Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XXXVI. Frag.


Die XXXVI. Frag.
Was ist
Donatio mortis
causa?

WAnn einer auß freyem Willen/ in
Betrachtung vorstehender besorglichen
Todesgefahr/ einem andern etwas al-
so schencket/ daß er es gleichwol lieber selbs behal-
ten/ als dem Begabten geben wolte/ jedoch/ weil er
es nach seinem Tod nicht selbst besitzen kan/ solches
lieber dem Begabten/ als dem jenigen/ der ein Erb
ist/ gönnen thut. Es werden aber darumb die Do-
nationis mortis causa,
oder die Schanckungen
Todes wegen/ unter dem Wort Testament/ oder
eigentlich eines letzten Willens/ nicht begriffen/
sondern sie nemmen ihr Wesen zum Theil herauß
den Verhandlungen/ zum Theil auß den letzten
Willen/ oder Vermachungen. Und werden drey
Stuck erfordert/ wann ein solche Schanckung To-
des wegen solle beständig und kräfftig seyn. 1. daß
außdrucklich deß Todes gedacht werde/ dann son-
sten man es für ein Geschenck zwischen den Lebendi-
gen halten könte. 2. werden fünff Zeugen darzu
erfordert/ wann solche Schanckung ausserhalb Ge-
richts geschihet. 3. die Gegenwart deß Schen-
ckers/ oder Donantis, und dessen/ deme geschencket
wird/ oder deß Donatarii, oder ihrer Gewalts-

Trager/
Die XXXVI. Frag.


Die XXXVI. Frag.
Was iſt
Donatio mortis
causâ?

WAnn einer auß freyem Willen/ in
Betrachtung vorſtehender beſorglichen
Todesgefahr/ einem andern etwas al-
ſo ſchencket/ daß er es gleichwol lieber ſelbs behal-
ten/ als dem Begabten geben wolte/ jedoch/ weil er
es nach ſeinem Tod nicht ſelbſt beſitzen kan/ ſolches
lieber dem Begabten/ als dem jenigen/ der ein Erb
iſt/ goͤnnen thut. Es werden aber darumb die Do-
nationis mortis cauſâ,
oder die Schanckungen
Todes wegen/ unter dem Wort Teſtament/ oder
eigentlich eines letzten Willens/ nicht begriffen/
ſondern ſie nemmen ihr Weſen zum Theil herauß
den Verhandlungen/ zum Theil auß den letzten
Willen/ oder Vermachungen. Und werden drey
Stuck erfordert/ wann ein ſolche Schanckung To-
des wegen ſolle beſtaͤndig und kraͤfftig ſeyn. 1. daß
außdrucklich deß Todes gedacht werde/ dann ſon-
ſten man es fuͤr ein Geſchenck zwiſchen den Lebendi-
gen halten koͤnte. 2. werden fuͤnff Zeugen darzu
erfordert/ wann ſolche Schanckung auſſerhalb Ge-
richts geſchihet. 3. die Gegenwart deß Schen-
ckers/ oder Donantis, und deſſen/ deme geſchencket
wird/ oder deß Donatarii, oder ihrer Gewalts-

Trager/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0143" n="127"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVI.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVI.</hi></hi> Frag.<lb/>
Was i&#x017F;t</hi> <hi rendition="#aq">Donatio mortis<lb/>
causâ?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">Ann einer auß freyem Willen/ in</hi><lb/>
Betrachtung vor&#x017F;tehender be&#x017F;orglichen<lb/>
Todesgefahr/ einem andern etwas al-<lb/>
&#x017F;o &#x017F;chencket/ daß er es gleichwol lieber &#x017F;elbs behal-<lb/>
ten/ als dem Begabten geben wolte/ jedoch/ weil er<lb/>
es nach &#x017F;einem Tod nicht &#x017F;elb&#x017F;t be&#x017F;itzen kan/ &#x017F;olches<lb/>
lieber dem Begabten/ als dem jenigen/ der ein Erb<lb/>
i&#x017F;t/ go&#x0364;nnen thut. Es werden aber darumb die <hi rendition="#aq">Do-<lb/>
nationis mortis cau&#x017F;â,</hi> oder die Schanckungen<lb/>
Todes wegen/ unter dem Wort Te&#x017F;tament/ oder<lb/>
eigentlich eines letzten Willens/ nicht begriffen/<lb/>
&#x017F;ondern &#x017F;ie nemmen ihr We&#x017F;en zum Theil herauß<lb/>
den Verhandlungen/ zum Theil auß den letzten<lb/>
Willen/ oder Vermachungen. Und werden drey<lb/>
Stuck erfordert/ wann ein &#x017F;olche Schanckung To-<lb/>
des wegen &#x017F;olle be&#x017F;ta&#x0364;ndig und kra&#x0364;fftig &#x017F;eyn. 1. daß<lb/>
außdrucklich deß Todes gedacht werde/ dann &#x017F;on-<lb/>
&#x017F;ten man es fu&#x0364;r ein Ge&#x017F;chenck zwi&#x017F;chen den Lebendi-<lb/>
gen halten ko&#x0364;nte. 2. werden fu&#x0364;nff Zeugen darzu<lb/>
erfordert/ wann &#x017F;olche Schanckung au&#x017F;&#x017F;erhalb Ge-<lb/>
richts ge&#x017F;chihet. 3. die Gegenwart deß Schen-<lb/>
ckers/ oder <hi rendition="#aq">Donantis,</hi> und de&#x017F;&#x017F;en/ deme ge&#x017F;chencket<lb/>
wird/ oder deß <hi rendition="#aq">Donatarii,</hi> oder ihrer Gewalts-<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Trager/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[127/0143] Die XXXVI. Frag. Die XXXVI. Frag. Was iſt Donatio mortis causâ? WAnn einer auß freyem Willen/ in Betrachtung vorſtehender beſorglichen Todesgefahr/ einem andern etwas al- ſo ſchencket/ daß er es gleichwol lieber ſelbs behal- ten/ als dem Begabten geben wolte/ jedoch/ weil er es nach ſeinem Tod nicht ſelbſt beſitzen kan/ ſolches lieber dem Begabten/ als dem jenigen/ der ein Erb iſt/ goͤnnen thut. Es werden aber darumb die Do- nationis mortis cauſâ, oder die Schanckungen Todes wegen/ unter dem Wort Teſtament/ oder eigentlich eines letzten Willens/ nicht begriffen/ ſondern ſie nemmen ihr Weſen zum Theil herauß den Verhandlungen/ zum Theil auß den letzten Willen/ oder Vermachungen. Und werden drey Stuck erfordert/ wann ein ſolche Schanckung To- des wegen ſolle beſtaͤndig und kraͤfftig ſeyn. 1. daß außdrucklich deß Todes gedacht werde/ dann ſon- ſten man es fuͤr ein Geſchenck zwiſchen den Lebendi- gen halten koͤnte. 2. werden fuͤnff Zeugen darzu erfordert/ wann ſolche Schanckung auſſerhalb Ge- richts geſchihet. 3. die Gegenwart deß Schen- ckers/ oder Donantis, und deſſen/ deme geſchencket wird/ oder deß Donatarii, oder ihrer Gewalts- Trager/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/143
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 127. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/143>, abgerufen am 17.04.2021.