Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Erste Capitel.
Erklärung.
Non nostras Fortuna vices; 2. nec fulgi-
dus orbis
Sidere: 3. Sed prudens Rector ab axe
rotat.
DAs Unglück und das Glück der Bösen und
der Frommen.
hatt mir mit Widersinn die Sinnen eingenommen.
Jch sahe gute Tag' in böser Buben Hauß:
bey Frommen sahe Noht zu allen Fenstern auß.
Den liebt das Glück/ den nicht: hört ich den Pö-
bel sagen.
Sie aber hörten mich/ auff diese Sage/ fragen:
Sagt an/ was ist das Glück? es muß ja etwas
seyn/
ein Teuffel oder Gott. Es wil mir gar nit ein.
I. Ein Göttinn ist es nicht; wie zwar die Heyden
schreiben!
Nur ein Gott/ Ein Gott ist/ an den wir Christen
gläuben.
Der Teuffel ist es nicht: Gott lässet dem nit zu/
daß er/ was er nur will/ auff Gottes Boden thu.
Sie schwiegen alle still. Jch hatte wol gesprochen/
und ihnen auß dem Sinn geredt/ und abgebrochen
den Götzen/ die Fortun. Mich selbst hatt' ich
vergnügt:
weil diese Fantasey in mir mich offt bekriegt.
II. Ein Weiser kam darzu. Als er die Frag erlernet/
sprach er: Das Glück hat sich am Himmel ein-
gesternet.
Das
Das Erſte Capitel.
Erklaͤrung.
Non noſtras Fortuna vices; 2. nec fulgi-
dus orbis
Sidere: 3. Sed prudens Rector ab axe
rotat.
DAs Ungluͤck und das Glück der Boͤſen und
der Frommen.
hatt mir mit Widerſinn die Sinnen eingenom̃en.
Jch ſahe gute Tag’ in boͤſer Buben Hauß:
bey Frommen ſahe Noht zu allen Fenſtern auß.
Den liebt das Glück/ den nicht: hoͤrt ich den Poͤ-
bel ſagen.
Sie aber hoͤrten mich/ auff dieſe Sage/ fragen:
Sagt an/ was iſt das Gluͤck? es muß ja etwas
ſeyn/
ein Teuffel oder Gott. Es wil mir gar nit ein.
I. Ein Goͤttinn iſt es nicht; wie zwar die Heyden
ſchreiben!
Nur ein Gott/ Ein Gott iſt/ an den wir Chriſten
glaͤuben.
Der Teuffel iſt es nicht: Gott laͤſſet dem nit zu/
daß er/ was er nur will/ auff Gottes Boden thu.
Sie ſchwiegen alle ſtill. Jch hatte wol geſprochen/
und ihnen auß dem Sinn geredt/ und abgebrochen
den Goͤtzen/ die Fortun. Mich ſelbſt hatt’ ich
vergnuͤgt:
weil dieſe Fantaſey in mir mich offt bekriegt.
II. Ein Weiſer kam darzu. Als er die Frag erlernet/
ſprach er: Das Gluͤck hat ſich am Himmel ein-
geſternet.
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0079" n="19"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Er&#x017F;te Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Erkla&#x0364;rung.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Non no&#x017F;tras Fortuna vices; 2. nec fulgi-<lb/>
dus orbis<lb/>
Sidere: 3. Sed prudens Rector ab axe<lb/>
rotat.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">D</hi>As Unglu&#x0364;ck und das Glück der Bo&#x0364;&#x017F;en und</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">der Frommen.</hi> </l><lb/>
          <l>hatt mir mit Wider&#x017F;inn die Sinnen eingenom&#x0303;en.</l><lb/>
          <l>Jch &#x017F;ahe gute Tag&#x2019; in bo&#x0364;&#x017F;er Buben Hauß:</l><lb/>
          <l>bey Frommen &#x017F;ahe Noht zu allen Fen&#x017F;tern auß.</l><lb/>
          <l>Den liebt das Glück/ den nicht: ho&#x0364;rt ich den Po&#x0364;-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">bel &#x017F;agen.</hi> </l><lb/>
          <l>Sie aber ho&#x0364;rten mich/ auff die&#x017F;e Sage/ fragen:</l><lb/>
          <l>Sagt an/ was i&#x017F;t das <hi rendition="#fr">Glu&#x0364;ck?</hi> es muß ja etwas</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;eyn/</hi> </l><lb/>
          <l>ein Teuffel oder Gott. Es wil mir gar nit ein.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq">I.</hi> Ein Go&#x0364;ttinn i&#x017F;t es nicht; wie zwar die Heyden</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chreiben!</hi> </l><lb/>
          <l>Nur ein Gott/ Ein Gott i&#x017F;t/ an den wir Chri&#x017F;ten</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">gla&#x0364;uben.</hi> </l><lb/>
          <l>Der Teuffel i&#x017F;t es nicht: Gott la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et dem nit zu/</l><lb/>
          <l>daß er/ was er nur will/ auff Gottes Boden thu.</l><lb/>
          <l>Sie &#x017F;chwiegen alle &#x017F;till. Jch hatte wol ge&#x017F;prochen/</l><lb/>
          <l>und ihnen auß dem Sinn geredt/ und abgebrochen</l><lb/>
          <l>den Go&#x0364;tzen/ die Fortun. Mich &#x017F;elb&#x017F;t hatt&#x2019; ich</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">vergnu&#x0364;gt:</hi> </l><lb/>
          <l>weil die&#x017F;e Fanta&#x017F;ey in mir mich offt bekriegt.</l><lb/>
          <l><hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">II</hi>.</hi> Ein Wei&#x017F;er kam darzu. Als er die Frag erlernet/</l><lb/>
          <l>&#x017F;prach er: Das Glu&#x0364;ck hat &#x017F;ich am Himmel ein-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">ge&#x017F;ternet.</hi> </l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[19/0079] Das Erſte Capitel. Erklaͤrung. Non noſtras Fortuna vices; 2. nec fulgi- dus orbis Sidere: 3. Sed prudens Rector ab axe rotat. DAs Ungluͤck und das Glück der Boͤſen und der Frommen. hatt mir mit Widerſinn die Sinnen eingenom̃en. Jch ſahe gute Tag’ in boͤſer Buben Hauß: bey Frommen ſahe Noht zu allen Fenſtern auß. Den liebt das Glück/ den nicht: hoͤrt ich den Poͤ- bel ſagen. Sie aber hoͤrten mich/ auff dieſe Sage/ fragen: Sagt an/ was iſt das Gluͤck? es muß ja etwas ſeyn/ ein Teuffel oder Gott. Es wil mir gar nit ein. I. Ein Goͤttinn iſt es nicht; wie zwar die Heyden ſchreiben! Nur ein Gott/ Ein Gott iſt/ an den wir Chriſten glaͤuben. Der Teuffel iſt es nicht: Gott laͤſſet dem nit zu/ daß er/ was er nur will/ auff Gottes Boden thu. Sie ſchwiegen alle ſtill. Jch hatte wol geſprochen/ und ihnen auß dem Sinn geredt/ und abgebrochen den Goͤtzen/ die Fortun. Mich ſelbſt hatt’ ich vergnuͤgt: weil dieſe Fantaſey in mir mich offt bekriegt. II. Ein Weiſer kam darzu. Als er die Frag erlernet/ ſprach er: Das Gluͤck hat ſich am Himmel ein- geſternet. Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/79
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 19. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/79>, abgerufen am 10.04.2021.