Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXIX. Frag.
belangt/ gewesen/ wann Adam und Eva nicht ge-
fündiget hätten?

Hierauff nun antworten Theils/ weil Mann
und Weib/ als die erste Gesellschafft/ verhanden/
und die Lieb von Natur ihnen eingepflantzet wor-
den/ so wären sie allein nicht geblieben/ sondern
hätten Kinder erzeuget; wie sie dann auch GOTT
der Herr gesegnet/ und gesagt: Seid frucht-
bar/ und mehret euch/ und füllet die Erden/ und
macht sie euch unterthan. Auff solche Vermeh-
rung/ nun wäre ja auch ein Regiment erfolget/ un-
ter so vielen Leuten. Was es aber für eine Regi-
rung gewesen wäre? das wissen wir nicht/ ohne
zweiffel aber/ gantz eine andere/ als die jetzige ist:
welche zwar gut; aber noch viel besser in dem Stan-
de der Unschuld gewest wäre. Sihe Lamb. Da-
naeum in polit. Christi. Keckerman. in disp. po-
lit. Velstenium nobil. quaest. philosoph. deca. 1.
quaest.
10. da er auch den Augustinum lib. 14. de
Civit. Dei c. 22. & 23. seq.
anziehet/ welcher da-
selbst von den Hochzeiten/ und Erzeigung der Kinder
im Paradeiß/ wann unsere erste Eltern nicht ge-
sündiget hätten/ gar schön rede.

Andere aber antworten auff die vorgelegte
Frag mit Nein/ und nehmen ihren Beweiß von
dem Ampt der Obrigkeit/ welches bestehet/ 1. im
Vorschreiben und Gebieten deß jenigen/ so ehrlich.
2. Jm Verbieten dessen/ so unehrlich. 3. Son-
derlich im Zaum halten/ und abstraffen der jenigen/

so

Die XXIX. Frag.
belangt/ geweſen/ wann Adam und Eva nicht ge-
fuͤndiget haͤtten?

Hierauff nun antworten Theils/ weil Mann
und Weib/ als die erſte Geſellſchafft/ verhanden/
und die Lieb von Natur ihnen eingepflantzet wor-
den/ ſo waͤren ſie allein nicht geblieben/ ſondern
haͤtten Kinder erzeuget; wie ſie dann auch GOTT
der Herr geſegnet/ und geſagt: Seid frucht-
bar/ und mehret euch/ und fuͤllet die Erden/ und
macht ſie euch unterthan. Auff ſolche Vermeh-
rung/ nun waͤre ja auch ein Regiment erfolget/ un-
ter ſo vielen Leuten. Was es aber fuͤr eine Regi-
rung geweſen waͤre? das wiſſen wir nicht/ ohne
zweiffel aber/ gantz eine andere/ als die jetzige iſt:
welche zwar gut; aber noch viel beſſer in dem Stan-
de der Unſchuld geweſt waͤre. Sihe Lamb. Da-
næum in polit. Chriſti. Keckerman. in diſp. po-
lit. Velſtenium nobil. quæſt. philoſoph. deca. 1.
quæſt.
10. da er auch den Auguſtinum lib. 14. de
Civit. Dei c. 22. & 23. ſeq.
anziehet/ welcher da-
ſelbſt von den Hochzeiten/ und Eꝛzeigung der Kinder
im Paradeiß/ wann unſere erſte Eltern nicht ge-
ſuͤndiget haͤtten/ gar ſchoͤn rede.

Andere aber antworten auff die vorgelegte
Frag mit Nein/ und nehmen ihren Beweiß von
dem Ampt der Obrigkeit/ welches beſtehet/ 1. im
Vorſchreiben und Gebieten deß jenigen/ ſo ehrlich.
2. Jm Verbieten deſſen/ ſo unehrlich. 3. Son-
derlich im Zaum halten/ und abſtraffen der jenigen/

ſo
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0108" n="92"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXIX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
belangt/ gewe&#x017F;en/ wann Adam und Eva nicht ge-<lb/>
fu&#x0364;ndiget ha&#x0364;tten?</p><lb/>
        <p>Hierauff nun antworten Theils/ weil Mann<lb/>
und Weib/ als die er&#x017F;te Ge&#x017F;ell&#x017F;chafft/ verhanden/<lb/>
und die Lieb von Natur ihnen eingepflantzet wor-<lb/>
den/ &#x017F;o wa&#x0364;ren &#x017F;ie allein nicht geblieben/ &#x017F;ondern<lb/>
ha&#x0364;tten Kinder erzeuget; wie &#x017F;ie dann auch GOTT<lb/>
der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> ge&#x017F;egnet/ und ge&#x017F;agt: Seid frucht-<lb/>
bar/ und mehret euch/ und fu&#x0364;llet die Erden/ und<lb/>
macht &#x017F;ie euch unterthan. Auff &#x017F;olche Vermeh-<lb/>
rung/ nun wa&#x0364;re ja auch ein Regiment erfolget/ un-<lb/>
ter &#x017F;o vielen Leuten. Was es aber fu&#x0364;r eine Regi-<lb/>
rung gewe&#x017F;en wa&#x0364;re? das wi&#x017F;&#x017F;en wir nicht/ ohne<lb/>
zweiffel aber/ gantz eine andere/ als die jetzige i&#x017F;t:<lb/>
welche zwar gut; aber noch viel be&#x017F;&#x017F;er in dem Stan-<lb/>
de der Un&#x017F;chuld gewe&#x017F;t wa&#x0364;re. Sihe <hi rendition="#aq">Lamb. Da-<lb/>
næum in polit. Chri&#x017F;ti. <hi rendition="#i">K</hi>eckerman. in di&#x017F;p. po-<lb/>
lit. Vel&#x017F;tenium nobil. quæ&#x017F;t. philo&#x017F;oph. deca. 1.<lb/>
quæ&#x017F;t.</hi> 10. da er auch den <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tinum lib. 14. de<lb/>
Civit. Dei c. 22. &amp; 23. &#x017F;eq.</hi> anziehet/ welcher da-<lb/>
&#x017F;elb&#x017F;t von den Hochzeiten/ und E&#xA75B;zeigung der Kinder<lb/>
im Paradeiß/ wann un&#x017F;ere er&#x017F;te Eltern nicht ge-<lb/>
&#x017F;u&#x0364;ndiget ha&#x0364;tten/ gar &#x017F;cho&#x0364;n rede.</p><lb/>
        <p>Andere aber antworten auff die vorgelegte<lb/>
Frag mit Nein/ und nehmen ihren Beweiß von<lb/>
dem Ampt der Obrigkeit/ welches be&#x017F;tehet/ 1. im<lb/>
Vor&#x017F;chreiben und Gebieten deß jenigen/ &#x017F;o ehrlich.<lb/>
2. Jm Verbieten de&#x017F;&#x017F;en/ &#x017F;o unehrlich. 3. Son-<lb/>
derlich im Zaum halten/ und ab&#x017F;traffen der jenigen/<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;o</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[92/0108] Die XXIX. Frag. belangt/ geweſen/ wann Adam und Eva nicht ge- fuͤndiget haͤtten? Hierauff nun antworten Theils/ weil Mann und Weib/ als die erſte Geſellſchafft/ verhanden/ und die Lieb von Natur ihnen eingepflantzet wor- den/ ſo waͤren ſie allein nicht geblieben/ ſondern haͤtten Kinder erzeuget; wie ſie dann auch GOTT der Herr geſegnet/ und geſagt: Seid frucht- bar/ und mehret euch/ und fuͤllet die Erden/ und macht ſie euch unterthan. Auff ſolche Vermeh- rung/ nun waͤre ja auch ein Regiment erfolget/ un- ter ſo vielen Leuten. Was es aber fuͤr eine Regi- rung geweſen waͤre? das wiſſen wir nicht/ ohne zweiffel aber/ gantz eine andere/ als die jetzige iſt: welche zwar gut; aber noch viel beſſer in dem Stan- de der Unſchuld geweſt waͤre. Sihe Lamb. Da- næum in polit. Chriſti. Keckerman. in diſp. po- lit. Velſtenium nobil. quæſt. philoſoph. deca. 1. quæſt. 10. da er auch den Auguſtinum lib. 14. de Civit. Dei c. 22. & 23. ſeq. anziehet/ welcher da- ſelbſt von den Hochzeiten/ und Eꝛzeigung der Kinder im Paradeiß/ wann unſere erſte Eltern nicht ge- ſuͤndiget haͤtten/ gar ſchoͤn rede. Andere aber antworten auff die vorgelegte Frag mit Nein/ und nehmen ihren Beweiß von dem Ampt der Obrigkeit/ welches beſtehet/ 1. im Vorſchreiben und Gebieten deß jenigen/ ſo ehrlich. 2. Jm Verbieten deſſen/ ſo unehrlich. 3. Son- derlich im Zaum halten/ und abſtraffen der jenigen/ ſo

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/108
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 92. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/108>, abgerufen am 10.05.2021.