Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XX. VIII. Frag.
mit den übrigen allen/ durch den dargestellten Mes-
siam abgethan worden. Der Joab habe sich auch
dieser Freyheit bedienen wollen/ in dem er zum Altar
geflohen[:] damit er der verschuldten Straff deß To-
des entgehen möchte/ im 1. Buch der Könige/ am
2. Cap. so ihm aber nichts geholffen. Dann Gott
der Herr hat selber im 2. Buch Mosis/ Cap. 11.
v. 14. bevohlen/ daß man den vom Altar reissen
solle/ welcher mit Fleiß/ und nachstelliger weise/ den
Nächsten umbgebracht/ wie Joab gethan hat. Pau-
sanias/ als er zu der Minervae Tempel/ in der Stadt
Sparta/ geflohen/ hat daselbst sterben müssen: die
Käyser/ Augusti und Tiberius/ haben die Freyun-
gen abgethan/ damit die Laster/ so überhand genom-
men/ nicht ungestrafft blieben. Sihe Alexander
ab Alexandro, lib. 3. Gen. dier. c. 20. Cornel. Ta-
citum. 3. Animal. Dion. in Augusto, lib. 47. p.
340. fol. Gerhard decad. 8. quaest. polit. 4. Jac.
Mart. quaest. philos. cent. 7. disp. 1. qu. 10. Petr.
Heigium part. 2. quaest. jur. qu. 24. n. 45. 47. 56.
57. Philip. Knipschild, de civit. Imperial. lib. 2.
c. 28. Joan. Crügerum, in Horto virtutum, qu.

26. und andere mehr/ auß welchen zuersehen/ daß
der Kirchen/ und anderer oberzehlten Ort Freyhei-
ten nicht zu geniessen. 1. Die betrügliche Tod-
schläger. 2. Die Jungfrawen Räuber/ es seye
dann der Raub mit Willen der Jungfrawen ge-
schehen. 3. Die Ehebrecher. 4. Die Diebe. 5.
Die Kirchen-Räuber/ Mörder/ Strassen Räu-

ber/

Die XX. VIII. Frag.
mit den uͤbrigen allen/ durch den dargeſtellten Meſ-
ſiam abgethan worden. Der Joab habe ſich auch
dieſer Freyheit bedienen wollen/ in dem er zum Altar
geflohen[:] damit er der verſchuldten Straff deß To-
des entgehen moͤchte/ im 1. Buch der Koͤnige/ am
2. Cap. ſo ihm aber nichts geholffen. Dann Gott
der Herr hat ſelber im 2. Buch Moſis/ Cap. 11.
v. 14. bevohlen/ daß man den vom Altar reiſſen
ſolle/ welcher mit Fleiß/ und nachſtelliger weiſe/ den
Naͤchſten umbgebracht/ wie Joab gethan hat. Pau-
ſanias/ als er zu der Minervæ Tempel/ in der Stadt
Sparta/ geflohen/ hat daſelbſt ſterben muͤſſen: die
Kaͤyſer/ Auguſti und Tiberius/ haben die Freyun-
gen abgethan/ damit die Laſter/ ſo uͤberhand genom-
men/ nicht ungeſtrafft blieben. Sihe Alexander
ab Alexandro, lib. 3. Gen. dier. c. 20. Cornel. Ta-
citum. 3. Animal. Dion. in Auguſto, lib. 47. p.
340. fol. Gerhard decad. 8. quæſt. polit. 4. Jac.
Mart. quæſt. philoſ. cent. 7. diſp. 1. qu. 10. Petr.
Heigium part. 2. quæſt. jur. qu. 24. n. 45. 47. 56.
57. Philip. Knipſchild, de civit. Imperial. lib. 2.
c. 28. Joan. Crügerum, in Horto virtutum, qu.

26. und andere mehr/ auß welchen zuerſehen/ daß
der Kirchen/ und anderer oberzehlten Ort Freyhei-
ten nicht zu genieſſen. 1. Die betruͤgliche Tod-
ſchlaͤger. 2. Die Jungfrawen Raͤuber/ es ſeye
dann der Raub mit Willen der Jungfrawen ge-
ſchehen. 3. Die Ehebrecher. 4. Die Diebe. 5.
Die Kirchen-Raͤuber/ Moͤrder/ Straſſen Raͤu-

ber/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0106" n="90"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XX.</hi> VIII.</hi> Frag.</hi></fw><lb/>
mit den u&#x0364;brigen allen/ durch den darge&#x017F;tellten Me&#x017F;-<lb/>
&#x017F;iam abgethan worden. Der Joab habe &#x017F;ich auch<lb/>
die&#x017F;er Freyheit bedienen wollen/ in dem er zum Altar<lb/>
geflohen<supplied>:</supplied> damit er der ver&#x017F;chuldten Straff deß To-<lb/>
des entgehen mo&#x0364;chte/ im 1. Buch der Ko&#x0364;nige/ am<lb/>
2. Cap. &#x017F;o ihm aber nichts geholffen. Dann Gott<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> hat &#x017F;elber im 2. Buch Mo&#x017F;is/ Cap. 11.<lb/>
v. 14. bevohlen/ daß man den vom Altar rei&#x017F;&#x017F;en<lb/>
&#x017F;olle/ welcher mit Fleiß/ und nach&#x017F;telliger wei&#x017F;e/ den<lb/>
Na&#x0364;ch&#x017F;ten umbgebracht/ wie Joab gethan hat. Pau-<lb/>
&#x017F;anias/ als er zu der Minerv<hi rendition="#aq">æ</hi> Tempel/ in der Stadt<lb/>
Sparta/ geflohen/ hat da&#x017F;elb&#x017F;t &#x017F;terben mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en: die<lb/>
Ka&#x0364;y&#x017F;er/ Augu&#x017F;ti und Tiberius/ haben die Freyun-<lb/>
gen abgethan/ damit die La&#x017F;ter/ &#x017F;o u&#x0364;berhand genom-<lb/>
men/ nicht unge&#x017F;trafft blieben. Sihe <hi rendition="#aq">Alexander<lb/>
ab Alexandro, lib. 3. Gen. dier. c. 20. Cornel. Ta-<lb/>
citum. 3. Animal. Dion. in Augu&#x017F;to, lib. 47. p.<lb/>
340. fol. Gerhard decad. 8. quæ&#x017F;t. polit. 4. Jac.<lb/>
Mart. quæ&#x017F;t. philo&#x017F;. cent. 7. di&#x017F;p. 1. qu. 10. Petr.<lb/>
Heigium part. 2. quæ&#x017F;t. jur. qu. 24. n. 45. 47. 56.<lb/>
57. Philip. Knip&#x017F;child, de civit. Imperial. lib. 2.<lb/>
c. 28. Joan. Crügerum, in Horto virtutum, qu.</hi><lb/>
26. und andere mehr/ auß welchen zuer&#x017F;ehen/ daß<lb/>
der Kirchen/ und anderer oberzehlten Ort Freyhei-<lb/>
ten nicht zu genie&#x017F;&#x017F;en. 1. Die betru&#x0364;gliche Tod-<lb/>
&#x017F;chla&#x0364;ger. 2. Die Jungfrawen Ra&#x0364;uber/ es &#x017F;eye<lb/>
dann der Raub mit Willen der Jungfrawen ge-<lb/>
&#x017F;chehen. 3. Die Ehebrecher. 4. Die Diebe. 5.<lb/>
Die Kirchen-Ra&#x0364;uber/ Mo&#x0364;rder/ Stra&#x017F;&#x017F;en Ra&#x0364;u-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">ber/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[90/0106] Die XX. VIII. Frag. mit den uͤbrigen allen/ durch den dargeſtellten Meſ- ſiam abgethan worden. Der Joab habe ſich auch dieſer Freyheit bedienen wollen/ in dem er zum Altar geflohen: damit er der verſchuldten Straff deß To- des entgehen moͤchte/ im 1. Buch der Koͤnige/ am 2. Cap. ſo ihm aber nichts geholffen. Dann Gott der Herr hat ſelber im 2. Buch Moſis/ Cap. 11. v. 14. bevohlen/ daß man den vom Altar reiſſen ſolle/ welcher mit Fleiß/ und nachſtelliger weiſe/ den Naͤchſten umbgebracht/ wie Joab gethan hat. Pau- ſanias/ als er zu der Minervæ Tempel/ in der Stadt Sparta/ geflohen/ hat daſelbſt ſterben muͤſſen: die Kaͤyſer/ Auguſti und Tiberius/ haben die Freyun- gen abgethan/ damit die Laſter/ ſo uͤberhand genom- men/ nicht ungeſtrafft blieben. Sihe Alexander ab Alexandro, lib. 3. Gen. dier. c. 20. Cornel. Ta- citum. 3. Animal. Dion. in Auguſto, lib. 47. p. 340. fol. Gerhard decad. 8. quæſt. polit. 4. Jac. Mart. quæſt. philoſ. cent. 7. diſp. 1. qu. 10. Petr. Heigium part. 2. quæſt. jur. qu. 24. n. 45. 47. 56. 57. Philip. Knipſchild, de civit. Imperial. lib. 2. c. 28. Joan. Crügerum, in Horto virtutum, qu. 26. und andere mehr/ auß welchen zuerſehen/ daß der Kirchen/ und anderer oberzehlten Ort Freyhei- ten nicht zu genieſſen. 1. Die betruͤgliche Tod- ſchlaͤger. 2. Die Jungfrawen Raͤuber/ es ſeye dann der Raub mit Willen der Jungfrawen ge- ſchehen. 3. Die Ehebrecher. 4. Die Diebe. 5. Die Kirchen-Raͤuber/ Moͤrder/ Straſſen Raͤu- ber/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/106
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 90. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/106>, abgerufen am 06.05.2021.