Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXVIII. Frag.
Cap. 35. im 5. Buch am 19. im Buch Josua Cap.
20. Und was D. VVolfg. Frantzius, disput. 10.
ex Deuteronomio.
hierüber schreibet/ zu lesen. An
andern Orthen/ als zu Thebis/ Athen/ Epheso/ etc.
waren auch dergleichen Freyheiten; und wann die
Schuldner zu der Dianae Tempel/ in der gemelten
Stadt Epheso flohen/ seyn sie sicher vor ihren Glau-
bigern gewesen. Und wurden solche Freyungen/
in Geist- und Weltliche abgetheilt. Die Geistliche
werden Gottes Fried/ und Kirchen Freyheit ge-
nant. Dann die in die Kirchtn fliehen/ mögen wi-
der ihren willen/ wegen deß Orts Würdigkeit/ dar-
auß/ nach gemeinem Recht/ nicht gezogen werden.
Sihe l. 2. 3. & 6. G. de His, qui ad Ecclesiam con-
fugiunt, lib. 1. tit.
12. Die Gothen haben niemand
beleidiget/ die Sicherheit von den Kirchen begehr-
ten. So hat König Alexander in Schotten geord-
net/ daß die Dieb und Räuber/ wann sie zu einer
Kirch fliehen/ ihres Lebens halben Sicherheit haben
solten. Die Weltliche Freyungen belangende/
waren vorzeiten der Käyser und Könige Bilder-
stöck befreyet; und noch vielmehr ihre Personen
selbsten/ daher der AEsopus den Croesum, der Lydier
König/ so ihn ohne Ursach tödten wolte/ also ange-
redet hat: Herr König/ ich rühre deine Füsse an/
daß du mich ohne Vrsach nicht umbbringest; Ma-
gerus de advocat. armata cap. 15. num.
83. So
waren der Könige Häuser vorzeiten auch solche
Freyungen. Heutigs Tags seyn hin und wieder

in

Die XXVIII. Frag.
Cap. 35. im 5. Buch am 19. im Buch Joſua Cap.
20. Und was D. VVolfg. Frantzius, diſput. 10.
ex Deuteronomio.
hieruͤber ſchreibet/ zu leſen. An
andern Orthen/ als zu Thebis/ Athen/ Epheſo/ ꝛc.
waren auch dergleichen Freyheiten; und wann die
Schuldner zu der Dianæ Tempel/ in der gemelten
Stadt Epheſo flohen/ ſeyn ſie ſicher vor ihren Glau-
bigern geweſen. Und wurden ſolche Freyungen/
in Geiſt- und Weltliche abgetheilt. Die Geiſtliche
werden Gottes Fried/ und Kirchen Freyheit ge-
nant. Dann die in die Kirchtn fliehen/ moͤgen wi-
der ihren willen/ wegen deß Orts Wuͤrdigkeit/ dar-
auß/ nach gemeinem Recht/ nicht gezogen werden.
Sihe l. 2. 3. & 6. G. de His, qui ad Eccleſiam con-
fugiunt, lib. 1. tit.
12. Die Gothen haben niemand
beleidiget/ die Sicherheit von den Kirchen begehr-
ten. So hat Koͤnig Alexander in Schotten geord-
net/ daß die Dieb und Raͤuber/ wann ſie zu einer
Kirch fliehen/ ihres Lebens halben Sicherheit haben
ſolten. Die Weltliche Freyungen belangende/
waren vorzeiten der Kaͤyſer und Koͤnige Bilder-
ſtoͤck befreyet; und noch vielmehr ihre Perſonen
ſelbſten/ daher der Æſopus den Crœſum, der Lydier
Koͤnig/ ſo ihn ohne Urſach toͤdten wolte/ alſo ange-
redet hat: Herr Koͤnig/ ich ruͤhre deine Fuͤſſe an/
daß du mich ohne Vrſach nicht umbbringeſt; Ma-
gerus de advocat. armata cap. 15. num.
83. So
waren der Koͤnige Haͤuſer vorzeiten auch ſolche
Freyungen. Heutigs Tags ſeyn hin und wieder

in
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0102" n="86"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXVIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Cap. 35. im 5. Buch am 19. im Buch Jo&#x017F;ua Cap.<lb/>
20. Und was <hi rendition="#aq">D. VVolfg. Frantzius, di&#x017F;put. 10.<lb/>
ex Deuteronomio.</hi> hieru&#x0364;ber &#x017F;chreibet/ zu le&#x017F;en. An<lb/>
andern Orthen/ als zu Thebis/ Athen/ Ephe&#x017F;o/ &#xA75B;c.<lb/>
waren auch dergleichen Freyheiten; und wann die<lb/>
Schuldner zu der Dian<hi rendition="#aq">æ</hi> Tempel/ in der gemelten<lb/>
Stadt Ephe&#x017F;o flohen/ &#x017F;eyn &#x017F;ie &#x017F;icher vor ihren Glau-<lb/>
bigern gewe&#x017F;en. Und wurden &#x017F;olche Freyungen/<lb/>
in Gei&#x017F;t- und Weltliche abgetheilt. Die Gei&#x017F;tliche<lb/>
werden Gottes Fried/ und Kirchen Freyheit ge-<lb/>
nant. Dann die in die Kirchtn fliehen/ mo&#x0364;gen wi-<lb/>
der ihren willen/ wegen deß Orts Wu&#x0364;rdigkeit/ dar-<lb/>
auß/ nach gemeinem Recht/ nicht gezogen werden.<lb/>
Sihe <hi rendition="#aq">l. 2. 3. &amp; 6. G. de His, qui ad Eccle&#x017F;iam con-<lb/>
fugiunt, lib. 1. tit.</hi> 12. Die Gothen haben niemand<lb/>
beleidiget/ die Sicherheit von den Kirchen begehr-<lb/>
ten. So hat Ko&#x0364;nig Alexander in Schotten geord-<lb/>
net/ daß die Dieb und Ra&#x0364;uber/ wann &#x017F;ie zu einer<lb/>
Kirch fliehen/ ihres Lebens halben Sicherheit haben<lb/>
&#x017F;olten. Die Weltliche Freyungen belangende/<lb/>
waren vorzeiten der Ka&#x0364;y&#x017F;er und Ko&#x0364;nige Bilder-<lb/>
&#x017F;to&#x0364;ck befreyet; und noch vielmehr ihre Per&#x017F;onen<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;ten/ daher der <hi rendition="#aq">Æ&#x017F;opus</hi> den <hi rendition="#aq">Cr&#x0153;&#x017F;um,</hi> der Lydier<lb/>
Ko&#x0364;nig/ &#x017F;o ihn ohne Ur&#x017F;ach to&#x0364;dten wolte/ al&#x017F;o ange-<lb/>
redet hat: Herr Ko&#x0364;nig/ ich ru&#x0364;hre deine Fu&#x0364;&#x017F;&#x017F;e an/<lb/>
daß du mich ohne Vr&#x017F;ach nicht umbbringe&#x017F;t; <hi rendition="#aq">Ma-<lb/>
gerus de advocat. armata cap. 15. num.</hi> 83. So<lb/>
waren der Ko&#x0364;nige Ha&#x0364;u&#x017F;er vorzeiten auch &#x017F;olche<lb/>
Freyungen. Heutigs Tags &#x017F;eyn hin und wieder<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">in</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[86/0102] Die XXVIII. Frag. Cap. 35. im 5. Buch am 19. im Buch Joſua Cap. 20. Und was D. VVolfg. Frantzius, diſput. 10. ex Deuteronomio. hieruͤber ſchreibet/ zu leſen. An andern Orthen/ als zu Thebis/ Athen/ Epheſo/ ꝛc. waren auch dergleichen Freyheiten; und wann die Schuldner zu der Dianæ Tempel/ in der gemelten Stadt Epheſo flohen/ ſeyn ſie ſicher vor ihren Glau- bigern geweſen. Und wurden ſolche Freyungen/ in Geiſt- und Weltliche abgetheilt. Die Geiſtliche werden Gottes Fried/ und Kirchen Freyheit ge- nant. Dann die in die Kirchtn fliehen/ moͤgen wi- der ihren willen/ wegen deß Orts Wuͤrdigkeit/ dar- auß/ nach gemeinem Recht/ nicht gezogen werden. Sihe l. 2. 3. & 6. G. de His, qui ad Eccleſiam con- fugiunt, lib. 1. tit. 12. Die Gothen haben niemand beleidiget/ die Sicherheit von den Kirchen begehr- ten. So hat Koͤnig Alexander in Schotten geord- net/ daß die Dieb und Raͤuber/ wann ſie zu einer Kirch fliehen/ ihres Lebens halben Sicherheit haben ſolten. Die Weltliche Freyungen belangende/ waren vorzeiten der Kaͤyſer und Koͤnige Bilder- ſtoͤck befreyet; und noch vielmehr ihre Perſonen ſelbſten/ daher der Æſopus den Crœſum, der Lydier Koͤnig/ ſo ihn ohne Urſach toͤdten wolte/ alſo ange- redet hat: Herr Koͤnig/ ich ruͤhre deine Fuͤſſe an/ daß du mich ohne Vrſach nicht umbbringeſt; Ma- gerus de advocat. armata cap. 15. num. 83. So waren der Koͤnige Haͤuſer vorzeiten auch ſolche Freyungen. Heutigs Tags ſeyn hin und wieder in

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/102
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 86. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/102>, abgerufen am 22.02.2024.