Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XL. Frag.
ten/ außzulachen seyn; Dieweil es eine solche Be-
schaffenheit mit den Menschlichen Dingen hat/ daß
sie unzahlbaren Pfeilen deß Glücks unterworffen/
und deßwegen/ wann es blühet/ niemands sich er-
heben/ auch wann dasselbe widerwärtig und hart
sich erzeiget/ gar zu verzagt seyn solle. Ein jeder
soll sich selbst betrachten/ und gedencken/ daß er nur
ein Frembdling in dieser Welt seye. Und ob er wol
hoch gestigen/ so soll er doch andere nicht verachten/
viel weniger grausamlich gegen die Geringere/ und
seine Unterthanen verfahren/ oder vermeinen/ daß
alles nun/ Leben und Güter in seiner Gewalt seyen;
sondern vielmehr solche Ungestümmigkeit/ mit Ver-
nunfft und der Bescheidenheit zäumen; hergegen
im reden und thun der Freundlichkeit und Lieblich-
keit sich befleissigen und betrachten/ daß er so wol/
als die geringste und ärmste auß der Erden herkom-
men/ und wider zu Erden werden müssen.

Der Römer Feld-Herren und Obristen/ wann
sie im Krieg ihre Sachen glücklich verrichtet/ seyn
in die Stadt auff einem Triumph-Wagen mit
grossem Pracht/ und einer güldenen Cron von edlen
Steinen gezieret/ so ein Scharffrichter getragen/
eingezogen/ damit sie wol Achtung geben thäten/ die
übrige Zeit ihres Lebens also sich vorzusehen/ daß sie
bey solcher Ehre verbleiben/ und deßwegen nicht
stoltz auch werden möchten und solten. Es war auch
an solchen Wagen eine Schelle und Geisel gehen-
cket/ und damit zuverstehen gegeben/ daß sie in einen

sol-

Die XL. Frag.
ten/ außzulachen ſeyn; Dieweil es eine ſolche Be-
ſchaffenheit mit den Menſchlichen Dingen hat/ daß
ſie unzahlbaren Pfeilen deß Gluͤcks unterworffen/
und deßwegen/ wann es bluͤhet/ niemands ſich er-
heben/ auch wann daſſelbe widerwaͤrtig und hart
ſich erzeiget/ gar zu verzagt ſeyn ſolle. Ein jeder
ſoll ſich ſelbſt betrachten/ und gedencken/ daß er nur
ein Frembdling in dieſer Welt ſeye. Und ob er wol
hoch geſtigen/ ſo ſoll er doch andere nicht verachten/
viel weniger grauſamlich gegen die Geringere/ und
ſeine Unterthanen verfahren/ oder vermeinen/ daß
alles nun/ Leben und Guͤter in ſeiner Gewalt ſeyen;
ſondern vielmehr ſolche Ungeſtuͤm̃igkeit/ mit Ver-
nunfft und der Beſcheidenheit zaͤumen; hergegen
im reden und thun der Freundlichkeit und Lieblich-
keit ſich befleiſſigen und betrachten/ daß er ſo wol/
als die geringſte und aͤrmſte auß der Erden herkom-
men/ und wider zu Erden werden muͤſſen.

Der Roͤmer Feld-Herren und Obriſten/ wann
ſie im Krieg ihre Sachen gluͤcklich verrichtet/ ſeyn
in die Stadt auff einem Triumph-Wagen mit
groſſem Pracht/ und einer guͤldenen Cron von edlen
Steinen gezieret/ ſo ein Scharffrichter getragen/
eingezogen/ damit ſie wol Achtung geben thaͤten/ die
uͤbrige Zeit ihres Lebens alſo ſich vorzuſehen/ daß ſie
bey ſolcher Ehre verbleiben/ und deßwegen nicht
ſtoltz auch werden moͤchten und ſolten. Es war auch
an ſolchen Wagen eine Schelle und Geiſel gehen-
cket/ und damit zuverſtehen gegeben/ daß ſie in einen

ſol-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0156" n="140"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XL.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ten/ außzulachen &#x017F;eyn; Dieweil es eine &#x017F;olche Be-<lb/>
&#x017F;chaffenheit mit den Men&#x017F;chlichen Dingen hat/ daß<lb/>
&#x017F;ie unzahlbaren Pfeilen deß Glu&#x0364;cks unterworffen/<lb/>
und deßwegen/ wann es blu&#x0364;het/ niemands &#x017F;ich er-<lb/>
heben/ auch wann da&#x017F;&#x017F;elbe widerwa&#x0364;rtig und hart<lb/>
&#x017F;ich erzeiget/ gar zu verzagt &#x017F;eyn &#x017F;olle. Ein jeder<lb/>
&#x017F;oll &#x017F;ich &#x017F;elb&#x017F;t betrachten/ und gedencken/ daß er nur<lb/>
ein Frembdling in die&#x017F;er Welt &#x017F;eye. Und ob er wol<lb/>
hoch ge&#x017F;tigen/ &#x017F;o &#x017F;oll er doch andere nicht verachten/<lb/>
viel weniger grau&#x017F;amlich gegen die Geringere/ und<lb/>
&#x017F;eine Unterthanen verfahren/ oder vermeinen/ daß<lb/>
alles nun/ Leben und Gu&#x0364;ter in &#x017F;einer Gewalt &#x017F;eyen;<lb/>
&#x017F;ondern vielmehr &#x017F;olche Unge&#x017F;tu&#x0364;m&#x0303;igkeit/ mit Ver-<lb/>
nunfft und der Be&#x017F;cheidenheit za&#x0364;umen; hergegen<lb/>
im reden und thun der Freundlichkeit und Lieblich-<lb/>
keit &#x017F;ich beflei&#x017F;&#x017F;igen und betrachten/ daß er &#x017F;o wol/<lb/>
als die gering&#x017F;te und a&#x0364;rm&#x017F;te auß der Erden herkom-<lb/>
men/ und wider zu Erden werden mu&#x0364;&#x017F;&#x017F;en.</p><lb/>
        <p>Der Ro&#x0364;mer Feld-Herren und Obri&#x017F;ten/ wann<lb/>
&#x017F;ie im Krieg ihre Sachen glu&#x0364;cklich verrichtet/ &#x017F;eyn<lb/>
in die Stadt auff einem Triumph-Wagen mit<lb/>
gro&#x017F;&#x017F;em Pracht/ und einer gu&#x0364;ldenen Cron von edlen<lb/>
Steinen gezieret/ &#x017F;o ein Scharffrichter getragen/<lb/>
eingezogen/ damit &#x017F;ie wol Achtung geben tha&#x0364;ten/ die<lb/>
u&#x0364;brige Zeit ihres Lebens al&#x017F;o &#x017F;ich vorzu&#x017F;ehen/ daß &#x017F;ie<lb/>
bey &#x017F;olcher Ehre verbleiben/ und deßwegen nicht<lb/>
&#x017F;toltz auch werden mo&#x0364;chten und &#x017F;olten. Es war auch<lb/>
an &#x017F;olchen Wagen eine Schelle und Gei&#x017F;el gehen-<lb/>
cket/ und damit zuver&#x017F;tehen gegeben/ daß &#x017F;ie in einen<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;ol-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[140/0156] Die XL. Frag. ten/ außzulachen ſeyn; Dieweil es eine ſolche Be- ſchaffenheit mit den Menſchlichen Dingen hat/ daß ſie unzahlbaren Pfeilen deß Gluͤcks unterworffen/ und deßwegen/ wann es bluͤhet/ niemands ſich er- heben/ auch wann daſſelbe widerwaͤrtig und hart ſich erzeiget/ gar zu verzagt ſeyn ſolle. Ein jeder ſoll ſich ſelbſt betrachten/ und gedencken/ daß er nur ein Frembdling in dieſer Welt ſeye. Und ob er wol hoch geſtigen/ ſo ſoll er doch andere nicht verachten/ viel weniger grauſamlich gegen die Geringere/ und ſeine Unterthanen verfahren/ oder vermeinen/ daß alles nun/ Leben und Guͤter in ſeiner Gewalt ſeyen; ſondern vielmehr ſolche Ungeſtuͤm̃igkeit/ mit Ver- nunfft und der Beſcheidenheit zaͤumen; hergegen im reden und thun der Freundlichkeit und Lieblich- keit ſich befleiſſigen und betrachten/ daß er ſo wol/ als die geringſte und aͤrmſte auß der Erden herkom- men/ und wider zu Erden werden muͤſſen. Der Roͤmer Feld-Herren und Obriſten/ wann ſie im Krieg ihre Sachen gluͤcklich verrichtet/ ſeyn in die Stadt auff einem Triumph-Wagen mit groſſem Pracht/ und einer guͤldenen Cron von edlen Steinen gezieret/ ſo ein Scharffrichter getragen/ eingezogen/ damit ſie wol Achtung geben thaͤten/ die uͤbrige Zeit ihres Lebens alſo ſich vorzuſehen/ daß ſie bey ſolcher Ehre verbleiben/ und deßwegen nicht ſtoltz auch werden moͤchten und ſolten. Es war auch an ſolchen Wagen eine Schelle und Geiſel gehen- cket/ und damit zuverſtehen gegeben/ daß ſie in einen ſol-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/156
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 140. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/156>, abgerufen am 06.05.2021.