Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIX. Frag.
ber/ nächtliche Verwüster der Aecker/ und die Ver-
rähter. 6. Die in der Freyung sündigen/ und mit
einem Pfeil/ oder Wurffspieß/ oder einer Büchsen/
einen andern/ so ausserhalb der Freyung ist/ umb-
bringen. 7. Noch die in die Acht erklärete/ es habe
dann ein Ort ein sonderlich privilegium deßwegen.
8. Noch die Juden/ wann sie was verschulden/ ob
sie schon in die Freyungen/ und Kirchen fliehen/ und
daselbst getaufft werden. 9. Ein zum Tod Ver-
urtheilter/ wann er sich/ in dem er vom Nachrichter
zur Gerichtstatt geführet wird/ auß den Banden le-
dig machet/ und in eine Kirchen/ oder Freyung/
entfliehet; wiewol etliche Doctores, so viel diesen
letzten anbelangt/ einer andern Meinung seyn. S.
gedachten D. Knipschnildt/ an erwehntem Ort/ n.
36. & seqq.

Die XXIX. Frag/
Wann der Adam im Stande seiner
Unschuld verblieben/ ob eine Obrigkeit
gewest wäre?

DJese Frage ist nicht gar vergebens.
Dann weil man zu bedencken/ in was Trüb-
salen und Widerwärtigkeiten/ der Mensch/
nach dem Fall gerahten/ in dem er sich deß Guten/
so er vor demselben gehabt/ beraubt/ so gebühret sich
auch unter andern/ von dem Stande zu reden/ in
welchem die Menschen/ so viel das Regiment an-

belangt/

Die XXIX. Frag.
ber/ naͤchtliche Verwuͤſter der Aecker/ und die Ver-
raͤhter. 6. Die in der Freyung ſuͤndigen/ und mit
einem Pfeil/ oder Wurffſpieß/ oder einer Buͤchſen/
einen andern/ ſo auſſerhalb der Freyung iſt/ umb-
bringen. 7. Noch die in die Acht erklaͤrete/ es habe
dann ein Ort ein ſonderlich privilegium deßwegen.
8. Noch die Juden/ wann ſie was verſchulden/ ob
ſie ſchon in die Freyungen/ und Kirchen fliehen/ und
daſelbſt getaufft werden. 9. Ein zum Tod Ver-
urtheilter/ wann er ſich/ in dem er vom Nachrichter
zur Gerichtſtatt gefuͤhret wird/ auß den Banden le-
dig machet/ und in eine Kirchen/ oder Freyung/
entfliehet; wiewol etliche Doctores, ſo viel dieſen
letzten anbelangt/ einer andern Meinung ſeyn. S.
gedachten D. Knipſchnildt/ an erwehntem Ort/ n.
36. & ſeqq.

Die XXIX. Frag/
Wann der Adam im Stande ſeiner
Unſchuld verblieben/ ob eine Obrigkeit
geweſt waͤre?

DJeſe Frage iſt nicht gar vergebens.
Dann weil man zu bedencken/ in was Truͤb-
ſalen und Widerwaͤrtigkeiten/ der Menſch/
nach dem Fall gerahten/ in dem er ſich deß Guten/
ſo er vor demſelben gehabt/ beraubt/ ſo gebuͤhret ſich
auch unter andern/ von dem Stande zu reden/ in
welchem die Menſchen/ ſo viel das Regiment an-

belangt/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0107" n="91"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ber/ na&#x0364;chtliche Verwu&#x0364;&#x017F;ter der Aecker/ und die Ver-<lb/>
ra&#x0364;hter. 6. Die in der Freyung &#x017F;u&#x0364;ndigen/ und mit<lb/>
einem Pfeil/ oder Wurff&#x017F;pieß/ oder einer Bu&#x0364;ch&#x017F;en/<lb/>
einen andern/ &#x017F;o au&#x017F;&#x017F;erhalb der Freyung i&#x017F;t/ umb-<lb/>
bringen. 7. Noch die in die Acht erkla&#x0364;rete/ es habe<lb/>
dann ein Ort ein &#x017F;onderlich <hi rendition="#aq">privilegium</hi> deßwegen.<lb/>
8. Noch die Juden/ wann &#x017F;ie was ver&#x017F;chulden/ ob<lb/>
&#x017F;ie &#x017F;chon in die Freyungen/ und Kirchen fliehen/ und<lb/>
da&#x017F;elb&#x017F;t getaufft werden. 9. Ein zum Tod Ver-<lb/>
urtheilter/ wann er &#x017F;ich/ in dem er vom Nachrichter<lb/>
zur Gericht&#x017F;tatt gefu&#x0364;hret wird/ auß den Banden le-<lb/>
dig machet/ und in eine Kirchen/ oder Freyung/<lb/>
entfliehet; wiewol etliche <hi rendition="#aq">Doctores,</hi> &#x017F;o viel die&#x017F;en<lb/>
letzten anbelangt/ einer andern Meinung &#x017F;eyn. S.<lb/>
gedachten <hi rendition="#aq">D.</hi> Knip&#x017F;chnildt/ an erwehntem Ort/ <hi rendition="#aq">n.<lb/>
36. &amp; &#x017F;eqq.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXIX.</hi> Frag/<lb/>
Wann der Adam im Stande &#x017F;einer<lb/><hi rendition="#aq">U</hi>n&#x017F;chuld verblieben/ ob eine Obrigkeit<lb/>
gewe&#x017F;t wa&#x0364;re?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">Je&#x017F;e Frage i&#x017F;t nicht gar vergebens.</hi><lb/>
Dann weil man zu bedencken/ in was Tru&#x0364;b-<lb/>
&#x017F;alen und Widerwa&#x0364;rtigkeiten/ der Men&#x017F;ch/<lb/>
nach dem Fall gerahten/ in dem er &#x017F;ich deß Guten/<lb/>
&#x017F;o er vor dem&#x017F;elben gehabt/ beraubt/ &#x017F;o gebu&#x0364;hret &#x017F;ich<lb/>
auch unter andern/ von dem Stande zu reden/ in<lb/>
welchem die Men&#x017F;chen/ &#x017F;o viel das Regiment an-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">belangt/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[91/0107] Die XXIX. Frag. ber/ naͤchtliche Verwuͤſter der Aecker/ und die Ver- raͤhter. 6. Die in der Freyung ſuͤndigen/ und mit einem Pfeil/ oder Wurffſpieß/ oder einer Buͤchſen/ einen andern/ ſo auſſerhalb der Freyung iſt/ umb- bringen. 7. Noch die in die Acht erklaͤrete/ es habe dann ein Ort ein ſonderlich privilegium deßwegen. 8. Noch die Juden/ wann ſie was verſchulden/ ob ſie ſchon in die Freyungen/ und Kirchen fliehen/ und daſelbſt getaufft werden. 9. Ein zum Tod Ver- urtheilter/ wann er ſich/ in dem er vom Nachrichter zur Gerichtſtatt gefuͤhret wird/ auß den Banden le- dig machet/ und in eine Kirchen/ oder Freyung/ entfliehet; wiewol etliche Doctores, ſo viel dieſen letzten anbelangt/ einer andern Meinung ſeyn. S. gedachten D. Knipſchnildt/ an erwehntem Ort/ n. 36. & ſeqq. Die XXIX. Frag/ Wann der Adam im Stande ſeiner Unſchuld verblieben/ ob eine Obrigkeit geweſt waͤre? DJeſe Frage iſt nicht gar vergebens. Dann weil man zu bedencken/ in was Truͤb- ſalen und Widerwaͤrtigkeiten/ der Menſch/ nach dem Fall gerahten/ in dem er ſich deß Guten/ ſo er vor demſelben gehabt/ beraubt/ ſo gebuͤhret ſich auch unter andern/ von dem Stande zu reden/ in welchem die Menſchen/ ſo viel das Regiment an- belangt/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/107
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 91. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/107>, abgerufen am 22.04.2021.