Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLIII. Frag.
und ihn zu einem beständigen Fürsten über sie zu
machen; wie die Historici und Politici, hierinn
miteinander übereinstimmen/ und darauß zu be-
mercken ist/ daß die Könige/ von den Unterthanen
erwöhlet worden/ und diese der Natur und Zeit
nach/ eher als jene gewest seyen. Idem Velstene-
us ibidem, quaest. 9. & ab eo laudati Autores.

Die XLIII. Frag/
Ob die grössere/ und volckreichere
Städt gluckseliger/ und sicherer als

andere seyen?

DJeses ist eine auß den vornehmsten
Weltlichen Regiments-Fragen/ welche
ihre Nutzbarkeit und Nohtwendigkeit/ in
dem gemeinen Leben hat. Dieselbe aber zu erörtern/
muß man vor allen Dingen in Acht nemmen/ wel-
che Stadt ihr mit Recht diesen Namen zu rechnen
könne/ daß sie sich für volckreicher/ und deßwegen
auch für glückseliger rühmen möge. Dann man
die Glückseligkeit einer Stadt nicht auß der Menge
der Zapffenwirth/ Würstmacher/ Pasteten- und
Leckkuchenbacher/ oder dergleichen Leuthen; sondern
vielmehr auß Vielheit fürtrefflicher/ zu Fried- und
Kriegszeiten nohtwendiger/ und berühmter Män-
ner/ auch grosser Anzahl künstlicher und guter
Handwercker/ vornehmer Kauffleuthe/ die mit ih-
ren ehrlichen Handthierungen/ Verstand und

Vor-

Die XLIII. Frag.
und ihn zu einem beſtaͤndigen Fuͤrſten uͤber ſie zu
machen; wie die Hiſtorici und Politici, hierinn
miteinander uͤbereinſtimmen/ und darauß zu be-
mercken iſt/ daß die Koͤnige/ von den Unterthanen
erwoͤhlet worden/ und dieſe der Natur und Zeit
nach/ eher als jene geweſt ſeyen. Idem Velſtene-
us ibidem, quæſt. 9. & ab eo laudati Autores.

Die XLIII. Frag/
Ob die groͤſſere/ und volckreichere
Staͤdt glůckſeliger/ und ſicherer als

andere ſeyen?

DJeſes iſt eine auß den vornehmſten
Weltlichen Regiments-Fragen/ welche
ihre Nutzbarkeit und Nohtwendigkeit/ in
dem gemeinen Leben hat. Dieſelbe aber zu eroͤrtern/
muß man vor allen Dingen in Acht nemmen/ wel-
che Stadt ihr mit Recht dieſen Namen zu rechnen
koͤnne/ daß ſie ſich fuͤr volckreicher/ und deßwegen
auch fuͤr gluͤckſeliger ruͤhmen moͤge. Dann man
die Gluͤckſeligkeit einer Stadt nicht auß der Menge
der Zapffenwirth/ Wuͤrſtmacher/ Paſteten- und
Leckkuchenbacher/ oder dergleichen Leuthen; ſondern
vielmehr auß Vielheit fuͤrtrefflicher/ zu Fried- und
Kriegszeiten nohtwendiger/ und beruͤhmter Maͤn-
ner/ auch groſſer Anzahl kuͤnſtlicher und guter
Handwercker/ vornehmer Kauffleuthe/ die mit ih-
ren ehrlichen Handthierungen/ Verſtand und

Vor-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0164" n="148"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
und ihn zu einem be&#x017F;ta&#x0364;ndigen Fu&#x0364;r&#x017F;ten u&#x0364;ber &#x017F;ie zu<lb/>
machen; wie die <hi rendition="#aq">Hi&#x017F;torici</hi> und <hi rendition="#aq">Politici,</hi> hierinn<lb/>
miteinander u&#x0364;berein&#x017F;timmen/ und darauß zu be-<lb/>
mercken i&#x017F;t/ daß die Ko&#x0364;nige/ von den Unterthanen<lb/>
erwo&#x0364;hlet worden/ und die&#x017F;e der Natur und Zeit<lb/>
nach/ eher als jene gewe&#x017F;t &#x017F;eyen. <hi rendition="#aq">Idem Vel&#x017F;tene-<lb/>
us ibidem, quæ&#x017F;t. 9. &amp; ab eo laudati Autores.</hi></p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob die gro&#x0364;&#x017F;&#x017F;ere/ und volckreichere<lb/>
Sta&#x0364;dt gl&#x016F;ck&#x017F;eliger/ und &#x017F;icherer als</hi><lb/>
andere &#x017F;eyen?</head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">D</hi><hi rendition="#b">Je&#x017F;es i&#x017F;t eine auß den vornehm&#x017F;ten</hi><lb/>
Weltlichen Regiments-Fragen/ welche<lb/>
ihre Nutzbarkeit und Nohtwendigkeit/ in<lb/>
dem gemeinen Leben hat. Die&#x017F;elbe aber zu ero&#x0364;rtern/<lb/>
muß man vor allen Dingen in Acht nemmen/ wel-<lb/>
che Stadt ihr mit Recht die&#x017F;en Namen zu rechnen<lb/>
ko&#x0364;nne/ daß &#x017F;ie &#x017F;ich fu&#x0364;r volckreicher/ und deßwegen<lb/>
auch fu&#x0364;r glu&#x0364;ck&#x017F;eliger ru&#x0364;hmen mo&#x0364;ge. Dann man<lb/>
die Glu&#x0364;ck&#x017F;eligkeit einer Stadt nicht auß der Menge<lb/>
der Zapffenwirth/ Wu&#x0364;r&#x017F;tmacher/ Pa&#x017F;teten- und<lb/>
Leckkuchenbacher/ oder dergleichen Leuthen; &#x017F;ondern<lb/>
vielmehr auß Vielheit fu&#x0364;rtrefflicher/ zu Fried- und<lb/>
Kriegszeiten nohtwendiger/ und beru&#x0364;hmter Ma&#x0364;n-<lb/>
ner/ auch gro&#x017F;&#x017F;er Anzahl ku&#x0364;n&#x017F;tlicher und guter<lb/>
Handwercker/ vornehmer Kauffleuthe/ die mit ih-<lb/>
ren ehrlichen Handthierungen/ Ver&#x017F;tand und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Vor-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[148/0164] Die XLIII. Frag. und ihn zu einem beſtaͤndigen Fuͤrſten uͤber ſie zu machen; wie die Hiſtorici und Politici, hierinn miteinander uͤbereinſtimmen/ und darauß zu be- mercken iſt/ daß die Koͤnige/ von den Unterthanen erwoͤhlet worden/ und dieſe der Natur und Zeit nach/ eher als jene geweſt ſeyen. Idem Velſtene- us ibidem, quæſt. 9. & ab eo laudati Autores. Die XLIII. Frag/ Ob die groͤſſere/ und volckreichere Staͤdt glůckſeliger/ und ſicherer als andere ſeyen? DJeſes iſt eine auß den vornehmſten Weltlichen Regiments-Fragen/ welche ihre Nutzbarkeit und Nohtwendigkeit/ in dem gemeinen Leben hat. Dieſelbe aber zu eroͤrtern/ muß man vor allen Dingen in Acht nemmen/ wel- che Stadt ihr mit Recht dieſen Namen zu rechnen koͤnne/ daß ſie ſich fuͤr volckreicher/ und deßwegen auch fuͤr gluͤckſeliger ruͤhmen moͤge. Dann man die Gluͤckſeligkeit einer Stadt nicht auß der Menge der Zapffenwirth/ Wuͤrſtmacher/ Paſteten- und Leckkuchenbacher/ oder dergleichen Leuthen; ſondern vielmehr auß Vielheit fuͤrtrefflicher/ zu Fried- und Kriegszeiten nohtwendiger/ und beruͤhmter Maͤn- ner/ auch groſſer Anzahl kuͤnſtlicher und guter Handwercker/ vornehmer Kauffleuthe/ die mit ih- ren ehrlichen Handthierungen/ Verſtand und Vor-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/164
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 148. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/164>, abgerufen am 15.04.2021.