Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Zehende Capitel.
Das
Zehende Capitel/

hält in sich
Der Heiligen Altvätter
und Kirchen-Lehrer
Gezeugniß.

ALso nemlich habens alle Christliche
Lehrer/ zu allen Zeiten gehalten/
von dem blinden heidnischen Ge-
danken eines plumpen unbedachtsamen
Wesens/ die Gemüter der Menschen weg/
und einig und allein auf Gottes allweise
Ordnung/ Willen/ Gefallen oder wolbe-
dachte Verhängniß und Zulaß anzuweisen.

Dreyhundert und siebenzig Jahr nach
Christi Geburt/ hat der heilige Basilius Bi-
schoff zu Caesarea in Cappadocia gelebt/
und auf gegenwärtig unser Fürhaben/ von
uns also verteutschet/ schön geschrieben: (*)
Sage ja nicht; Das ist eben so ohn-

gefehr
(*) Basil. M. in Psal[m]. XXXII. edit.
M D XXIII. Lat. Interp. Raph. Volater-
ranop. 81. a.
Das Zehende Capitel.
Das
Zehende Capitel/

haͤlt in ſich
Der Heiligen Altvaͤtter
und Kirchen-Lehrer
Gezeugniß.

ALſo nemlich habens alle Chriſtliche
Lehrer/ zu allen Zeiten gehalten/
von dem blinden heidniſchen Ge-
danken eines plumpen unbedachtſamen
Weſens/ die Gemuͤter der Menſchen weg/
und einig und allein auf Gottes allweiſe
Ordnung/ Willen/ Gefallen oder wolbe-
dachte Verhaͤngniß und Zulaß anzuweiſen.

Dreyhundert und ſiebenzig Jahr nach
Chriſti Geburt/ hat der heilige Baſilius Bi-
ſchoff zu Cæſarea in Cappadocia gelebt/
und auf gegenwaͤrtig unſer Fuͤrhaben/ von
uns alſo verteutſchet/ ſchoͤn geſchrieben: (*)
Sage ja nicht; Das iſt eben ſo ohn-

gefehr
(*) Baſil. M. in Pſal[m]. XXXII. edit.
M D XXIII. Lat. Interp. Raph. Volater-
ranop. 81. a.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0374" n="298"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Zehende Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das<lb/>
Zehende Capitel/</hi><lb/>
ha&#x0364;lt in &#x017F;ich<lb/><hi rendition="#b">Der Heiligen Altva&#x0364;tter<lb/>
und Kirchen-Lehrer<lb/>
Gezeugniß.</hi></head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi>L&#x017F;o nemlich habens alle Chri&#x017F;tliche<lb/>
Lehrer/ zu allen Zeiten gehalten/<lb/>
von dem blinden heidni&#x017F;chen Ge-<lb/>
danken eines plumpen unbedacht&#x017F;amen<lb/>
We&#x017F;ens/ die Gemu&#x0364;ter der Men&#x017F;chen weg/<lb/>
und einig und allein auf Gottes allwei&#x017F;e<lb/>
Ordnung/ Willen/ Gefallen oder wolbe-<lb/>
dachte Verha&#x0364;ngniß und Zulaß anzuwei&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Dreyhundert und &#x017F;iebenzig Jahr nach<lb/>
Chri&#x017F;ti Geburt/ hat der heilige <hi rendition="#aq">Ba&#x017F;ilius</hi> Bi-<lb/>
&#x017F;choff zu <hi rendition="#aq">&#x017F;area</hi> in <hi rendition="#aq">Cappadocia</hi> gelebt/<lb/>
und auf gegenwa&#x0364;rtig un&#x017F;er Fu&#x0364;rhaben/ von<lb/>
uns al&#x017F;o verteut&#x017F;chet/ &#x017F;cho&#x0364;n ge&#x017F;chrieben: <note place="foot" n="(*)"><hi rendition="#i"><hi rendition="#aq">Ba&#x017F;il. M. in P&#x017F;al<supplied>m</supplied>. <hi rendition="#g">XXXII.</hi> edit.<lb/>
M D <hi rendition="#g">XXIII.</hi> Lat. Interp. Raph. Volater-<lb/>
ranop. 81. a.</hi></hi></note><lb/><hi rendition="#fr">Sage ja nicht; Das i&#x017F;t eben &#x017F;o ohn-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">gefehr</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[298/0374] Das Zehende Capitel. Das Zehende Capitel/ haͤlt in ſich Der Heiligen Altvaͤtter und Kirchen-Lehrer Gezeugniß. ALſo nemlich habens alle Chriſtliche Lehrer/ zu allen Zeiten gehalten/ von dem blinden heidniſchen Ge- danken eines plumpen unbedachtſamen Weſens/ die Gemuͤter der Menſchen weg/ und einig und allein auf Gottes allweiſe Ordnung/ Willen/ Gefallen oder wolbe- dachte Verhaͤngniß und Zulaß anzuweiſen. Dreyhundert und ſiebenzig Jahr nach Chriſti Geburt/ hat der heilige Baſilius Bi- ſchoff zu Cæſarea in Cappadocia gelebt/ und auf gegenwaͤrtig unſer Fuͤrhaben/ von uns alſo verteutſchet/ ſchoͤn geſchrieben: (*) Sage ja nicht; Das iſt eben ſo ohn- gefehr (*) Baſil. M. in Pſalm. XXXII. edit. M D XXIII. Lat. Interp. Raph. Volater- ranop. 81. a.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/374
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 298. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/374>, abgerufen am 10.04.2021.