Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLI. Frag.
Todtentruchen haben bereiten/ sein Todtengeräth
darein thun/ und wol fünff Jahr lang heimlich mit
sich herumb führen/ und alle Nacht gantz fleissig ver-
wahren lassen; Also/ daß Theils seiner Leute/ die
umb ihn waren/ vermeinten/ daß ein Schatz; An-
dere aber/ daß etwas von Büchern/ und dann die
dritten/ das sonsten etwas grosses darinn verborgen
auffbehalten würde. Und solle er offt gesagt haben/
daß er/ nach Auffgebung der Regierung/ in der Hi-
spanischen Einöde/ oder in den 7. Meilen von Pla-
centz gelegnen Closter S. Justi, auß einer rühigen
Betrachtung/ in einem Tage/ mehr vollkommner
Wollust/ als von allen seinen Sigen und Trium-
phen/ davon gebracht habe.

Käyser Augustus hat beym Suetonio, in seinem
Leben/ cap. 99. als er dem Tode nachend war/ die
Seinige befraget/ ob es sie nicht bedunckte/ daß er
sein Leben als ein Spilmann wol zugebracht hätte?

Majolus, in Diebus canic. erzehlet von einem
Jungling/ daß er in seiner Schlaffkammer hin und
wider ein todes Bild auffgehenckt/ und schöne nach-
denckliche Vers darzu geschrieben habe. Sihe Mat-
thaeum Tympium, in speculo Boni Magistratus
part. 1. Signo. 33. & in parte. 2. Sig.
19. und die
er daselbsten anziehet.

Die XLI. Frag.
Ob es besser gestanden/ da fast ein
jede Stadt und Gebieth/ ihren eignen
König gehabt haben?
Das

Die XLI. Frag.
Todtentruchen haben bereiten/ ſein Todtengeraͤth
darein thun/ und wol fuͤnff Jahr lang heimlich mit
ſich herumb fuͤhren/ und alle Nacht gantz fleiſſig ver-
wahren laſſen; Alſo/ daß Theils ſeiner Leute/ die
umb ihn waren/ vermeinten/ daß ein Schatz; An-
dere aber/ daß etwas von Buͤchern/ und dann die
dritten/ das ſonſten etwas groſſes darinn verborgen
auffbehalten wuͤrde. Und ſolle er offt geſagt haben/
daß er/ nach Auffgebung der Regierung/ in der Hi-
ſpaniſchen Einoͤde/ oder in den 7. Meilen von Pla-
centz gelegnen Cloſter S. Juſti, auß einer ruͤhigen
Betrachtung/ in einem Tage/ mehr vollkommner
Wolluſt/ als von allen ſeinen Sigen und Trium-
phen/ davon gebracht habe.

Kaͤyſer Auguſtus hat beym Suetonio, in ſeinem
Leben/ cap. 99. als er dem Tode nachend war/ die
Seinige befraget/ ob es ſie nicht bedunckte/ daß er
ſein Leben als ein Spilmann wol zugebracht haͤtte?

Majolus, in Diebus canic. erzehlet von einem
Jůngling/ daß er in ſeiner Schlaffkammer hin und
wider ein todes Bild auffgehenckt/ und ſchoͤne nach-
denckliche Vers darzu geſchrieben habe. Sihe Mat-
thæum Tympium, in ſpeculo Boni Magiſtratus
part. 1. Signo. 33. & in parte. 2. Sig.
19. und die
er daſelbſten anziehet.

Die XLI. Frag.
Ob es beſſer geſtanden/ da faſt ein
jede Stadt und Gebieth/ ihren eignen
Koͤnig gehabt haben?
Das
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0160" n="144"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLI.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
Todtentruchen haben bereiten/ &#x017F;ein Todtengera&#x0364;th<lb/>
darein thun/ und wol fu&#x0364;nff Jahr lang heimlich mit<lb/>
&#x017F;ich herumb fu&#x0364;hren/ und alle Nacht gantz flei&#x017F;&#x017F;ig ver-<lb/>
wahren la&#x017F;&#x017F;en; Al&#x017F;o/ daß Theils &#x017F;einer Leute/ die<lb/>
umb ihn waren/ vermeinten/ daß ein Schatz; An-<lb/>
dere aber/ daß etwas von Bu&#x0364;chern/ und dann die<lb/>
dritten/ das &#x017F;on&#x017F;ten etwas gro&#x017F;&#x017F;es darinn verborgen<lb/>
auffbehalten wu&#x0364;rde. Und &#x017F;olle er offt ge&#x017F;agt haben/<lb/>
daß er/ nach Auffgebung der Regierung/ in der Hi-<lb/>
&#x017F;pani&#x017F;chen Eino&#x0364;de/ oder in den 7. Meilen von Pla-<lb/>
centz gelegnen Clo&#x017F;ter <hi rendition="#aq">S. Ju&#x017F;ti,</hi> auß einer ru&#x0364;higen<lb/>
Betrachtung/ in einem Tage/ mehr vollkommner<lb/>
Wollu&#x017F;t/ als von allen &#x017F;einen Sigen und Trium-<lb/>
phen/ davon gebracht habe.</p><lb/>
        <p>Ka&#x0364;y&#x017F;er <hi rendition="#aq">Augu&#x017F;tus</hi> hat beym <hi rendition="#aq">Suetonio,</hi> in &#x017F;einem<lb/>
Leben/ <hi rendition="#aq">cap.</hi> 99. als er dem Tode nachend war/ die<lb/>
Seinige befraget/ ob es &#x017F;ie nicht bedunckte/ daß er<lb/>
&#x017F;ein Leben als ein Spilmann wol zugebracht ha&#x0364;tte?</p><lb/>
        <p><hi rendition="#aq">Majolus, in Diebus canic.</hi> erzehlet von einem<lb/>
J&#x016F;ngling/ daß er in &#x017F;einer Schlaffkammer hin und<lb/>
wider ein todes Bild auffgehenckt/ und &#x017F;cho&#x0364;ne nach-<lb/>
denckliche Vers darzu ge&#x017F;chrieben habe. Sihe <hi rendition="#aq">Mat-<lb/>
thæum Tympium, in &#x017F;peculo Boni Magi&#x017F;tratus<lb/>
part. 1. Signo. 33. &amp; in parte. 2. Sig.</hi> 19. und die<lb/>
er da&#x017F;elb&#x017F;ten anziehet.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLI.</hi></hi> Frag.<lb/>
Ob es be&#x017F;&#x017F;er ge&#x017F;tanden/ da fa&#x017F;t ein<lb/>
jede Stadt und Gebieth/ ihren eignen<lb/>
Ko&#x0364;nig gehabt haben?</hi> </head><lb/>
        <fw place="bottom" type="catch">Das</fw><lb/>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[144/0160] Die XLI. Frag. Todtentruchen haben bereiten/ ſein Todtengeraͤth darein thun/ und wol fuͤnff Jahr lang heimlich mit ſich herumb fuͤhren/ und alle Nacht gantz fleiſſig ver- wahren laſſen; Alſo/ daß Theils ſeiner Leute/ die umb ihn waren/ vermeinten/ daß ein Schatz; An- dere aber/ daß etwas von Buͤchern/ und dann die dritten/ das ſonſten etwas groſſes darinn verborgen auffbehalten wuͤrde. Und ſolle er offt geſagt haben/ daß er/ nach Auffgebung der Regierung/ in der Hi- ſpaniſchen Einoͤde/ oder in den 7. Meilen von Pla- centz gelegnen Cloſter S. Juſti, auß einer ruͤhigen Betrachtung/ in einem Tage/ mehr vollkommner Wolluſt/ als von allen ſeinen Sigen und Trium- phen/ davon gebracht habe. Kaͤyſer Auguſtus hat beym Suetonio, in ſeinem Leben/ cap. 99. als er dem Tode nachend war/ die Seinige befraget/ ob es ſie nicht bedunckte/ daß er ſein Leben als ein Spilmann wol zugebracht haͤtte? Majolus, in Diebus canic. erzehlet von einem Jůngling/ daß er in ſeiner Schlaffkammer hin und wider ein todes Bild auffgehenckt/ und ſchoͤne nach- denckliche Vers darzu geſchrieben habe. Sihe Mat- thæum Tympium, in ſpeculo Boni Magiſtratus part. 1. Signo. 33. & in parte. 2. Sig. 19. und die er daſelbſten anziehet. Die XLI. Frag. Ob es beſſer geſtanden/ da faſt ein jede Stadt und Gebieth/ ihren eignen Koͤnig gehabt haben? Das

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/160
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 144. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/160>, abgerufen am 15.04.2021.