Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XXXVIII. Frag.
tion anzurechnen/ nichts darwider eingewendet
wird. So wird allen denen/ die das Testament et-
was angehet/ wann sie es begehren/ solches zu eröff-
nen/ zu sehen/ erlaubt/ und ihnen Abschrifft davon/
vonder Obrigteit ertheilet/ wo fern sie dieses nicht
auß Arglist/ oder Boßheit suchen. Und wann also
das Testament eröffnet/ besichtiget und abgeschrie-
ben worden/ so pfleget solches bisweilen von der Ob-
rigkeit wider versieglet/ und in den Schrifftbehalter
hinderlegt zu werden/ damit wann eine Copey ver-
lohren/ man eine andere darvon nemmen könne.
Und mag auch solches von denen/ so darbey gewe-
sen/ aber ausser der Zeugen besiegelt werden. Und
so auch hernach das Testament gar verloren gienge/
so verbleibt doch das Verlassene gültig/ und ist man
solches zu geben schuldig.

Die XXXVIII. Frag/
Wie wird es aber mit jemands/ so
kein Testament gemacht hat/ Verlas-

senschafft gehalten?

BJß daher ist in etlichen Fragen/ von
Testamenten/ und letzten Willens Ver-
fassungen geredet worden. Es geschihet
aber vilmals/ daß jemands ohne Auffrichtung eines
Testaments/ und Benennung der Erben/ verstir-
bet/ und ein namhafftes verlasset; da sich dann fra-
get/ wie es damit/ und der Erbfolge/ oder successio-

ne ab

Die XXXVIII. Frag.
tion anzurechnen/ nichts darwider eingewendet
wird. So wird allen denen/ die das Teſtament et-
was angehet/ wann ſie es begehren/ ſolches zu eroͤff-
nen/ zu ſehen/ erlaubt/ und ihnen Abſchrifft davon/
vonder Obrigteit ertheilet/ wo fern ſie dieſes nicht
auß Argliſt/ oder Boßheit ſuchen. Und wann alſo
das Teſtament eroͤffnet/ beſichtiget und abgeſchrie-
ben worden/ ſo pfleget ſolches bisweilen von der Ob-
rigkeit wider verſieglet/ und in den Schrifftbehalter
hinderlegt zu werden/ damit wann eine Copey ver-
lohren/ man eine andere darvon nemmen koͤnne.
Und mag auch ſolches von denen/ ſo darbey gewe-
ſen/ aber auſſer der Zeugen beſiegelt werden. Und
ſo auch hernach das Teſtament gar verloren gienge/
ſo verbleibt doch das Verlaſſene guͤltig/ und iſt man
ſolches zu geben ſchuldig.

Die XXXVIII. Frag/
Wie wird es aber mit jemands/ ſo
kein Teſtament gemacht hat/ Verlaſ-

ſenſchafft gehalten?

BJß daher iſt in etlichen Fragen/ von
Teſtamenten/ und letzten Willens Ver-
faſſungen geredet worden. Es geſchihet
aber vilmals/ daß jemands ohne Auffrichtung eines
Teſtaments/ und Benennung der Erben/ verſtir-
bet/ und ein namhafftes verlaſſet; da ſich dann fra-
get/ wie es damit/ und der Erbfolge/ oder ſucceſſio-

ne ab
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0148" n="132"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">tion</hi> anzurechnen/ nichts darwider eingewendet<lb/>
wird. So wird allen denen/ die das Te&#x017F;tament et-<lb/>
was angehet/ wann &#x017F;ie es begehren/ &#x017F;olches zu ero&#x0364;ff-<lb/>
nen/ zu &#x017F;ehen/ erlaubt/ und ihnen Ab&#x017F;chrifft davon/<lb/>
vonder Obrigteit ertheilet/ wo fern &#x017F;ie die&#x017F;es nicht<lb/>
auß Argli&#x017F;t/ oder Boßheit &#x017F;uchen. Und wann al&#x017F;o<lb/>
das Te&#x017F;tament ero&#x0364;ffnet/ be&#x017F;ichtiget und abge&#x017F;chrie-<lb/>
ben worden/ &#x017F;o pfleget &#x017F;olches bisweilen von der Ob-<lb/>
rigkeit wider ver&#x017F;ieglet/ und in den Schrifftbehalter<lb/>
hinderlegt zu werden/ damit wann eine Copey ver-<lb/>
lohren/ man eine andere darvon nemmen ko&#x0364;nne.<lb/>
Und mag auch &#x017F;olches von denen/ &#x017F;o darbey gewe-<lb/>
&#x017F;en/ aber au&#x017F;&#x017F;er der Zeugen be&#x017F;iegelt werden. Und<lb/>
&#x017F;o auch hernach das Te&#x017F;tament gar verloren gienge/<lb/>
&#x017F;o verbleibt doch das Verla&#x017F;&#x017F;ene gu&#x0364;ltig/ und i&#x017F;t man<lb/>
&#x017F;olches zu geben &#x017F;chuldig.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XXXVIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Wie wird es aber mit jemands/ &#x017F;o<lb/>
kein Te&#x017F;tament gemacht hat/ Verla&#x017F;-</hi><lb/>
&#x017F;en&#x017F;chafft gehalten?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">B</hi><hi rendition="#b">Jß daher i&#x017F;t in etlichen Fragen/ von</hi><lb/>
Te&#x017F;tamenten/ und letzten Willens Ver-<lb/>
fa&#x017F;&#x017F;ungen geredet worden. Es ge&#x017F;chihet<lb/>
aber vilmals/ daß jemands ohne Auffrichtung eines<lb/>
Te&#x017F;taments/ und Benennung der Erben/ ver&#x017F;tir-<lb/>
bet/ und ein namhafftes verla&#x017F;&#x017F;et; da &#x017F;ich dann fra-<lb/>
get/ wie es damit/ und der Erbfolge/ oder <hi rendition="#aq">&#x017F;ucce&#x017F;&#x017F;io-</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">ne ab</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[132/0148] Die XXXVIII. Frag. tion anzurechnen/ nichts darwider eingewendet wird. So wird allen denen/ die das Teſtament et- was angehet/ wann ſie es begehren/ ſolches zu eroͤff- nen/ zu ſehen/ erlaubt/ und ihnen Abſchrifft davon/ vonder Obrigteit ertheilet/ wo fern ſie dieſes nicht auß Argliſt/ oder Boßheit ſuchen. Und wann alſo das Teſtament eroͤffnet/ beſichtiget und abgeſchrie- ben worden/ ſo pfleget ſolches bisweilen von der Ob- rigkeit wider verſieglet/ und in den Schrifftbehalter hinderlegt zu werden/ damit wann eine Copey ver- lohren/ man eine andere darvon nemmen koͤnne. Und mag auch ſolches von denen/ ſo darbey gewe- ſen/ aber auſſer der Zeugen beſiegelt werden. Und ſo auch hernach das Teſtament gar verloren gienge/ ſo verbleibt doch das Verlaſſene guͤltig/ und iſt man ſolches zu geben ſchuldig. Die XXXVIII. Frag/ Wie wird es aber mit jemands/ ſo kein Teſtament gemacht hat/ Verlaſ- ſenſchafft gehalten? BJß daher iſt in etlichen Fragen/ von Teſtamenten/ und letzten Willens Ver- faſſungen geredet worden. Es geſchihet aber vilmals/ daß jemands ohne Auffrichtung eines Teſtaments/ und Benennung der Erben/ verſtir- bet/ und ein namhafftes verlaſſet; da ſich dann fra- get/ wie es damit/ und der Erbfolge/ oder ſucceſſio- ne ab

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/148
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 132. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/148>, abgerufen am 16.04.2021.