Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXIII. Frag.


Die XXXIII. Frag/
Was seyn Codicillen?

EJn Codicill ist die andere Art von Te-
stamenten/ so nur fünff Zeugen erfordert;
Und mag dardurch einer seinen letzten Wil-
len/ ohne stracke Einsetzung deß Erbens/ ordnen/
wie er es/ nach seinem Tode gehalten haben will. Es
können aber nur die jenigen Codicillen machen/ wel-
chen Testamenten zu machen erlaubet ist. Und ob-
wolen/ wie angedeutet/ durch die Codicillen die
Erbschafft schlechtwegs hin nicht hinderlassen wer-
den kan/ man auch darinnen keine Affter Erben
ernennet/ noch enterbet/ noch dem eingesetzten Erben
einige Maß vorschreibet/ als wie es sonst in einem
ordenlichen Testament geschihet; so mögen jedoch
die Sachen durch Anvertrawen/ und Vermächt-
nussen in derselben hinterlassen/ auch Vormünder
(die aber in dem Testament zubestätigen seyn)
gesetzt: Und das noch mehr ist/ so mag auch ein
Erbschafft/ durch einen andern/ deme sie dergestalt
anvertrawet wird/ solche einem andern zuzustellen/
einem verschafft werden. Es sollen aber die Codi-
cillen/ zun Zeiten deß Käysers Augusti auffkommen
seyn/ als die Römische Burger/ wegen ihrer wei-
ten und langen Reisen/ nicht allezeit die Zierlich-
keiten/ so ein ordenliches Testament erfordert/

haben
H 2
Die XXXIII. Frag.


Die XXXIII. Frag/
Was ſeyn Codicillen?

EJn Codicill iſt die andere Art von Te-
ſtamenten/ ſo nur fuͤnff Zeugen erfordert;
Und mag dardurch einer ſeinen letzten Wil-
len/ ohne ſtracke Einſetzung deß Erbens/ ordnen/
wie er es/ nach ſeinem Tode gehalten haben will. Es
koͤnnen aber nur die jenigen Codicillen machen/ wel-
chen Teſtamenten zu machen erlaubet iſt. Und ob-
wolen/ wie angedeutet/ durch die Codicillen die
Erbſchafft ſchlechtwegs hin nicht hinderlaſſen wer-
den kan/ man auch darinnen keine Affter Erben
ernennet/ noch enterbet/ noch dem eingeſetzten Erben
einige Maß vorſchreibet/ als wie es ſonſt in einem
ordenlichen Teſtament geſchihet; ſo moͤgen jedoch
die Sachen durch Anvertrawen/ und Vermaͤcht-
nuſſen in derſelben hinterlaſſen/ auch Vormuͤnder
(die aber in dem Teſtament zubeſtaͤtigen ſeyn)
geſetzt: Und das noch mehr iſt/ ſo mag auch ein
Erbſchafft/ durch einen andern/ deme ſie dergeſtalt
anvertrawet wird/ ſolche einem andern zuzuſtellen/
einem verſchafft werden. Es ſollen aber die Codi-
cillen/ zun Zeiten deß Kaͤyſers Auguſti auffkommen
ſeyn/ als die Roͤmiſche Burger/ wegen ihrer wei-
ten und langen Reiſen/ nicht allezeit die Zierlich-
keiten/ ſo ein ordenliches Teſtament erfordert/

haben
H 2
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0131" n="115"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIII.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Was &#x017F;eyn Codicillen?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">Jn Codicill i&#x017F;t die andere Art von Te-</hi><lb/>
&#x017F;tamenten/ &#x017F;o nur fu&#x0364;nff Zeugen erfordert;<lb/>
Und mag dardurch einer &#x017F;einen letzten Wil-<lb/>
len/ ohne &#x017F;tracke Ein&#x017F;etzung deß Erbens/ ordnen/<lb/>
wie er es/ nach &#x017F;einem Tode gehalten haben will. Es<lb/>
ko&#x0364;nnen aber nur die jenigen Codicillen machen/ wel-<lb/>
chen Te&#x017F;tamenten zu machen erlaubet i&#x017F;t. Und ob-<lb/>
wolen/ wie angedeutet/ durch die Codicillen die<lb/>
Erb&#x017F;chafft &#x017F;chlechtwegs hin nicht hinderla&#x017F;&#x017F;en wer-<lb/>
den kan/ man auch darinnen keine Affter Erben<lb/>
ernennet/ noch enterbet/ noch dem einge&#x017F;etzten Erben<lb/>
einige Maß vor&#x017F;chreibet/ als wie es &#x017F;on&#x017F;t in einem<lb/>
ordenlichen Te&#x017F;tament ge&#x017F;chihet; &#x017F;o mo&#x0364;gen jedoch<lb/>
die Sachen durch Anvertrawen/ und Verma&#x0364;cht-<lb/>
nu&#x017F;&#x017F;en in der&#x017F;elben hinterla&#x017F;&#x017F;en/ auch Vormu&#x0364;nder<lb/>
(die aber in dem Te&#x017F;tament zube&#x017F;ta&#x0364;tigen &#x017F;eyn)<lb/>
ge&#x017F;etzt: Und das noch mehr i&#x017F;t/ &#x017F;o mag auch ein<lb/>
Erb&#x017F;chafft/ durch einen andern/ deme &#x017F;ie derge&#x017F;talt<lb/>
anvertrawet wird/ &#x017F;olche einem andern zuzu&#x017F;tellen/<lb/>
einem ver&#x017F;chafft werden. Es &#x017F;ollen aber die Codi-<lb/>
cillen/ zun Zeiten deß Ka&#x0364;y&#x017F;ers <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;ti</hi> auffkommen<lb/>
&#x017F;eyn/ als die Ro&#x0364;mi&#x017F;che Burger/ wegen ihrer wei-<lb/>
ten und langen Rei&#x017F;en/ nicht allezeit die Zierlich-<lb/>
keiten/ &#x017F;o ein ordenliches Te&#x017F;tament erfordert/<lb/>
<fw place="bottom" type="sig">H 2</fw><fw place="bottom" type="catch">haben</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[115/0131] Die XXXIII. Frag. Die XXXIII. Frag/ Was ſeyn Codicillen? EJn Codicill iſt die andere Art von Te- ſtamenten/ ſo nur fuͤnff Zeugen erfordert; Und mag dardurch einer ſeinen letzten Wil- len/ ohne ſtracke Einſetzung deß Erbens/ ordnen/ wie er es/ nach ſeinem Tode gehalten haben will. Es koͤnnen aber nur die jenigen Codicillen machen/ wel- chen Teſtamenten zu machen erlaubet iſt. Und ob- wolen/ wie angedeutet/ durch die Codicillen die Erbſchafft ſchlechtwegs hin nicht hinderlaſſen wer- den kan/ man auch darinnen keine Affter Erben ernennet/ noch enterbet/ noch dem eingeſetzten Erben einige Maß vorſchreibet/ als wie es ſonſt in einem ordenlichen Teſtament geſchihet; ſo moͤgen jedoch die Sachen durch Anvertrawen/ und Vermaͤcht- nuſſen in derſelben hinterlaſſen/ auch Vormuͤnder (die aber in dem Teſtament zubeſtaͤtigen ſeyn) geſetzt: Und das noch mehr iſt/ ſo mag auch ein Erbſchafft/ durch einen andern/ deme ſie dergeſtalt anvertrawet wird/ ſolche einem andern zuzuſtellen/ einem verſchafft werden. Es ſollen aber die Codi- cillen/ zun Zeiten deß Kaͤyſers Auguſti auffkommen ſeyn/ als die Roͤmiſche Burger/ wegen ihrer wei- ten und langen Reiſen/ nicht allezeit die Zierlich- keiten/ ſo ein ordenliches Teſtament erfordert/ haben H 2

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/131
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 115. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/131>, abgerufen am 23.04.2021.