/ davon zu naschen.
Doch er konde nichts erhaschen/
weil er/ also hoch zu langen/ war ein gar zu nidrer
Mann.
II. Endlich bat er/ und erbat/ (dann er hatte
mich ersehen)
daß ich ihm zu helffen kam/
ihn auf meine Arme nahm/
und
N iiij
Das Zehende Capitel.
Erklaͤrung.
Pendula poma placent. 2. Decerptis ve-
ſcier optas:
I, cape! 3. Sed fracta termite damuæ
cave.
DIE begruͤnte Luſt der Erden lockte mich ins
Feld hinauß.
Ich ſpazierte auf und nieder/
wo der Pegnitz Hirtenbrüder
ihre krauße Schaͤflein weiden naͤchſt der Nymfen
Waſſer hauß.
Ich kam zu dem Waͤldlein dort/ wo die rohten
Kirſchen hangen/
und bepurpern manchen Aſt.
I. Dorten fand ich einen Gaſt/
einen Knaben/ den die Frucht reitzt’ und heitzte
mit Verlangen.
Die ſo ſchoͤn belaſten Aeſte ſah’ er lange ſehn-
lich an/
aus Begier/ davon zu naſchen.
Doch er konde nichts erhaſchen/
weil er/ alſo hoch zu langen/ war ein gar zu nidrer
Mann.
II. Endlich bat er/ und erbat/ (dann er hatte
mich erſehen)
daß ich ihm zu helffen kam/
ihn auf meine Arme nahm/
und
N iiij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0371" n="295"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Zehende Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi><lb/> <hi rendition="#i"> <hi rendition="#aq">Pendula poma placent. 2. Decerptis ve-<lb/>
&#x017F;cier optas:<lb/>
I, cape! 3. Sed fracta termite damuæ<lb/>
cave.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>IE begru&#x0364;nte Lu&#x017F;t der Erden lockte mich ins</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Feld hinauß.</hi> </l><lb/>
          <l>Ich &#x017F;pazierte auf und nieder/</l><lb/>
          <l>wo der Pegnitz Hirtenbrüder</l><lb/>
          <l>ihre krauße Scha&#x0364;flein weiden na&#x0364;ch&#x017F;t der Nymfen</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Wa&#x017F;&#x017F;er hauß.</hi> </l><lb/>
          <l>Ich kam zu dem Wa&#x0364;ldlein dort/ wo die rohten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Kir&#x017F;chen hangen/</hi> </l><lb/>
          <l>und bepurpern manchen A&#x017F;t.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">I.</hi> Dorten fand ich einen Ga&#x017F;t/</l><lb/>
          <l>einen Knaben/ den die Frucht reitzt&#x2019; und heitzte</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mit Verlangen.</hi> </l><lb/>
          <l>Die &#x017F;o &#x017F;cho&#x0364;n bela&#x017F;ten Ae&#x017F;te &#x017F;ah&#x2019; er lange &#x017F;ehn-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">lich an/</hi> </l><lb/>
          <l>aus Begier/ davon zu na&#x017F;chen.</l><lb/>
          <l>Doch er konde nichts erha&#x017F;chen/</l><lb/>
          <l>weil er/ al&#x017F;o hoch zu langen/ war ein gar zu nidrer</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Mann.</hi> </l><lb/>
          <l><hi rendition="#g"><hi rendition="#aq">II.</hi></hi> Endlich bat er/ und erbat/ (dann er hatte</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">mich er&#x017F;ehen)</hi> </l><lb/>
          <l>daß ich ihm zu helffen kam/</l><lb/>
          <l>ihn auf meine Arme nahm/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">N iiij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">und</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[295/0371] Das Zehende Capitel. Erklaͤrung. Pendula poma placent. 2. Decerptis ve- ſcier optas: I, cape! 3. Sed fracta termite damuæ cave. DIE begruͤnte Luſt der Erden lockte mich ins Feld hinauß. Ich ſpazierte auf und nieder/ wo der Pegnitz Hirtenbrüder ihre krauße Schaͤflein weiden naͤchſt der Nymfen Waſſer hauß. Ich kam zu dem Waͤldlein dort/ wo die rohten Kirſchen hangen/ und bepurpern manchen Aſt. I. Dorten fand ich einen Gaſt/ einen Knaben/ den die Frucht reitzt’ und heitzte mit Verlangen. Die ſo ſchoͤn belaſten Aeſte ſah’ er lange ſehn- lich an/ aus Begier/ davon zu naſchen. Doch er konde nichts erhaſchen/ weil er/ alſo hoch zu langen/ war ein gar zu nidrer Mann. II. Endlich bat er/ und erbat/ (dann er hatte mich erſehen) daß ich ihm zu helffen kam/ ihn auf meine Arme nahm/ und N iiij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/371
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 295. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/371>, abgerufen am 10.04.2021.