Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Andere Capitel.
Das Andere Capitel.
Was die Heyden/ und andere mehr/

das Glück und Unglück
genennet.

WAnn man von Glück und Unglück
redet/ kan man es hier auff zweyer-
ley weiß verstehen: Entweder es
bedeutet den glücklichen offt
unversehenen und unverhofften Fort-
gang eines Dings/
massen von Joseph
stehet: Er war ein glückseliger Mann
in allem was er täht/
das ist: alles sein
Tuhn war gesegnet. Gen. XX XIX. 2. 3.
oder im Gegenteihl/ den unglückseligen
unversehens- und unverhofft-ge-
haltenen Fortgang eines Dings/
darum man sich doch eiferig und
stark bewirbt.
So spricht man offt:
Er ist ein unglückseliger Mensch/
das ist: was er angreifft/ gehet widersinns.
Oder es bedeutet die Ursach und den
Brunnen/
so zu reden/ dessen unver-
sehenen/ unverhofften glücklichen

Fort-
Das Andere Capitel.
Das Andere Capitel.
Was die Heyden/ und andere mehr/

das Glück und Unglück
genennet.

WAñ man von Gluͤck und Ungluͤck
redet/ kan man es hier auff zweyer-
ley weiß verſtehen: Entweder es
bedeutet den gluͤcklichen offt
unverſehenen und unverhofften Fort-
gang eines Dings/
maſſen von Joſeph
ſtehet: Er war ein gluͤckſeliger Mann
in allem was er taͤht/
das iſt: alles ſein
Tuhn war geſegnet. Gen. XX XIX. 2. 3.
oder im Gegenteihl/ den ungluͤckſeligen
unverſehens- und unverhofft-ge-
haltenen Fortgang eines Dings/
darum man ſich doch eiferig und
ſtark bewirbt.
So ſpricht man offt:
Er iſt ein ungluͤckſeliger Menſch/
das iſt: was er angreifft/ gehet widerſinns.
Oder es bedeutet die Urſach und den
Brunnen/
ſo zu reden/ deſſen unver-
ſehenen/ unverhofften glücklichen

Fort-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0081" n="21"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Das Andere Capitel.<lb/>
Was die Heyden/ und andere mehr/</hi><lb/>
das Glück und Unglück<lb/>
genennet.</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi>An&#x0303; man von Glu&#x0364;ck und Unglu&#x0364;ck<lb/>
redet/ kan man es hier auff zweyer-<lb/>
ley weiß ver&#x017F;tehen: Entweder es<lb/>
bedeutet <hi rendition="#fr">den glu&#x0364;cklichen offt<lb/>
unver&#x017F;ehenen und unverhofften Fort-<lb/>
gang eines Dings/</hi> ma&#x017F;&#x017F;en von Jo&#x017F;eph<lb/>
&#x017F;tehet: <hi rendition="#fr">Er war ein glu&#x0364;ck&#x017F;eliger Mann<lb/>
in allem was er ta&#x0364;ht/</hi> das i&#x017F;t: alles &#x017F;ein<lb/>
Tuhn war ge&#x017F;egnet. <hi rendition="#aq">Gen. XX XIX.</hi> 2. 3.<lb/>
oder im Gegenteihl/ <hi rendition="#fr">den unglu&#x0364;ck&#x017F;eligen<lb/>
unver&#x017F;ehens- und unverhofft-ge-<lb/>
haltenen Fortgang eines Dings/<lb/>
darum man &#x017F;ich doch eiferig und<lb/>
&#x017F;tark bewirbt.</hi> So &#x017F;pricht man offt:<lb/><hi rendition="#fr">Er i&#x017F;t ein unglu&#x0364;ck&#x017F;eliger Men&#x017F;ch/</hi><lb/>
das i&#x017F;t: was er angreifft/ gehet wider&#x017F;inns.<lb/>
Oder es bedeutet <hi rendition="#fr">die <hi rendition="#aq">U</hi>r&#x017F;ach und den<lb/>
Brunnen/</hi> &#x017F;o zu reden/ <hi rendition="#fr">de&#x017F;&#x017F;en unver-<lb/>
&#x017F;ehenen/ unverhofften glücklichen</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#fr">Fort-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[21/0081] Das Andere Capitel. Das Andere Capitel. Was die Heyden/ und andere mehr/ das Glück und Unglück genennet. WAñ man von Gluͤck und Ungluͤck redet/ kan man es hier auff zweyer- ley weiß verſtehen: Entweder es bedeutet den gluͤcklichen offt unverſehenen und unverhofften Fort- gang eines Dings/ maſſen von Joſeph ſtehet: Er war ein gluͤckſeliger Mann in allem was er taͤht/ das iſt: alles ſein Tuhn war geſegnet. Gen. XX XIX. 2. 3. oder im Gegenteihl/ den ungluͤckſeligen unverſehens- und unverhofft-ge- haltenen Fortgang eines Dings/ darum man ſich doch eiferig und ſtark bewirbt. So ſpricht man offt: Er iſt ein ungluͤckſeliger Menſch/ das iſt: was er angreifft/ gehet widerſinns. Oder es bedeutet die Urſach und den Brunnen/ ſo zu reden/ deſſen unver- ſehenen/ unverhofften glücklichen Fort-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/81
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 21. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/81>, abgerufen am 10.04.2021.