Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXI. Frag.
II.

Sonsten wird durch ein sonderbares Recht/
denen so an einer ansteckenden Kranckheit/ als/ zum
Exempel an der Pest darnieder liegen/ zu gelassen/
daß sie vor 2. oder 3. Zeugen/ und sonderlich Manns-
personen/ ihr Testament machen mögen/ und hierinn
an andere Zierligkeiten nicht gebunden seyn.

III.

Können die Eltern/ auß einem besondern
Recht/ zwischen ihren Kindern/ auch denen legiti-
mirten/ und auß Vätterlicher Gewalt entlassenen
Kindern; wie auch eine Mutter/ zwischen ihren
natürlichen/ oder unehelichen Kindern/ ohne Zier-
ligkeit/ eine Ordnung machen/ es seye dann/ daß sie
eines hohen Standes wäre: aber ein Vatter muß
wegen solcher uuehelichen Kinder; deßgleichen wann
er zu seinen Kindern eine frembde Person einmischet
nach gemeinem Recht testieren. Dann sonsten/
wann neben/ und mit den Kindern eine Person/
die nicht auß der Zahl der Kinder ist/ und also auch
deß Testierers Eheweib/ zugleich mit ins Testament
kombt/ so hat dasselbe/ was selbige Person anbe-
langt/ keine Krafft/ sondern wird vor nichtig gehal-
ten. Es kan aber ein Vatter/ zwischen seinen
Kindern/ auff zweyerley weise eine Ordnung ma-
chen in Schrifften/ nemlich/ vor 2. oder 3. Zeugen/
wann sie schon absonderlich nicht gebetten worden/
mit außlassung aller Zierligkeit/ seinen letzten Willen
erklären: oder aber/ auch ohne Zeugen sein Testament
mit eigner Hand schreiben/ oder durch einen andern

schreiben
G 5
Die XXXI. Frag.
II.

Sonſten wird durch ein ſonderbares Recht/
denen ſo an einer anſteckenden Kranckheit/ als/ zum
Exempel an der Peſt darnieder liegen/ zu gelaſſen/
daß ſie vor 2. oder 3. Zeugen/ und ſonderlich Mañs-
perſonen/ ihr Teſtament machen moͤgen/ und hieriñ
an andere Zierligkeiten nicht gebunden ſeyn.

III.

Koͤnnen die Eltern/ auß einem beſondern
Recht/ zwiſchen ihren Kindern/ auch denen legiti-
mirten/ und auß Vaͤtterlicher Gewalt entlaſſenen
Kindern; wie auch eine Mutter/ zwiſchen ihren
natuͤrlichen/ oder unehelichen Kindern/ ohne Zier-
ligkeit/ eine Ordnung machen/ es ſeye dann/ daß ſie
eines hohen Standes waͤre: aber ein Vatter muß
wegen ſolcher uuehelichen Kinder; deßgleichen wañ
er zu ſeinen Kindeꝛn eine frembde Peꝛſon einmiſchet
nach gemeinem Recht teſtieren. Dann ſonſten/
wann neben/ und mit den Kindern eine Perſon/
die nicht auß der Zahl der Kinder iſt/ und alſo auch
deß Teſtierers Eheweib/ zugleich mit ins Teſtament
kombt/ ſo hat daſſelbe/ was ſelbige Perſon anbe-
langt/ keine Krafft/ ſondern wird vor nichtig gehal-
ten. Es kan aber ein Vatter/ zwiſchen ſeinen
Kindern/ auff zweyerley weiſe eine Ordnung ma-
chen in Schrifften/ nemlich/ vor 2. oder 3. Zeugen/
wann ſie ſchon abſonderlich nicht gebetten worden/
mit außlaſſung aller Zierligkeit/ ſeinen letzten Willen
erklaͤꝛen: oder aber/ auch ohne Zeugen ſein Teſtament
mit eigner Hand ſchreiben/ oder durch einen andern

ſchreiben
G 5
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0121" n="105"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXI.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">II.</hi> </head>
          <p>Son&#x017F;ten wird durch ein &#x017F;onderbares Recht/<lb/>
denen &#x017F;o an einer an&#x017F;teckenden Kranckheit/ als/ zum<lb/>
Exempel an der Pe&#x017F;t darnieder liegen/ zu gela&#x017F;&#x017F;en/<lb/>
daß &#x017F;ie vor 2. oder 3. Zeugen/ und &#x017F;onderlich Man&#x0303;s-<lb/>
per&#x017F;onen/ ihr Te&#x017F;tament machen mo&#x0364;gen/ und hierin&#x0303;<lb/>
an andere Zierligkeiten nicht gebunden &#x017F;eyn.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">III.</hi> </head>
          <p>Ko&#x0364;nnen die Eltern/ auß einem be&#x017F;ondern<lb/>
Recht/ zwi&#x017F;chen ihren Kindern/ auch denen legiti-<lb/>
mirten/ und auß Va&#x0364;tterlicher Gewalt entla&#x017F;&#x017F;enen<lb/>
Kindern; wie auch eine Mutter/ zwi&#x017F;chen ihren<lb/>
natu&#x0364;rlichen/ oder unehelichen Kindern/ ohne Zier-<lb/>
ligkeit/ eine Ordnung machen/ es &#x017F;eye dann/ daß &#x017F;ie<lb/>
eines hohen Standes wa&#x0364;re: aber ein Vatter muß<lb/>
wegen &#x017F;olcher uuehelichen Kinder; deßgleichen wan&#x0303;<lb/>
er zu &#x017F;einen Kinde&#xA75B;n eine frembde Pe&#xA75B;&#x017F;on einmi&#x017F;chet<lb/>
nach gemeinem Recht te&#x017F;tieren. Dann &#x017F;on&#x017F;ten/<lb/>
wann neben/ und mit den Kindern eine Per&#x017F;on/<lb/>
die nicht auß der Zahl der Kinder i&#x017F;t/ und al&#x017F;o auch<lb/>
deß Te&#x017F;tierers Eheweib/ zugleich mit ins Te&#x017F;tament<lb/>
kombt/ &#x017F;o hat da&#x017F;&#x017F;elbe/ was &#x017F;elbige Per&#x017F;on anbe-<lb/>
langt/ keine Krafft/ &#x017F;ondern wird vor nichtig gehal-<lb/>
ten. Es kan aber ein Vatter/ zwi&#x017F;chen &#x017F;einen<lb/>
Kindern/ auff zweyerley wei&#x017F;e eine Ordnung ma-<lb/>
chen in Schrifften/ nemlich/ vor 2. oder 3. Zeugen/<lb/>
wann &#x017F;ie &#x017F;chon ab&#x017F;onderlich nicht gebetten worden/<lb/>
mit außla&#x017F;&#x017F;ung aller Zierligkeit/ &#x017F;einen letzten Willen<lb/>
erkla&#x0364;&#xA75B;en: oder aber/ auch ohne Zeugen &#x017F;ein Te&#x017F;tament<lb/>
mit eigner Hand &#x017F;chreiben/ oder durch einen andern<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">G 5</fw><fw place="bottom" type="catch">&#x017F;chreiben</fw><lb/></p>
        </div>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[105/0121] Die XXXI. Frag. II. Sonſten wird durch ein ſonderbares Recht/ denen ſo an einer anſteckenden Kranckheit/ als/ zum Exempel an der Peſt darnieder liegen/ zu gelaſſen/ daß ſie vor 2. oder 3. Zeugen/ und ſonderlich Mañs- perſonen/ ihr Teſtament machen moͤgen/ und hieriñ an andere Zierligkeiten nicht gebunden ſeyn. III. Koͤnnen die Eltern/ auß einem beſondern Recht/ zwiſchen ihren Kindern/ auch denen legiti- mirten/ und auß Vaͤtterlicher Gewalt entlaſſenen Kindern; wie auch eine Mutter/ zwiſchen ihren natuͤrlichen/ oder unehelichen Kindern/ ohne Zier- ligkeit/ eine Ordnung machen/ es ſeye dann/ daß ſie eines hohen Standes waͤre: aber ein Vatter muß wegen ſolcher uuehelichen Kinder; deßgleichen wañ er zu ſeinen Kindeꝛn eine frembde Peꝛſon einmiſchet nach gemeinem Recht teſtieren. Dann ſonſten/ wann neben/ und mit den Kindern eine Perſon/ die nicht auß der Zahl der Kinder iſt/ und alſo auch deß Teſtierers Eheweib/ zugleich mit ins Teſtament kombt/ ſo hat daſſelbe/ was ſelbige Perſon anbe- langt/ keine Krafft/ ſondern wird vor nichtig gehal- ten. Es kan aber ein Vatter/ zwiſchen ſeinen Kindern/ auff zweyerley weiſe eine Ordnung ma- chen in Schrifften/ nemlich/ vor 2. oder 3. Zeugen/ wann ſie ſchon abſonderlich nicht gebetten worden/ mit außlaſſung aller Zierligkeit/ ſeinen letzten Willen erklaͤꝛen: oder aber/ auch ohne Zeugen ſein Teſtament mit eigner Hand ſchreiben/ oder durch einen andern ſchreiben G 5

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/121
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 105. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/121>, abgerufen am 08.05.2021.