Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 3. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Ode.
Freund, -- ich nenne Dich so auch vor den Augen
der Welt,

Als Dich mein hingerissenes Herz
Jm sympathetischen Zug der ersten Wallungen nannte,
Die meine durchdrungene Seele gefühlt.
Denn sie kante Dich schon, da ich zuerst Dich erblickte,
Als hätten wir uns seit Aeonen gesehn.
Welch ein seliger Tag war nicht am Leinenstrand der,
Da unsre Herzen zuerst sich vereint!
Als wir in himmlischer Luft, in einem ländlichen Gar-
ten,

Die göttliche Freundschaft auf hellem Gewölk
Lächelnd über uns sahn, wie sie mit blumichten Van-
den

Die sich gefundnen Seelen umzog.
Liebt
A 2

Ode.
Freund, — ich nenne Dich ſo auch vor den Augen
der Welt,

Als Dich mein hingeriſſenes Herz
Jm ſympathetiſchen Zug der erſten Wallungen nannte,
Die meine durchdrungene Seele gefuͤhlt.
Denn ſie kante Dich ſchon, da ich zuerſt Dich erblickte,
Als haͤtten wir uns ſeit Aeonen geſehn.
Welch ein ſeliger Tag war nicht am Leinenſtrand der,
Da unſre Herzen zuerſt ſich vereint!
Als wir in himmliſcher Luft, in einem laͤndlichen Gar-
ten,

Die goͤttliche Freundſchaft auf hellem Gewoͤlk
Laͤchelnd uͤber uns ſahn, wie ſie mit blumichten Van-
den

Die ſich gefundnen Seelen umzog.
Liebt
A 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0011" n="3"/>
      <div n="1">
        <milestone rendition="#hr" unit="section"/>
        <lg type="poem">
          <head> <hi rendition="#b"> <hi rendition="#g">Ode.</hi> </hi> </head><lb/>
          <lg n="1">
            <l><hi rendition="#in">F</hi>reund, &#x2014; ich nenne Dich &#x017F;o auch vor den Augen<lb/><hi rendition="#et">der Welt,</hi></l><lb/>
            <l>Als Dich mein hingeri&#x017F;&#x017F;enes Herz</l><lb/>
            <l>Jm &#x017F;ympatheti&#x017F;chen Zug der er&#x017F;ten Wallungen nannte,</l><lb/>
            <l>Die meine durchdrungene Seele gefu&#x0364;hlt.</l><lb/>
            <l>Denn &#x017F;ie kante Dich &#x017F;chon, da ich zuer&#x017F;t Dich erblickte,</l><lb/>
            <l>Als ha&#x0364;tten wir uns &#x017F;eit Aeonen ge&#x017F;ehn.</l>
          </lg><lb/>
          <lg n="2">
            <l>Welch ein &#x017F;eliger Tag war nicht am Leinen&#x017F;trand der,</l><lb/>
            <l>Da un&#x017F;re Herzen zuer&#x017F;t &#x017F;ich vereint!</l><lb/>
            <l>Als wir in himmli&#x017F;cher Luft, in einem la&#x0364;ndlichen Gar-<lb/><hi rendition="#et">ten,</hi></l><lb/>
            <l>Die go&#x0364;ttliche Freund&#x017F;chaft auf hellem Gewo&#x0364;lk</l><lb/>
            <l>La&#x0364;chelnd u&#x0364;ber uns &#x017F;ahn, wie &#x017F;ie mit blumichten Van-<lb/><hi rendition="#et">den</hi></l><lb/>
            <l>Die &#x017F;ich gefundnen Seelen umzog.</l>
          </lg><lb/>
          <fw place="bottom" type="sig">A 2</fw>
          <fw place="bottom" type="catch">Liebt</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[3/0011] Ode. Freund, — ich nenne Dich ſo auch vor den Augen der Welt, Als Dich mein hingeriſſenes Herz Jm ſympathetiſchen Zug der erſten Wallungen nannte, Die meine durchdrungene Seele gefuͤhlt. Denn ſie kante Dich ſchon, da ich zuerſt Dich erblickte, Als haͤtten wir uns ſeit Aeonen geſehn. Welch ein ſeliger Tag war nicht am Leinenſtrand der, Da unſre Herzen zuerſt ſich vereint! Als wir in himmliſcher Luft, in einem laͤndlichen Gar- ten, Die goͤttliche Freundſchaft auf hellem Gewoͤlk Laͤchelnd uͤber uns ſahn, wie ſie mit blumichten Van- den Die ſich gefundnen Seelen umzog. Liebt A 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften03_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften03_1764/11
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 3. [Braunschweig], [1764], S. 3. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften03_1764/11>, abgerufen am 13.04.2021.