Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVII. Frag.
aber keine ist. 2. Wann sie von einem andern ge-
schwängert sich befindet. Der Joseph/ weil er
fromm war/ wolte seine vertraute Mariam/ heim-
lich verlassen/ beym Evangelisten Matthaeo/ Cap.
1. v. 19.

Welche mit Beding vom Gegenwärtigen ge-
macht werden/ haben entweder eine ehrliche Bedin-
gung/ als/ ich nehme dich zum Weib/ wann der
Vatter darein williget: oder eine unehrliche/ wann
du dich beschlaffen lässest: oder eine unmögliche/
wann du dein Alter/ graue Haar/ und Runtzeln hin-
weg legest. Was die ehrliche Außdingung anbe-
trifft/ wann solche noch nicht erfüllt/ lässt dieselbe ei-
nem Theil der Versprechenden zu/ auch ohne Ein-
willigung deß andern/ wieder zu weichen/ c. unic. §.
fin. de Spons. l.
6. Und wann auch schon solche
Bedingung erfüllt/ so trägt sie doch eine gewisse/ und
unverbrüchliche Verpflichtung beständiger Ehe
nicht auff sich. Dann wer etwas mit Beding thut/
der setzet seine Rede auff ein Ungewisses; und schei-
net nicht/ daß es sein klarer/ und gantz freyer Will/
der doch in dieser Verhandlung erfordert wird/
seye. Ein schändlich und unmögliche Bedingung
aber/ machet den heiligen Ehestand spöttlich/ zuge-
schweigen/ daß darauß ein kräfftiger Handstreich
erfolgen solte.

Erstlich die Ehe-Verlöbnissen vom zukünffti-
gen/ oder die da geschehen durch Wort/ so eine künf-
tige Zeit bedeuten/ als ich will dich zur Ehe nehmen/

ich

Die XXVII. Frag.
aber keine iſt. 2. Wann ſie von einem andern ge-
ſchwaͤngert ſich befindet. Der Joſeph/ weil er
fromm war/ wolte ſeine vertraute Mariam/ heim-
lich verlaſſen/ beym Evangeliſten Matthæo/ Cap.
1. v. 19.

Welche mit Beding vom Gegenwaͤrtigen ge-
macht werden/ haben entweder eine ehrliche Bedin-
gung/ als/ ich nehme dich zum Weib/ wann der
Vatter darein williget: oder eine unehrliche/ wañ
du dich beſchlaffen laͤſſeſt: oder eine unmoͤgliche/
wann du dein Alter/ graue Haar/ und Runtzeln hin-
weg legeſt. Was die ehrliche Außdingung anbe-
trifft/ wann ſolche noch nicht erfuͤllt/ laͤſſt dieſelbe ei-
nem Theil der Verſprechenden zu/ auch ohne Ein-
willigung deß andern/ wieder zu weichen/ c. unic. §.
fin. de Sponſ. l.
6. Und wann auch ſchon ſolche
Bedingung erfuͤllt/ ſo traͤgt ſie doch eine gewiſſe/ und
unverbruͤchliche Verpflichtung beſtaͤndiger Ehe
nicht auff ſich. Dann wer etwas mit Beding thut/
der ſetzet ſeine Rede auff ein Ungewiſſes; und ſchei-
net nicht/ daß es ſein klarer/ und gantz freyer Will/
der doch in dieſer Verhandlung erfordert wird/
ſeye. Ein ſchaͤndlich und unmoͤgliche Bedingung
aber/ machet den heiligen Eheſtand ſpoͤttlich/ zuge-
ſchweigen/ daß darauß ein kraͤfftiger Handſtreich
erfolgen ſolte.

Erſtlich die Ehe-Verloͤbniſſen vom zukuͤnffti-
gen/ oder die da geſchehen durch Wort/ ſo eine künf-
tige Zeit bedeuten/ als ich will dich zur Ehe nehmen/

ich
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0100" n="84"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
aber keine i&#x017F;t. 2. Wann &#x017F;ie von einem andern ge-<lb/>
&#x017F;chwa&#x0364;ngert &#x017F;ich befindet. Der Jo&#x017F;eph/ weil er<lb/>
fromm war/ wolte &#x017F;eine vertraute Mariam/ heim-<lb/>
lich verla&#x017F;&#x017F;en/ beym Evangeli&#x017F;ten Matth<hi rendition="#aq">æ</hi>o/ Cap.<lb/>
1. v. 19.</p><lb/>
        <p>Welche mit Beding vom Gegenwa&#x0364;rtigen ge-<lb/>
macht werden/ haben entweder eine ehrliche Bedin-<lb/>
gung/ als/ ich nehme dich zum Weib/ wann der<lb/>
Vatter darein williget: oder eine unehrliche/ wan&#x0303;<lb/>
du dich be&#x017F;chlaffen la&#x0364;&#x017F;&#x017F;e&#x017F;t: oder eine unmo&#x0364;gliche/<lb/>
wann du dein Alter/ graue Haar/ und Runtzeln hin-<lb/>
weg lege&#x017F;t. Was die ehrliche Außdingung anbe-<lb/>
trifft/ wann &#x017F;olche noch nicht erfu&#x0364;llt/ la&#x0364;&#x017F;&#x017F;t die&#x017F;elbe ei-<lb/>
nem Theil der Ver&#x017F;prechenden zu/ auch ohne Ein-<lb/>
willigung deß andern/ wieder zu weichen/ <hi rendition="#aq">c. unic. §.<lb/>
fin. de Spon&#x017F;. l.</hi> 6. Und wann auch &#x017F;chon &#x017F;olche<lb/>
Bedingung erfu&#x0364;llt/ &#x017F;o tra&#x0364;gt &#x017F;ie doch eine gewi&#x017F;&#x017F;e/ und<lb/>
unverbru&#x0364;chliche Verpflichtung be&#x017F;ta&#x0364;ndiger Ehe<lb/>
nicht auff &#x017F;ich. Dann wer etwas mit Beding thut/<lb/>
der &#x017F;etzet &#x017F;eine Rede auff ein Ungewi&#x017F;&#x017F;es; und &#x017F;chei-<lb/>
net nicht/ daß es &#x017F;ein klarer/ und gantz freyer Will/<lb/>
der doch in die&#x017F;er Verhandlung erfordert wird/<lb/>
&#x017F;eye. Ein &#x017F;cha&#x0364;ndlich und unmo&#x0364;gliche Bedingung<lb/>
aber/ machet den heiligen Ehe&#x017F;tand &#x017F;po&#x0364;ttlich/ zuge-<lb/>
&#x017F;chweigen/ daß darauß ein kra&#x0364;fftiger Hand&#x017F;treich<lb/>
erfolgen &#x017F;olte.</p><lb/>
        <p>Er&#x017F;tlich die Ehe-Verlo&#x0364;bni&#x017F;&#x017F;en vom zuku&#x0364;nffti-<lb/>
gen/ oder die da ge&#x017F;chehen durch Wort/ &#x017F;o eine künf-<lb/>
tige Zeit bedeuten/ als ich will dich zur Ehe nehmen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ich</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[84/0100] Die XXVII. Frag. aber keine iſt. 2. Wann ſie von einem andern ge- ſchwaͤngert ſich befindet. Der Joſeph/ weil er fromm war/ wolte ſeine vertraute Mariam/ heim- lich verlaſſen/ beym Evangeliſten Matthæo/ Cap. 1. v. 19. Welche mit Beding vom Gegenwaͤrtigen ge- macht werden/ haben entweder eine ehrliche Bedin- gung/ als/ ich nehme dich zum Weib/ wann der Vatter darein williget: oder eine unehrliche/ wañ du dich beſchlaffen laͤſſeſt: oder eine unmoͤgliche/ wann du dein Alter/ graue Haar/ und Runtzeln hin- weg legeſt. Was die ehrliche Außdingung anbe- trifft/ wann ſolche noch nicht erfuͤllt/ laͤſſt dieſelbe ei- nem Theil der Verſprechenden zu/ auch ohne Ein- willigung deß andern/ wieder zu weichen/ c. unic. §. fin. de Sponſ. l. 6. Und wann auch ſchon ſolche Bedingung erfuͤllt/ ſo traͤgt ſie doch eine gewiſſe/ und unverbruͤchliche Verpflichtung beſtaͤndiger Ehe nicht auff ſich. Dann wer etwas mit Beding thut/ der ſetzet ſeine Rede auff ein Ungewiſſes; und ſchei- net nicht/ daß es ſein klarer/ und gantz freyer Will/ der doch in dieſer Verhandlung erfordert wird/ ſeye. Ein ſchaͤndlich und unmoͤgliche Bedingung aber/ machet den heiligen Eheſtand ſpoͤttlich/ zuge- ſchweigen/ daß darauß ein kraͤfftiger Handſtreich erfolgen ſolte. Erſtlich die Ehe-Verloͤbniſſen vom zukuͤnffti- gen/ oder die da geſchehen durch Wort/ ſo eine künf- tige Zeit bedeuten/ als ich will dich zur Ehe nehmen/ ich

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/100
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 84. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/100>, abgerufen am 25.02.2024.