Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLIV. Frag.
ordenlich und ohne Schaden verwahren mögen.
Die ubrigen Burger/ sonderlich die Geringere/
und das arme Volck/ können in einen rechtmässi-
gen/ sonderlich Außländischen Krieg/ oder aber in
frembde ungebawte Länder/ und Jnsuln/ sampt
Weib und Kindern/ die öde Oerter zu erbawen/
und die Religion daselbsten/ sampt den guten Sit-
ten auffzurichten/ und fortzupflantzen/ verschickt
werden; Jnmassen nicht allein bey den Alten sol-
ches bräuchig gewesen/ sondern noch von den Fran-
zosen/ Engell- und Niderländern/ auch andern
Völckern geschihet. Sihe Danaeum, in polit.
Christiana,
und auß ihme/ Velstenium dec. 5.
Nobil. quaest. qu.
9. da er auch deß bösen Rahts/
den Aristoteles hierinn gegeben/ und der Athenien-
ser Gebrauch/ das Volck zu mindern/ gedencket;
aber solche wie recht und billich verwirfft.

Die XLIV. Frag/
Ob das Kriegswesen einen zum E-
delmann mache? und ob der Adel auch
von der Mutter entstehe:

WAs das Erste anbelanget/ so seyn
zwey Flügel/ und zwey Läitern/ dardurch
man über sich kommen kan/ nemlich die
Waffen zu Kriegs- und die Feder oder gute Kün-
sten/ zu Friedenszeiten. Den ersten Weg hoch/
und in den Adel-Stand zugelangen/ hat Scipio

Afri-
K 4

Die XLIV. Frag.
ordenlich und ohne Schaden verwahren moͤgen.
Die ůbrigen Burger/ ſonderlich die Geringere/
und das arme Volck/ koͤnnen in einen rechtmaͤſſi-
gen/ ſonderlich Außlaͤndiſchen Krieg/ oder aber in
frembde ungebawte Laͤnder/ und Jnſuln/ ſampt
Weib und Kindern/ die oͤde Oerter zu erbawen/
und die Religion daſelbſten/ ſampt den guten Sit-
ten auffzurichten/ und fortzupflantzen/ verſchickt
werden; Jnmaſſen nicht allein bey den Alten ſol-
ches braͤuchig geweſen/ ſondern noch von den Fran-
zoſen/ Engell- und Niderlaͤndern/ auch andern
Voͤlckern geſchihet. Sihe Danæum, in polit.
Chriſtiana,
und auß ihme/ Velſtenium dec. 5.
Nobil. quæſt. qu.
9. da er auch deß boͤſen Rahts/
den Ariſtoteles hierinn gegeben/ und der Athenien-
ſer Gebrauch/ das Volck zu mindern/ gedencket;
aber ſolche wie recht und billich verwirfft.

Die XLIV. Frag/
Ob das Kriegsweſen einen zum E-
delmann mache? und ob der Adel auch
von der Mutter entſtehe:

WAs das Erſte anbelanget/ ſo ſeyn
zwey Fluͤgel/ und zwey Laͤitern/ dardurch
man uͤber ſich kommen kan/ nemlich die
Waffen zu Kriegs- und die Feder oder gute Kuͤn-
ſten/ zu Friedenszeiten. Den erſten Weg hoch/
und in den Adel-Stand zugelangen/ hat Scipio

Afri-
K 4
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0167" n="151"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIV.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/>
ordenlich und ohne Schaden verwahren mo&#x0364;gen.<lb/>
Die &#x016F;brigen Burger/ &#x017F;onderlich die Geringere/<lb/>
und das arme Volck/ ko&#x0364;nnen in einen rechtma&#x0364;&#x017F;&#x017F;i-<lb/>
gen/ &#x017F;onderlich Außla&#x0364;ndi&#x017F;chen Krieg/ oder aber in<lb/>
frembde ungebawte La&#x0364;nder/ und Jn&#x017F;uln/ &#x017F;ampt<lb/>
Weib und Kindern/ die o&#x0364;de Oerter zu erbawen/<lb/>
und die Religion da&#x017F;elb&#x017F;ten/ &#x017F;ampt den guten Sit-<lb/>
ten auffzurichten/ und fortzupflantzen/ ver&#x017F;chickt<lb/>
werden; Jnma&#x017F;&#x017F;en nicht allein bey den Alten &#x017F;ol-<lb/>
ches bra&#x0364;uchig gewe&#x017F;en/ &#x017F;ondern noch von den Fran-<lb/>
zo&#x017F;en/ Engell- und Niderla&#x0364;ndern/ auch andern<lb/>
Vo&#x0364;lckern ge&#x017F;chihet. Sihe <hi rendition="#aq">Danæum, in polit.<lb/>
Chri&#x017F;tiana,</hi> und auß ihme/ <hi rendition="#aq">Vel&#x017F;tenium dec. 5.<lb/>
Nobil. quæ&#x017F;t. qu.</hi> 9. da er auch deß bo&#x0364;&#x017F;en Rahts/<lb/>
den <hi rendition="#aq">Ari&#x017F;toteles</hi> hierinn gegeben/ und der Athenien-<lb/>
&#x017F;er Gebrauch/ das Volck zu mindern/ gedencket;<lb/>
aber &#x017F;olche wie recht und billich verwirfft.</p>
      </div><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLIV.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob das Kriegswe&#x017F;en einen zum E-<lb/>
delmann mache? und ob der Adel auch<lb/>
von der Mutter ent&#x017F;tehe:</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">W</hi><hi rendition="#b">As das Er&#x017F;te anbelanget/ &#x017F;o &#x017F;eyn</hi><lb/>
zwey Flu&#x0364;gel/ und zwey La&#x0364;itern/ dardurch<lb/>
man u&#x0364;ber &#x017F;ich kommen kan/ nemlich die<lb/>
Waffen zu Kriegs- und die Feder oder gute Ku&#x0364;n-<lb/>
&#x017F;ten/ zu Friedenszeiten. Den er&#x017F;ten Weg hoch/<lb/>
und in den Adel-Stand zugelangen/ hat <hi rendition="#aq">Scipio</hi><lb/>
<fw place="bottom" type="sig">K 4</fw><fw place="bottom" type="catch"><hi rendition="#aq">Afri-</hi></fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[151/0167] Die XLIV. Frag. ordenlich und ohne Schaden verwahren moͤgen. Die ůbrigen Burger/ ſonderlich die Geringere/ und das arme Volck/ koͤnnen in einen rechtmaͤſſi- gen/ ſonderlich Außlaͤndiſchen Krieg/ oder aber in frembde ungebawte Laͤnder/ und Jnſuln/ ſampt Weib und Kindern/ die oͤde Oerter zu erbawen/ und die Religion daſelbſten/ ſampt den guten Sit- ten auffzurichten/ und fortzupflantzen/ verſchickt werden; Jnmaſſen nicht allein bey den Alten ſol- ches braͤuchig geweſen/ ſondern noch von den Fran- zoſen/ Engell- und Niderlaͤndern/ auch andern Voͤlckern geſchihet. Sihe Danæum, in polit. Chriſtiana, und auß ihme/ Velſtenium dec. 5. Nobil. quæſt. qu. 9. da er auch deß boͤſen Rahts/ den Ariſtoteles hierinn gegeben/ und der Athenien- ſer Gebrauch/ das Volck zu mindern/ gedencket; aber ſolche wie recht und billich verwirfft. Die XLIV. Frag/ Ob das Kriegsweſen einen zum E- delmann mache? und ob der Adel auch von der Mutter entſtehe: WAs das Erſte anbelanget/ ſo ſeyn zwey Fluͤgel/ und zwey Laͤitern/ dardurch man uͤber ſich kommen kan/ nemlich die Waffen zu Kriegs- und die Feder oder gute Kuͤn- ſten/ zu Friedenszeiten. Den erſten Weg hoch/ und in den Adel-Stand zugelangen/ hat Scipio Afri- K 4

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/167
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 151. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/167>, abgerufen am 11.04.2021.