Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Capitel.
Gebet-Lied.
Um Zufriedenheit/
wider Murren und Ungedult.

Nach der Singweise:
So wünsch ich ihr ein gute Nacht/ etc.
1.
OGrosser Gott/ ich klage dir mit Reu
die Ungedult/ so mich besessen/
die wider dich sich setzet ohne Scheu/
dir Gnaden denket abzupressen.
die für und für
den deinen hier
nach meinem Willen will abmessen.
2.
Bald bild' ich mir Verdienst und Frömm-
keit ein/

und fordre Glück von deinen Händen.
als eine Schuld/ vor mein Unschuldig-seyn.
wilst du nit stracks Erhörung senden/
so wird gar bald
die Andacht kalt/
ich denk von dir mich abzuwenden.
Mit
Das Erſte Capitel.
Gebet-Lied.
Um Zufriedenheit/
wider Murren und Ungedult.

Nach der Singweiſe:
So wuͤnſch ich ihr ein gute Nacht/ ꝛc.
1.
OGroſſer Gott/ ich klage dir mit Reu
die Ungedult/ ſo mich beſeſſen/
die wider dich ſich ſetzet ohne Scheu/
dir Gnaden denket abzupreſſen.
die fuͤr und fuͤr
den deinen hier
nach meinem Willen will abmeſſen.
2.
Bald bild’ ich mir Verdienſt und Froͤm̃-
keit ein/

und fordre Glück von deinen Haͤnden.
als eine Schuld/ vor mein Unſchuldig-ſeyn.
wilſt du nit ſtracks Erhoͤrung ſenden/
ſo wird gar bald
die Andacht kalt/
ich denk von dir mich abzuwenden.
Mit
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0074" n="16"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Gebet-Lied.<lb/>
Um Zufriedenheit/<lb/>
wider Murren und Ungedult.</hi><lb/>
Nach der Singwei&#x017F;e:<lb/>
So wu&#x0364;n&#x017F;ch ich ihr ein gute Nacht/ &#xA75B;c.</head><lb/>
        <lg n="1">
          <head>1.</head><lb/>
          <l><hi rendition="#in">O</hi>Gro&#x017F;&#x017F;er Gott/ ich klage dir mit Reu</l><lb/>
          <l>die Ungedult/ &#x017F;o mich be&#x017F;e&#x017F;&#x017F;en/</l><lb/>
          <l>die wider dich &#x017F;ich &#x017F;etzet ohne Scheu/</l><lb/>
          <l>dir Gnaden denket abzupre&#x017F;&#x017F;en.</l><lb/>
          <l>die fu&#x0364;r und fu&#x0364;r</l><lb/>
          <l>den deinen hier</l><lb/>
          <l>nach meinem Willen will abme&#x017F;&#x017F;en.</l>
        </lg><lb/>
        <lg n="2">
          <head>2.</head><lb/>
          <l>Bald bild&#x2019; ich mir Verdien&#x017F;t und Fro&#x0364;m&#x0303;-<lb/><hi rendition="#et">keit ein/</hi></l><lb/>
          <l>und fordre Glück von deinen Ha&#x0364;nden.</l><lb/>
          <l>als eine Schuld/ vor mein Un&#x017F;chuldig-&#x017F;eyn.</l><lb/>
          <l>wil&#x017F;t du nit &#x017F;tracks Erho&#x0364;rung &#x017F;enden/</l><lb/>
          <l>&#x017F;o wird gar bald</l><lb/>
          <l>die Andacht kalt/</l><lb/>
          <l>ich denk von dir mich abzuwenden.</l>
        </lg><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Mit</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[16/0074] Das Erſte Capitel. Gebet-Lied. Um Zufriedenheit/ wider Murren und Ungedult. Nach der Singweiſe: So wuͤnſch ich ihr ein gute Nacht/ ꝛc. 1. OGroſſer Gott/ ich klage dir mit Reu die Ungedult/ ſo mich beſeſſen/ die wider dich ſich ſetzet ohne Scheu/ dir Gnaden denket abzupreſſen. die fuͤr und fuͤr den deinen hier nach meinem Willen will abmeſſen. 2. Bald bild’ ich mir Verdienſt und Froͤm̃- keit ein/ und fordre Glück von deinen Haͤnden. als eine Schuld/ vor mein Unſchuldig-ſeyn. wilſt du nit ſtracks Erhoͤrung ſenden/ ſo wird gar bald die Andacht kalt/ ich denk von dir mich abzuwenden. Mit

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/74
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 16. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/74>, abgerufen am 11.04.2021.