Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXI. Frag.
machen; wiewol es sicherer/ wann er auch Zeugen
darzu nimmet.

V.

Und dann ist den Bauren/ auß sonderba-
ren Recht/ erlaubt/ ihren letzten Willen vor fünff
Zeugen zu machen; und mag auff den Dörffern/
einer/ für einen/ so nicht schreiben kan/ sich un-
terschreiben.

Die XXXII. Frag.
Was hat es für eine Gelegenheit
mit Einsetzung der Erben/ auch de-

ren Enterbung?

ES ist bißhero von unterschiedlichen
Regeln geredet worden/ so bey Auffrichtung
der Testamenten in acht zu nehmen. Nun
folgen die Theil eines Testaments/ deren etlich ei-
gentliche/ und vornehmste deßselben seyn/ als die
stracke Einsetzung eines Erben; und dessen Enter-
bung: Andere aber/ so Gemeinschafft haben so wol
mit dem Testament/ und Codicillen/ und die zufäl-
liger weise zum Testament kommen/ als die Neben-
Vermächtniß/ oder Geschäfft; Erbschafft so ei-
nem andern vertrawt wird/ solche einem andern
zu überlassen: und die Verordnung eines Vor-
munds.

Was nun die stracke Einsetzung eines Erben
anbelangt/ wann nemlich der Testamentmacher sei-
ne Erbschafft einem also vermacht/ daß dieselbe

nicht

Die XXXI. Frag.
machen; wiewol es ſicherer/ wann er auch Zeugen
darzu nimmet.

V.

Und dann iſt den Bauren/ auß ſonderba-
ren Recht/ erlaubt/ ihren letzten Willen vor fuͤnff
Zeugen zu machen; und mag auff den Doͤrffern/
einer/ fuͤr einen/ ſo nicht ſchreiben kan/ ſich un-
terſchreiben.

Die XXXII. Frag.
Was hat es fuͤr eine Gelegenheit
mit Einſetzung der Erben/ auch de-

ren Enterbung?

ES iſt bißhero von unterſchiedlichen
Regeln geredet worden/ ſo bey Auffrichtung
der Teſtamenten in acht zu nehmen. Nun
folgen die Theil eines Teſtaments/ deren etlich ei-
gentliche/ und vornehmſte deßſelben ſeyn/ als die
ſtracke Einſetzung eines Erben; und deſſen Enter-
bung: Andere aber/ ſo Gemeinſchafft haben ſo wol
mit dem Teſtament/ und Codicillen/ und die zufaͤl-
liger weiſe zum Teſtament kommen/ als die Neben-
Vermaͤchtniß/ oder Geſchaͤfft; Erbſchafft ſo ei-
nem andern vertrawt wird/ ſolche einem andern
zu uͤberlaſſen: und die Verordnung eines Vor-
munds.

Was nun die ſtracke Einſetzung eines Erben
anbelangt/ wann nemlich der Teſtamentmacher ſei-
ne Erbſchafft einem alſo vermacht/ daß dieſelbe

nicht
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <div n="2">
          <p><pb facs="#f0123" n="107"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
machen; wiewol es &#x017F;icherer/ wann er auch Zeugen<lb/>
darzu nimmet.</p>
        </div><lb/>
        <div n="2">
          <head> <hi rendition="#aq">V.</hi> </head>
          <p>Und dann i&#x017F;t den Bauren/ auß &#x017F;onderba-<lb/>
ren Recht/ erlaubt/ ihren letzten Willen vor fu&#x0364;nff<lb/>
Zeugen zu machen; und mag auff den Do&#x0364;rffern/<lb/>
einer/ fu&#x0364;r einen/ &#x017F;o nicht &#x017F;chreiben kan/ &#x017F;ich un-<lb/>
ter&#x017F;chreiben.</p>
        </div>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXII.</hi></hi> Frag.<lb/>
Was hat es fu&#x0364;r eine Gelegenheit<lb/>
mit Ein&#x017F;etzung der Erben/ auch de-</hi><lb/>
ren Enterbung?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S i&#x017F;t bißhero von unter&#x017F;chiedlichen</hi><lb/>
Regeln geredet worden/ &#x017F;o bey Auffrichtung<lb/>
der Te&#x017F;tamenten in acht zu nehmen. Nun<lb/>
folgen die Theil eines Te&#x017F;taments/ deren etlich ei-<lb/>
gentliche/ und vornehm&#x017F;te deß&#x017F;elben &#x017F;eyn/ als die<lb/>
&#x017F;tracke Ein&#x017F;etzung eines Erben; und de&#x017F;&#x017F;en Enter-<lb/>
bung: Andere aber/ &#x017F;o Gemein&#x017F;chafft haben &#x017F;o wol<lb/>
mit dem Te&#x017F;tament/ und Codicillen/ und die zufa&#x0364;l-<lb/>
liger wei&#x017F;e zum Te&#x017F;tament kommen/ als die Neben-<lb/>
Verma&#x0364;chtniß/ oder Ge&#x017F;cha&#x0364;fft; Erb&#x017F;chafft &#x017F;o ei-<lb/>
nem andern vertrawt wird/ &#x017F;olche einem andern<lb/>
zu u&#x0364;berla&#x017F;&#x017F;en: und die Verordnung eines Vor-<lb/>
munds.</p><lb/>
        <p>Was nun die &#x017F;tracke Ein&#x017F;etzung eines Erben<lb/>
anbelangt/ wann nemlich der Te&#x017F;tamentmacher &#x017F;ei-<lb/>
ne Erb&#x017F;chafft einem al&#x017F;o vermacht/ daß die&#x017F;elbe<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">nicht</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[107/0123] Die XXXI. Frag. machen; wiewol es ſicherer/ wann er auch Zeugen darzu nimmet. V. Und dann iſt den Bauren/ auß ſonderba- ren Recht/ erlaubt/ ihren letzten Willen vor fuͤnff Zeugen zu machen; und mag auff den Doͤrffern/ einer/ fuͤr einen/ ſo nicht ſchreiben kan/ ſich un- terſchreiben. Die XXXII. Frag. Was hat es fuͤr eine Gelegenheit mit Einſetzung der Erben/ auch de- ren Enterbung? ES iſt bißhero von unterſchiedlichen Regeln geredet worden/ ſo bey Auffrichtung der Teſtamenten in acht zu nehmen. Nun folgen die Theil eines Teſtaments/ deren etlich ei- gentliche/ und vornehmſte deßſelben ſeyn/ als die ſtracke Einſetzung eines Erben; und deſſen Enter- bung: Andere aber/ ſo Gemeinſchafft haben ſo wol mit dem Teſtament/ und Codicillen/ und die zufaͤl- liger weiſe zum Teſtament kommen/ als die Neben- Vermaͤchtniß/ oder Geſchaͤfft; Erbſchafft ſo ei- nem andern vertrawt wird/ ſolche einem andern zu uͤberlaſſen: und die Verordnung eines Vor- munds. Was nun die ſtracke Einſetzung eines Erben anbelangt/ wann nemlich der Teſtamentmacher ſei- ne Erbſchafft einem alſo vermacht/ daß dieſelbe nicht

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/123
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 107. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/123>, abgerufen am 10.04.2021.