Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656.

Bild:
<< vorherige Seite
Das Andere Capitel.
Erklärung.
Vidit ab aeterno ventura; 2. manuq gu-
bernat
nunc praevisa, boniq arbiter atq mali.
LAßt die Heyden auf das Glück/ auf den blind-
erdichten Götzen
ihren eitlen Wohlstand setzen!
Christen! laßt uns Christen seyn/ an die wahre
Gottheit glauben/
sie nit ihrer Ehr berauben!
Was geschehen/ was geschiht/ und was künfftig
wird geschehen/
hat Gott alles vorgesehen.
Der gemacht deß Menschen Aug/ dessen Hand
schuff alle Sachen.
der noch immer pflegt zu wachen/
Gott/ der in die Hertzen siht/ der Gedanken
Sprach verstehet/
der die Sternen bogen drehet/
der Allgegenwärtig ist: solt ihm etwas seyn ver-
borgen/
was noch soll geschehen morgen?
Menschen/ mit Verstand begabt/ pflegen weit
hinaus zu sehen/
merken/ was noch wird geschehen:
Sinnen/ die da wohl und fein eines aus dem an-
dern schliessen/
können diß/ was künfftig wissen:
Und Gott solt/ von dem allein kömmet/ als aus ei-
nem Brunnen/
Weißheit und Verstand geronnen/
Gott
B vij
Das Andere Capitel.
Erklaͤrung.
Vidit ab æterno ventura; 2. manuq́ gu-
bernat
nunc præviſa, boniq́ arbiter atq́ mali.
LAßt die Heyden auf das Gluͤck/ auf den blind-
erdichten Goͤtzen
ihren eitlen Wohlſtand ſetzen!
Chriſten! laßt uns Chriſten ſeyn/ an die wahre
Gottheit glauben/
ſie nit ihrer Ehr berauben!
Was geſchehen/ was geſchiht/ und was kuͤnfftig
wird geſchehen/
hat Gott alles vorgeſehen.
Der gemacht deß Menſchen Aug/ deſſen Hand
ſchuff alle Sachen.
der noch immer pflegt zu wachen/
Gott/ der in die Hertzen ſiht/ der Gedanken
Sprach verſtehet/
der die Sternen bogen drehet/
der Allgegenwaͤrtig iſt: ſolt ihm etwas ſeyn ver-
borgen/
was noch ſoll geſchehen morgen?
Menſchen/ mit Verſtand begabt/ pflegen weit
hinaus zu ſehen/
merken/ was noch wird geſchehen:
Sinnen/ die da wohl und fein eines aus dem an-
dern ſchlieſſen/
koͤnnen diß/ was künfftig wiſſen:
Und Gott ſolt/ von dem allein koͤmmet/ als aus ei-
nem Brunnen/
Weißheit und Verſtand geronnen/
Gott
B vij
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0099" n="37"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das Andere Capitel.</hi> </fw><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#fr">Erkla&#x0364;rung.</hi><lb/> <hi rendition="#aq"> <hi rendition="#i">Vidit ab æterno ventura; 2. manuq&#x0301; gu-<lb/>
bernat<lb/>
nunc prævi&#x017F;a, boniq&#x0301; arbiter atq&#x0301; mali.</hi> </hi> </head><lb/>
        <lg type="poem">
          <l><hi rendition="#in">L</hi>Aßt die Heyden auf das Glu&#x0364;ck/ auf den blind-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">erdichten Go&#x0364;tzen</hi> </l><lb/>
          <l>ihren eitlen Wohl&#x017F;tand &#x017F;etzen!</l><lb/>
          <l>Chri&#x017F;ten! laßt uns Chri&#x017F;ten &#x017F;eyn/ an die wahre</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Gottheit glauben/</hi> </l><lb/>
          <l>&#x017F;ie nit ihrer Ehr berauben!</l><lb/>
          <l>Was ge&#x017F;chehen/ was ge&#x017F;chiht/ und was ku&#x0364;nfftig</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">wird ge&#x017F;chehen/</hi> </l><lb/>
          <l>hat Gott alles vorge&#x017F;ehen.</l><lb/>
          <l>Der gemacht deß Men&#x017F;chen Aug/ de&#x017F;&#x017F;en Hand</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">&#x017F;chuff alle Sachen.</hi> </l><lb/>
          <l>der noch immer pflegt zu wachen/</l><lb/>
          <l>Gott/ der in die Hertzen &#x017F;iht/ der Gedanken</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">Sprach ver&#x017F;tehet/</hi> </l><lb/>
          <l>der die Sternen bogen drehet/</l><lb/>
          <l>der Allgegenwa&#x0364;rtig i&#x017F;t: &#x017F;olt ihm etwas &#x017F;eyn ver-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">borgen/</hi> </l><lb/>
          <l>was noch &#x017F;oll ge&#x017F;chehen morgen?</l><lb/>
          <l>Men&#x017F;chen/ mit Ver&#x017F;tand begabt/ pflegen weit</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">hinaus zu &#x017F;ehen/</hi> </l><lb/>
          <l>merken/ was noch wird ge&#x017F;chehen:</l><lb/>
          <l>Sinnen/ die da wohl und fein eines aus dem an-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">dern &#x017F;chlie&#x017F;&#x017F;en/</hi> </l><lb/>
          <l>ko&#x0364;nnen diß/ was künfftig wi&#x017F;&#x017F;en:</l><lb/>
          <l>Und Gott &#x017F;olt/ von dem allein ko&#x0364;mmet/ als aus ei-</l><lb/>
          <l> <hi rendition="#et">nem Brunnen/</hi> </l><lb/>
          <l>Weißheit und Ver&#x017F;tand geronnen/</l><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">B vij</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Gott</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[37/0099] Das Andere Capitel. Erklaͤrung. Vidit ab æterno ventura; 2. manuq́ gu- bernat nunc præviſa, boniq́ arbiter atq́ mali. LAßt die Heyden auf das Gluͤck/ auf den blind- erdichten Goͤtzen ihren eitlen Wohlſtand ſetzen! Chriſten! laßt uns Chriſten ſeyn/ an die wahre Gottheit glauben/ ſie nit ihrer Ehr berauben! Was geſchehen/ was geſchiht/ und was kuͤnfftig wird geſchehen/ hat Gott alles vorgeſehen. Der gemacht deß Menſchen Aug/ deſſen Hand ſchuff alle Sachen. der noch immer pflegt zu wachen/ Gott/ der in die Hertzen ſiht/ der Gedanken Sprach verſtehet/ der die Sternen bogen drehet/ der Allgegenwaͤrtig iſt: ſolt ihm etwas ſeyn ver- borgen/ was noch ſoll geſchehen morgen? Menſchen/ mit Verſtand begabt/ pflegen weit hinaus zu ſehen/ merken/ was noch wird geſchehen: Sinnen/ die da wohl und fein eines aus dem an- dern ſchlieſſen/ koͤnnen diß/ was künfftig wiſſen: Und Gott ſolt/ von dem allein koͤmmet/ als aus ei- nem Brunnen/ Weißheit und Verſtand geronnen/ Gott B vij

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/99
Zitationshilfe: Wülfer, Daniel: Das vertheidigte Gottes-geschick/ und vernichtete Heyden-Glück. Nürnberg, 1656, S. 37. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/wuelffer_gottesgeschick_1656/99>, abgerufen am 10.04.2021.