Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 6. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Dritter Gesang.
Um der Erde zu leuchten, und hindert die Nacht in
der Herrschaft.

Dieser heitere Fleck, den mein Finger bezeichnet, ist
Eden,

Adams Wohnung; du siehst dort seine schattichte Laube;
Dieses ist dein gradester Weg; mich sodert der meine.

Uriel sprachs; und wandte sich um. Mit tiefer
Verchrung

Neigte sich Satan vor ihm, wie man im Himmel ge-
wohnt ist

Gegen höhere Geister zu thun, wo niemand die Ehr-
furcht,

Welche dem andern gebühret, vergißt. So scheidet er
von ihm,

Und stürzt von der Ekliptik, mit niederschiessendem
Fluge,

Nach den Küsten der Erde mit eilenden Schwingen
herunter,

Schmeichelnde

Dritter Geſang.
Um der Erde zu leuchten, und hindert die Nacht in
der Herrſchaft.

Dieſer heitere Fleck, den mein Finger bezeichnet, iſt
Eden,

Adams Wohnung; du ſiehſt dort ſeine ſchattichte Laube;
Dieſes iſt dein gradeſter Weg; mich ſodert der meine.

Uriel ſprachs; und wandte ſich um. Mit tiefer
Verchrung

Neigte ſich Satan vor ihm, wie man im Himmel ge-
wohnt iſt

Gegen hoͤhere Geiſter zu thun, wo niemand die Ehr-
furcht,

Welche dem andern gebuͤhret, vergißt. So ſcheidet er
von ihm,

Und ſtuͤrzt von der Ekliptik, mit niederſchieſſendem
Fluge,

Nach den Kuͤſten der Erde mit eilenden Schwingen
herunter,

Schmeichelnde
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0303" n="303"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Dritter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
          <l>Um der Erde zu leuchten, und hindert die Nacht in<lb/><hi rendition="#et">der Herr&#x017F;chaft.</hi></l><lb/>
          <l>Die&#x017F;er heitere Fleck, den mein Finger bezeichnet, i&#x017F;t<lb/><hi rendition="#et">Eden,</hi></l><lb/>
          <l>Adams Wohnung; du &#x017F;ieh&#x017F;t dort &#x017F;eine &#x017F;chattichte Laube;</l><lb/>
          <l>Die&#x017F;es i&#x017F;t dein grade&#x017F;ter Weg; mich &#x017F;odert der meine.</l>
        </lg><lb/>
        <lg>
          <l>Uriel &#x017F;prachs; und wandte &#x017F;ich um. Mit tiefer<lb/><hi rendition="#et">Verchrung</hi></l><lb/>
          <l>Neigte &#x017F;ich Satan vor ihm, wie man im Himmel ge-<lb/><hi rendition="#et">wohnt i&#x017F;t</hi></l><lb/>
          <l>Gegen ho&#x0364;here Gei&#x017F;ter zu thun, wo niemand die Ehr-<lb/><hi rendition="#et">furcht,</hi></l><lb/>
          <l>Welche dem andern gebu&#x0364;hret, vergißt. So &#x017F;cheidet er<lb/><hi rendition="#et">von ihm,</hi></l><lb/>
          <l>Und &#x017F;tu&#x0364;rzt von der Ekliptik, mit nieder&#x017F;chie&#x017F;&#x017F;endem<lb/><hi rendition="#et">Fluge,</hi></l><lb/>
          <l>Nach den Ku&#x0364;&#x017F;ten der Erde mit eilenden Schwingen<lb/><hi rendition="#et">herunter,</hi></l><lb/>
          <fw place="bottom" type="catch">Schmeichelnde</fw><lb/>
        </lg>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[303/0303] Dritter Geſang. Um der Erde zu leuchten, und hindert die Nacht in der Herrſchaft. Dieſer heitere Fleck, den mein Finger bezeichnet, iſt Eden, Adams Wohnung; du ſiehſt dort ſeine ſchattichte Laube; Dieſes iſt dein gradeſter Weg; mich ſodert der meine. Uriel ſprachs; und wandte ſich um. Mit tiefer Verchrung Neigte ſich Satan vor ihm, wie man im Himmel ge- wohnt iſt Gegen hoͤhere Geiſter zu thun, wo niemand die Ehr- furcht, Welche dem andern gebuͤhret, vergißt. So ſcheidet er von ihm, Und ſtuͤrzt von der Ekliptik, mit niederſchieſſendem Fluge, Nach den Kuͤſten der Erde mit eilenden Schwingen herunter, Schmeichelnde

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften06_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften06_1764/303
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 6. [Braunschweig], [1764], S. 303. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften06_1764/303>, abgerufen am 30.07.2021.