Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite
Die XLVII. Frag.


Die XLVII. Frag/
Ob die Trunckenheit das Verbre-
chen entschuldige?

ES ist die Trunckenheit alles Ubels/
Haupt-Schloß/ ein Zundel der Laster/ und
Ernehrerin der Jrrthumen/ c. ante omnia
9. dist. 35. cap. 15. qu. 1. c. sane
7. Sie nimbt alle
Weißheit hinweg; vertreibet den heiligen Geist.
Dann wir nicht zugleich von dem Wein/ und dem
heiligen Geist voll werden können. Sie ist eine
freywillige Hirnwütigkeit; und wird deßwegen der
Heyden Abgott/ der Bacchus, als ein Unsinniger
gemahlet; dieweil die jenigen/ so sich deß Weins
unmässig gebrauchen/ von ihrem Verstand kom-
men; wie dessen ein Exempel vom Maximo, beym
Eusebio lib. 8. hist. Eccles. c. 15. nach deß Mu-
sculi
Verdolmetschung/ (al. 16.) zu lesen. Deß-
wegen dann auff die vorgelegte Frag leicht zu ant-
worten/ daß nemlich solches Laster den Ubelthäter
nicht entschuldigen könne. Massen die Schandlo-
sigkeit niemand entschuldiget/ L. transactione fi-
nita 30. C. de transact. L. 1. C. de libercli causa.

Dann die Trunckenheit selbsten anzuklagen; und
ward solche bey den Atheniensern am Leben gestraf-
fet; und waren Leuth bestellt/ welche gute Achtung

gaben/
Die XLVII. Frag.


Die XLVII. Frag/
Ob die Trunckenheit das Verbre-
chen entſchuldige?

ES iſt die Trunckenheit alles Ubels/
Haupt-Schloß/ ein Zundel der Laſter/ und
Ernehrerin der Jrꝛthumen/ c. ante omnia
9. diſt. 35. cap. 15. qu. 1. c. ſanè
7. Sie nimbt alle
Weißheit hinweg; vertreibet den heiligen Geiſt.
Dann wir nicht zugleich von dem Wein/ und dem
heiligen Geiſt voll werden koͤnnen. Sie iſt eine
freywillige Hirnwuͤtigkeit; und wird deßwegen der
Heyden Abgott/ der Bacchus, als ein Unſinniger
gemahlet; dieweil die jenigen/ ſo ſich deß Weins
unmaͤſſig gebrauchen/ von ihrem Verſtand kom-
men; wie deſſen ein Exempel vom Maximo, beym
Euſebio lib. 8. hiſt. Eccleſ. c. 15. nach deß Mu-
ſculi
Verdolmetſchung/ (al. 16.) zu leſen. Deß-
wegen dann auff die vorgelegte Frag leicht zu ant-
worten/ daß nemlich ſolches Laſter den Ubelthaͤter
nicht entſchuldigen koͤnne. Maſſen die Schandlo-
ſigkeit niemand entſchuldiget/ L. tranſactione fi-
nita 30. C. de tranſact. L. 1. C. de libercli cauſa.

Dann die Trunckenheit ſelbſten anzuklagen; und
ward ſolche bey den Athenienſern am Leben geſtraf-
fet; und waren Leuth beſtellt/ welche gute Achtung

gaben/
<TEI>
  <text>
    <body>
      <pb facs="#f0174" n="158"/>
      <fw place="top" type="header"> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVII.</hi></hi> Frag.</hi> </fw><lb/>
      <milestone rendition="#hr" unit="section"/><lb/>
      <div n="1">
        <head> <hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVII.</hi></hi> Frag/<lb/>
Ob die Trunckenheit das Verbre-<lb/>
chen ent&#x017F;chuldige?</hi> </head><lb/>
        <p><hi rendition="#in">E</hi><hi rendition="#b">S i&#x017F;t die Trunckenheit alles <hi rendition="#aq">U</hi>bels/</hi><lb/>
Haupt-Schloß/ ein Zundel der La&#x017F;ter/ und<lb/>
Ernehrerin der Jr&#xA75B;thumen/ <hi rendition="#aq">c. ante omnia<lb/>
9. di&#x017F;t. 35. cap. 15. qu. 1. c. &#x017F;anè</hi> 7. Sie nimbt alle<lb/>
Weißheit hinweg; vertreibet den heiligen Gei&#x017F;t.<lb/>
Dann wir nicht zugleich von dem Wein/ und dem<lb/>
heiligen Gei&#x017F;t voll werden ko&#x0364;nnen. Sie i&#x017F;t eine<lb/>
freywillige Hirnwu&#x0364;tigkeit; und wird deßwegen der<lb/>
Heyden Abgott/ der <hi rendition="#aq">Bacchus,</hi> als ein Un&#x017F;inniger<lb/>
gemahlet; dieweil die jenigen/ &#x017F;o &#x017F;ich deß Weins<lb/>
unma&#x0364;&#x017F;&#x017F;ig gebrauchen/ von ihrem Ver&#x017F;tand kom-<lb/>
men; wie de&#x017F;&#x017F;en ein Exempel vom <hi rendition="#aq">Maximo,</hi> beym<lb/><hi rendition="#aq">Eu&#x017F;ebio lib. 8. hi&#x017F;t. Eccle&#x017F;. c.</hi> 15. nach deß <hi rendition="#aq">Mu-<lb/>
&#x017F;culi</hi> Verdolmet&#x017F;chung/ (<hi rendition="#aq">al.</hi> 16.) zu le&#x017F;en. Deß-<lb/>
wegen dann auff die vorgelegte Frag leicht zu ant-<lb/>
worten/ daß nemlich &#x017F;olches La&#x017F;ter den Ubeltha&#x0364;ter<lb/>
nicht ent&#x017F;chuldigen ko&#x0364;nne. Ma&#x017F;&#x017F;en die Schandlo-<lb/>
&#x017F;igkeit niemand ent&#x017F;chuldiget/ <hi rendition="#aq">L. tran&#x017F;actione fi-<lb/>
nita 30. C. de tran&#x017F;act. L. 1. C. de libercli cau&#x017F;a.</hi><lb/>
Dann die Trunckenheit &#x017F;elb&#x017F;ten anzuklagen; und<lb/>
ward &#x017F;olche bey den Athenien&#x017F;ern am Leben ge&#x017F;traf-<lb/>
fet; und waren Leuth be&#x017F;tellt/ welche gute Achtung<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">gaben/</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[158/0174] Die XLVII. Frag. Die XLVII. Frag/ Ob die Trunckenheit das Verbre- chen entſchuldige? ES iſt die Trunckenheit alles Ubels/ Haupt-Schloß/ ein Zundel der Laſter/ und Ernehrerin der Jrꝛthumen/ c. ante omnia 9. diſt. 35. cap. 15. qu. 1. c. ſanè 7. Sie nimbt alle Weißheit hinweg; vertreibet den heiligen Geiſt. Dann wir nicht zugleich von dem Wein/ und dem heiligen Geiſt voll werden koͤnnen. Sie iſt eine freywillige Hirnwuͤtigkeit; und wird deßwegen der Heyden Abgott/ der Bacchus, als ein Unſinniger gemahlet; dieweil die jenigen/ ſo ſich deß Weins unmaͤſſig gebrauchen/ von ihrem Verſtand kom- men; wie deſſen ein Exempel vom Maximo, beym Euſebio lib. 8. hiſt. Eccleſ. c. 15. nach deß Mu- ſculi Verdolmetſchung/ (al. 16.) zu leſen. Deß- wegen dann auff die vorgelegte Frag leicht zu ant- worten/ daß nemlich ſolches Laſter den Ubelthaͤter nicht entſchuldigen koͤnne. Maſſen die Schandlo- ſigkeit niemand entſchuldiget/ L. tranſactione fi- nita 30. C. de tranſact. L. 1. C. de libercli cauſa. Dann die Trunckenheit ſelbſten anzuklagen; und ward ſolche bey den Athenienſern am Leben geſtraf- fet; und waren Leuth beſtellt/ welche gute Achtung gaben/

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/174
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 158. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/174>, abgerufen am 10.04.2021.