Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XLV. Frag.

ALlhie möchte jemands mit Nein ant-
worten/ dieweil man mit einem Feinde
offentlich handlen solle. Einem rechten
Kriegsmann gebuhret nicht mit Betrug/ oder heim-
lichen Künsten/ sondern den Feind offentlich mit
Waffen anzugreiffen. Sihe Tacitum, am Ende
seines andern Jahrbuchs. Daß insgemein Trew
und Glauben zu halten seye/ haben wir einen Text/
in L. 1. in pr. ff. de pact. L. non minorem 20.
C. de transact. L. juris gentium §. ait praetor. 7.
ff. depactis.
Auch einem Feinde/ 23. qu. 1. c. noli
exist.
einem Ketzer. Dann es schwer ist Trew und
Glauben nicht halten/ L. 1. ff. de pecunia con-
stituta.

Dieses aber ohnangesehen/ so gehet der gröste
Theil der Gelehrten dahin/ daß man sich der Kriegs-
Lüste gar wol gebrauchen möge. Und hält man
es grossen Kriegs-Helden für die grosse Ehr und
Ruhm/ wann sie den Sieg ohne Gefahr/ und mit
wenigem Blut erlangen; Wann nur deß Krieges
Ursach gerecht ist: da es dann gleich alsdann gilt/
ob du den Feind offentlich oder heimlich überwin-
dest/ c. Dominus noster 23. qu. 2. cap. 2. Also
hat Gott der Herr selber dem Josuae befohlen/
daß er der Stadt Hai oder Ai/ und ihrem König
ein Hinterhalt bestellen solle/ Jos. 8. v. 2. und zum
David/ als er wider die Philister ziehen wolte/
sprach er im 2. Buch Samuelis Cap. 5. v. 23. du

solt
Die XLV. Frag.

ALlhie moͤchte jemands mit Nein ant-
worten/ dieweil man mit einem Feinde
offentlich handlen ſolle. Einem rechten
Kriegsmañ gebůhret nicht mit Betrug/ oder heim-
lichen Kuͤnſten/ ſondern den Feind offentlich mit
Waffen anzugreiffen. Sihe Tacitum, am Ende
ſeines andern Jahrbuchs. Daß insgemein Trew
und Glauben zu halten ſeye/ haben wir einen Text/
in L. 1. in pr. ff. de pact. L. non minorem 20.
C. de tranſact. L. juris gentium §. ait prætor. 7.
ff. depactis.
Auch einem Feinde/ 23. qu. 1. c. noli
exiſt.
einem Ketzer. Dann es ſchwer iſt Trew und
Glauben nicht halten/ L. 1. ff. de pecunia con-
ſtituta.

Dieſes aber ohnangeſehen/ ſo gehet der groͤſte
Theil der Gelehrten dahin/ daß man ſich der Kꝛiegs-
Luͤſte gar wol gebrauchen moͤge. Und haͤlt man
es groſſen Kriegs-Helden fuͤr die groſſe Ehr und
Ruhm/ wann ſie den Sieg ohne Gefahr/ und mit
wenigem Blut erlangen; Wann nur deß Krieges
Urſach gerecht iſt: da es dann gleich alsdann gilt/
ob du den Feind offentlich oder heimlich uͤberwin-
deſt/ c. Dominus noſter 23. qu. 2. cap. 2. Alſo
hat Gott der Herr ſelber dem Joſuæ befohlen/
daß er der Stadt Hai oder Ai/ und ihrem Koͤnig
ein Hinterhalt beſtellen ſolle/ Joſ. 8. v. 2. und zum
David/ als er wider die Philiſter ziehen wolte/
ſprach er im 2. Buch Samuelis Cap. 5. v. 23. du

ſolt
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <pb facs="#f0170" n="154"/>
        <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLV.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
        <p><hi rendition="#in">A</hi><hi rendition="#b">Llhie mo&#x0364;chte jemands mit Nein ant-</hi><lb/>
worten/ dieweil man mit einem Feinde<lb/>
offentlich handlen &#x017F;olle. Einem rechten<lb/>
Kriegsman&#x0303; geb&#x016F;hret nicht mit Betrug/ oder heim-<lb/>
lichen Ku&#x0364;n&#x017F;ten/ &#x017F;ondern den Feind offentlich mit<lb/>
Waffen anzugreiffen. Sihe <hi rendition="#aq">Tacitum,</hi> am Ende<lb/>
&#x017F;eines andern Jahrbuchs. Daß insgemein Trew<lb/>
und Glauben zu halten &#x017F;eye/ haben wir einen Text/<lb/><hi rendition="#aq">in L. 1. in pr. ff. de pact. L. non minorem 20.<lb/>
C. de tran&#x017F;act. L. juris gentium §. ait prætor. 7.<lb/>
ff. depactis.</hi> Auch einem Feinde/ 23. <hi rendition="#aq">qu. 1. c. noli<lb/>
exi&#x017F;t.</hi> einem Ketzer. Dann es &#x017F;chwer i&#x017F;t Trew und<lb/>
Glauben nicht halten/ <hi rendition="#aq">L. 1. ff. de pecunia con-<lb/>
&#x017F;tituta.</hi></p><lb/>
        <p>Die&#x017F;es aber ohnange&#x017F;ehen/ &#x017F;o gehet der gro&#x0364;&#x017F;te<lb/>
Theil der Gelehrten dahin/ daß man &#x017F;ich der K&#xA75B;iegs-<lb/>
Lu&#x0364;&#x017F;te gar wol gebrauchen mo&#x0364;ge. Und ha&#x0364;lt man<lb/>
es gro&#x017F;&#x017F;en Kriegs-Helden fu&#x0364;r die gro&#x017F;&#x017F;e Ehr und<lb/>
Ruhm/ wann &#x017F;ie den Sieg ohne Gefahr/ und mit<lb/>
wenigem Blut erlangen; Wann nur deß Krieges<lb/>
Ur&#x017F;ach gerecht i&#x017F;t: da es dann gleich alsdann gilt/<lb/>
ob du den Feind offentlich oder heimlich u&#x0364;berwin-<lb/>
de&#x017F;t/ <hi rendition="#aq">c. Dominus no&#x017F;ter 23. qu. 2. cap.</hi> 2. Al&#x017F;o<lb/>
hat Gott der <hi rendition="#g"><hi rendition="#k">Herr</hi></hi> &#x017F;elber dem Jo&#x017F;u<hi rendition="#aq">æ</hi> befohlen/<lb/>
daß er der Stadt Hai oder Ai/ und ihrem Ko&#x0364;nig<lb/>
ein Hinterhalt be&#x017F;tellen &#x017F;olle/ Jo&#x017F;. 8. v. 2. und zum<lb/>
David/ als er wider die Phili&#x017F;ter ziehen wolte/<lb/>
&#x017F;prach er im 2. Buch Samuelis Cap. 5. v. 23. du<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">&#x017F;olt</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[154/0170] Die XLV. Frag. ALlhie moͤchte jemands mit Nein ant- worten/ dieweil man mit einem Feinde offentlich handlen ſolle. Einem rechten Kriegsmañ gebůhret nicht mit Betrug/ oder heim- lichen Kuͤnſten/ ſondern den Feind offentlich mit Waffen anzugreiffen. Sihe Tacitum, am Ende ſeines andern Jahrbuchs. Daß insgemein Trew und Glauben zu halten ſeye/ haben wir einen Text/ in L. 1. in pr. ff. de pact. L. non minorem 20. C. de tranſact. L. juris gentium §. ait prætor. 7. ff. depactis. Auch einem Feinde/ 23. qu. 1. c. noli exiſt. einem Ketzer. Dann es ſchwer iſt Trew und Glauben nicht halten/ L. 1. ff. de pecunia con- ſtituta. Dieſes aber ohnangeſehen/ ſo gehet der groͤſte Theil der Gelehrten dahin/ daß man ſich der Kꝛiegs- Luͤſte gar wol gebrauchen moͤge. Und haͤlt man es groſſen Kriegs-Helden fuͤr die groſſe Ehr und Ruhm/ wann ſie den Sieg ohne Gefahr/ und mit wenigem Blut erlangen; Wann nur deß Krieges Urſach gerecht iſt: da es dann gleich alsdann gilt/ ob du den Feind offentlich oder heimlich uͤberwin- deſt/ c. Dominus noſter 23. qu. 2. cap. 2. Alſo hat Gott der Herr ſelber dem Joſuæ befohlen/ daß er der Stadt Hai oder Ai/ und ihrem Koͤnig ein Hinterhalt beſtellen ſolle/ Joſ. 8. v. 2. und zum David/ als er wider die Philiſter ziehen wolte/ ſprach er im 2. Buch Samuelis Cap. 5. v. 23. du ſolt

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/170
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 154. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/170>, abgerufen am 25.02.2024.