Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Zwölfte Capitel.
Erklärung.
Aspera non frangant mentem; 2. non pro-
spera fastu
tangant: 3. aequus ovet sorte in utra
animus.
KEin Gestirn/ kein blinder Zufall/ keine Göt-
tinn ist das Glück:
Diesen Nahmen gib dem weisen Gottsge-
schick.
GOttes Vorsicht-volles Aug/ Gottes All-
macht-Hände wachen/
vorbedenken/ und dann lenken alle Sachen.
Gottes Raht sucht unser Bästes; was Er tuht/
ist wohlgetahn:
Sein gerechtes Wollen niemand tadeln kan.
Er weiß/ wo/ und wann/ und was er soll geben
und versagen:
Laß sein gnädigs Wohlgefallen dir behagen.
I. Must du hier in Dornen baden/ arm/ veracht/
und elend/ seyn:
Denk diß alles komt von unsrem Gott allein/
der dadurch dich prüfen will/ ob du auch mit
Löwenmute
haltest aus die Streiche seiner Vater-Rute.
II. Gehest du in Rosen weiden/ bist du reich und
hochgeacht:
Denke/ GOtt hat dich zu gutem Stand ge-
bracht.
Danke
Das Zwoͤlfte Capitel.
Erklaͤrung.
Aſpera non frangant mentem; 2. non pro-
ſpera faſtu
tangant: 3. æquus ovet ſorte in utraꝙ́
animus.
KEin Geſtirn/ kein blinder Zufall/ keine Goͤt-
tinn iſt das Gluͤck:
Dieſen Nahmen gib dem weiſen Gottsge-
ſchick.
GOttes Vorſicht-volles Aug/ Gottes All-
macht-Haͤnde wachen/
vorbedenken/ und dann lenken alle Sachen.
Gottes Raht ſucht unſer Baͤſtes; was Er tuht/
iſt wohlgetahn:
Sein gerechtes Wollen niemand tadeln kan.
Er weiß/ wo/ und wann/ und was er ſoll geben
und verſagen:
Laß ſein gnaͤdigs Wohlgefallen dir behagen.
I. Muſt du hier in Dornen baden/ arm/ veracht/
und elend/ ſeyn:
Denk diß alles komt von unſrem Gott allein/
der dadurch dich pruͤfen will/ ob du auch mit
Loͤwenmute
halteſt aus die Streiche ſeiner Vater-Rute.
II. Geheſt du in Roſen weiden/ biſt du reich und
hochgeacht:
Denke/ GOtt hat dich zu gutem Stand ge-
bracht.
Danke
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0433" n="353"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Zwo&#x0364;lfte Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"><hi rendition="#i">A&#x017F;pera non frangant mentem</hi>; <hi rendition="#i">2. non pro-<lb/>
&#x017F;pera fa&#x017F;tu<lb/>
tangant: 3. æquus ovet &#x017F;orte in utra&#xA759;&#x0301;<lb/>
animus.</hi></hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">K</hi>Ein <hi rendition="#fr">Ge&#x017F;tirn/</hi> kein blinder Zufall/ keine <hi rendition="#fr">Go&#x0364;t-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">tinn</hi> i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck:</hi></hi> </l><lb/>
          <l>Die&#x017F;en Nahmen gib dem wei&#x017F;en <hi rendition="#fr">Gottsge-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">&#x017F;chick.</hi> </hi> </l><lb/>
          <l>GOttes <hi rendition="#fr">Vor&#x017F;icht</hi>-volles Aug/ Gottes <hi rendition="#fr">All-</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"><hi rendition="#fr">macht</hi>-Ha&#x0364;nde wachen/</hi> </l><lb/>
          <l>vorbedenken/ und dann lenken alle Sachen.</l><lb/>
          <l>Gottes Raht &#x017F;ucht un&#x017F;er Ba&#x0364;&#x017F;tes; was Er tuht/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">i&#x017F;t wohlgetahn:</hi> </l><lb/>
          <l>Sein <hi rendition="#fr">gerechtes</hi> Wollen niemand tadeln kan.</l><lb/>
          <l>Er weiß/ wo/ und wann/ und was er &#x017F;oll <hi rendition="#fr">geben</hi></l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und <hi rendition="#fr">ver&#x017F;agen:</hi></hi> </l><lb/>
          <l>Laß &#x017F;ein gna&#x0364;digs Wohlgefallen dir behagen.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">I.</hi> Mu&#x017F;t du hier in <hi rendition="#fr">Dornen</hi> baden/ arm/ veracht/</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">und elend/ &#x017F;eyn:</hi> </l><lb/>
          <l>Denk diß alles komt von un&#x017F;rem Gott allein/</l><lb/>
          <l>der dadurch dich pru&#x0364;fen will/ ob du auch mit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et"> <hi rendition="#fr">Lo&#x0364;wenmute</hi> </hi> </l><lb/>
          <l>halte&#x017F;t aus die Streiche &#x017F;einer Vater-Rute.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II.</hi></hi> Gehe&#x017F;t du in <hi rendition="#fr">Ro&#x017F;en</hi> weiden/ bi&#x017F;t du reich und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hochgeacht:</hi> </l><lb/>
          <l>Denke/ GOtt hat dich zu gutem Stand ge-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bracht.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#fr">Danke</hi> </fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[353/0433] Das Zwoͤlfte Capitel. Erklaͤrung. Aſpera non frangant mentem; 2. non pro- ſpera faſtu tangant: 3. æquus ovet ſorte in utraꝙ́ animus. KEin Geſtirn/ kein blinder Zufall/ keine Goͤt- tinn iſt das Gluͤck: Dieſen Nahmen gib dem weiſen Gottsge- ſchick. GOttes Vorſicht-volles Aug/ Gottes All- macht-Haͤnde wachen/ vorbedenken/ und dann lenken alle Sachen. Gottes Raht ſucht unſer Baͤſtes; was Er tuht/ iſt wohlgetahn: Sein gerechtes Wollen niemand tadeln kan. Er weiß/ wo/ und wann/ und was er ſoll geben und verſagen: Laß ſein gnaͤdigs Wohlgefallen dir behagen. I. Muſt du hier in Dornen baden/ arm/ veracht/ und elend/ ſeyn: Denk diß alles komt von unſrem Gott allein/ der dadurch dich pruͤfen will/ ob du auch mit Loͤwenmute halteſt aus die Streiche ſeiner Vater-Rute. II. Geheſt du in Roſen weiden/ biſt du reich und hochgeacht: Denke/ GOtt hat dich zu gutem Stand ge- bracht. Danke

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/433
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 353. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/433>, abgerufen am 11.04.2021.