Anmelden (DTAQ) DWDS     dlexDB     CLARIN-D

Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658.

Bild:
<< vorherige Seite

Die XLVIII. Frag.
& facti ignar. l. 2. 3. 10. 12. C. eodem. Wie
hart Quintus Mucius, den Servium deßwegen ge.
strafft/ und gesagt: Es ist einem Patritio, und
Adelichen Mann verweislich/ das Recht mit dem
er umbgehet/ nicht zu wissen/ das ist/ auß dem L. ne-
ceß. 2. §. Servius 43. ff. de orig. juris,
bekant. Es
ist die Unwissenheit der Rechten unleidenlich an de-
nen/ so dem gemeinen Wesen vorgesetzet seyn/ saget
das c. 3. si in Laicis dist. 38. als die eine Mutter
ist alles Jrrthums/ cap. 1. de dist. 38. und wird
mancher Unschuldiger durch einen unverständigen
Richter/ in grosses Ungemach gesetzet; wiewol er/
wann er unrecht richtet/ auch zur Srraff gezogen
werden kan; davon aber anderstwo zu sagen ist. Si-
he unterdessen den Joh. Crügerum, in Horto Vir-
tutum, quaest.
79. da er auch den Bodinum lib. 6.
de Rep. c. 1. n.
651. anziehet/ welcher von seinen
Landsleuten gesagt; daß vor Zeiten/ die Aempter
den Würdigen gegeben/ jetzt aber den Unwürdigen
verkaufft würden: (so gleichwol in dem Truck vom
Jahr 1594. an dem angezogenen Ort/ nicht stehet)
Jtem deß Terentii in Adelph. act. 1. Scen. 2.
Vers/ daß nichts ungerechters/ als ein unerfahrner
Mensch/ welcher nichts vor recht gethan hält/ als
was er selber thut. Darzu gleichwol zu setzen/ daß
man nicht allwegen aller Orten gelehrte Leuth/ son-
derlich nach grossen Lands-Verderbungen/ Krieg
und Sterbensläufften haben/ und zu Richtern nem-
men kan; Deßwegen die Advocaten/ Gericht- und

Stadt-

Die XLVIII. Frag.
& facti ignar. l. 2. 3. 10. 12. C. eodem. Wie
hart Quintus Mucius, den Servium deßwegen ge.
ſtrafft/ und geſagt: Es iſt einem Patritio, und
Adelichen Mann verweislich/ das Recht mit dem
er umbgehet/ nicht zu wiſſen/ das iſt/ auß dem L. ne-
ceß. 2. §. Servius 43. ff. de orig. juris,
bekant. Es
iſt die Unwiſſenheit der Rechten unleidenlich an de-
nen/ ſo dem gemeinen Weſen vorgeſetzet ſeyn/ ſaget
das c. 3. ſi in Laicis diſt. 38. als die eine Mutter
iſt alles Jrꝛthums/ cap. 1. de diſt. 38. und wird
mancher Unſchuldiger durch einen unverſtaͤndigen
Richter/ in groſſes Ungemach geſetzet; wiewol er/
wann er unrecht richtet/ auch zur Srraff gezogen
werden kan; davon aber anderſtwo zu ſagen iſt. Si-
he unterdeſſen den Joh. Crügerum, in Horto Vir-
tutum, quæſt.
79. da er auch den Bodinum lib. 6.
de Rep. c. 1. n.
651. anziehet/ welcher von ſeinen
Landsleuten geſagt; daß vor Zeiten/ die Aempter
den Wuͤrdigen gegeben/ jetzt aber den Unwuͤrdigen
verkaufft wuͤrden: (ſo gleichwol in dem Truck vom
Jahr 1594. an dem angezogenen Ort/ nicht ſtehet)
Jtem deß Terentii in Adelph. act. 1. Scen. 2.
Vers/ daß nichts ungerechters/ als ein unerfahrner
Menſch/ welcher nichts vor recht gethan haͤlt/ als
was er ſelber thut. Darzu gleichwol zu ſetzen/ daß
man nicht allwegen aller Orten gelehrte Leuth/ ſon-
derlich nach groſſen Lands-Verderbungen/ Krieg
und Sterbenslaͤufften haben/ und zu Richtern nem-
men kan; Deßwegen die Advocaten/ Gericht- und

Stadt-
<TEI>
  <text>
    <body>
      <div n="1">
        <p><pb facs="#f0178" n="162"/><fw place="top" type="header"><hi rendition="#b">Die <hi rendition="#aq"><hi rendition="#g">XLVIII.</hi></hi> Frag.</hi></fw><lb/><hi rendition="#aq">&amp; facti ignar. l. 2. 3. 10. 12. C. eodem.</hi> Wie<lb/>
hart <hi rendition="#aq">Quintus Mucius,</hi> den <hi rendition="#aq">Servium</hi> deßwegen ge.<lb/>
&#x017F;trafft/ und ge&#x017F;agt: Es i&#x017F;t einem <hi rendition="#aq">Patritio,</hi> und<lb/>
Adelichen Mann verweislich/ das Recht mit dem<lb/>
er umbgehet/ nicht zu wi&#x017F;&#x017F;en/ das i&#x017F;t/ auß dem <hi rendition="#aq">L. ne-<lb/>
ceß. 2. §. Servius 43. ff. de orig. juris,</hi> bekant. Es<lb/>
i&#x017F;t die Unwi&#x017F;&#x017F;enheit der Rechten unleidenlich an de-<lb/>
nen/ &#x017F;o dem gemeinen We&#x017F;en vorge&#x017F;etzet &#x017F;eyn/ &#x017F;aget<lb/>
das <hi rendition="#aq">c. 3. &#x017F;i in Laicis di&#x017F;t.</hi> 38. als die eine Mutter<lb/>
i&#x017F;t alles Jr&#xA75B;thums/ <hi rendition="#aq">cap. 1. de di&#x017F;t.</hi> 38. und wird<lb/>
mancher Un&#x017F;chuldiger durch einen unver&#x017F;ta&#x0364;ndigen<lb/>
Richter/ in gro&#x017F;&#x017F;es Ungemach ge&#x017F;etzet; wiewol er/<lb/>
wann er unrecht richtet/ auch zur Srraff gezogen<lb/>
werden kan; davon aber ander&#x017F;two zu &#x017F;agen i&#x017F;t. Si-<lb/>
he unterde&#x017F;&#x017F;en den <hi rendition="#aq">Joh. Crügerum, in Horto Vir-<lb/>
tutum, quæ&#x017F;t.</hi> 79. da er auch den <hi rendition="#aq">Bodinum lib. 6.<lb/>
de Rep. c. 1. n.</hi> 651. anziehet/ welcher von &#x017F;einen<lb/>
Landsleuten ge&#x017F;agt; daß vor Zeiten/ die Aempter<lb/>
den Wu&#x0364;rdigen gegeben/ jetzt aber den Unwu&#x0364;rdigen<lb/>
verkaufft wu&#x0364;rden: (&#x017F;o gleichwol in dem Truck vom<lb/>
Jahr 1594. an dem angezogenen Ort/ nicht &#x017F;tehet)<lb/>
Jtem deß <hi rendition="#aq">Terentii in Adelph. act. 1. Scen.</hi> 2.<lb/>
Vers/ daß nichts ungerechters/ als ein unerfahrner<lb/>
Men&#x017F;ch/ welcher nichts vor recht gethan ha&#x0364;lt/ als<lb/>
was er &#x017F;elber thut. Darzu gleichwol zu &#x017F;etzen/ daß<lb/>
man nicht allwegen aller Orten gelehrte Leuth/ &#x017F;on-<lb/>
derlich nach gro&#x017F;&#x017F;en Lands-Verderbungen/ Krieg<lb/>
und Sterbensla&#x0364;ufften haben/ und zu Richtern nem-<lb/>
men kan; Deßwegen die Advocaten/ Gericht- und<lb/>
<fw place="bottom" type="catch">Stadt-</fw><lb/></p>
      </div>
    </body>
  </text>
</TEI>
[162/0178] Die XLVIII. Frag. & facti ignar. l. 2. 3. 10. 12. C. eodem. Wie hart Quintus Mucius, den Servium deßwegen ge. ſtrafft/ und geſagt: Es iſt einem Patritio, und Adelichen Mann verweislich/ das Recht mit dem er umbgehet/ nicht zu wiſſen/ das iſt/ auß dem L. ne- ceß. 2. §. Servius 43. ff. de orig. juris, bekant. Es iſt die Unwiſſenheit der Rechten unleidenlich an de- nen/ ſo dem gemeinen Weſen vorgeſetzet ſeyn/ ſaget das c. 3. ſi in Laicis diſt. 38. als die eine Mutter iſt alles Jrꝛthums/ cap. 1. de diſt. 38. und wird mancher Unſchuldiger durch einen unverſtaͤndigen Richter/ in groſſes Ungemach geſetzet; wiewol er/ wann er unrecht richtet/ auch zur Srraff gezogen werden kan; davon aber anderſtwo zu ſagen iſt. Si- he unterdeſſen den Joh. Crügerum, in Horto Vir- tutum, quæſt. 79. da er auch den Bodinum lib. 6. de Rep. c. 1. n. 651. anziehet/ welcher von ſeinen Landsleuten geſagt; daß vor Zeiten/ die Aempter den Wuͤrdigen gegeben/ jetzt aber den Unwuͤrdigen verkaufft wuͤrden: (ſo gleichwol in dem Truck vom Jahr 1594. an dem angezogenen Ort/ nicht ſtehet) Jtem deß Terentii in Adelph. act. 1. Scen. 2. Vers/ daß nichts ungerechters/ als ein unerfahrner Menſch/ welcher nichts vor recht gethan haͤlt/ als was er ſelber thut. Darzu gleichwol zu ſetzen/ daß man nicht allwegen aller Orten gelehrte Leuth/ ſon- derlich nach groſſen Lands-Verderbungen/ Krieg und Sterbenslaͤufften haben/ und zu Richtern nem- men kan; Deßwegen die Advocaten/ Gericht- und Stadt-

Suche im Werk

Hilfe

Informationen zum Werk

Download dieses Werks

XML (TEI P5) · HTML · Text
TCF (text annotation layer)
TCF (tokenisiert, serialisiert, lemmatisiert, normalisiert)
XML (TEI P5 inkl. att.linguistic)

Metadaten zum Werk

TEI-Header · CMDI · Dublin Core

Ansichten dieser Seite

Voyant Tools ?

Language Resource Switchboard?

Feedback

Sie haben einen Fehler gefunden? Dann können Sie diesen über unsere Qualitätssicherungsplattform DTAQ melden.

Kommentar zur DTA-Ausgabe

Dieses Werk wurde gemäß den DTA-Transkriptionsrichtlinien im Double-Keying-Verfahren von Nicht-Muttersprachlern erfasst und in XML/TEI P5 nach DTA-Basisformat kodiert.




Ansicht auf Standard zurückstellen

URL zu diesem Werk: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658
URL zu dieser Seite: https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/178
Zitationshilfe: Zeiller, Martin: Centuria Variarum Quæstionum. Bd. 1. Ulm, 1658, S. 162. In: Deutsches Textarchiv <https://www.deutschestextarchiv.de/zeiller_centuria01_1658/178>, abgerufen am 13.04.2024.