Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 6. [Braunschweig], [1764].

Bild:
<< vorherige Seite

Das verlohrne Paradies. Dritter Gesang.
Schmeichelnde Hofnung beschleunigt den Flug; er ru-
het nicht eher,

Bis er sich auf dem Gebirge des hohen Niphates r)
herabläßt.

Ende des sechsten Bandes.



r) Ein Gebirge an den Gränzen von Armenien, nicht
weit von der Quelle des Tigris, wie Xenophon aus
eigner Erfahrung versichert. Der Dichter läßt
Satan sich auf diesen Berg hernieder lassen, weil
er an Mesopotamien gränzt, in welches die besten
Schriftsteller das Paradies setzen. Hume.

Das verlohrne Paradies. Dritter Geſang.
Schmeichelnde Hofnung beſchleunigt den Flug; er ru-
het nicht eher,

Bis er ſich auf dem Gebirge des hohen Niphates r)
herablaͤßt.

Ende des ſechſten Bandes.



r) Ein Gebirge an den Graͤnzen von Armenien, nicht
weit von der Quelle des Tigris, wie Xenophon aus
eigner Erfahrung verſichert. Der Dichter laͤßt
Satan ſich auf dieſen Berg hernieder laſſen, weil
er an Meſopotamien graͤnzt, in welches die beſten
Schriftſteller das Paradies ſetzen. Hume.
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <lg>
          <pb facs="#f0304" n="304"/>
          <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Das verlohrne Paradies. Dritter Ge&#x017F;ang.</hi> </fw><lb/>
          <l>Schmeichelnde Hofnung be&#x017F;chleunigt den Flug; er ru-<lb/><hi rendition="#et">het nicht eher,</hi></l><lb/>
          <l>Bis er &#x017F;ich auf dem Gebirge des hohen Niphates <note place="foot" n="r)">Ein Gebirge an den Gra&#x0364;nzen von Armenien, nicht<lb/>
weit von der Quelle des Tigris, wie Xenophon aus<lb/>
eigner Erfahrung ver&#x017F;ichert. Der Dichter la&#x0364;ßt<lb/>
Satan &#x017F;ich auf die&#x017F;en Berg hernieder la&#x017F;&#x017F;en, weil<lb/>
er an Me&#x017F;opotamien gra&#x0364;nzt, in welches die be&#x017F;ten<lb/>
Schrift&#x017F;teller das Paradies &#x017F;etzen. <hi rendition="#fr">Hume.</hi></note><lb/><hi rendition="#et">herabla&#x0364;ßt.</hi></l>
        </lg><lb/>
        <p> <hi rendition="#c"> <hi rendition="#b">Ende des &#x017F;ech&#x017F;ten Bandes.</hi> </hi> </p>
      </div><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
    </body>
  </text>
</TEI>
[304/0304] Das verlohrne Paradies. Dritter Geſang. Schmeichelnde Hofnung beſchleunigt den Flug; er ru- het nicht eher, Bis er ſich auf dem Gebirge des hohen Niphates r) herablaͤßt. Ende des ſechſten Bandes. r) Ein Gebirge an den Graͤnzen von Armenien, nicht weit von der Quelle des Tigris, wie Xenophon aus eigner Erfahrung verſichert. Der Dichter laͤßt Satan ſich auf dieſen Berg hernieder laſſen, weil er an Meſopotamien graͤnzt, in welches die beſten Schriftſteller das Paradies ſetzen. Hume.

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften06_1764
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften06_1764/304
Zitationshilfe: Zachariae, Justus Friedrich Wilhelm: Poetische Schriften. Bd. 6. [Braunschweig], [1764], S. 304. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zachariae_schriften06_1764/304>, abgerufen am 16.06.2021.