Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXX. Frag.
sprochene/ oder nuncupativa, Jtem eines Blinden
Testament/ anbelangt/ ist oben allbereit davon ge-
redt worden. Und mag ein solches vor 7. oder auff
den Dörffern vor 5. Zeugen außgesprochenes Te-
stament unbeschrieben verbleiben; oder durch einen
Notarium instrumentirt werden; der aber sich
unterschreiben/ und sein Notariat-Zeichen darzu
setzen muß: der Zeugen Unterzeichnissen aber seyn
nicht vonnöthen. Es mag auch einer/ der nicht in
Schrifften/ sondern mündlich seyn Testament ma-
chen will/ also verfahren/ daß er seinen letzten Wil-
len auff einen Zedel schreibet/ oder durch einen an-
dern schreiben lässet/ und hernach denselben den sie-
ben Beruffenen/ und anwesenden Zeugen vorliset.
Es mag auch einer/ oder eine/ neben ihrem Träger/
oder Kriegischen Vormnnd/ die Richter/ oder
Rahts-Herren eines Orths/ nemlich derselben et-
liche/ zu sich/ wann er nicht außgehen kan/ erfordern
lassen/ und ihnen seinen letzten Willen andeuten/
mit gebührender Bitt/ solchen ins Gericht- oder
Stadt-Buch/ einzuschreiben/ auß welchem her-
nach ein Notarius ein vidimus ziehen und machen
kan.

Die XXXI. Frag/
Was ist weiter bey den Testamenten
zu betrachten?
Es
G 4

Die XXX. Frag.
ſprochene/ oder nuncupativa, Jtem eines Blinden
Teſtament/ anbelangt/ iſt oben allbereit davon ge-
redt worden. Und mag ein ſolches vor 7. oder auff
den Doͤrffern vor 5. Zeugen außgeſprochenes Te-
ſtament unbeſchrieben veꝛbleiben; oder durch einen
Notarium inſtrumentirt werden; der aber ſich
unterſchreiben/ und ſein Notariat-Zeichen darzu
ſetzen muß: der Zeugen Unterzeichniſſen aber ſeyn
nicht vonnoͤthen. Es mag auch einer/ der nicht in
Schrifften/ ſondern muͤndlich ſeyn Teſtament ma-
chen will/ alſo verfahren/ daß er ſeinen letzten Wil-
len auff einen Zedel ſchreibet/ oder durch einen an-
dern ſchreiben laͤſſet/ und hernach denſelben den ſie-
ben Beruffenen/ und anweſenden Zeugen vorliſet.
Es mag auch einer/ oder eine/ neben ihrem Traͤger/
oder Kriegiſchen Vormnnd/ die Richter/ oder
Rahts-Herren eines Orths/ nemlich derſelben et-
liche/ zu ſich/ wann er nicht außgehen kan/ erfordern
laſſen/ und ihnen ſeinen letzten Willen andeuten/
mit gebuͤhrender Bitt/ ſolchen ins Gericht- oder
Stadt-Buch/ einzuſchreiben/ auß welchem her-
nach ein Notarius ein vidimus ziehen und machen
kan.

Die XXXI. Frag/
Was iſt weiter bey den Teſtamenten
zu betrachten?
Es
G 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0119" n="103"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXX.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
&#x017F;prochene/ oder <hi rendition="#aq">nuncupativa,</hi> Jtem eines Blinden<lb/>
Te&#x017F;tament/ anbelangt/ i&#x017F;t oben allbereit davon ge-<lb/>
redt worden. Und mag ein &#x017F;olches vor 7. oder auff<lb/>
den Do&#x0364;rffern vor 5. Zeugen außge&#x017F;prochenes Te-<lb/>
&#x017F;tament unbe&#x017F;chrieben ve&#xA75B;bleiben; oder durch einen<lb/><hi rendition="#aq">Notarium in&#x017F;trumentirt</hi> werden; der aber &#x017F;ich<lb/>
unter&#x017F;chreiben/ und &#x017F;ein Notariat-Zeichen darzu<lb/>
&#x017F;etzen muß: der Zeugen Unterzeichni&#x017F;&#x017F;en aber &#x017F;eyn<lb/>
nicht vonno&#x0364;then. Es mag auch einer/ der nicht in<lb/>
Schrifften/ &#x017F;ondern mu&#x0364;ndlich &#x017F;eyn Te&#x017F;tament ma-<lb/>
chen will/ al&#x017F;o verfahren/ daß er &#x017F;einen letzten Wil-<lb/>
len auff einen Zedel &#x017F;chreibet/ oder durch einen an-<lb/>
dern &#x017F;chreiben la&#x0364;&#x017F;&#x017F;et/ und hernach den&#x017F;elben den &#x017F;ie-<lb/>
ben Beruffenen/ und anwe&#x017F;enden Zeugen vorli&#x017F;et.<lb/>
Es mag auch einer/ oder eine/ neben ihrem Tra&#x0364;ger/<lb/>
oder Kriegi&#x017F;chen Vormnnd/ die Richter/ oder<lb/>
Rahts-Herren eines Orths/ nemlich der&#x017F;elben et-<lb/>
liche/ zu &#x017F;ich/ wann er nicht außgehen kan/ erfordern<lb/>
la&#x017F;&#x017F;en/ und ihnen &#x017F;einen letzten Willen andeuten/<lb/>
mit gebu&#x0364;hrender Bitt/ &#x017F;olchen ins Gericht- oder<lb/>
Stadt-Buch/ einzu&#x017F;chreiben/ auß welchem her-<lb/>
nach ein <hi rendition="#aq">Notarius</hi> ein <hi rendition="#aq">vidimus</hi> ziehen und machen<lb/>
kan.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq">XXXI.</hi> Frag/<lb/>
Was i&#x017F;t weiter bey den Te&#x017F;tamenten<lb/>
zu betrachten?</hi> </head><lb/>
        <fw place="bottom" type="sig">G 4</fw>
        <fw place="bottom" type="catch"> <hi rendition="#b">Es</hi> </fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[103/0119] Die XXX. Frag. ſprochene/ oder nuncupativa, Jtem eines Blinden Teſtament/ anbelangt/ iſt oben allbereit davon ge- redt worden. Und mag ein ſolches vor 7. oder auff den Doͤrffern vor 5. Zeugen außgeſprochenes Te- ſtament unbeſchrieben veꝛbleiben; oder durch einen Notarium inſtrumentirt werden; der aber ſich unterſchreiben/ und ſein Notariat-Zeichen darzu ſetzen muß: der Zeugen Unterzeichniſſen aber ſeyn nicht vonnoͤthen. Es mag auch einer/ der nicht in Schrifften/ ſondern muͤndlich ſeyn Teſtament ma- chen will/ alſo verfahren/ daß er ſeinen letzten Wil- len auff einen Zedel ſchreibet/ oder durch einen an- dern ſchreiben laͤſſet/ und hernach denſelben den ſie- ben Beruffenen/ und anweſenden Zeugen vorliſet. Es mag auch einer/ oder eine/ neben ihrem Traͤger/ oder Kriegiſchen Vormnnd/ die Richter/ oder Rahts-Herren eines Orths/ nemlich derſelben et- liche/ zu ſich/ wann er nicht außgehen kan/ erfordern laſſen/ und ihnen ſeinen letzten Willen andeuten/ mit gebuͤhrender Bitt/ ſolchen ins Gericht- oder Stadt-Buch/ einzuſchreiben/ auß welchem her- nach ein Notarius ein vidimus ziehen und machen kan. Die XXXI. Frag/ Was iſt weiter bey den Teſtamenten zu betrachten? Es G 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/119
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 103. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/119>, abgerufen am 17.04.2021.